Book title in original: Max Frei,. Die Reise nach Kettari

A- A A+ White background Book background Black background

To main » Max Frei, » Die Reise nach Kettari.



убрать рекламу



No directory

Читать онлайн Die Reise nach Kettari. Max Frei,.




Max Frei



Die Reise nach Kettari

Das Echo-Labyrinth 2



Aus dem Russischen übertragen von Anna Serafin









blanvalet


Die russische Originalausgabe erschien bei Amphora Publishers, St. Petersburg.

1. Auflage

Deutsche Erstveröffentlichung September 2007 bei Blanvalet,

einem Unternehmen der Verlagsgruppe Random House GmbH,

München Copyright © der Originalausgabe 1996, 2003 by Max Frei

Copyright © der deutschsprachigen Ausgabe 2007 by

Verlagsgruppe Random House GmbH, München

Umschlaggestaltung: Hilden

Design, München

Umschlagillustration: Eigenarchiv HildenDesign + Getty Images + Daniel Kvasznicza

Redaktion: Andreas Heckmann UH * Herstellung: Heidrun Nawrot

Satz: deutsch-türkischer fotosatz, Berlin

Druck und Einband: GGP Media GmbH, Pößneck

Printed in Germany


ISBN 978-3-442-24465-2


www.blanvalet.de



Das Buch


Seit Max, ein junger Mann von 29 fahren, zufällig in die von Geheimwissenschaften und Zauberkunst durchdrungene Welt Echo geraten ist, hat sich sein Leben von Grund auf geändert. Aus dem Tagträumer und Nachtschwärmer ist ein Detektiv der Geheimpolizei geworden, die immer dann eingreifen muss, wenn Magie und Zauberkunst zum puren Eigennutz oder gar verbrecherisch eingesetzt werden. Und da auch das gemütliche Echo voller Versuchungen ist, kann sich Max über Arbeitsmangel nicht beklagen.

Ob es um einen Meisterkoch geht, der sich in eine Pastete verwandelt hat und nun duftend - aber leider tot - im Schlafzimmer liegt, oder ob Max als Frau verkleidet mit seinem pedantischen Kollegen Sir Schürf Lonely-Lokley ins ferne Kettari reisen muss, das - wenn man Gerüchten Glauben schenken will - gar nicht mehr existiert: Immer wird er in unvergleichlich fantastische Abenteuer verwickelt. Und natürlich kommt bei alldem auch die Liebe nicht zu kurz - doch in Echo läuft es selbst in Liebesdingen manchmal anders als erwartet ...

Der Autor


Seit Max Frei 1995 das Licht der Welt erblickte, ranken sich zahlreiche Spekulationen um die wahre Identität des Autors. Spuren finden sich überall im Osten Europas, von Odessa am Schwarzen Meer bis ins litauische Vilnius. Bei der Suche stößt man auf viele interessante literarische Projekte, auch auf eine beliebte Radio-Talkshow, und Werke des Künstlers Max Frei finden sich sogar in deutschen Museen. Nachdem der erste Band mit den kriminalistisch-fantastischen Abenteuern aus dem mysteriösen Echo-Labyrinth erschienen war, wurde Max Frei in Russland schlagartig berühmt und zu einer regelrechten Kultfigur. Und auch in Deutschland nimmt die Zahl seiner Fans mit jedem Tag zu.


Von Max Frei bei Blanvalet bereits erschienen:

Max Frei: Das Echo-Labyrinth 1. Der Fremdling (24413)


Demnächst erscheint:

Max Frei: Das Echo-Labyrinth 3. Die Füchse von Mahagon (24457)

Der König von Bandscha

In meiner alten Heimat feiert man jetzt das neue Jahr. Hier in Echo schaut man eher zurück. Auf der Erde heißt es: »Alles Gute zum Neuen Jahr.« Hier sagen die Leute: »Schon wieder ein Jahr vergangen.«

Ein, zwei Dutzend Tage vor dem Jahreswechsel wird ihnen bewusst, dass das Leben endlich ist, und sie wollen nachholen, was sie die ganze Zeit aufgeschoben haben. Sie erfüllen Versprechen, die sie sich oder anderen gegeben haben, bezahlen Rechnungen, wie es sich gehört, und stürzen sich freiwillig in alle möglichen Unannehmlichkeiten, um sich das neue Jahr nicht mit den Resten des alten zu verderben. In Echo beginnt im neuen Jahr angeblich alles von vorn. Jedenfalls ist der letzte Tag des Jahres auf keinen Fall ein Feiertag - eher ein Anlass, alles Mögliche anzufangen und gleich wieder aufzugeben.

All diese Aufregungen blieben mir erspart. Sir Juffin Halli arbeitete an seinem Jahresbericht. Nachdem er zwei Tage daran gesessen hatte, schob er diese lästige Pflicht auf die breiten Schultern von Sir Schürf Lonely-Lokley. Ich musste nur die Rechnung im Gesättigten Skelett begleichen, was genau eine Viertelstunde dauerte. Auch anderswo zahlte ich immer bar. Nicht, dass ich unbedingt gegen den hiesigen Aberglauben verstoßen wollte - ich hoffte nur, die Berührung mit dem Metall würde meine Liebe tatsächlich abkühlen. Aber in meinem Fall klappte das einfach nicht.

Die übrigen Unannehmlichkeiten hingegen blieben mir erspart, und die dumme Angewohnheit, Versprechungen zu machen, betraf mich ohnehin nicht. Also musste ich nur den Rest meines Gehalts bei der Bezügestelle abholen, wo der Kassierer mit dem Geld so umging, als würde es ihm die Hände verätzen.

Danach musste ich die erschöpften Mienen meiner Kollegen ertragen, die neidisch ins Gesicht eines ausgeschlafenen Faulenzers schauten. In diesen Tagen war vor allem Sir Melifaro sehr beschäftigt. Er hörte sogar auf, Späßchen zu machen, und hatte zudem anscheinend etwas abgenommen.

»Über die Arbeit und die übrigen Unannehmlichkeiten schweige ich lieber! Doch ich habe viele Verwandte und Freunde und ein so gutes Herz, dass ich nicht im Stande bin, ihnen abzusagen. Dabei habe ich zu wenig Sorgenfreie Tage, um all meine Versprechungen zu erfüllen. Nur verwaiste Asketen wie du, mein Junge, sind glücklich und frei«, sagte Melifaro bitter zu mir. Es war schon nach Mitternacht, vier Tage vor Jahresende. Ich begann gerade planmäßig meine Nachtwache, und Melifaro, der seinen Dienst im Morgengrauen angetreten hatte, ordnete einen Stapel sich selbst beschriftender Tafeln. Auf ihnen waren mindestens drei Jahre alte Verhörprotokolle und Briefe einer unbekannten Lady Assi verzeichnet. Melifaro schwor bei der Gesundheit seiner Mutter und allen friedlichen Magistern, er habe keine Ahnung, wer das sei. Der Arme kam in mein Büro geschlichen, um in angenehmer Atmosphäre eine Tasse Kamra zu trinken. Zu Hause warteten achtzehn Verwandte aus den fernsten Ecken des Vereinigten Königreichs auf ihn, denn er hatte sie alle irgendwann leichtfertig eingeladen. Ich begriff, dass ich den armen Jungen retten musste.

»Melde dich per Stummer Rede bei ihnen und behaupte, dass ... na ja, dass zum Beispiel ein Attentat auf den Großen Magister Moni Mach vorbereitet wird und niemand außer dir dieses Verbrechen verhindern kann. Denk dir was aus. Und dann geh zu mir nach Hause und schlaf ein wenig. Ich hab zwar nur vier Badewannen und zwei Katzen, aber man sollte sich für das kleinere Übel entscheiden ...«

Melifaro unterbrach mich. »O Herrscher der endlosen Ebenen! Ab heute gehört mein Leben dir, weil du es gerettet hast! Max, du bist ein Genie. Jetzt erkenne ich den Wert der Männerfreundschaft.« Melifaro verwandelte sich aus einem Schatten seiner selbst in die vertraute Naturkatastrophe zurück und hüpfte sogar leicht auf seinem Stuhl.

»So ein Quatsch!«, meinte ich ungehalten. »Du kannst bei mir übernachten, solange du willst. Ich vertrete dich morgen, falls du dich noch nicht erholt hast.«

»Mich vertreten!? Verzeih, Max, aber das ist unmöglich. Obwohl ... na ja, eigentlich geht das doch ... was soll's? Jedenfalls vielen Dank.«

»Für dich tu ich doch alles. Ich bin ein Gewohnheitstier, und wenn ich dich in so einem Zustand sehe, rechne ich mit dem Weltuntergang. Mein Angebot gilt, bis deine Verwandten die Segel streichen.«

»Das ist übermorgen. Dann fahren sie auf unser Gut, um meine Eltern zu quälen, aber das ist zum Glück nicht mehr mein Problem ... Sündige Magister, Max, ich weine gleich vor Rührung.«

»Weinen wirst du morgen, wenn du baden willst. Vergiss nicht, dass ich nur vier kleine Wannen habe!«

»Willst du ein schreckliches Geheimnis erfahren, Max? Ich habe zwar neun Wannen, beende mein Bad aber normalerweise bereits in der zweiten. Ich bin ein furchtbares Ferkel. Na ja, wie auch immer - ich leg mich jetzt hin. Schlaf ist alles, was ich brauche.«

Ich blieb mit dem dösenden Kurusch zurück und war über meine Großzügigkeit selbst frappiert.

Nach einer Stunde musste ich den klugen Vogel allein lassen und zu einem Wirtshaus am Rande der Altstadt eilen. Es hatte den bizarren Namen Kukonins Grab. Von dort hatte Sir Kofa Joch mich per Stummer Rede um Hilfe gerufen.

Die Sache war kaum ernst zu nehmen und schien mir eher ein »Vorfestliches Feuerwerk« zu sein. Ein gewisser Herr Ploss - Stammgast im Giab - stand vor der unangenehmen Aufgabe, seine Schulden bezahlen zu müssen. Für das ganze Jahr natürlich. Und selbstverständlich hatte er kein Geld bei sich. Herr Ploss hätte nur den nächsten Tag abwarten müssen, um sein Gehalt zu bekommen und die Schulden abzubezahlen.

Wenn er dies dem Wirt sofort gesagt hätte, wäre alles in Ordnung gewesen, denn in Echo sind die Leute friedlich und verständnisvoll. Aber der Mann hatte viel getrunken, war übermütig geworden und wollte sparen. Vermutlich war es ihm unangenehm, vor seinen Nachbarn über das Stunden seiner Schulden zu sprechen.

Herr Ploss hatte sich für einen riskanten Zaubertrick entschieden, der Magie zwölften Grades erforderte, also verboten war. Er hatte den armen Wirt zu denken gezwungen, all seine Rechnungen seien bereits beglichen. Der betrogene Wirt hatte sogar begonnen, sich für seine Zerstreutheit zu entschuldigen, und sie mit der Arbeitsüberlastung am Jahresende erklärt. Großzügig hatte der Gauner ihm verziehen.

Dieser Streich hätte in der besonderen Atmosphäre am Jahresende glücken können, hätte nicht ein böser Wind Sir Kofa Joch in Kukonins Grab geweht. Unser Meister des Verhörs hat das seltsame Talent, dort aufzutauchen, wo er den Menschen das Leben am wirksamsten verderben kann. Der Magieanzeiger in seiner kleinen Tabakdose meldete ihm gleich, dass jemand verbotene Magie angewendet hatte. Den Zauber zu finden, war nur noch eine Frage der Technik.

Als der unglückliche Herr Ploss begriffen hatte, dass sein harmloses Spielchen und seine Sparwut ihn vierzig Jahre im Cholomi-Gefängnis kosten konnten, dachte er, er habe ohnehin nichts mehr zu verlieren. Schnell kippte er noch ein Glas Dschubatinischen Säufer und beschloss, bis zum letzten Blutstropfen zu kämpfen und keinesfalls aufzugeben. Bis heute frage ich mich, ob Tapferkeit oder Dummheit sein Verhalten bestimmte. Jedenfalls verschwand er in der Toilette und erpresste die Anwesenden von dort aus mit der Behauptung, er kenne sich gut genug in esoterischen Dingen aus, um sie alle in Schweine verwandeln zu können und für schweres Geld an ein benachbartes Wirtshaus zu verkaufen.

Die Anwesenden glaubten ihm, und der Wirt begann, Sir Kofa anzuflehen, seine Familie nicht vor Jahresende zugrunde zu richten. Daraufhin und nach zahlreichen Bitten der Gäste hatte Sir Kofa Joch sich per Stummer Rede bei mir gemeldet. Unser Meister des Verhörs konnte mit mindestens einem Dutzend solcher Zauberamateure wie Ploss fertig werden, nicht aber mit einer flehenden Menge.

Ich hüllte mich in meinen schwarzgoldenen Todesmantel, schnitt eine dazu passende furchtbare Grimasse und machte mich auf den Weg in das unheilschwangere Lokal. Die Glöckchen an meinen Schuhen läuteten ein mir aus der Heimat bekanntes Lied, und wider Willen musste ich lächeln und mit den Augen zwinkern. Ich war nicht der Tod im königlichen Dienst, sondern eher ein Opfer der vorfestlichen Stimmung. Aber der Wirt von Kukonins Grab seufzte sichtbar erleichtert. Seine Mitarbeiter sahen mich an, wie halbwüchsige Jungen Arnold Schwarzenegger anschauen mögen. Was ein guter Ruf alles bewirken kann!

Ich blieb auf der Treppe zur Toilette stehen und meldete mich per Stummer Rede bei dem unglücklichen Verbrecher: »Ich bin's, mein Junge - Sir Max. Komm lieber freiwillig raus, ehe ich anfange, mich zu ärgern. Provozier den Tod lieber nicht. In Cholomi wirst du fantastisch bekocht.«

Es funktionierte. Zu meinem Erstaunen kam Herr Ploss aus seinem Versteck. Er war so erschrocken, dass Sir Kofa und ich ihn beruhigen mussten. Danach ruinierte ich mich sogar noch, indem ich ihm ein Glas Dschubatinischen Säufer spendierte. Es mag seltsam klingen, doch er hat mir viel Vergnügen bereitet. Ich glaube, der Wirt von Kukonins Grab bewahrt noch immer die Münze auf, die ich ihm damals gegeben habe, und ist überzeugt, sie sei sein stärkstes Amulett.

Schließlich trafen die von Sir Kofa Joch gerufenen Beamten des Cholomi-Gefängnisses ein. Wir übergaben ihnen unsere Beute, die sich inzwischen in hoffnungslosem Dämmerzustand befand. Zum ersten Mal sah ich, wie jemand verhaftet wurde. Auch das verschaffte mir wieder neue Eindrücke.

Einer der Ankömmlinge - der Vollzugsmeister vom Dienst - hielt dem Verhafteten einen kleinen, aber deutlich sichtbaren Stab über den Kopf. Ich fürchtete schon, er werde den Armen umbringen, doch es kam anders. Vor meinen Augen ereignete sich Magie, keine platte Urteilsvollstreckung. Der Stab berührte den Kopf des Verbrechers, und kurzzeitig erschien in der Luft eine flammende 21. Diesen Grad an Magie hatte auch schon Sir Kofa Joch ermittelt.

Im Licht der Flamme schwebte ein schwerer Band des Chrember-Gesetzbuchs mit schneeweißem Schutzumschlag. Kaum waren Kofa und ich sowie der Wirt und drei Küchenhilfen vor dieser Bibel des Vereinigten Königreichs auf die Knie gefallen, erblickten wir ein überdimensioniertes Feuerwerk. Normalerweise reicht dafür ein einziger Zuschauer, doch wenn es mehrere gibt, neigen die Mitarbeiter der Abteilung Schnelle Vollstreckung zur Übertreibung. Viele Zuschauer gelten dem Chef als Zeichen für den Diensteifer seiner Vollstrecker. Ein üblicher Reflex im Beamtenmilieu.

Der arme Ploss, der nach der ganzen Prozedur sichtbar verwirrt war, wurde abgeführt. Ich freute mich sehr, Sir Kofa wiederzusehen, und hätte diesen Augenblick gern verlängert, aber ...

»Am Jahresende gibt es immer viel zu tun, Sir Max«, antwortete unser Meister des Verhörs auf meinen leichthin geäußerten Vorschlag, zusammen ins Haus an der Brücke zu gehen und dort bei einer Tasse Kamra ausgiebig zu plaudern. »Irgendwas sagt mir: -Geh in die Trunkene Flasche, Kofa«, und so einer Stimme darf ich mich nicht widersetzen.«

»Alles klar, Sir Kofa, gehen Sie ruhig. Was kann ich schon gegen Ihre innere Stimme ausrichten? Aber vielen Dank, dass Sie mich - den Alptraum - nicht vergessen haben. Warum lachen Sie? Ich spreche nur von dem Eindruck, den ich bei meiner Ankunft erweckt habe.«

»Was reden Sie denn da, Max! Das war hübsch gruselig. Wie in den guten alten Zeiten. Vor Freude wäre ich beinahe in Tränen ausgebrochen.«

Ich kehrte ins Haus an der Brücke zurück.

Nach einer Stunde meldete sich Kofa Joch bei mir: »Sir Max, ich hatte Recht. Es wurde schon wieder Magie eingesetzt, diesmal siebten Grades. Eine Lady hat versucht, eine Ein-Kronen-Münze als Ein-Dutzend-Kronen-Münze auszugeben. Auch sie wollte also die Bilanz des fast vergangenen Jahres frisieren. Ich gehe mich jetzt ein bisschen im Buckligen Itulo vergnügen. Mein Herz spürt, dass es dort womöglich hoch hergeht.«

Ich staunte.

»Das ist doch der vornehmste Schuppen von Echo. Da gehen doch nur die anständigsten Vielfraße hin, die nicht mehr wissen, wo sie ihr Geld sonst lassen können. Meinen Sie, die beschäftigen sich auch mit krummen Sachen?«

»Jahreswechsel ist Jahreswechsel, Sir Max. Halten Sie sich auf alle Fälle bereit. Ende.«

Alle Geheimagenten hatten das dumme »Ende« übernommen und die Stumme Rede dadurch in ein Pseudo-Walkie-Talkie-Gespräch verwandelt.

An diesem Abend brauchte Sir Kofa meine Hilfe nicht mehr. Das bedeutete allerdings nicht, dass die Bewohner von Echo zur Vernunft gekommen waren. Sie trieben bloß bei ihrer Verhaftung keinen Unfug mehr und konnten daher hoffen, dass die ganze Sache straflos und mit einer strengen Verwarnung enden würde.

Juffin erschien schon vor Tagesanbruch und nur auf einen Sprung im Büro. Er trank nicht mal eine Tasse Kamra, und das war so ungewöhnlich wie ein Weltuntergang. Er nahm viele Pakete aus der Schublade, raunte mir zu, er drehe bald durch, und verschwand mit einer Geschwindigkeit, von der nicht mal Melifaro in seinen besten Tagen hätte träumen können.

Dann erschien Lady Melamori und beklagte sich schon auf der Türschwelle über ihr Leben.

»Max, Sie können sich nicht vorstellen ...«, begann sie und stockte. Die Arme hatte weiter ein Problem damit, ob sie mich duzen oder siezen sollte. »Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie schlimm es ist, eine große Familie zu haben.«

»Natürlich kann ich das«, seufzte ich. »Im Moment döst bei mir ein unglückliches Opfer familiärer Verstrickungen. Viele seiner Verwandten glauben nämlich, er rettet gerade das Vereinigte Königreich.«

»Du meinst Melifaro? Dieser Glückspilz! Bei mir sieht es schlimmer aus. Meine Familie hat Macht genug, mich vom Dienst zu befreien, wenn meine Abwesenheit bei Familientreffen unangenehm auffällt. In so einem Fall kann mir niemand helfen. Nur gut, dass das Jahr bald zu Ende geht.«

»Nimm dir eine Tasse Kamra«, schlug ich vor. »Und bleib ein halbes Stündchen bei mir. Das wird zwar nicht das spannendste Abenteuer deines Lebens, aber du kannst dich immerhin erholen. Und vielleicht hast du ja noch Energie genug, dich zu kämmen.«

Melamori musterte ihr verzerrtes Spiegelbild auf der Außenwand ihrer Tasse.

«Wie peinlich! Du hast Recht, Max. Eine halbe Stunde normales Leben wird mir nicht schaden.« Sie zog den kleinen lila Turban ab und begann, ihre zerzausten Haare zu kämmen. »Das dauert nicht mehr lange. In ein paar Tagen ist alles vorbei.«

»Ich schlage vor, deine Stimmung durch einen Spaziergang zu bessern.« Ich hatte beschlossen, etwas Aufdringlichkeit könnte nicht schaden. »Belebte Plätze, beleuchtete Straßen und keine Gefahr.«

»Das muss nicht sein«, sagte Melamori und lächelte unerwartet. »Ich meine, die belebten Plätze müssen nicht sein. Wer könnte mich schon vor Sir Max retten, vor dem ganz Echo zittert? Doch nicht die Mitarbeiter von General Bubuta Boch? Aber ich finde es eine Unsitte, am Jahresende Versprechungen zu machen. Darum tu ich das nicht. Doch das neue Jahr kommt bestimmt.«

»Alles klar. Nächstes Jahr werde auch ich den verschiedensten Leuten möglichst viel versprechen. Dann werde ich mich zum Jahresende nicht mehr wie der Insasse einer Irrenanstalt fühlen, sondern wie alle anderen sein.«

»Vielen Dank für die Kamra, Max. Jetzt muss ich gehen. Meine Eltern haben ein gutes Wort eingelegt, damit ich drei Sorgenfreie Tage bekomme. Sorgenfrei sollen sie sein, aber trotzdem alltäglich. Und wenn sie erfahren, dass ich hierhergekommen bin, nur um Ihnen ... also dir Guten Tag zu sagen, statt meinen Sohnespflichten zu genügen ...«

»Tochterpflichten«, korrigierte ich sie.

»Was? Nein, nein, ich meine tatsächlich Sohnespflichten. Mein Vater Korwa Blinn hat sich unbedingt einen Sohn gewünscht und ist bis heute davon überzeugt, dass ich nur aus Dickköpfigkeit ein Mädchen geworden bin. Irgendwann werde ich in deine wilden Länder fliehen - das schwöre ich dir.«

Lady Melamori zog eine finstere Miene, machte eine wegwerfende Geste und verließ mein Büro und das Haus an der Brücke.

Ich gähnte - mehr aus Zerstreutheit als vor Müdigkeit. Anscheinend wurde die Welt langsam zur Hölle.

Nicht mal der unerschütterliche Sir Lonely-Lokley verweigerte sich einer Tasse Kamra. Zwar war die Arbeit am Jahresbericht, die ihm Juffin aufgeladen hatte, für Schürf eine reine Freude, weil sie seinem bürokratischen Naturell entsprach, doch auch bei ihm zu Hause warteten eine Menge Probleme, die sich im Lauf der Zeit angesammelt hatten. Und jeder Mensch muss schlafen - selbst Lonely-Lokley! Deshalb sah er alles andere als blendend aus. Zum ersten Mal bemerkte ich auf seinem leidenschaftslosen Gesicht einen menschlichen Ausdruck, der zeigte, dass auch er ziemlich angegriffen war.

Pedantisch trank er meine Kamra Tasse für Tasse aus und begann dann mit dem letzten Teil des Jahresberichts.

Ich war allerdings nicht der einzige normale Mensch in diesem Chaos. Das Leben von Sir Lukfi Penz zum Beispiel, unserem Obersten Wissenshüter, wies keine besonderen Veränderungen auf. Kurz vor Mittag erschien er bei mir, um zu plaudern. Na, wenn der für so was Zeit hat, muss mit ihm wohl alles in Ordnung sein, dachte ich.

••Offenbar sind Sie weder mit Versprechungen noch mit Schulden oder einer Familie belastet«, sagte ich und blickte vergnügt in sein lebensfrohes, jungenhaftes Gesicht.

»Wie kommen Sie denn darauf?«, fragte Lukfi frappiert.

»Weil Sie der Einzige sind, in dessen Miene der Jahreswechsel keine Ermüdungsspuren hinterlassen hat.«

»Wieso? Geht das Jahr denn schon zu Ende?«

»In drei Tagen«, bestätigte ich.

»Sündige Magister! Das hab ich ja total vergessen! Ich muss rasch mit Warischa reden. Vielleicht soll ich noch etwas tun. Vielen Dank, dass Sie mich daran erinnert haben, Sir Max.«

Lukfi sprang Hals über Kopf aus dem Arbeitszimmer und kippte dabei Tasse und Stuhl um. Die Kamra kroch über den grünen Teppich und schuf dabei ein merkwürdiges Muster. Ich konnte nur die Achseln zucken und einen Diener rufen.

Nach dem Mittagessen wurde ich müde und ärgerte mich langsam darüber, wie lange Melifaro sich bei mir ausschlief. Natürlich liebe ich es, Menschenleben zu retten, aber ab und zu brauche auch ich eine Pause.

Melifaro tauchte auf, ehe ich meinen gewaltigen Vorrat an Schimpfworten erschöpft hatte, und sah so gesund aus, dass ich mich wie ein Heiliger fühlte. Das war doch angenehmer, als die Bewohner von Echo mit dem Todesmantel zu verängstigen.

»Gelobt sei das Nachtantlitz, das so süße Träume schenkt!«, rief Melifaro schon auf der Türschwelle.

Er hätte seine Tirade ins Unendliche verlängern können - es wäre mir gleich gewesen.

»Ich geh mir jetzt selbst süße Träume spendieren. Und wehe, mich stört jemand dabei! Dann spucke ich - das sollen alle wissen!«, rief ich laut und stieg in mein A-Mobil. Ein zehnminütiger Spaziergang erschien mir in meinem Zustand keine besonders gute Idee. Ich war so bettschwer, dass ich mich schon im Auto auszuziehen begann. Aber wen hätte das am Jahresende noch in Erstaunen versetzen können.

Die nächsten Tage verliefen ähnlich, und die allgemeine Unruhe wuchs immer mehr. Am Morgen vor Neujahr aber merkte ich, dass sie nachließ.

Sir Juffin Halli erschien zur gewohnten Zeit, setzte sich hin und schwieg ungewöhnlich lange.

»Hast du noch immer nicht gelernt, Kamra zu kochen?«, fragte er mich plötzlich.

»Dazu habe ich einfach kein Talent. Erinnern Sie sich noch an meine ersten Versuche? Das Ergebnis war so furchtbar, dass ich mich entschieden habe, es nicht weiter zu probieren.«

»Aber jetzt bring ich es dir bei! Es bereitet mir nämlich ein schlechtes Gewissen, jemanden in eine fremde, unbekannte Welt gelockt und ihm ein neues Leben verschafft zu haben, ohne ihm die wichtigsten Dinge beizubringen.«

Ich war so erstaunt über sein Angebot, dass ich das Risiko einging, Ja zu sagen. Also zauberten wir über einer winzigen Kochplatte auf Sir Juffins großem Herd. Unser Erzeugnis schmeckte einigermaßen, konnte sich aber natürlich nicht mit den Köstlichkeiten aus dem Fressfass messen. Nach dieser Kostprobe bekam ich Lust, es allein zu wiederholen.

»Zum Teufel, Max«, brummte Juffin, als er mein Werk probierte. »Du wirst es nie lernen. Du bist ein hoffnungsloser Fall.«

»Ich bin ein Zugereister«, meldete ich trotzig. »Ein Barbar, ein Wilder, ein Flegel. Ich verdiene Mitleid, keine Kritik. Wenn Sie mir gleich gesagt hätten, dass Sie einen Koch brauchen, hätte ich sofort erklärt, dass Sie sich den Falschen ausgesucht haben.«

»Unwissenheit ist keine Sünde«, sagte Juffin seufzend. »Aber ich begreife trotzdem nicht, warum es bei dir nicht klappt. Du hast mit leichter Hand viel schwierigere Probleme gelöst.«

»Zu allem braucht man Talent«, antwortete ich entschieden. »Und fürs Kochen hab ich offenbar keins. Ihr Glück, Juffin, dass Sie mein Rührei nie probieren mussten. Von anderen Speisen ganz zu schweigen. Butterbrote sind das Äußerste, was mir gelingt.«

»Das ist ja furchtbar! Na gut, gehen wir ins Fressfass. Sollte inzwischen jemand kommen, wird Kurusch das schon erledigen. Stimmt's, mein kluger Vogel?«, fragte Juffin und streichelte die weichen Federn des Buriwuchs.

Kurusch schien sehr zufrieden.

Natürlich blieben wir länger im Fressfass. Nach zwei Tassen Kamra nahmen wir ein langes, sättigendes Frühstück zu uns, das mich davon überzeugte, der vorfestliche Alptraum gehöre der Vergangenheit an.

»Glaub nicht, dass du gleich nach Hause gehen kannst, Max«, ermahnte mich Juffin. »Mittags findet das feierliche Verteilen der Geschenke des Königs statt. Soviel ich weiß, ist auch für dich eine Kleinigkeit vorgesehen.«

»Kann mir Sir Kumba Kurmak mein Geschenk nicht vorab geben?«

»Wie kommst du denn darauf? Natürlich nicht!«

»Ich hab zwar nichts gegen ein Geschenk, aber ich habe zwei Tage lang Melifaros Schlaf gerettet, und das Einzige, wovon ich jetzt träume, ist mein Bett.«

»Das wirst du schon noch aushalten. Nicht schmollen, Max. Ich habe für dich etwas richtig Hübsches arrangiert. Und jetzt trink noch was.«

Juffin stellte mir eine große, bauchige Keramikflasche hin, die auf einen üppigen Inhalt schließen ließ.

»Das ist doch ...«

»Leise, leise - ja, das ist es«, flüsterte Juffin, und sein Lächeln zeigte, dass ich ein wenig Kachar-Balsam bekommen würde - das süßeste Erzeugnis der Verbotenen Magie und das einzige Mittel, mein Wohlbefinden in jeder Lage zurückkehren zu lassen. In meiner damaligen Verfassung kam es wie gerufen.

»Da klopft mir doch jemand auf den Rücken«, meinte ich plötzlich. »Ist vielleicht Sir Kofa in der Nähe?«

»Wer sonst?«, murmelte ein älterer Herr mit langer Nase, der sich gerade am Nachbartisch niederließ.

Na bitte - Sir Kofa Joch höchstpersönlich, wie immer, aber in fremder Gestalt, die konspirativen Zwecken diente.

»Gerade wollte ich Sie verhaften, meine Herrschaften. Aber eventuell nehme ich auch Bakschisch von Ihnen, Max. Denn anders als Sie habe ich in den letzten vierzig Stunden kein Auge zugetan. Na ja, so gut wie kein Auge ... Zu den sündigen Magistern mit den letzten Tagen des Jahres!«

Mit Feuereifer öffnete ich die Flasche.

»Ihr seid ja außer Rand und Band, Kinder«, meinte Juffin lächelnd. »Magie achten Grades an einem öffentlich zugänglichen Ort? Das ist Amtsmissbrauch!«

»Na schön, Juffin. Wenn Sie wollen, zeigen Max und ich uns an ... und Sie natürlich auch. Dann werden wir ja sehen, wie Sie damit umgehen.«

Schon lange hatte ich Sir Kofa Joch nicht mehr so ausgelassen erlebt. Er wirkte so verjüngt, als wäre er noch nicht mal geboren.

Am Mittag landeten wir in der Kanzlei für Auszeichnungen und Stipendien, wo sich schon andere Preiswürdige versammelt hatten. Noch nie hab ich so viele Geheimagenten auf einem Haufen gesehen, dachte ich und konnte mir ein Lächeln kaum verkneifen. Glücklicherweise wollte es die Ironie des Schicksals, dass ich gegen das Zeremoniell verstoßen durfte, da ich den Todesmantel trug. Auch im Haus an der Brücke konnte ich mir vieles herausnehmen, und weder die zitternden Mitarbeiter von General Bubuta Boch noch ihr Chef, der unter seiner Wichtigkeit schnaufte, durften mir etwas befehlen.

Heute aber wirkte Bubuta geistesabwesend. Mir fiel auf, seine langen und lauten Monologe seit Tagen nicht gehört zu haben. Auch ihn nahm sicher die schweifende Unruhe des Jahreswechsels in Beschlag.

Schließlich gab mir der dicke und sympathische Sir Kumba vorab die Königliche Schatulle, und ich konnte nach Hause gehen. Meine Portion Kachar-Balsam im Fressfass war - da man solche Köstlichkeiten für bessere Anlässe aufbewahren sollte - rein symbolisch gewesen und hatte darum längst aufgehört zu wirken. Daheim warteten meine Katzen auf mich, die die Bekanntschaft mit Melifaro gewiss erschüttert hatte. Meine Tiere verdienten jetzt Zuwendung und Trost.

»Max«, erreichte mich Juffins Stimme auf der Türschwelle. Ich drehte mich um.

»Was gibt's denn noch?«

»Du hast noch ein Versprechen zu erfüllen. Es ist besser, so was bis zum Jahresende zu erledigen.«

»Was für ein Versprechen denn?«

»Als du letztes Mal bei mir zu Besuch warst, hast du dem Hund Chuf versprochen, ihn bald zu besuchen.«

»Ist das eine Einladung?«

»Eine Vorladung ist das. Und wenn du meiner Gegenwart noch nicht überdrüssig sein solltest, nimm zur Kenntnis, dass ich bei Sonnenuntergang nach Hause komme und keine Minute später. Ich glaube nicht, dass heute irgendwer im Büro bleiben muss. Bis Mitternacht jedenfalls schafft Kurusch sicher alles allein.«

»Vielen Dank. Natürlich besuche ich Sie gern und esse alles, was auf den Tisch kommt. Danach lande ich bestimmt auf dem Friedhof.«

»Daran zweifle ich nicht. Na gut, geh dich ein wenig erholen.«

Armstrong und Ella begrüßten mich mit unzufriedenem Miauen. In den letzten Tagen hatten sie ihr Frühstück später bekommen als sonst, was an Melifaros Anwesenheit lag, und die Katzen mochten diese Veränderung gar nicht.

»Meine Wollknäuel«, flüsterte ich den beiden sanft zu, während ich ihre Fressnäpfe füllte. »Das alles ist für euch. Jetzt beginnt wieder das normale Leben.«

Meine Neugier war stärker als meine Müdigkeit. Also öffnete ich vor dem Einschlafen die Schatulle des Königs. Vor nicht allzu langer Zeit war es noch schwierig für mich gewesen, eine ähnliche Schachtel zu öffnen, doch jetzt ging es beinahe automatisch. Ich hatte also schon Magie vierten Grades erlernt ... und noch weit mehr.

убрать рекламу




убрать рекламу



>Diesmal bekam ich etwas sehr Hübsches: eine nicht besonders große Medaille aus weißem Stahl. Dieses Metall hat in Echo, das nicht gerade reich an Bodenschätzen ist, großen Wert. Auf der Medaille war ein dickes, wildes, allem Anschein nach sympathisches Tier dargestellt. Nachdem ich mir das Ganze näher angeschaut hatte, begriff ich, dass der unbekannte Künstler meinen Armstrong oder meine Ella - der Unterschied war schließlich nicht allzu groß - nach seiner Vorstellung abzubilden versucht hatte.

Drei Stunden Schlaf reichten dicke. Ein Tropfen Kachar-Balsam wirkte offenbar wahre Wunder. Aus Spaß an der Freud machte ich alsdann im ganzen Haus Ordnung, pflegte die Katzen und nahm mich sogar meines unrasierten Gesichts an. Dann setzte ich mich ins Gästezimmer und stopfte meine Pfeife mit dem hiesigen Tabak, an dessen Geschmack ich mich allerdings noch immer nicht gewöhnt hatte. Doch mit der Pfeife in der Hand dazusitzen, ist für mich Inbegriff häuslicher Entspannung.

Kurz vor Sonnenuntergang stieg ich in mein A-Mobil und fuhr auf die andere Seite des Churon, also auf das vornehme, gepflegte und Respekt heischende Linke Flussufer der Stadt. Die Straßen waren überwiegend menschenleer, und die Wirte standen traurig nickend im Eingang ihrer Kneipen und hatten die Hoffnung auf Gäste schon beinahe aufgegeben. Auf den Mosaikgehsteigen spazierten Vögel. Die Bewohner von Echo erholten sich still von den Sorgen des vergangenen Jahres und feierten keine Partys. Es gab nur einen ausgiebigen Schlaf, auf den die Hauptstadt so lange gewartet hatte.

Juffin öffnete mir selbst die Tür, weil sein Haushofmeister gleich nach dem Decken des Abendbrottischs freibekommen hatte. Unser Treffen schien dem ermüdeten Kimpa der Gipfel der Exzentrik.

Zuerst nahm ich einen vor Sorge zitternden Chuf in die Arme. Der Hund leckte mir die Nase und drückte mir dann die Schnauze ins Ohr. Ich bevorzuge andere Waschmethoden, entschied mich aber, es zu dulden.

»Ich hab keine Geschenke«, rief ich, nachdem ich mich in einen bequemen Sessel hatte fallen lassen. »Sie wissen doch, wie geizig ich bin. Außer für dich, mein Kleiner. Für dich hat sich doch noch was gefunden.«

Ich öffnete ein winziges Päckchen, in dem sich das Lieblingsgebäck von Chuf und mir befand, das ich im Buckligen Itulo gekauft hatte. Es war enorm lecker und sündhaft teuer. Sir Juffin behauptete, diese Leckerei sei ohne verbotene Magie gar nicht herstellbar. Dennoch war der Bäcker unverdächtig. Seine Backstube wurde alle zwölf Tage kontrolliert - stets erfolglos. Was ein kulinarisches Talent auch ohne Magie nicht alles zaubern kann! Aber das vollständige Fehlen dieser Gabe hatte Juffin bei mir ja erst kürzlich festgestellt.

»Max gut«, meldete sich Chuf bei mir. Für einen Hund beherrschte er die Stumme Rede weit besser als ich.

»Hast du für dieses Gebäck deine ganzen Ersparnisse verbraten?«, fragte Juffin interessiert.

»Die Hälfte. Die andere Hälfte hab ich - um mich Ihres Ausdrucks zu bedienen - für das hier verbraten«, antwortete ich und schnippte wie ein zünftiger Zauberer mit den Fingern. Gleich stand eine kleine dicke Flasche aus dunklem Glas auf dem Tisch.

»Wenn's um Geld geht, lügst du immer. So was gibt es nicht zu kaufen«, sagte Juffin und seufzte träumerisch. »Hat Lady Melamori dir das spendiert? Ich vermute schon lange, dass sie etwas für dich übrighat. Welch kluges, strategisch durchdachtes Vorgehen! Du bist ein Genie, Max. Sich bei ihr einzuschmeicheln, ist die beste Methode, an die Weinvorräte des Ordens des Siebenzackigen Blattes zu kommen. Sehr praktisch. Ich bin beeindruckt.«

»Sie denken also, sie hat mir - wie einem guten Freund -ein Geschenk von ihrem Großvater mitgebracht? Da täuschen Sie sich aber. Ich hab mit ihr gestritten und eine Wette gewonnen.«

»Gestritten?«

»Natürlich. Die Lady ist außerordentlich hitzig. Das wissen Sie doch selbst, oder?«

»Dieser Eigenschaft hab ich nie viel Aufmerksamkeit geschenkt. Und worüber habt ihr euch gestritten?«

»Ich habe ihr gesagt, ich würde mich eine Viertelstunde mit General Bubuta unterhalten, ohne dass er auch nur ein Schimpfwort benutzt. Die Lady hat nicht geglaubt, dass das möglich wäre. Daraufhin bin ich zu Bubuta Boch gegangen und hab die neuesten Zeitungsmeldungen mit ihm besprochen, und er hat mir zugehört und zugenickt, mich dabei innerlich aber bestimmt tausendmal verflucht ... Ich hab bloß ausgenutzt, dass Melamori einige Tage nicht im Haus an der Brücke war und von ein paar Veränderungen im Verhältnis zwischen mir und Bubuta noch nichts wusste.«

»Dafür weiß ich darüber Bescheid. Er soll inzwischen einen nervösen Tick bekommen haben: Wenn er seine Mitarbeiter beschimpfen will, vergewissert er sich erst, dass du nicht in der Nähe bist ... Sündige Magister, Max - wer hätte gedacht, dass du mich so glücklich machen würdest!«

»Das hätten Sie auch einfacher haben und statt meiner einen Vampir nehmen können.«

»Aber die Erfahrung zeigt, dass du viel schlimmer bist. Also - hast du die Wette gewonnen?«

»Wie Sie sehen«, sagte ich und wies mit dem Kopf auf die Flasche. »Da drin ist Dunkles Wesen - eine der besten Weinsorten, wie Melamori behauptet. Und sie sagt, für so eine Gelegenheit sei er zu schade.«

»Das Mädchen hat absolut Recht. Du frappierst mich wirklich, Max - so einen Wein trinkt man doch heimlich im stillen Kämmerlein, damit kein böser Wind den besten Freund plötzlich an der Tür läuten lässt.«

»Ich möchte mich damit nur bei Ihnen einschmeicheln. Wie ich vermute, befinden sich in Ihrem Keller nicht nur ein paar Regale voller Dörrfleisch rebellischer Magister, sondern auch ein paar Kisten Kachar-Balsam.«

»Und das hältst du für kostbar? So einen Quatsch kann ich mir allein zaubern. Im Interesse der Krone darf ich das Chrember-Gesetzbuch missachten. Der Große Magister Nuflin Moni Mach sagt das auch.«

»Umso besser. Ich teile Ihre Ansichten und die des Großen Magisters vollauf. Schade nur, dass ich nie lernen werde, mir Kamra zu zaubern.«

»Da hast du Recht. Kamra kochen wirst du nie, wirklieh nie lernen, du Ärmster«, sagte Juffin Halli und schaute mich mit geheucheltem Mitgefühl an.

»Irgendeine Schwäche muss ich ja haben«, sagte ich, um meinen strengen Lehrer zu trösten. Dann schob ich ihm das Dunkle Wesen zu.

Auf dem Weg zu meiner Dienststelle fühlte ich mich ungemein bettschwer. Ich brauchte dringend Bewegung.

Ich hatte die optimistischen Prognosen von Sir Juffin, der mir die ruhigste Nacht des Jahres vorausgesagt hatte, ignoriert, und tatsächlich bekam ich gleich zu tun. Im Saal der allgemeinen Arbeit döste eine bezaubernde Lady mittleren Alters im Sessel der Trostlosen vor sich hin. Sie trug einen teuren Lochimantel, unter dem eine einfache leinene Hausskaba hervorsah. Die Dame befand sich in einem Trunkenheitszustand, bei dem das Lallen schon abklang, das Reden aber noch nicht wieder begonnen hatte. Deshalb wartete ich nicht, bis es ihr besser ging, sondern reichte ihr intuitiv eine Tasse kalte Kamra, die ich gekocht hatte. Das bittere Getränk sollte ihr helfen, das seelische Gleichgewicht wiederzugewinnen. Meine Kamra war nicht schlimmer als Salmiakgeist, der in Echo freilich genauso verboten ist wie Schwarze Magie dritten Grades. Die Lady nahm automatisch einen Schluck und hörte auf zu schluchzen. Erstaunlich, dass sie überhaupt am Leben blieb.

Nur Kurusch - der einzige Zeuge ihres überraschenden Besuchs - konnte erklären, was mit der Unglücklichen passiert war. Ich wandte mich also an ihn, und der Buriwuch gab mir die entsprechenden Informationen:

»Mein Mann hat sich in eine Pastete verwandelt, in eine große Pastete.«

Traurig sah ich Kurusch an, dann die Lady, dann wieder Kurusch und schließlich die Decke, die mir den Himmel ersetzen musste.

Warum immer ich, dunkle Magister?, dachte ich. Ich bin doch gar kein übler Kerl. Eigentlich bin ich sogar ganz anständig. Warum also immer ich?

Der Wahnsinn dauerte an. Kurusch wiederholte hartnäckig den Satz, in dem die Worte Mann und Pastete vorkamen. Ich wusste, dass er so lange reden würde, bis er alles wiedergegeben hatte, was in meiner Abwesenheit gesagt worden war. Als die Lady ihren Monolog aus dem Schnabel des sprechenden Vogels vernahm, verließ sie den Pfad der Beruhigung und geriet auf den Abweg der Hysterie. Mit Gewalt schüttete ich ihr noch einen Schluck meines Erzeugnisses in die Kehle. Das half - die arme Frau sah mich aus großen verwirrten Augen an und flüsterte:

»Es ist schrecklich, aber in meinem Bett liegt wirklich eine große Pastete, und Karri ist nicht da.«

Schließlich schwieg der Buriwuch. Anscheinend war selbst er verwirrt. Vorsichtig streichelte ich das Tier.

»Alles in Ordnung, mein Kluger. Mir gefällt das zwar auch nicht, aber bleib gelassen. Du bist ein Prachtkerl, Kurusch. Wenn ich wüsste, worum es geht, würde ich nicht hier sitzen.«

Kurusch plusterte sich auf. Sir Juffin hatte ihn vermutlich zu einem der verwöhntesten Buriwuche des ganzen Königreichs verzogen. Zugleich aber war unser Kurusch auch der großherzigste Buriwuch der Welt.

»Es ist nicht üblich, dass in der letzten Nacht des Jahres jemand ins Haus an der Brücke kommt«, sagte er. »Du bist also unschuldig, Max. Toll, dass du überhaupt aufgetaucht bist.«

Ich wandte mich an die Frau.

••Wie heißen Sie, Unvergessliche?«

Sie lächelte unter Tränen. Ausgezeichnet, Max - langsam wirst du trotz deines Todesmantels zum größten Playboy von Echo.

»Mein Name ist Tanita Kowareka. Mein Mann heißt Karri, ich wollte sagen Karwen Kowareka. Wir haben ein kleines Wirtshaus hier in der Altstadt, die Trunkene Flasche. Vielleicht kennen Sie es. Doch jetzt hat Karri ...«, setzte die Lady an, verstummte dann und schluchzte leise, aber verzweifelt.

»Ich glaube, wir gehen am besten zu Ihnen nach Hause«, sagte ich. »Unterwegs können Sie mir alles erklären, falls sich überhaupt etwas erklären lässt. Macht es Ihnen etwas aus, zu Fuß zu gehen? Soweit ich weiß, ist es von hier nur zehn Minuten entfernt.«

»Selbstverständlich nicht. Mir tut Frischluft zur Beruhigung sicher gut.«

Bevor wir das Haus verließen, streichelte ich Kurusch noch mal. Man soll ihn verwöhnen und nochmals verwöhnen - das befehlen Sir Juffin und mein Herz.

Draußen hüllte uns samtweicher Nebel ein, und Lady Tanita beruhigte sich tatsächlich. Der Mensch kann nicht mehr erdulden, als er zu ertragen imstande ist. Wenn unsere Leidensfähigkeit erschöpft ist, wenden wir uns etwas anderem zu. Das ist die beste Therapie.

»Alle haben Angst vor Ihnen, Sir Max - dabei tut mir Ihre Gesellschaft so gut«, sagte Lady Tanita und machte mir damit ein großes Kompliment. »Es heißt, der Ehrwürdige Leiter habe Sie aus einer anderen Welt geholt. Stimmt das?«, fragte sie plötzlich.

»Nein«, antwortete ich rasch, »ich stamme aus dieser Welt - aus dem Gebiet zwischen der Grafschaft Wuk und den Leeren Ländern.«

»Schade«, sagte meine Gesprächspartnerin seufzend. »Wenn Sie tatsächlich aus der anderen Welt gekommen wären, könnten Sie mir erzählen, wie Karri dort leben wird.«

Herr Kowareka war offenbar ein Glückspilz. Auch wenn er wirklich tot sein sollte, war er doch zu Lebzeiten sehr geliebt und umsorgt worden.

»Warten Sie ein wenig ab, Lady Tanita«, meinte ich. »Es kann durchaus sein, dass nichts Schlimmes passiert ist.«

»Aber es ist etwas Schlimmes passiert«, flüsterte sie. »Das ist keine normale Pastete, sie hat eine menschliche Gestalt. Und sie trägt den Pyjama von Karri.«

Lady Tanita seufzte erneut, vermochte aber keine Tränen mehr zu weinen, sondern redete immer weiter, weil das die einzige Methode war, ihren Schmerz zu lindern.

»Wir sind sehr früh schlafen gegangen, weil wir sehr müde waren. Na, das sind ja zurzeit alle. Bei uns im Wirtshaus saßen ohnehin keine Gäste, doch das ist zum Jahreswechsel völlig normal. Mitten in der Nacht erwachte ich plötzlich. Wissen Sie, Sir Max, ich wache immer auf, wenn meinem Mann etwas wehtut oder er nur etwas trinken will. Wir leben schon sehr lange zusammen - vielleicht deswegen. Wir haben sehr früh geheiratet, was unsere Eltern nie begreifen konnten. Jedenfalls wachte ich in der festen Überzeugung auf, dass mit Karri etwas nicht stimmte. Und dann sah ich diese schreckliche Pastete in seinem Pyjama stecken. Wissen Sie, sie hatte sogar eine Art Gesicht. Ach, da sind wir ja schon, Sir Max. Verzeihen Sie, aber ich bringe es nicht fertig, mit ins Schlafzimmer zu gehen.«

»Das schaffe ich schon allein. Und wissen Sie was? An Ihrer Stelle würde ich eine Freundin besuchen. Oder jemanden aus der Familie. Gehen Sie einfach hin und erzählen Sie von Ihrem Unglück. Dann bekommen Sie reichlich zu essen und zu trinken, und irgendwann werden die tröstenden Worte, die Sie zu hören kriegen, Sie einlullen. Und dann schlafen Sie. Es bleibt zwar furchtbar, aber so werden Sie wenigstens nicht verrückt. Ich melde mich per Stummer Rede, wenn ich mit Ihnen sprechen muss. Aber ich glaube, das wird nicht vor morgen früh sein.«

»Gut, dann gehe ich zu Schatti, der jüngeren Schwester meines Mannes. Mit vollem Namen heißt sie Lady Schattoraja Kowareka. Sie ist ein nettes Mädchen, und ich fürchte, letztlich werde ich sie trösten müssen, nicht umgekehrt. Sir Max, Sie sind wirklich ein guter Mensch. So einen Rat kann einem nur jemand geben, der weiß, was Schmerz bedeutet. Vielen Dank.«

»Soll ich Sie begleiten?«, rief ich in die Dunkelheit.

»Nein, nein, Schatti wohnt nur eine Straße weiter«, drang die schon schwächer gewordene Stimme von Lady Tanita durch die düstere Straße.

Seufzend betrat ich das Haus. Das Wohnzimmer war sehr klein. Natürlich nahm die Trunkene Flasche den Großteil des Gebäudes in Beschlag. Es war ein angenehmes Lokal, dessen Atmosphäre keinesfalls seinem nach Absturzkneipe klingenden Namen entsprach. Ich war im Herbst schon mal hier gewesen und hatte mich sogar mit dem Wirt unterhalten, einem nicht sehr großen Mann mit ungemein fülligem rotem Haar. Damals trug ich den Todesmantel noch nicht und erntete nirgendwo ein angespanntes Lächeln oder einen verängstigten Blick.

Ich seufzte erneut und ging nach oben. Hätte Lady Tanita gewusst, wie sehr ich mich ohne sie fürchtete! Ich fühlte mich wie ein Kind, dessen Eltern zum ersten Mal allein ins Kino gehen. Aber es half nichts: Ich musste den Fall untersuchen.

Schweren Herzens öffnete ich die Schlafzimmertür und atmete den merkwürdigsten Geruch ein, den ich mir in dieser Situation vorstellen konnte: Es roch nach leckerem Essen. Das überraschte mich so sehr, dass ich erstarrte. Dann tastete ich nach dem Lichtschalter, und ein warmes Orange erfüllte das Zimmer. In Echo erhellt man Straßen und Häuser mit einer speziellen Sorte von Leuchtpilzen. Sie vermehren sich in besonderen Gefäßen, die auch als Lampenschirme dienen. Der Trick besteht darin, dass die Pilze zu leuchten beginnen, wenn sie etwas stört. Deswegen sendet der Lichtschalter lediglich Signale aus, die ihnen unangenehm sind und sie verärgert reagieren lassen.

Das orangefarbene Licht der Pilze gefällt allerdings nicht jedem. Viele Ästheten - Sir Juffin zum Beispiel -bevorzugen Kugeln mit bläulichem Gas. Ich war an das blaue Licht gewöhnt, weil ich anfangs lange bei ihm gelebt hatte, und hatte mir die gleiche Lichtquelle für mein eigenes Haus beschafft. Aber das warme Orange gefiel mir jetzt sehr.

Kaum hatte ich die Pilze verärgert, konnte ich mich in aller Ruhe umschauen.

Mitten auf dem flauschigen Teppich lag etwas zwischen durcheinandergeworfenen Kleidungsstücken. Es trug tatsächlich eine Art Pyjama: eine Skaba aus Frottee. An so eine Scheußlichkeit hatte ich mich zum Glück nie gewöhnt. In Skaba und Lochimantel herumzulaufen, ist eine Sache, doch sich mit etwas ins Bett zu legen, das an Großmutters Nachthemd erinnert, ist etwas ganz anderes. Meiner Meinung nach ist es ohnehin das Beste, nackt ins Bett zu gehen.

Das merkwürdige Etwas auf dem Boden gehörte also schon deshalb zu meinen Feinden, weil es einen Pyjama trug. Damit allerdings waren seine Ähnlichkeiten mit einem Menschen auch schon zu Ende. Vor mir lag tatsächlich eine Pastete, deren Duft mich schwindeln machte und mir irgendwie bekannt vorkam.

Ich näherte mich ihr. Das erwies sich als Zerreißprobe für meine Nerven. Beinahe hätte ich mich trotz des herrlichen Aromas übergeben, denn die Pastete hatte die Züge eines Gesichts und wies einen Rest von roter Mähne auf, an die ich mich noch gut erinnern konnte, obwohl ich den armen Karwen nur einmal gesehen hatte. Lady Tanita hatte Recht: Sie musste die Hoffnung wohl aufgeben, dass ihr Mann noch zu retten war.

»Sündige Magister!«, rief ich ratlos. »Was soll ich bloß machen?«

Ich ging wieder hinunter in das dunkle Restaurant und schenkte mir aus der erstbesten Flasche etwas ein. In der Finsternis sah ich nicht, was ich trank, doch es schmeckte. Dann stopfte ich meine Pfeife. An den hiesigen Tabak hatte ich mich noch immer nicht gewöhnt, aber er war besser als nichts.

Ich saß allein hinter der Theke, schlürfte ein mir unbekanntes Getränk und rauchte. Das brauchte ich einfach, um meine Gedanken zu ordnen. Ich wusste, dass ich weder Melifaro noch Sir Juffin in dieser Angelegenheit um Hilfe bitten durfte. Sie hatten Erholung verdient, und ich war klug genug, elementare Dinge allein zu schaffen. Das ist schließlich meine Aufgabe.

Nachdem ich die Lage lange genug überdacht hatte, ging ich zurück ins Schlafzimmer, wo mir der aromatische Duft erneut bekannt vorkam. Wo war er mir nur schon mal begegnet? Im Fressfass sicher nicht. Dort roch es zwar seltsam, aber deutlich anders. Und auch nicht im Gesättigten Skelett, aus dem ich täglich mein Frühstück bekam. Der Duft aus dem Schlafzimmer verfolgte mich geradezu, doch ich konnte mich nicht erinnern, woher er stammen mochte. Auch in der Küche meiner Großmutter hatte es so nicht gerochen, obwohl ... Ich war verwirrt, wie es ja oft passiert, wenn man sich fieberhaft auf etwas Wichtiges besinnen will.

Schließlich machte ich eine wegwerfende Handbewegung und griff nach meinem Dolch, dessen Magieanzeiger mich darüber belehrte, dass hier höchstens Schwarze Magie zweiten Grades im Spiel gewesen war. Eine derart schwache Magie war nicht nur zulässig, sondern auch alles andere als überraschend, da ich mich in einem Restaurant befand und es vor allem Köche waren, die erlaubte Magie anwandten. Allerdings reichte Magie zweiten Grades wohl kaum dazu, einen Menschen in eine Pastete zu verwandeln. Das aber würde ich erst später klären können. Zunächst einmal musste ich die Pastetenleiche ins Haus an der Brücke bringen, wie es sich gehörte.

Ich konnte dieses widerliche Etwas unmöglich weiter im ehelichen Schlafzimmer liegen lassen. Früher oder später würde die sympathische Lady Tanita nach Hause kommen, und es wäre nicht schön, ihr diesen Anblick noch mal zuzumuten.

Ich empfand eher Mitgefühl als Mitleid für sie. Was ihr widerfahren war, betraf auch mich. Der Schmerz von Lady Tanita erreichte mich wie Fernsehergeräusche aus dem Nebenzimmer: Er rückte mir nicht unmittelbar zu Leibe, doch ich konnte mich auch nicht gegen ihn abschotten.

Nichts ist leichter zu vollbringen als das Unmögliche! Man muss nur intensiv daran denken, was zu tun ist, und das Bewusstsein abschalten. Wenn man dann wieder zu sich kommt, ist alles erledigt.

Ich schwöre Stein und Bein: Als ich die schreckliche Pastete in einen Lochimantel wickelte, spürte ich nichts -genauso wenig wie später, als ich meinen Lieblingszauber anwandte und sie zwischen Daumen und Zeigefinger meiner Linken verschwinden ließ. Meine Gefühle schwiegen sogar, als ich durch die menschenleeren Straßen zum Haus an der Brücke ging - als hätte ich einen Teil meiner selbst in Erwartung besserer Zeiten schockgefroren.

Im Büro grübelte ich ernsthaft, wo ich meine Beute lagern sollte. Gehörte sie eher in die kleine, dunkle, vollständig isolierte Beweismittelkammer oder in das geräumige Zimmer, das als Leichenhalle diente und fast immer leer stand? Ich beschloss, Kurusch zu fragen.

»Wenn du wirklich glaubst, diese Pastete sei mal ein Mensch gewesen, handelt es sich wohl um eine Leiche.«

Ich war erleichtert: endlich Klarheit!

Als der appetitlich riechende Verstorbene allerdings auf einem Obduktionstisch gelandet war, wurde ich erneut schwach, ging meine Hände waschen und schrubbte sie eine halbe Stunde lang bis zum Ellbogen.

Danach fühlte ich mich deutlich besser und kehrte in mein Büro zurück.

»Ein schöner Jahreswechsel ist das gewesen«, meinte ich und zwinkerte Kurusch zu. »Er hat mir eine hübsche Lady und viel zu essen gebracht.«

»Du machst wohl Witze, Max, oder?«, fragte der Buriwuch vorsichtig. »Du wirst doch nicht etwa ... obwohl -die Leute essen ja alles Mögliche.«

»Natürlich mach ich Witze«, sagte ich und streichelte den flaumigen Vogel. »Weißt du zufällig, ob es hier noch normale Kamra gibt? Also eine, die nicht ich zubereitet habe?«

»In Melifaros Büro steht ein fast voller Krug«, meldete der Buriwuch. »Ich hab gesehen, wie er geliefert wurde, und weiß, dass Melifaro vorhin gegangen ist. Piroggen wurden übrigens auch gebracht. Wer weiß ...«

»Alles klar.«

Hals über Kopf sprang ich ins Büro des Tagesantlitzes des Ehrwürdigen Leiters. Auf seinem Schreibtisch standen tatsächlich ein Krug Kamra und ein paar Piroggen. Melifaro war so überstürzt in sein endlich von der Verwandtschaft geräumtes Haus geeilt, dass er nicht mal zu Ende gegessen und getrunken hatte, obwohl er das bei seinem Tempo in einer Minute geschafft hätte. Kurusch und ich hatten also Glück, denn in dieser letzten Nacht des Jahres hätten wir nicht mal die fantastische Madame Zizinda erreichen können.

Bis zum Morgengrauen trank ich nicht nur die ganze Kamra, sondern half auch Kurusch wieder mal dabei, seinen Schnabel von süßer Creme zu reinigen. Ich tat sogar noch mehr und entwickelte einen Plan für unser weiteres Vorgehen. Dabei verspürte ich den gleichen Eifer wie die streitsüchtige Lady Melamori. Zum ersten Mal lag ein Fall, mit dem ich mich von Anfang an beschäftigt hatte, ganz allein in meinen Händen. Ich wollte ihn unbedingt lösen und dabei natürlich alles richtig machen. Klar, dass ich das nicht allein schaffen konnte, sondern auf Hilfe angewiesen war, doch ich wollte Juffin nicht nur mit einer schrecklichen Nachricht überraschen, sondern auch mit einem fertig ausgearbeiteten Plan.

Anscheinend hatte auch Sir Juffin etwas gespürt, denn er kam viel früher als sonst ins Büro.

»Ich hab ziemlich schlecht geschlafen«, bemerkte mein Chef düster und ließ sich in seinen Sessel fallen. »Ist bei dir alles in Ordnung, Max?«

»Bei mir ja. Aber von einer netten Lady kann ich das nicht behaupten. Diese Nacht hat uns eine Witwe mehr beschert.«

Ich erzählte Sir Juffin in aller Ruhe, was es zu erzählen gab.

»Donnerwetter! Ich wüsste gern, ob Madame Zizinda ihre Spelunke schon geöffnet hat oder sich noch erholt. Für gute Kunden wie uns könnte sie doch eine Ausnahme machen, was? Ich schau mir nur schnell noch die Pastete an, die du mitgebracht hast, und dann gehen wir frühstücken.«

Nachdem wir unseren Appetit durch einen Besuch bei der Leiche angeregt hatten, landeten wir im Fressfass. Ich wüsste gern, welcher Logik wir dabei gefolgt waren.

Madame Zizinda begrüßte uns schon am Eingang. Offenbar hatte sie einen guten Instinkt.

»Juffin, ich hatte viel Zeit, mir über alles Gedanken zu machen«, begann ich und blickte errötend auf meinen Teller. »Ich hab einen Plan, obwohl ...«

»Was ist los mit dir, Max?«, fragte mein Chef erstaunt. »Wo ist deine viel gepriesene Selbstsicherheit?«

»Als ich meinen Plan entwickelte, kam ich mir sehr schlau vor, doch inzwischen ... Bestimmt haben Sie auch eine Idee, aber die dürfte kaum zu meinen Vorstellungen passen.«

»Schieß los«, meinte Juffin und klopfte mir freundschaftlich zwischen die Schulterblätter. »Viel Ahnung hab ich auch nicht. Wie kommst du nur darauf, ich hätte einen Plan?«

»Ich weiß nicht, ob es schon in der Epoche der Orden etwas Ähnliches gegeben hat, und würde deshalb gern unser Archiv konsultieren. Lukfi soll die Buriwuche befragen. Wenn es vergleichbare Fälle gibt, kann uns das helfen. Dann müssen wir herausfinden, womit sich dieser Karwen Kowareka beschäftigt hat. Womöglich hatte er Kontakt zu Weisen Magistern oder war Mitglied eines verbotenen Ordens oder so. In diese Richtung sollten wir ermitteln. Ich glaube, das ist für Sir Kofa ein Kinderspiel. Und natürlich sollte sich auch Melamori das Schlafzimmer der Kowarekas ansehen, damit wir wissen, ob ein Fremder es betreten hat. Daran glaube ich zwar nicht, möchte es aber definitiv ausschließen können. Ich selbst werde mich mit Lady Tanita unterhalten, weil sie mich sympathisch findet. Ich hab ihr einen dummen Rat gegeben, was sie machen soll, um nicht verrückt zu werden,

und wir haben uns ein wenig angefreundet. Das Ganze sollte unter der Regie von Melifaro stehen, denn er weiß am besten, wie er uns die Bearbeitung des Falls erleichtern kann. Außerdem versteht er sich gut mit den Mitarbeitern von Bubuta Boch. Das war's.«

»Ausgezeichnet«, rief Sir Juffin erfreut. »Da kann ich ja heute schon in Rente gehen. Du bist wirklich ein Profi. Und jetzt Guten Appetit.«

Mit Heißhunger stürzte ich mich auf das Essen, das bereits serviert worden war.

»Gehen wir also nach deinem Plan vor«, entschied Juffin. »Du hast wirklich fast alles bedacht. Ich habe nur einen Einwand.«

»Nämlich?«, fragte ich mit vollem Mund und war sehr zufrieden, dass mein Chef nur einen Kritikpunkt gefunden hatte.

»Du musst dich unbedingt daran erinnern, wo du diesen Duft schon mal gerochen hast«, sagte er ernst.

»Ach, Juffin - ich wäre beinahe verrückt geworden, als ich das versucht habe. Und das Resultat war gleich null.«

»Ich kann dir helfen. Der Duft stammt nicht aus deiner Heimat - glaub mir das. Er ist sehr seltsam, aber von hier. Geh also spazieren, besuche all die Orte, an denen du schon mal warst, und schnuppere. Wer weiß ...«

»Na gut, obwohl ... Wer kann mir garantieren, dass wieder das Gleiche gekocht wird?«

»Du bist ein Glückspilz, Max. Das ist die einzige und einzigartige Gewähr deines Erfolgs. Hauptsache, du bekommst keinen Schnupfen - das würde uns im Moment schlecht passen. Aber jetzt gehen wir ins Büro. Du wirst Anweisungen erteilen, und ich werde das genießen.«

»Sie lachen?«

»Aber nicht doch! Dein Plan ist wirklich sehr gut und verdient höchstes Lob. Jetzt muss er nur noch umgesetzt werden.«

»Juffin, es ist für mich leichter, etwas allein zu machen, als ein paar Leuten zu erklären, was sie tun sollen.«

»Das kenne ich, aber das Leben ist kein Zuckerschlecken. Daran wirst du dich gewöhnen müssen.«

Wir kehrten ins Haus an der Brücke zurück. Rasch entschied Juffin, er könne nun nach Hause gehen und ein paar Träume weiterträumen, da sein Vertrauen in mich grenzenlos sei. Das warf mich um. Ich begriff, dass ich diesen Fall bis zum nächsten Tag klären musste - sonst würde ich vor Scham vergehen und als bläulicher Staub in einer dunklen Ecke des Hauses an der Brücke enden. Und dunkle Ecken gab es bei uns genug.

Ich seufzte bitter, raffte mich dann aber auf und begann mit der Arbeit. Per Stummer Rede meldete ich mich bei Melifaro, Sir Kofa und Lady Melamori und bestellte alle drei umgehend ein. Sie waren darüber sehr aufgebracht, doch ich konnte ihnen per Stummer Rede nicht alles im Detail erklären. Deshalb rief ich nur »Ende« und wandte mich anderen Dingen zu.

Es hatte keinen Sinn, auch Lukfi zu rufen, da die Buriwuche aus dem Großen Archiv vor dem Mittagessen den Schnabel nicht öffnen würden. Sie hatten ihren eigenen Rhythmus. Nur unser Kurusch war kooperativer.

Als Erste erschien Lady Melamori. Anscheinend hatte ich ihr einen probaten Grund geliefert, sich ihren familiären Verpflichtungen ein paar Stunden früher zu entziehen als geplant. Auf alle Fälle war sie nicht sauer.

»Du siehst fantastisch aus!«, rief ich, denn ich konnte nicht umhin, ihr zu schmeicheln. »Hast du gut geschlafen?«, fragte ich und füllte galant ihre Kamratasse.

»Ist was passiert? Oder haben Sie ... hast du Sehnsucht nach mir bekommen?«, wollte Melamori wissen und lächelte.

»Natürlich hatte ich Sehnsucht nach dir, aber das ist nicht der einzige Grund, warum ich dich so früh geweckt habe. Ich bin kein solcher Unmensch, wie es immer heißt. Ein paar Dutzend Ältere und Jüngere fertigzumachen, ist eine Sache, eine Lady hingegen nicht schlafen zu lassen, ist etwas ganz anderes. Verstehst du, Unvergessliche?«

»Also, Max, was ist passiert?«

»Es ist eine seltsame Leiche aufgetaucht. Am besten schaust du sie dir selbst an und beschnupperst sie auch gleich. Das ist kein Witz: Du sollst ihre Witterung aufnehmen. Komm bitte danach wieder her. Hier wird es für dich noch eine Tasse Kamra und eine Aufgabe geben.«

Gehorsam ging Lady Melamori in die Leichenhalle, und als sie zurückkam, war ihr hübsches Gesicht sehr besorgt.

»Kommt dir der Duft bekannt vor?«

»Irgendwie schon, aber ich weiß nicht, woher.«

»Mir geht es genauso. Quäl dich also nicht. Hier ist deine Kamra. Wenn sie leer ist, gehst du in die Trunkene Flasche.«

»Was soll ich denn da? Mich ins Koma trinken?«

»Wenn du unbedingt willst. Zwischen dem siebten und achten Glas Dschubatinischer Säufer aber solltest du ins Schlafzimmer der Wirtsleute gehen, um nachzusehen, ob sich dort ein Fremder aufgehalten hat - außer mir natürlich.«

»Dann ist der Mann in der Leichenhalle also Karwen? Seine Frau kenne ich ein wenig. Sündige Magister - was für ein Geschenk zum letzten Tag des Jahres!«

»Zum Neujahrstag, Melamori! Sei optimistisch!


убрать рекламу




убрать рекламу



In der Gegend, aus der ich stamme, gibt es einen Aberglauben: Wie du den ersten Tag des neuen Jahres verbringst, wirst du das ganze Jahr verbringen. Kannst du dir das vorstellen?«

»Ist das Ihr ... dein Ernst, Max?«, fragte Melamori und sah mich beinahe ängstlich an. »Kann man nichts dagegen tun?«

»In meiner Heimat nicht. Aber in Echo hat der dumme Aberglaube der Leeren Länder ja keine Gültigkeit. Also marsch, marsch in die Trunkene Flasche'.«

»Ich geh ja schon. Unter uns gesagt: Du bist ein schlimmerer Tyrann als Juffin.«

»Das will ich hoffen. Aber jetzt haben wir lange genug geplaudert. Ich fürchte, ich muss durch alle Wirtshäuser von Echo ziehen, um herauszufinden, woher der Geruch stammt. Und weil er dir auch bekannt vorkommt, befehle ich dir, mir dabei Gesellschaft zu leisten.«

»Du befiehlst mir also, dich überallhin zu begleiten?«, fragte Melamori und begann zu lachen.

»Natürlich«, sagte ich lächelnd. »Ich nutze meine dienstliche Position skrupellos aus. Davon hab ich schon das ganze Leben lang geträumt, und jetzt bin ich an der Macht. Du kannst dich also nicht mehr drücken.«

»Das hatte ich auch nicht vor«, erklärte Melamori und schaute mich so begeistert an, als hätte ich plötzlich rote Haare bekommen. Dann zog sie los, um ihre Aufgabe zu erfüllen.

Sir Kofa Joch betrat genau zwei Sekunden vor Melifaro mein Büro. Beide konnten meinen Lagebericht gar nicht erwarten, denn die forsche Art, mit der ich sie per Stummer Rede einbestellt hatte, hatte sie zweifeln lassen, ob in meinem Kopf noch alles in Ordnung war. Die Neuigkeit allerdings, die ich ihnen mitzuteilen hatte, erschütterte sie gleichermaßen. Seit Beginn der Epoche des Gesetzbuchs war dies der erste schwerwiegende Zwischenfall in der letzten Nacht des Jahres. Das jedenfalls behauptete Sir Kofa Joch, und seine Worte galten einiges.

Als die beiden kamen, war ich schon ein wenig müde. Deshalb erläuterte ich meinen Plan nur ganz knapp und gab meine Befehle so kurz und bündig, als hätte ich mein Leben lang nichts anderes getan.

»Ich glaube nicht, dass der arme Karwen sich mit krummen Geschäften abgegeben hat«, sagte Sir Kofa und zupfte dabei an seinem Mantelsaum. »Aber Sie haben Recht, Sir Max. Man muss zuerst genau untersuchen, was er in der letzten Zeit getrieben hat. Manchmal tun die Leute so seltsame Dinge, dass man nur staunen kann.«

»Besonders am Jahresende, ich weiß«, sagte ich lächelnd.

»Eben. Ich komme im Morgengrauen wieder. Falls ich bis dahin etwas Interessantes herausfinde, melde ich mich sofort per Stummer Rede bei Ihnen.«

Kofa fuhr sich mit der Hand durchs Gesicht, und gleich veränderten sich seine Züge. Dann zog er seinen Lochimantel auf links und besaß nun ein bescheidenes zimtfarbenes Cape. Damit war unser Meister des Verhörs dienstbereit.

»Was soll ich tun, mein schreckliches Kind der Nacht?«, rief Melifaro und sprang vom Sessel auf.

»Schau dich im Haus an der Brücke um und geh dann in die Leichenhalle, um dir meine Beute anzusehen. Du kannst auch frühstücken, wenn dir danach ist. Dann warte auf Lady Melamori und lass dir von ihr erzählen, was sie herausgefunden hat. Allerdings bin ich sicher, dass kein Fremder im Schlafzimmer gewesen ist. Geh auch zu General Bubuta rüber - vielleicht weiß jemand von der Stadtpolizei etwas Näheres. Es müsste ja mit dem Teufel zugehen, wenn wir keine Spur finden würden. Und versuch jedem, den du triffst, die Laune zu verderben.«

»Wer ist eigentlich dieser Teufel, von dem du da eben geredet hast?«

»Ach, ein Zwischenstadium zwischen Vampir und rebellischem Magister.«

»Jemand wie du also?«

»Ich hab dir das Leben gerettet! Ich hab dich vor der Horde deiner Verwandten geschützt und bei mir aufgenommen!«, rief ich in gespieltem Zorn. »Und du? Was tust du? Statt meine Treppe zu putzen oder mich wenigstens zum Mittagessen einzuladen?«

»Ich bin ein Schwein«, gab Melifaro betrübt zu. »Aber ich lade dich heute ein. Dienst ist zwar Dienst, aber ganz ohne Schnaps geht's auch nicht.«

»Es ist immer ein Vergnügen, kluge Gedanken zu hören. Aber eins ist klar: Ich betrete kein Lokal, das schlechter ist als der Bucklige Itulo.«

»Ich hatte auch nicht vermutet, billiger davonzukommen. Sir Großer Retter - erlauben Sie, dass ich gehe, um zunächst Ihre Anweisungen auszuführen?«

»Mit dem größten Vergnügen. Aber wecken Sie mich in zwei Stunden. Dann treffe ich mich nämlich mit einer hübschen Lady.«

»Könnte ich dich da nicht vertreten?«, fragte Melifaro begeistert.

»Ach, das schaff ich schon noch. Du bist nicht der ideale Ansprechpartner für verzweifelte Witwen. Außerdem hast du zur selben Zeit ein Treffen mit dem hübschen Sir Lukfi. Schon vergessen? Und jetzt lass mich bitte schlafen.«

»Hier und jetzt?«

»Wo und wann sonst? Wenn ich jetzt nach Hause gehe, bekommen mich keine zehn Pferde mehr aus dem Bett.«

»Stimmt - dein Bett zu verlassen, ist wirklich schwer«, stellte Melifaro kennerisch fest. »Hast du deine Laken verzaubert? Was wäre eigentlich, wenn Juffin in deinem Büro arbeiten wollte, während du schläfst?«

»Das würde mich gar nicht stören«, stellte ich großspurig fest und rückte alle Polsterstühle zu einer Liege zusammen.

»Jetzt verstehe ich langsam«, sagte Melifaro gedankenverloren. »Du hast unseren Chef um die Ecke gebracht! Und jetzt?«

»Jetzt bring ich dich um die Ecke, wenn du mich nicht endlich pennen lässt«, murmelte ich im Halbschlaf. »Ich hab's mir anders überlegt. Weck mich erst in drei Stunden. Und sag dem jungen Urf, er soll meine Katzen füttern. Ich hab ihnen nämlich gestern versprochen, wir würden endlich ein normales Leben beginnen.«

»Schon gut, schlaf schön! Ich kümmere mich darum. Sonst spuckst du bestimmt noch Gift!«, rief Melifaro und schloss die Tür hinter sich.

Ich hatte den Eindruck, höchstens zwei Minuten geschlafen zu haben. Als ich wieder aufwachte, beugte Melifaro sich über mich.

»Was gibt's denn jetzt noch?«, brummte ich.

»Wieso noch? Du hast mich doch gebeten, dich nach drei Stunden zu wecken. Also steh auf, Sir Nachtantlitz. Ich muss ins Große Archiv. Außerdem gibt es einige Neuigkeiten.«

»Zu den sündigen Magistern mit dieser heillosen Welt!«, rief ich und hob stöhnend den Kopf. »Sind denn schon drei Stunden rum? Wie schade!«

»Dreieinhalb!«, rief Melifaro und reichte mir eine Tasse heiße Kamra. »Juffin hat in der unteren Schublade seines Schreibtischs eine Flasche Kachar-Balsam versteckt. Er hat sie unsichtbar gemacht, aber du findest sie schon. Ich kann mich ja derweil umdrehen.«

»Das weiß ich doch längst«, meinte ich pampig und kroch unter Juffins Tisch, um mich an seinem Eigentum zu vergehen. Ein paar Sekunden kämpfte ich mit der Versuchung, noch einen zweiten Schluck zu nehmen.

»Du bist wirklich mit allen Wassern gewaschen«, sagte Melifaro bewundernd. »Wie lange kennst du das Versteck denn schon?«

»Seit dem ersten Arbeitstag. Nach meinem Abenteuer mit der Erholungssuppe hat unser Chef begriffen, dass dieser Balsam meine einzige Rettung ist. Also - welche Nachrichten hast du für mich?«

»Zuerst mal das Neueste von unseren Leuten: Melamori hat tatsächlich keine fremden Spuren am Tatort gefunden - außer deinen natürlich. Es war also genau so, wie du es vorhergesagt hast. Der Meister des Verhörs hat sich noch nicht wieder gemeldet. Dafür gibt es aus der Stadtpolizei aber eine Nachricht, die alles andere in den Schatten stellt: Bubuta ist verschwunden!«

»Was!?«, rief ich und schüttete mir Kamra aufs Hemd. »Ist das dein Ernst?«

»Aber ja. Er ist gestern gleich nach der feierlichen Übergabe der königlichen Geschenke zum Abendessen gegangen. Seitdem hat ihn niemand mehr gesehen. Seine Mitarbeiter dachten, er sei nach Hause gefahren, und waren zu erfreut darüber, um daran zu zweifeln. Bubutas Angehörige dachten, er sei im Dienst, und waren vermutlich auch höchst zufrieden damit. Erst heute Morgen hat seine Frau sich per Stummer Rede bei ihrem Schatz gemeldet.«

»Und?«

»Seltsame Sache, Max. Er lebt - daran hat Lady Boch keinen Zweifel. Aber er meldet sich nicht. Als ob er im Tiefschlaf läge.«

»Und Lady Melamori? Hat sie nach ihm gesucht?«

»Sie ist noch dabei.«

»Wieso das denn? Ich dachte, sie wäre schnell.«

»Das ist es ja eben. In der Kanzlei für Auszeichnungen und Stipendien gibt es keine Spur von Bubuta Boch.«

»Das kann doch nicht sein! Gestern Mittag ist er dort doch noch herumgetrampelt.«

»Sicher. Aber das Leben in der Zivilisation ist eine komplizierte Sache. In deiner Heimat mag das anders sein.«

Ich zog eine Furcht erregende Grimasse, und Melifaro verschwand blitzschnell unterm Tisch. Von dort setzte er seinen Bericht mit der Stimme eines kleinen, erschrockenen Jungen fort.

»Er hat keine Spuren hinterlassen, weder in der Kanzlei für Auszeichnungen und Stipendien noch im Treppenhaus, noch nicht mal im Foyer - nirgends! Jedenfalls keine frischen Spuren. Und seine alten Spuren sind für unsere Zwecke unbrauchbar. Herr Vampir, sind Sie noch sauer auf mich?«

Ich lachte aufgedreht - nicht über Melifaros Bericht, sondern über die unglaubliche Neuigkeit. Was für eine Nachricht!

»Die gesamte Stadtpolizei sucht nach Bubuta, und wenn sie ihn nicht bis zum Morgengrauen findet, übertragen sie uns die Ermittlungen.«

»Weiß Juffin schon Bescheid?«, fragte ich, nachdem ich mich beruhigt hatte.

»Wie sollte er nicht davon wissen?«

»Und? Ist er froh darüber?«

»Das fragst du noch? Er hat gesagt, jetzt könne er endlich ein Fass aufmachen, weil sein größter Traum in Erfüllung gegangen sei. Und er kommt morgen in aller Frühe zum Dienst. Vielleicht steckt er ja dahinter.«

»Das würde mich nicht wundern«, sagte ich lächelnd. »Willst du eigentlich bis zu seiner Ankunft unterm Tisch bleiben? Wolltest du nicht noch ins Große Archiv?«

»Du wirst doch nicht spucken, oder?«

»Natürlich werde ich das. Jetzt kannst du dich nur noch retten, indem du dich unter den Flügeln der Buriwuche verkriechst.«

»Gute Idee!«, rief Melifaro, sprang unterm Tisch hervor, trank seine Kamra auf einen Satz leer, winkte mir zum Abschied kurz zu und verschwand im Korridor.

Ich blieb allein zurück und meldete mich per Stummer Rede bei Lady Tanita.

»In einer Viertelstunde bin ich bei Ihnen«, meinte sie. »Wissen Sie, Ihr Rat ... Es ist tatsächlich so gelaufen, wie Sie sagten. Ich bin nicht verrückt geworden und habe sogar ein paar Stunden geschlafen. Vielen Dank.«

Ich ließ die jüngeren Mitarbeiter mein Büro aufräumen und meldete mich per Stummer Rede im Fressfass. Wenn ich mit Lady Melamori schon alles gründlich durchsprechen musste, sollte sie dabei wenigstens gut essen. Außer mir schaffte es niemand, sie zu überreden, etwas Vernünftiges zu sich zu nehmen. Na ja - ob ich es schaffen würde, war noch nicht klar, aber versuchen konnte ich es ja.

Lady Tanita kam, wie versprochen, nach einer Viertelstunde. Sie hatte sogar Zeit gehabt, sich umzuziehen, und war sehr elegant angezogen. In Echo gibt es die Unsitte nicht, Trauer zu tragen. Schmerz gilt als Privatsache, und man muss nicht aller Welt den Verlust geliebter Menschen signalisieren.

»Was für ein hübscher Tag«, sagte die wunderbare Lady Tanita nicht ohne Sarkasmus.

Sie war tapfer genug, diese traditionelle Begrüßungsformel mit bitterer Ironie zu würzen, und begeisterte mich immer mehr.

»Sie verstehen sicher, warum ich Sie gerufen habe. Ich muss unbedingt klären, womit Ihr Mann sich beschäftigt hat - vor allem in den letzten Tagen. Ich weiß, dass es sehr schmerzlich für Sie ist, darüber zu reden, aber ...«

»Ich verstehe das, Sir Max. Solche Dinge passieren ja nicht von allein, und Sie müssen den Täter finden, aber ich fürchte, ich kann Ihnen dabei kaum helfen.«

»Ich weiß, was Sie sagen wollen. Ihnen ist die ganze Zeit nichts Besonderes aufgefallen. Erst ein Unglück reißt den, dem es widerfahren ist, aus der Normalität und macht ihn auf traurige Weise zu etwas Ungewöhnlichem. Und erst im Rückblick zeigt sich, dass es im Vorfeld des Unheils Warnzeichen gegeben hat.«

Auf der Erde hatte ich so viele Krimis gelesen, dass ich eine derart banale Weisheit nun einfach aus dem Ärmel schütteln konnte. Hoffentlich kannten die Autoren dieser Romane sich im Leben ganz gut aus.

»Gut, Sir Max. Aber ich kann Ihnen eigentlich nur sagen, dass unser Leben ziemlich normal verlaufen ist.«

»Ausgezeichnet, Lady Tanita. Doch bedenken Sie, dass ich als Außenstehender keine Ahnung habe, wie Ihr normales Leben ausgesehen hat. Erzählen Sie mir bitte ein wenig darüber.«

»Gern. Jeden Tag ist Karri im Morgengrauen aufgestanden und auf den Markt gegangen. Wir haben viel Personal, aber die Zutaten hat er immer allein ausgesucht. Karri ist ... oder war ein ausgezeichneter Koch. Kochen war für ihn kein Broterwerb, sondern eine Kunst. Eine Frage der Liebe und Ehre, wenn Sie so wollen. Wenn ich aufwachte, war er schon in der Küche und gab dem Personal Anweisungen. Das Lokal öffnete um zehn, manchmal auch früher, wenn die Kunden das wünschten. Vormittags stand immer ein Mitarbeiter hinter der Theke, damit Karri und ich genug Zeit für andere Dinge oder zur Erholung hatten. Gegen Abend ging er in die Küche und bereitete zwei spezielle Tagesgerichte vor. Die übrigen Speisen hatte das Personal zubereitet. Ich stand meist hinter der Theke, doch mitunter schickte Karri mich spazieren. Dann wollte er die Besucher allein bedienen und ihre Komplimente entgegennehmen. Gegen elf Uhr abends ging er normalerweise schlafen, weil er immer früh aufstehen musste. Und ich blieb im Restaurant - natürlich nicht allein, denn wir hatten ja viel Personal. Bald nach Mitternacht ging dann auch ich nach oben. Wir haben einen jungen Mitarbeiter namens Kumarochi, der gern bis spät in die Nacht arbeitet - Hauptsache, er kann morgens ausschlafen.«

»Das versteh ich gut. So bin ich auch ... Sagen Sie mir bitte, Lady Tanita, was Karri in der Freizeit getan hat. Man muss sich ja selbst von der liebsten Arbeit mitunter erholen.«

»Mit dieser Behauptung wäre Karri absolut nicht einverstanden gewesen. Seine einzige Methode, sich zu erholen, bestand darin, hinterm Tresen zu stehen und ein wenig mit den Gästen zu plaudern. Vielleicht werden Sie es mir nicht glauben, doch er ging sogar in andere Wirtshäuser nur mit dem Ziel, die kulinarischen Geheimnisse der Konkurrenz zu knacken. Und das ist ihm immer gelungen. Karri hat nie eine Lehre als Koch gemacht. In seiner Jugend war er Bote in der Kanzlei der Zufriedenheit. Die Trunkene Flasche habe ich von meiner Großmutter geerbt. Zuerst dachten wir, wir müssten das Lokal den Angestellten überlassen, da wir nicht mal Kamra kochen konnten. Einige fahre war Karri nur Aushilfskoch und hat schmutzigste Arbeiten verrichtet. Dann hat er plötzlich einen Salat zubereitet - einen ganz normalen Salat -, aber die Leute meinten, so etwas Leckeres hätten sie seit Beginn der Epoche des Gesetzbuchs nicht gegessen. Dabei hatte Karri nur dem Koch bei der Arbeit zugesehen und sich dabei etwas ausgedacht.«

»Ist Ihr Mann oft auf die Jagd gegangen?«, wollte ich wissen.

Lady Tanita sah mich fragend an.

»Auf die Jagd nach Kochrezepten, meine ich.«

»Ziemlich oft ... Alle zwölf Tage bestimmt, manchmal öfter. Er hat sogar gelernt, seine Gesichtszüge zu verändern, weil kein Koch seine Geheimnisse gern an jemanden vom Fach ausplaudert. Dieser Argwohn ist ganz natürlich, müssen Sie wissen, denn der Konkurrenzdruck ist sehr groß.«

»Na sehen Sie! Und gerade haben Sie mir noch erzählt, Sie hätten ein ganz normales Leben geführt! Obwohl Ihr Mann Karwen in fremder Gestalt die Geheimrezepte seiner Kollegen geknackt hat! Sie werden mir sicher Recht geben, wenn ich sage, dass das kein typisches Verhalten ist ... Aber verzeihen Sie bitte meinen besserwisserischen Ton. Ich habe mir leider angewöhnt, wie ein Kriminalbeamter daherzureden.«

»Schon gut, Sir Max. Sie könnten auch wie ein Friedhofswärter reden. An meiner Lage ändert das ohnehin nichts. Und wenn Sie lächeln, vergesse ich sogar, dass Karri nicht mehr unter uns weilt.«

»Lady Tanita«, begann ich ernst, »denken Sie bitte daran, dass es außer unserer Welt noch andere Welten gibt. Das kann ich beschwören. Ihr Mann befindet sich an irgendeinem weit entfernten Ort. Wissen Sie, als meine Großmutter starb - die einzige Person in meiner Familie, die ich wirklich geliebt habe -, sagte ich mir, sie sei bloß weggefahren, und wir könnten sie nun nicht mehr sehen; das sei natürlich schlimm, aber immerhin lebe sie irgendwo weiter. Glauben Sie mir, Lady - vom Tod weiß niemand mehr als ich«, sagte ich und knetete den Saum meines schwarzen Todesmantels.

Wer hätte das gedacht? Meine naive religiöse Überzeugung hat dieser armen Frau wirklich geholfen! Jedenfalls lächelte sie gedankenverloren.

»Bestimmt haben Sie Recht, Sir Max. Ich wüsste nur gern, was für eine Welt das sein mag und ob es Karri dort gefällt. In einer anderen Welt zu sein ist besser, als nirgendwo zu sein. Aber irgendwann kommt auch für mich die Zeit, und dann werde ich ihn finden - meinen Sie nicht auch?«

»Das weiß ich nicht«, antwortete ich ehrlich. »Aber ich hoffe es sehr. Wir werden alle gleich hinter der Schwelle, die die Welten trennt, jemanden suchen gehen.«

»Sie sind wirklich ein guter Mensch, Sir Max.«

»Erzählen Sie das aber niemandem, sonst kann ich nicht mehr normal arbeiten. So wie es ist, ist es für alle am besten. Die Verbrecher haben so große Angst vor meinem Mantel, dass sie keine größeren Untaten begehen.«

Die Erinnerung an den tödlich verängstigten Herrn Ploss ließ mich lächeln, und das brachte mich auf eine recht kluge Frage.

»Lady Tanita, denken Sie bitte scharf nach: Hatte Ihr Mann spezielle Pläne für den letzten Tag des Jahres? Könnte er sich vor dem Jahreswechsel noch die Erfüllung eines besonderen Versprechens vorgenommen haben? Hat er vielleicht ein außergewöhnliches kulinarisches Geheimnis knacken oder ein besonders raffiniertes Gericht kreieren wollen? Könnte es sein, dass er dieses Vorhaben in die Tat umgesetzt hat?«

Ich konnte mich schwer von meiner Lieblingshypothese trennen, wonach in Karris Tod ein unbekannter rebellischer Magister verwickelt war, denn ich hatte mich daran gewöhnt, dass hinter jedem außergewöhnlichen Gegenwartsereignis ein schweres Erbe der Vergangenheit steht. Vielleicht hatte der Wirt ja einem gefährlichen Magister ein Rezept entlocken wollen.

»Karri hat mich nicht in die Geheimnisse seiner Kochkunst eingeweiht. Er mochte es, mich zu überraschen. Wissen Sie, Sir Max, Karri fühlte sich ... na ja, wie ein Großer Magister. Und das war er auch, wenn er am Herd stand. Aber ich glaube, Sie haben Recht: In letzter Zeit hat Karri das Haus täglich für zwei, drei Stunden verlassen und hatte immer seine furchtbare weißblonde Perücke dabei. Und dann blieb er bis in die frühen Morgenstunden in der menschenleeren Küche. Und am letzten Abend wirkte er überaus zufrieden. Ja, Sir Max, ich glaube, Sie haben Recht: Karri dürfte ein fremdes Geheimnis geknackt haben.«

»Und Sie wissen natürlich nicht, wessen Geheimnis?«, fragte ich ohne große Hoffnung auf eine positive Antwort.

»Nein, Sir Max, wirklich nicht. Ich weiß bloß, dass Karri sich nur für die allerbesten Köche interessiert hat. Kennen Sie den Koch vom Gesättigten Skeletth-

»Natürlich, ich wohne doch gleich um die Ecke. Ihnen, Lady Tanita, kann ich es ja beichten: Als ich gemerkt habe, dass der Koch dort mit Schwarzer Magie zweiten Grades etwas übertreibt, hab ich gleich gedacht, dass man dort gut frühstücken kann.«

»Eben! So eine niedrige Stufe hat Karri nie interessiert. Das war unterhalb seiner Vorstellung von Kunst.«

»Nicht schlecht. Damit wird der Kreis der Verdächtigen deutlich kleiner. Sie erleichtern mir meine Arbeit wirklich sehr. Welche Wirtshäuser erfreuten sich denn der besonderen Wertschätzung Ihres Mannes?«

»Lassen Sie mich kurz nachdenken. Er hat die Konkurrenz nur ungern gelobt, aber das Fressfass und der Bucklige Itulo waren natürlich die allerbesten. Der Gefräßige Truthahn und der Dicke Mann an der Kurve gehörten auch dazu. Von den Wirtshäusern mit einem Skelett im Namen hat er nur am Tanzenden Skelett ein gutes Haar gelassen. Wissen Sie, der Koch dort hat irgendwann bei dem legendären Wagata Wach als Aushilfe gearbeitet. Karri hat immer behauptet, die besten Köche seien ohnehin bei reichen Leuten angestellt. Dort hätten sie Zeit genug für ihre Kunst und müssten sich nicht damit herumschlagen, eine Horde angetrunkener Dummköpfe zu ernähren, wie er zu sagen pflegte. Er träumte davon, Schuta Wach kennen zu lernen, den Sohn des großen Wagata, aber das war unmöglich. Die reichen Familien und ihre Köche - das ist wirklich eine geschlossene Gesellschaft. Vielleicht hat Karri sich ja in die Küche eines Privathaushalts eingeschlichen? Aber eigentlich glaube ich nicht daran. Das wäre selbst für ihn eine zu abenteuerliche Recherche gewesen.«

Vielen Dank, Lady Tanita. Jetzt weiß ich genug. Seien Sie mir bitte nicht böse, wenn ich mich irgendwann per Stummer Rede bei Ihnen melde. Mir kann stündlich eine dumme Frage in den Sinn kommen. Machen Sie sich also auf das Schlimmste gefasst.«

»Als ob es noch schlimmer werden könnte«, meinte Lady Tanita lächelnd. »Sir Max, ich kann niemanden sonst um Rat fragen - vielleicht können Sie mir ja sagen, was ich machen soll, um nicht verrückt zu werden, wie Sie es gestern genannt haben.«

»Was Sie machen sollen, weiß ich nicht. Ich weiß nur, was ich an Ihrer Stelle täte.«

»Nämlich?«

»Ich würde die Vergangenheit vergangen sein lassen und ein neues Leben beginnen. Ich würde also versuchen, alles zu ändern, also in eine andere Stadt ziehen, mindestens aber in ein anderes Haus. Ich würde die Arbeitsstelle wechseln, falls es sich irgend einrichten ließe. Ich würde mir neue Kleider kaufen und meine Frisur ändern, und ich würde mir sogar einen neuen Bekannten- und Freundeskreis aufbauen. Etwas in der Richtung jedenfalls. Außerdem würde ich so viel arbeiten, dass ich jeden Abend vor Müdigkeit aus den Latschen kippe. Dann würde der Schlaf mich suchen, nicht ich den Schlaf. Und schon nach einem Dutzend Tagen würde mir aus dem Spiegel ein Unbekannter entgegenblicken, der nicht annähernd so viel Unglück erlebt hat wie ich. Das ist ein dummer Rat, stimmt's?«

Lady Tanita sah mich überrascht an.

»Er klingt tatsächlich etwas seltsam, aber ich werde es versuchen, Sir Max. Das ist jedenfalls besser, als nach Hause zurückzukehren, wo Karri sowieso nicht mehr ist. Und was Sie da angesprochen haben ... Es ist so einfach, aber allein wäre ich nie im Leben darauf gekommen. Haben Sie schon mal nach Ihrem Rezept gehandelt?«

»Zweimal. Das erste Mal lief es nicht besonders, aber ich bin wenigstens nicht verrückt geworden. Doch beim zweiten Mal hatte ich damit großen Erfolg.«

»Als Sie aus den Leeren Ländern nach Echo gekommen sind?«

»Genau, aber ich hatte auch viel Glück. Hätte es damals nicht Sir Juffin gegeben ...«

»Wir hatten mit Ihnen viel Glück«, sagte Lady Tanita lächelnd. »Wenn sich sogar unter dem Todesmantel ein so netter Mensch wie Sie verbirgt, wird die Welt nicht so schnell untergehen. Ich fahre noch heute in die Neustadt und eröffne dort ein Wirtshaus. Da gibt es kaum Konkurrenz. Ich suche mir neue Mitarbeiter und werde mich entweder behaupten oder ruinieren. Und ich glaube, bis dahin hab ich mich an den Gedanken gewöhnt, dass Karri bloß verreist ist.«

»Sie sind ungemein tapfer, Unvergessliche«, sagte ich begeistert.

Dabei dachte ich, dass ich mir gern selbst so kluge Ratschläge geben würde, wenn mich das Schicksal mal wieder auf die Probe stellte.

Kaum war Lady Tanita verschwunden, ging ich ins Große Archiv. Dort warf Sir Lukfi Penz versehentlich einen Stuhl um, so gedankenverloren bewegte er sich zwischen den kichernden Buriwuchen. Melifaro saß in einem Sessel und schlenkerte genauso geistesabwesend mit den Beinen.

»Und?«, fragte ich schon auf der Schwelle.

»Nichts, absolut nichts«, gab Melifaro zurück und betonte dabei jede Silbe. »Kein einziger verrückter Magister hat sich bisher eine einfache Methode ausgedacht, schnell und lecker einen Festschmaus zuzubereiten. Apropos Essen: Ich bin bereit, mein Versprechen dir gegenüber auf der Stelle einzulösen. Und ob mit dir oder ohne dich, liebes Nachtantlitz - ich geh jetzt was futtern. Sonst gibt es noch eine Leiche.«

»Sir Lukfi, möchten Sie nicht mitkommen?«, fragte ich.

»Das ist leider nicht möglich, Sir Max«, antwortete unser Oberster Wissenshüter und breitete schuldbewusst die Arme aus. »Erstens muss ich bis zur Abenddämmerung hierbleiben, und zweitens besitzt meine Frau ein Restaurant, sogar ein sehr gutes. Als wir uns kennen lernten, hab ich ihr versprochen, nie in einem fremden Wirtshaus zu essen. Abgesehen vom Fressfass natürlich -wer für Sir Juffin arbeitet, kommt um den Laden ja nicht herum, und dafür hat Waruscha Verständnis. Ich hatte ihr eigentlich nur eine Freude machen wollen, doch nun bin ich an mein Versprechen gebunden.«

»Und wie heißt das Wirtshaus Ihrer Frau? Dort können wir ja auch mal essen.«

»Aber natürlich, Sir Max. Es heißt Der dicke Mann in der Kurve und liegt in der Neustadt. Wissen Sie, wo?«

»Na sicher!« Der Gedanke, dass die vergötterte Gattin von Sir Lukfi zum kleinen Kreis der Verdächtigen gehörte, verbesserte meine Stimmung und meinen Appetit.

Der Bucklige Itulo war das teuerste Restaurant von Echo und lag ziemlich weit vom Haus an der Brücke entfernt. Deshalb war ich dort erst zweimal gewesen.

Das erste Mal war ich zufällig dort gelandet. Damals war ich noch damit beschäftigt, mich in der Hauptstadt zu orientieren. Die Preise dieses Wirtshauses hatten mich erschüttert. Sie sind viel höher als im Fressfass, das auch nicht gerade billig ist. Klar, dass die astronomischen Preise meine Neugier weckten - ich musste unbedingt herausfinden, was man für so viel Geld bekam.

Mehr als alles andere hatte mich die Inneneinrichtung irritiert, denn es gab weder Theke noch Tische - nur einen breiten Korridor mit vielen Türen. Eine ältere, dunkelhaarige Kellnerin mit finsterem Gesicht hatte mir eine davon geöffnet. Dahinter befand sich ein kleines Separee mit rundem Tisch, auf dem ein Springbrunnen plätscherte. Die Kerzen erzeugten ein sehr anheimelndes Halbdunkel. Die Einrichtung hatte mich beeindruckt, und das Essen gefiel mir nicht minder. Ich hatte nur das Gefühl, zu wenig Gourmet zu sein, um alle Nuancen der ausgezeichneten Küche würdigen zu können.

Erst vor kurzem war ich zum zweiten Mal im Buckligen Itulo gewesen und hatte dort für Chuf ein wenig Gebäck gekauft.

Offenbar gehörte auch Melifaro nicht zu den Stammkunden.

»Ich fühle mich hier wie ein Dummkopf«, gestand er und nahm Platz. »Wie ein Dummkopf, der nichts anderes zu tun hat, als sich den Bauch mit Delikatessen vollzuschlagen.“

»Darum wollte ich ja hierher«, bemerkte ich trocken.

»Willst du dich auch wie ein Dummkopf fühlen?«

»Auf keinen Fall! Ich wollte nur, dass du merkst, wie teuer ich dich zu stehen kommen kann.«

»Sir Nachtantlitz, hast du etwas zu tief ins Kachar-Balsam-Glas geschaut? Ich will dir Gutes tun, und du machst dich über mich lustig? Du hast eine rätselhafte Seele, mein Kind der Leeren Länder.«

Die Tür öffnete sich, und der legendäre Itulo kam herein. Er war nicht nur für seinen Buckel bekannt, sondern auch dafür, alle dreihundert Gerichte auf der Speisekarte eigenhändig zuzubereiten. Darum mussten die Gäste enorm viel Geduld haben und mitunter mehr als drei Stunden warten.

»Lassen Sie bitte die Tür auf. Die Luft ist ein wenig dick.«

»Ich hab doch gesagt, dass du mit dem Balsam übertrieben hast«, meinte Melifaro und zwinkerte mir freundlich zu. Atemnot ist nämlich das erste Zeichen einer Überdosis.

»Zu den Magistern mit dir! Was würdest du wohl sagen, wenn du den ganzen Tag in diesem Aufzug verbringen müsstest«, meinte ich und wies mit Abscheu auf meinen Todesmantel.

»Herr Itulo! Wir lüften hier eins der größten Geheimnisse des Universums: Der Tod schwitzt! Allerdings nur manchmal.«

Melifaro verzog das Gesicht und gestikulierte vor der Nase des Wirts herum. Der gehörte allerdings nicht zu den humorvollsten Menschen von Echo, sondern lächelte lediglich pflichtbewusst und legte dabei einen Folianten auf den Tisch, der eher einer Gutenbergbibel ähnelte als einer Speisekarte.

Ich überließ Melifaro die Auswahl - schließlich würde er auch die Rechnung übernehmen. Und wenn ihm der Sinn danach stand, eine halbe Stunde seines kostbaren Lebens damit zu verplempern, den Unterschied zwischen der Pastete Kalter Traum und dem Braten Himmlischer Körper zu klären, wollte ich nicht so unmenschlich sein, ihm diesen intellektuellen Genuss zu verderben.

»Meine Herren, falls für Sie das Raffinement eher im Einfachen liegt, möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf diese Seite hier lenken«, sagte Itulo.

»Was können Sie jemandem empfehlen, der mürbes Pferdefleisch gewöhnt ist?«, fragte Melifaro listig.

»Na ja ... Ich habe einen ausgezeichneten Braten, den ich nach altem Rezept aus dem Herzen eines zu Tode gehetzten Pferdes zubereite. Das ist ein teurer Spaß, weil man das ganze Tier bezahlen muss. Sie können sich nicht vorstellen, meine Herren, was so ein Pferd kostet. Und dazu noch der, der es zu Tode reitet. Von den Gewürzen ganz zu schweigen.«

»Hast du darauf Lust, Max?«, fragte Melifaro etwas besorgt. »Bei dir will ich ja nicht geizen.«

»Ach komm«, murmelte ich. »Ich interessiere mich eher für das Raffinement des Einfachen. Außerdem ist es eine Schweinerei, Tiere so zu quälen.«

»Das finde ich auch, mein Steppenki


убрать рекламу




убрать рекламу



nd«, stimmte mir der Hobbyanthropologe erleichtert zu und vertiefte sich wieder in die Speisekarte. Der bucklige Wirt brummte etwas in seinen Bart, und mein Freund blätterte genüsslich die Seiten um. Ich verfolgte mit halbem Ohr den sich hinziehenden Dialog und wandte mein glühendes Gesicht dem kühlen Lüftchen zu, das vom Korridor hereinwehte. Und plötzlich ...

Sir Juffin Halli hatte wirklich Recht, was mein unerhörtes Glück anlangte: Das schwache Aroma, das ich nun witterte, war der gleiche merkwürdige Duft, den ich zuletzt in der Leichenhalle des Hauses an der Brücke geschnuppert hatte!

»Ich will das!«, rief ich und zeigte mit dem Finger zur Tür.

»Was möchten Sie?«, fragte der Wirt beunruhigt.

»Das, was da duftet. Und du willst es auch, stimmt's?«, meinte ich und sah Melifaro, der sich ebenfalls zur Tür gewandt hatte, bedeutungsvoll an.

Schon nach dem Bruchteil einer Sekunde zeigten seine dunklen Augen, dass er verstanden hatte.

»Ja, Herr Itulo, wir haben uns entschieden. Das riecht einfach fantastisch. Welche Nummer ist das?«

»Das geht nicht, meine Herren«, sagte der Wirt köpfschüttelnd. »Dieses Gericht steht nicht auf der Karte. Es wäre vergebens, danach zu suchen.«

»Wieso denn?«, fragte Melifaro und sprang auf.

»Es ist ein sehr teures Gericht.«

»Na prima«, rief ich. »Wir wollten doch was Teures probieren, oder, mein armer Freund?«

»Genau«, brummte Melifaro, ohne mit der Wimper zu zucken.

»Wie dem auch sei, meine Herren - das ist leider unmöglich.« Der Wirt blieb unerbittlich. »Die Zubereitung dieses Gerichts dauert mindestens ein Dutzend Tage. Ich hab einige Stammgäste, die es im Voraus bestellt haben. Ich kann Ihnen natürlich entgegenkommen, aber Ihre Portion wird erst in ... nein, genau kann ich nicht sagen, wann sie fertig wird, da ich manche Zutaten sogar aus Arwaroch beziehe. In unserer Hemisphäre wachsen sie nicht. Ich kann Sie auf die Warteliste setzen, aber versprechen kann ich Ihnen nichts.«

»Na gut«, meinte ich abwinkend. »Bringen Sie uns was Einfaches mit Raffinement. Aber bitte auf keinen Fall Pferdeherz. Was die übrigen Details anlangt, verlassen wir uns ganz auf Ihren Geschmack.«

»Ich würde Ihnen zu den Nummern 37 und 39 raten, meine Herren«, sagte der Wirt sichtlich erleichtert. »Darauf müssen Sie höchstens eine Stunde warten, für hiesige Verhältnisse also sehr kurz. Was möchten Sie bis dahin trinken?«

»Kamra!«, rief ich.

»Kamra? Vor dem Essen? Aber Ihre Geschmacksknospen?«

»Dann nehmen wir noch einen Krug Wasser dazu, damit unsere Geschmacksknospen hübsch sauber sind,

wenn das wichtigste kulinarische Ereignis ihres Lebens auf sie zukommt. Und lassen Sie bitte die Tür auf - hier drin ist es sehr stickig.«

Kaum waren wir allein, konnte Melifaro sich endlich aussprechen.

»Es riecht wie bei uns in der Leichenhalle. Gelobt sei deine große Nase, Max!«

»Ich nehme das mal als Kompliment. Schon immer hab ich mir gewünscht, eine größere zu haben - so eine wie Juffin Halli.«

»Du hast wirklich einen furchtbaren Geschmack. Deine Nase ist doch der letzte Schrei«, stellte Melifaro fest.

»Na ja, besonders schön ist sie nicht gerade. Setz dich jetzt bitte mit Sir Kofa in Verbindung. Ich werde leider schnell müde, wenn ich Stumme Rede benutze. Sag ihm, wir haben hier den gleichen Duft gerochen wie in der Leichenhalle, und bitte unseren Meister des Verhörs, uns zu sagen, was er über die Sache denkt.«

»Ermüdet dich die Stumme Rede wirklich?«, fragte Melifaro erstaunt.

»Versetz dich doch mal in meine Lage«, konterte ich. »Hast du schon mal eine fremde Sprache erlernt?«

»Irgendwann schon. Es ist schwer, der Sohn meines Vaters zu sein, ohne seltsame Sprachen exotischer Dummköpfe büffeln zu müssen, die kein normales menschliches Idiom beherrschen.«

»Dann verstehst du mich also?«

»Ich bemitleide dich sogar. Deshalb also hört sich die Stumme Rede bei dir so seltsam an.«

»Na los, melde dich bei Sir Kofa Joch, du oberschlauer


neunter Band der Enzyklopädie von Sir Malifaro


Ich bin schon sehr gespannt darauf, was er sagt.

»Ich mach ja schon«, meinte Melifaro und setzte eine kluge Miene auf. Offenbar hatte er mit unserem Meister des Verhörs bereits Verbindung.

Nach einigen Minuten bekamen wir zwei Krüge gebracht - einen mit Kamra, den anderen mit Wasser -, und Melifaros Gesicht bekam wieder einen menschlichen Ausdruck. Sogar mehr als das, weil der Arme vor Informationen und Schlussfolgerungen beinahe platzte. Als die finstere Kellnerin verschwunden war, befand er sich am Rande einer Ohnmacht.

»Deine Nase ist einfach phänomenal!«, rief er begeistert. »Erstens glaubt Sir Kofa zu wissen, um welches Gericht es sich handelt, nämlich um die Pastete König von Bandscha. Dieser Leckerbissen ist schon seit langem legendenumwoben. Selbst in der Ordensepoche konnte nicht jeder Koch ihn zubereiten - und heutzutage erst recht nicht. Das Problem ist, dass dafür mindestens Magie zehnten Grades nötig ist. Itulo aber gehört zu den gesetzestreuesten Bürgern von Echo. Seit der Epoche des Gesetzbuchs hat er sich nicht das kleinste Vergehen zuschulden kommen lassen. Das ist recht widersprüchlich, findest du nicht? Sir Kofa Joch erzählt auch, die Sache mit der Pastete sei sehr geheimnisvoll. Diese Spezialität steht tatsächlich auf keiner Speisekarte. Auch unser Meister des Verhörs hat mehrmals versucht, sie zu bestellen, und man hat ihm immer versprochen, ihn auf die Warteliste zu setzen - genau wie uns. Aber unter den Bürgern unserer Stadt gibt es einige, die dieses Gericht gekostet haben. In letzter Zeit hat Sir Kofa mehrere Gespräche darüber aufgeschnappt. Und es gibt noch etwas Interessantes: Unter den Glückspilzen, die dieses Essen kosten durften, waren keine reichen Leute, sondern nur normale Bürger, die sich so ein teures Restaurant allenfalls einmal im Jahr leisten können. Und Itulo tut immer so, als ob unsere beiden Gehälter für den Besuch seines Lokals nicht ausreichen würden.«

»Kein Wunder - mit Leuten wie uns will er einfach nichts zu tun haben«, sagte ich nickend.

»Mit Mitgliedern des Geheimen Suchtrupps? Das ist vernünftig. Irgendwas stimmt mit dieser komischen Pastete nicht.«

»Waren das schon alle Neuigkeiten?«

»Wo denkst du hin! Weißt du, wo General Bubuta Boch gestern zu Mittag gegessen hat?«

»Sündige Magister! Doch wohl nicht hier?«

»Und ob, Max! Und nicht zum ersten Mal! Schon vor zwölf Tagen hat er diese Leckerei hier genossen. In letzter Zeit hat er nur noch hier gegessen.«

»Ich glaube, sein Gehalt ist nicht kleiner als unseres. Aber täglich hier zu futtern, geht doch wohl schwer ins Geld.«

In mir erwachte ein kleiner, geiziger Junge, der sich um Bubutas Portemonnaie sorgte.

»Er verdient weniger als wir, Max. Er bekommt nur die Hälfte dessen, was Geheimagenten verdienen. Wusstest du das nicht?«

»Nein. Die ganze Geschichte gefällt mir nicht, Melifaro. Hier passt nichts zusammen. Soweit ich weiß, geben Leute wie Bubuta ihr Geld ungern diskret aus. Und hier gibt es überall Separees. Mich stören zwar fremde Fratzen beim Essen, aber einen wie Bubuta doch nicht! Warum soll er so viel fürs Essen zahlen, wenn ihm nicht alle dabei Zusehen, wie er tafelt? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Bubuta allein in einer Spelunke sitzt und genüsslich jeden Bissen kaut.«

»Was ist denn eine Spelunke, Max?«, fragte Melifaro. »Du benutzt heute unglaublich viele merkwürdige Worte.«

Ich rieb mir die Schläfen. Was bedeutete Spelunke? Und warum besuchten die Helden meiner Lieblingsbücher - allen voran Sherlock Holmes - immer solche Orte? Ach, ja: weil sie Opium rauchen wollten! Und wie endeten ihre Besuche dort? Armer Bubuta! Aber wo konnte man in Echo Opium bekommen? Und wozu brauchte man es hier, da man doch jederzeit Erholungssuppe löffeln konnte? Ich begriff gar nichts mehr.

»Weiß Kofa zufällig, in welchem Zimmer Bubuta gegessen hat?«

»Ich frage ihn gleich.«

Melifaros Miene versteinerte erneut, aber diesmal nicht lange.

»Nicht schlecht«, meinte er dann. »Die Leute merken sich alles, wenn's um eine bekannte Person geht. Manche haben Bubuta mehrmals das letzte Zimmer verlassen sehen.«

»Ausgezeichnet«, sagte ich erfreut. »Ich habe Lust, auch dorthin zu gehen. Und du, Melifaro?«

»Das fragst du noch? Gehen wir gleich oder nach dem Essen?«

»Das ist mir egal. Hauptsache, es geschieht unauffällig.«

»Warum?«, fragte Melifaro erstaunt. »Es wäre doch interessant zu sehen, wer uns davon abzuhalten versucht.«

»Das würde ohnehin niemand tun. Aber ich möchte mich ungestört umsehen. Warum, weiß ich nicht. Wir Bewohner der Grenzgebiete sind rätselhafte Wesen.«

»Besonders, wenn sie mit Kachar-Balsam übertrieben haben. Na gut, Max - ich bin damit einverstanden, dass wir uns das Zimmer heimlich anschauen. Und wie sollen wir das deiner Meinung nach einfädeln?«

»Zuerst klopfen wir vorsichtig per Stummer Rede an, um sicherzugehen, dass es leer ist. Anderenfalls warten wir, bis die Gäste verschwunden sind. Jedenfalls müssen wir uns sputen, damit uns niemand erwischt. Überprüfst du das für mich?«

»Weil du es bist«, meinte Melifaro und meldete kurz darauf: »Dort sitzt ein Junge - offenbar eine echte Trantüte. Er hat nichts bemerkt und nicht mal gezuckt.«

»Glück gehabt! Dann können wir vorher ja noch was essen.«

»Das will ich hoffen, denn schon im Großen Archiv wäre ich vor Hunger fast gestorben. Und was sollen wir danach machen?«

»Nichts Besonderes. Wir warten ab, bis die finstere Kellnerin in der Küche oder irgendwo anders verschwindet, und gehen dann rüber, um nachzuschauen, wonach es dort riecht.«

»Wonach es dort riecht? Dann glaubst du also ...?«

»Ich glaube gar nichts. Wir müssen uns dort nur umschauen.«

Die finstere Kellnerin balancierte zwei Tabletts auf den muskulösen Armen. Genüsslich begannen wir zu essen. Das vom Wirt so gepriesene Raffinement des Einfachen war kein leeres Versprechen gewesen. Das merkte selbst ich.

»Versuch, dich ein wenig zu beherrschen«, bat ich Melifaro. »Iss bitte nicht alles auf, sondern lass was auf dem Teller.«

»Wieso das denn? Ach, ich verstehe: Du meinst, wir müssen länger bleiben. Keine Panik, die Transuse von Gast wird bald gehen. Ich beobachte ihn schon die ganze Zeit.«

»Prima. Dann darfst du unbeherrscht sein.«

»Vielen Dank«, antwortete Melifaro mit vollem Mund. »Ich glaube, wir können langsam rübergehen. Oder nein, warten wir noch ein wenig. Er ist im Korridor stehen geblieben. Umso besser. Ich wollte ohnehin noch einen Bissen zu mir nehmen. Jetzt aber los, Max. Die Gelegenheit ist günstig.«

Wir landeten im Flur und standen schon Sekunden später in dem Zimmer, in dem der berühmte General Bubuta Boch so oft gespeist hatte.

»Sündige Magister - der Geruch kommt ja direkt von hier!«, flüsterte Melifaro erstaunt. »Diese Trantüte hat womöglich den König von Bandscha verspeist, oder wie immer das Gericht heißen mag. Der Tisch ist längst abgeräumt, doch es riecht wie in der Küche.«

»Hier ist die Küche, Melifaro!«

»Nein, Max - die ist gleich rechts vom Eingang! Du hast doch gesehen, wohin der Wirt mit unserer Bestellung verschwunden ist.«

»Dann gibt es zwei Küchen«, murmelte ich. »Denk doch mal nach: So stark, wie es hier riecht, muss hier gekocht worden sein. Sag mir lieber, ob du klug genug bist, die Tür zu finden, die ein Dummkopf wie ich bis übermorgen suchen würde.«

»Die Geheimtür? Mal sehen, was sich machen lässt.«

Melifaro schloss die Augen und ging unsicheren Schritts durchs Separee. Mir stockte der Atem, weil ich jeden Moment damit rechnete, dass er gegen Tisch oder Stühle stoßen würde. Aber nein - er wich dem, was im Wege stand, akkurat aus, landete an der gegenüberliegenden Wand, ging dort auf alle viere und setzte seine Suche fort.

»Hier«, rief er schließlich und wandte mir sein lächelndes Gesicht zu. »Komm, Max, ich zeig dir was.«

Ich zuckte ein wenig zusammen, weil seine geschlossenen Lider im Halbdunkel grünlich schimmerten.

»Ich hoffe, es ist nichts Schlimmes«, sagte ich, denn seine flimmernden Augen jagten mir so große Angst ein, dass ich auf Nummer sicher gehen wollte.

»Schlimm ist es nicht, aber unvermeidlich. Und jetzt komm.«

Ich ging zu ihm, beugte mich vor und untersuchte die Fläche, vor der er kniete.

»Und?«, fragte ich. »Das ist ja nur ein ganz normaler Fußboden ... Allerdings ist er ein wenig warm«, meinte ich dann und stellte erstaunt fest, dass er an einer Stelle sogar fast heiß war.

»Ein wenig warm? Hast du noch alle Tassen im Schrank?«, fragte Melifaro empört. »Such deine Tür doch nächstes Mal selbst.«

»Wozu wärst du dann noch nutze? Denk lieber daran, wie viel Zeit ich an deiner Stelle gebraucht hätte. Deine Methode ist einfach viel besser. Aber was hat es eigentlich mit dem heißen Fleck hier auf sich?«

»Den spürst du? Donnerwetter!«, rief Melifaro beeindruckt.

Ich konnte natürlich nicht zugeben, bisher nichts von dieser Fähigkeit gewusst zu haben.

»Soll ich die Tür jetzt auch aufmachen?«, fragte Melifaro leicht gereizt.

»Das wäre in deinem Interesse. Hat Juffin dir nicht erzählt, wie ich mal versucht habe, eine Schatulle zu öffnen, in der sich ein Geschenk des Königs befand?«

»Natürlich hat er mir das erzählt. Er hat uns alle gerufen und gesagt: »Liebe Leute, wenn ihr am Leben bleiben wollt, dürft ihr Sir Max nicht erlauben, in eurer Gegenwart auch nur eine Konservendose zu öffnen.« Darüber haben wir uns sehr erschreckt und lange geweint.«

»Eine Konservendose? Hast du Konservendose gesagt?«

Ich fand es erstaunlich, zugleich aber lustig, dass es auch in Echo solche Dosen gab. Na ja - wo hätte ich auch auf sie stoßen sollen? Bisher hatte ich schließlich vor allem in Restaurants oder bei Freunden gegessen.

»Worüber staunst du denn jetzt schon wieder?«, fragte Melifaro, winkte dabei aber schon ab und schob das heiße Stück Fußboden Richtung Wand.

Wir starrten in die Dunkelheit, aus der uns der leckere Geruch entgegenschlug.

»Also los«, sagte ich und seufzte. »Schade, dass das nicht der getarnte Eingang zur Küche des Wirtshauses ist.«

»Wie bei der Pforte zum Obstgarten des Siebenzackigen Blattes? Schön wär's, Max.«

Ich stieg eine schmale Treppe hinunter. Melifaro folgte mir auf dem Fuße und hielt nur kurz inne, um das heiße Stück Fußboden wieder über den Einstieg zu schieben.

»Du hast hoffentlich keine Orientierungsprobleme?«, wollte ich wissen.

»Wieso? Hast du welche?«

»Ich glaube schon. Und ehrlich gesagt sehe ich nichts.«

»Na schön. Dann gib mir die Hand, mein Unglück.«

Wir hielten uns an den Händen und kamen dem Ursprung des Geruchs immer näher. Allmählich merkte ich, dass mir irgendwie klar war, wann ich die Richtung wechseln musste, um nicht gegen eine Wand zu laufen, und wann ich die Beine zu heben hatte, um nicht gegen unsichtbare Hindernisse zu stoßen.

»Soll das ein Scherz sein?«, fragte Melifaro schließlich und versuchte dabei, mir seine Pranke zu entwinden. »Für solche Intimitäten ist jetzt nicht die richtige Zeit.«

»Schon lange träume ich davon, mit dir Hand in Hand zu gehen, und jetzt habe ich endlich einen Grund dafür gefunden. Aber jetzt Schluss damit. Ich habe wirklich keine Ahnung, ob ich mich im Dunklen zurechtfinden kann oder nicht. Was solche Dinge anlangt, weiß ich von mir nichts im Voraus.«

»Dafür bist du ein Glückspilz, weil du ein interessantes Leben führst. Aber bleib stehen - wir sind da. Jetzt bräuchten wir etwas Licht. Du rauchst doch, oder?«

»Soweit sich das Zeug rauchen lässt, das hier als Tabak gilt. Aber zum Glück habe ich Streichhölzer dabei, keine Sorge.«

»Sorge? Angst hab ich! Zünde also endlich deine Pfeife an. Das ist die einzige Lichtquelle, die wir hier haben.«

»Du willst mich wohl umbringen?«

Rasch stopfte ich meine Pfeife. Melifaros Idee war großartig. Ich brauchte nur einen kleinen Zug zu nehmen, da erhellte schon ein schwaches rötliches Licht die Dunkelheit. Wir standen auf der Schwelle zu einem kleinen Zimmer, das voller Schränke stand und sehr seltsam wirkte. Etwas Ähnliches hatte ich in meiner Heimat oft gesehen, nicht aber in Echo, wo die wenigen, stets eleganten Dinge des täglichen Gebrauchs Kunstwerken ähneln.

Da die Aufnahmekapazität meiner Lungen beschränkt war, standen wir bald wieder im Dunklen.

»Was war denn das?«, wollte Melifaro wissen und zupfte am Saum meines Todesmantels. »Mach noch einen Zug, Max, bitte.«

»Wenn du mir weiter solche Befehle gibst, bringe ich dir das Quarzen bei«, sagte ich gereizt. »Das ist ja beschämend - ein erwachsener Mann, der nicht rauchen kann!«

»Mit achtzehn hab ich die Pfeife meines Bruders geklaut, seine Tabakdose leer geraucht und mich dadurch fast vergiftet. Mach bitte noch etwas Licht, Max. Was liegt denn da vorn?«

»Du willst mich wohl tatsächlich umbringen«, sagte ich, trat an einen Schrank heran und nahm erneut einen mächtigen Zug. Sündige Magister! Das war ja gar kein Schrank - das war ein Käfig! Und darin lag ein Mensch und schlief anscheinend. Jedenfalls reagierte er weder auf uns noch auf meine Rauchwolken.

»Der ist weder tot noch lebendig«, konstatierte Melifaro. »Versuch es bei ihm mal mit Stummer Rede, Max. Das ist eine sehr interessante Erfindung. So kann man sogar mit einer Wurst reden.«

Der Teufel muss mir eingeflüstert haben, auf Melifaro zu hören. Die »sehr interessante Erfindung« erwies sich als die ekelhafteste Erfahrung meines Lebens. Zuerst hatte ich den Eindruck, selbst eine lebende Wurst zu sein, die die ganz und gar menschliche Fähigkeit hatte, über sich und ihr Schicksal nachzudenken. Ich war eine Wurst, die träumte, verspeist zu werden. Ich konnte mich partout nicht aus dem Spinnennetz dieses Wahns befreien. Dann spürte ich eine Ohrfeige, die so kräftig war, dass mir die Pfeife aus dem Mund flog, landete an der gegenüberliegenden Wand und prallte mit dem Knie schmerzhaft gegen einen weiteren Käfig.

»Was ist los mit dir, Max?«, fragte Melifaro mit zitternder Stimme. »In was wolltest du dich da eben verwandeln? Wer hat dir das gezeigt? Was passiert hier überhaupt!?«

»Das weiß ich selbst nicht«, seufzte ich, tastete nach meiner erloschenen Pfeife und hob sie auf.

Ein Zug aus der Pfeife erschien mir plötzlich ungemein erstrebenswert, denn bekanntermaßen rauchen Würste nicht. Der bittere Geschmack des Krauts, das man hier für Tabak hält, hätte mir bestätigt, ein Mensch zu sein. Ein paar Sekunden später allerdings wusste ich wieder, wer ich bin.

»Mein Freund, manchmal staune ich selbst über mich«, gab ich zu. »Und ich fürchte mich sogar vor mir. Vermutlich bin ich eine Gefahr für die Öffentlichkeit.«

»Vielleicht gehörst du ja zu den ehemaligen Großen Magistern, die mit Beginn der Epoche des Gesetzes in die Leeren Länder flüchteten. Womöglich hat Juffin dir eine neue Persönlichkeit eingepflanzt, und du hast deine Vergangenheit vergessen.«

»Das will ich nicht hoffen. Vielen Dank für die Ohrfeige - dadurch hast du mir wahrscheinlich das Leben gerettet. Hast du dieses Mittel schon an Toten erprobt? Vielleicht funktioniert es ja dort auch.«

»•Nichts zu danken, Max. Mir war schon lange danach, und plötzlich hatte ich einen guten Grund dafür. Aber was war mit dir los?«

••Ich hab versucht, den Mann im Käfig per Stummer Rede zu erreichen, und war dabei vermutlich etwas übereifrig. Statt - wie üblich - Magie zweiten Grades zu benutzen, hab ich wohl irgendwas im Hunderterbereich erwischt. Bei mir war das schon immer so: Selbst mein Rührei ist ständig versalzen.«

••Tja ... Aber schau dich um, Max. Dort vorn gibt's was Interessantes.«

Ich drehte mich um, entdeckte etwas im Käfig und sah es mir mithilfe meiner Pfeife genauer an. Sündige Magister! Das war ja wieder eine Pastete, die ihre menschlichen Konturen noch nicht ganz verloren hatte - eine sehr aromatisch riechende Pastete in Skaba und Lochimantel.

Meine Nerven waren kurz vor dem Zerreißen. Anscheinend waren wir auf eine ganz große Sache gestoßen, und das viel schneller als erhofft. Aber ich spürte darüber keine Erleichterung.

»Siehst du das?! Melifaro, er verarbeitet sie zu köstlichen Gerichten. Dieses Vieh! Melde dich per Stummer Rede beim Suchtrupp. Ich brauche dringend Lonely-Lokley - je schneller, desto besser.«

»Ja«, flüsterte Melifaro. »Und ich muss dringend aufs Klo. Mir ist kreuzübel, denn auch wir haben gegessen, was er gekocht hat.«

»Tu dir keinen Zwang an«, meinte ich ungerührt. »Aber ich glaube nicht, dass er uns Menschenfleisch vorgesetzt hat. Ich hoffe, der Bucklige hat nur ein einziges Spezialgericht und serviert es nur auserwählten Gästen.«

»Lonely-Lokley kommt gleich«, erklärte Melifaro. »Ich hab ihn gebeten, ein paar Polizisten mitzubringen. Max, was für ein Ekelfass haben wir hier eigentlich angestochen? Komm, sehen wir uns die übrigen Käfige an.«

»Willst du das wirklich? Ohne mich! Ich habe keine Lust, mich nach einem guten Essen zu übergeben. Ich bin anders erzogen.«

»Du machst wohl wieder Witze, Sir Nachtantlitz? Als ob es bei euch in den Grenzgebieten irgendein gutes Restaurant gäbe! Schlimmer, als es jetzt ist, kann es sowieso nicht werden. Vielleicht leben die Menschen in den anderen Käfigen ja noch.«

»Kann sein. Geh und schau dich um. Mir reicht's.«

Ich wandte mich von dem Ekel erregenden Spezialgericht ab und sog an meiner Pfeife. Der hiesige Tabak ist gar nicht so schlimm - Ehrenwort!

»Max, ich hab mich geirrt«, erreichte mich Melifaros Stimme, die mir enorm laut und hell erschien. »Es gibt etwas noch Schlimmeres. Komm und gib mir noch etwas Licht. Und schließ die Augen, wenn du das nicht sehen willst.«

Natürlich sah ich doch hin. Ich habe schon immer gewusst, dass meine Neugier mich zugrunde richten wird. Eine Pastete im Lochimantel sieht schon schlimm aus, aber wenn sie dann noch bis zur Gürtellinie verspeist ist, während die Beine intakt sind ... Sündige Magister! Zum Glück musste ich mich nicht übergeben, weil mein Magen sehr robust ist. Egal, wie viel Ekel er ertragen muss - er arbeitet unbeeindruckt weiter. Aber ich konnte mich nicht mehr auf den Beinen halten, sondern fiel zu Boden, als wäre ich kein Mensch, sondern eine volle Einkaufstasche.

Dann begriff ich, dass wir nicht mehr allein waren.

Alles war wie im Traum. Innerhalb von Sekunden zog -wie man so sagt - das ganze Leben an mir vorbei.

Ich sah eine bucklige, nicht eben große und ziemlich stämmige Silhouette sowie den Schatten einer Türklinke. Der Koch wollte in seiner Küche aufräumen. Er war aufgeregt und dachte nicht an die Folgen seines Tuns. Binnen Momenten begriff ich, dass auch ich im Käfig landen und als Pastete enden konnte. Dann erkannte ich, dass der bucklige Itulo verrückt war.

Der Koch hatte eine Axt und einen Seidenfaden dabei, mit denen man in Echo Truthähne schlachtet. Er war gekommen, uns brave Agenten zu töten, die wir uns zwischen seinen Käfigen herumtrieben. Von Anfang an hatte er nicht die leiseste Chance, aber das kümmert Wahnsinnige bekanntermaßen nicht.

Ich drehte mich noch mal nach den schrecklichen Folgen von Itulos Kochkünsten um. Sündige Magister! Er mochte so lecker kochen, wie er wollte: Menschen durften dafür nicht sterben - erst recht nicht auf so bestialische Weise.

Ich wollte böse werden, doch es klappte nicht. Ich blieb ruhig, und mir war sogar alles ziemlich egal. Die verflixten Atemübungen, die Lonely-Lokley mir beigebracht hatte, hatten aus dem nervösen Max einen entsetzlich ausgeglichenen Menschen gemacht. Also würde es keinen Wutausbruch geben. Solange ich aber gute Laune hatte, war Spucken zwecklos und allenfalls ein schlapper Bluff.

Dabei tat der Bucklige alles, um mich zu ärgern. Er rückte mir zu Leibe und fuchtelte mit seinem jämmerlichen Werkzeug herum. Ich vermute, seine Überzeugung, er könne mich und Melifaro mit seinen harmlosen Utensilien umbringen, war letztlich der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Von Zorn allerdings konnte noch immer nicht die Rede sein. Dafür war ich nun in geradezu ausgelassener Stimmung.

Darum wollte ich den Koch lediglich erschrecken und zugleich Melifaro aufheitern, der erstaunlicherweise sehr ernst war.

Verschwörerisch zwinkerte ich in die Dunkelheit und spuckte unserem freundlichen Wirt genüsslich ins wutverzerrte Gesicht. Dann fuhr ich dem Fallenden mit der Handkante über den Hals, denn mir war klar geworden, dass es ohne Schläge heute nicht abgehen würde.

Was eine Schlange spüren mochte, deren Giftzähne sich im Leib ihres langsam schwächer werdenden Opfers verbeißen, ahnte ich inzwischen: nichts Besonderes.

Dann geschah, was früher oder später geschehen musste. Die wundervolle Gabe des Großen Magisters Machligl Anoch zeigte sich mit voller Kraft. Entgegen der Prognose von Sir Juffin passierte das, als ich weder erschrocken noch zornig war. Trotzdem brach der Koch bewusstlos zusammen: Meine Spucke hatte sich als zweifelsfrei giftig erwiesen.

»Wunder geschehen, Max, das weiß ich jetzt!«, rief Melifaro und sah mich total begeistert an. »Sündige Magister - du lässt ja die besten Traditionen der Ordensepoche Wiederaufleben! Ohne dich wäre es unglaublich langweilig.«

»Hab ich ihn tatsächlich umgebracht?«, fragte ich unsicher.

••Zweifelst du daran? Meinst du, du hast bloß »Hau ab« gesagt?«

Zum Glück war Melifaro nicht der Nervenschwächste und lächelte nun breit.

»Ich bin sehr froh«, erklärte ich stolz. »Ich habe noch nie so eine Schweinerei gesehen. Gäste zu wahnsinnig überzogenen Preisen mit derart ekligem Zeug abzuspeisen! Der Alte hat mir für längere Zeit den Appetit verdorben, aber er hat seine gerechte Strafe bekommen. Übrigens hab ich deinen Geldbeutel geschont. Vorausgesetzt, du hast noch nicht bezahlt.«

»Das ist ein guter Trick, die Zeche zu prellen. Ich vermute, der Große Magister des Ordens der Riesenwurst wollte dich in Scheiben geschnitten servieren. Und vermutlich hätte es dazu eine Soße aus meinem Blut gegeben.«

»Ich wüsste nur gern, warum Karwen Kowareka sich zu Hause und nicht hier im Käfig in eine Pastete verwandelt hat.«

»Ach, lass den Quatsch doch auf sich beruhen, Max. Du hast unschuldige Leute umzubringen - ich kümmere mich um den Rest. Und glaub mir: In zwei, drei Tagen kann ich all deine Fragen beantworten. Ich melde mich jetzt bei Lonely-Lokley und sage ihm, dass er ruhig ins Fressfass gehen kann. Du hast dem armen Mann Arbeit weggeschnappt. Was ich jetzt allerdings bräuchte, wäre ein Dutzend Leute von Bubuta Boch. Die könnten mir nämlich beim Verhör helfen.«

»Du hast Probleme! Ich glaube, du musst alles mit dem Chef der Polizei besprechen«, sagte ich und lächelte bitter. »Bist du darauf noch nicht gekommen, du Genie?«

»Du denkst ...«

»Ich denke gar nichts. Das ist schließlich deine Arbeit. Meine Aufgabe ist es, Unschuldige zu töten. Aber General Bubuta Boch hat hier zu Mittag gegessen und ist danach verschwunden. Nimm also meine Pfeife, solange sie noch glüht, und schau dich nach ihm um. Wenn er schon zur Pastete geworden ist, überraschen wir Sir Juffin damit - vielleicht, indem der Ehrwürdige Leiter etwas Besonderes zum Abendbrot bekommt.«

»Zu den Magistern mit dir, Max. Du bist wirklich hundsgemein! Gib mir lieber deine Pfeife.«

Nach ein paar Minuten rief Melifaro nach mir.

»Bubuta liegt hier hinten und sieht ganz gut aus. Ich glaube, er fühlt sich nicht wie eine Wurst - er schläft nur.«

»Er ist ja auch erst seit vorgestern hier, und es dauert ein paar Tage, sich in eine Pastete zu verwandeln. Schade - ohne mein wahnsinniges Glück hätten wir Juffin eine große Freude machen können. Aber das ist anscheinend Schicksal.«

»Was geht hier vor? Sind Sie das, Sir Melifaro?«, drang die Stimme von Leutnant Schichola durchs Dunkel. Er war der beste Polizist von Echo und ein Freund von uns.

»Ja, ich bin hier. Meine Herren, seien Sie bitte still -Ihr Chef schläft.«

»Unser Chef?«

Schichola beschleunigte seinen Schritt und stolperte über die Leiche des Kochs. Ich konnte ihn gerade noch auffangen, sonst wäre er mit dem Gesicht auf den Boden geschlagen. Ein Kollege von ihm wich dem Hindernis rechtzeitig aus, und ein paar Polizisten fluchten erschrocken. Melifaro dagegen quietschte vor Lachen.

»Meine Herren, passen Sie bitte auf!«, rief ich und versuchte, möglichst ernst zu klingen. »Ich empfehle Ihnen, nicht zu schießen. Der Tod kann sehr gefährlich werden, wenn man ihn erschrickt.«

»Vielen Dank, Sir Max«, murmelte Schichola und befreite sich aus meinem Griff. »Worüber bin ich eigentlich gestolpert?«

»Über die Leiche eines Verbrechers. Was Sie hier sehen, ist ein Giftmörder und Kannibale. Und er ist der Entführer von General Bubuta. Herr Itulo hat sich sehr bemüht, Ihnen das Leben leicht und angenehm zu machen, meine Herren, Ehrenwort. Sir Melifaro und ich bedauern sehr, Ihren Chef gerettet zu haben. Wir stehen schuldbewusst vor Ihnen. Nehmen Sie ihn also bitte unversehrt wieder mit.«

»Nicht wir, sondern nur du, Max, stehst schuldbewusst vor Leutnant Schichola«, mischte Melifaro sich ein. »Ich bin bloß zum Essen hergekommen. Also, meine Herren - falls Sie die Retter Ihres Chefs vermöbeln wollen, wenden Sie sich bitte ausschließlich an Sir Max. Und bitte nacheinander!«

Die anwesenden Polizisten sahen Melifaro mit großen Augen an. So über einen Menschen zu reden, der den Todesmantel trug, war für sie nicht mehr kühn, sondern grenzte an Selbstmord. Ich zog eine schreckliche Fratze und zeigte Melifaro die Faust, damit die Polizisten keinen allzu lockeren Eindruck von mir bekamen.


убрать рекламу




убрать рекламу



Wie hätte ich ihnen sonst weiterhin Angst und Respekt einflößen können?

»Meine Herren, ich will Sie nicht weiter stören«, sagte ich und verbeugte mich vor Melifaro. »Arbeiten Sie ruhig weiter.«

»Und du?-, fragte Melifaro erstaunt.

»Was soll ich noch hier? Ich werde Juffin die gute Nachricht überbringen. Bis du zu uns stößt, hat er mich bestimmt umgebracht. Danach beruhigt er sich gewiss wieder. Ich rette hier also dein Leben - schließlich bin ich unsterblich.»

Als die armen Polizisten das hörten, klappte ihnen endgültig die Kinnlade runter.

An der Türschwelle erreichte mich Melifaro per Stummer Rede: »Meinst du das mit der Unsterblichkeit ernst, Max?“ Ich seufzte und gab per Stummer Rede - vor der ich mich fast den ganzen Tag erfolgreich gedrückt hatte -zurück: »Vielleicht. Ich hab dir doch schon früher gesagt, dass ich nicht weiß, welche Eigenschaften ich besitze.«

Dann brach ich zum Haus an der Brücke auf. Ich wollte unbedingt meinen Chef treffen. Und auch Lady Melamori hatte ich seit dem frühen Morgen nicht mehr gesehen.

Ich setzte mich ans Steuer unseres Dienst-A-Mobils und stand schon zehn Minuten später im Büro von Sir Juffin.

»Max, ich hätte nicht gedacht, dass du Bubuta schon Sekunden nach Sonnenuntergang findest. Das ist Geschwindigkeitsrekord für unsere Dienststelle. Du hast den Fall in kaum einer Minute gelöst - jedenfalls, wenn man davon ausgeht, wann er uns offiziell übergeben wurde. Es gibt also etwas zu feiern - darum ab ins Fressfass Du brauchst dich übrigens nicht umzuschauen: Lady Melamori ist schon vor zwei Stunden nach Hause gegangen. Ich habe sie heimgeschickt. Weißt du, zuerst war da die Sache mit ihren Verwandten, und dann kam dein lästiger Einsatz im Morgengrauen. Vielleicht war ich zu gutmütig mit ihr, aber gehen wir.«

»Hat Melifaro sich per Stummer Rede bei Ihnen gemeldet, als ich hierher unterwegs war?«, rief ich und sah ihn überrascht an. »Ich befürchtete schon, meine Zunge würde Muskelkater bekommen, weil ich Ihnen so viel erzählen müsste.«

»Stumme Rede? Melifaro? Wovon redest du da, Max? Und wozu sollten Berichte Dritter gut sein? In gewisser Weise bin ich immer bei dir. Und zwar nicht, um dich zu kontrollieren, sondern aus Anteilnahme. Aber beruhige dich - wenn du ins Bad gehst, wende ich mich ab.«

»Sie sind ständig bei mir? Das ist ja ein Skandal!«

»Ach, Max, übertreib doch nicht immer gleich so. Es würde mich verrückt machen, dich die ganze Zeit zu beobachten. Aber wenn ich unruhig bin, muss ich mich nun mal vergewissern, dass es dir einigermaßen gut geht. Also entspann dich wieder.«

»Na ja, wenn Sie mir im Bad wirklich nicht zuschauen, mag das gehen. Aber sind Sie tatsächlich manchmal unruhig?«, fragte ich skeptisch und ... stieß mit dem Kopf an den Türpfosten. Juffin wirkte sehr zufrieden.

»Glaubst du etwa, nur dein Herz könnte Unannehmlichkeiten Vorhersagen?«, fragte er.

Schließlich hatte er Erbarmen und heilte meinen verbeulten Kopf mit einer lässigen Geste.

»Jetzt lass uns gehen. Wenn du den Türpfosten länger ansiehst, verschwindet er womöglich. Und sei nicht so rachsüchtig, Max. Übrigens müssen wir über einige unangenehme Dinge sprechen. Du hast zwei große Fehler gemacht, die dich - wenn du kein Glückspilz wärst - teuer hätten zu stehen kommen können.«

»Fehler?«, fragte ich zweifelnd. »Ich dachte, Sie würden mich loben.«

»Das tu ich ja. In unserer Arbeit ein Glückspilz zu sein, ist besser, als alles zu durchschauen. Außerdem lässt sich Glück nicht erlernen. Jetzt sei nicht eingeschnappt, mein Junge! Auch ohne mich weißt du doch um deine Genialität und ihre Folgen. Was willst du essen?«

»Nichts«, sagte ich mit Abscheu. »Ich hoffe, das verstehen Sie. Nach allem, was ich gesehen habe ... na ja, höchstens eine Pirogge - aber ohne Fleisch.«

»Bist du so empfindlich? Willst du erst noch was trinken?«

»Nein ... oder besser doch.«

»Du wirst noch an diesem Gesöff sterben. Und jetzt trink - aber nur ein wenig«, sagte Juffin und reichte mir die ersehnte Flasche Kachar-Balsam.

Ich lächelte dankbar und nahm ein Schlückchen. Mehr brauchte ich davon sowieso nicht.

»Erzählen Sie mir von meinen Fehlern, Juffin. Ich bin bereit, mich öffentlich verprügeln zu lassen.«

»Erstens, Max, hast du vergessen, Sir Kofa zu sagen, er solle in die Leichenhalle gehen und dir berichten, wonach es dort riecht. Er hätte dir gleich sagen können, dass er den Duft aus dem Restaurant Buckliger Itulo kennt. Dann wären wir auch ohne dein Riesenglück prima klargekommen. Wie kamst du eigentlich auf die Idee, dort essen zu gehen?«

»Intuition«, sagte ich stolz, hielt meine Pose aber nicht durch, sondern begann zu kichern. »Alles Lüge, Juffin. Pure Dummheit war das. Melifaro hat mich eingeladen, weil er in meinem Haus zu Gast war. Und da habe ich mich für das teuerste Restaurant entschieden.«

»Verstehe. Ich hatte mich schon lange nicht mehr so gewundert. Ist dir, was Kofa Joch angeht, dein Fehler denn klar?«

»Natürlich«, seufzte ich. »Das war eine große Dummheit.«

»Na ja, so was kann jedem mal passieren.«

»Und was habe ich noch verkehrt gemacht?«, fragte ich vorsichtig.

»Sonst nichts. Ihr beide habt die Gefahr, in der ihr euch befunden habt, gar nicht gespürt. Weißt du, dass der Koch euch hat vergiften wollen? Und zwar von Anfang an? Er war überzeugt, ihr wärt gekommen, um Bubuta zu suchen. Auch Verrückte haben ihre Logik. Das hab ich allerdings erst spät durchschaut - vielleicht, weil Wahnsinnige nun mal schwer zu begreifen sind. Er ist auf die Idee gekommen, als du den Duft seiner Pastete gerochen hast. Itulo wollte euer Essen mit einer großen Portion Gift versetzen.«

»Und?«, fragte ich dumm.

»Und nichts. Ich wollte mich schon einmischen, aber der Koch hat einfach verschwitzt, das Gift unters Essen zu rühren. In der Küche hat er seine Mordpläne schlicht und einfach vergessen. Also hattet ihr wiederum Glück, und ich konnte nur staunen. Seit fünfhundert Jahren hab ich nicht so gestaunt. Dass ein Mörder sein Gift einzusetzen vergisst, passiert eben nicht jeden Tag, verstehst du?«

»Sie haben doch selbst immer wieder erklärt, ich sei ein Glückspilz«, sagte ich achselzuckend und beschloss, endlich die Frage zu stellen, die mich seit langem beschäftigte. »Sie haben von fünfhundert Jahren gesprochen. Wie alt ...«

Wie alt ich bin? Jünger als man vermuten könnte. Ich bin siebenhundert Jahre alt - und ein paar Zerquetschte. Im Vergleich zu Sir Maba Kaloch bin ich also ein Jüngling.«

»Und ein paar Zerquetschte?«, meinte ich und schüttelte beeindruckt den Kopf. »Bringen Sie mir noch ein paar von diesen Ausdrücken bei?«

Und wer hat den armen Melifaro mit seiner Unsterblichkeit erschreckt? Wenn einer darauf verzichten kann, von mir coole Sprüche zu lernen, dann ja wohl du.«

»Habt ihr gewartet?«

Ein himbeerroter Komet kam ins Fressfass gejagt und nahm neben mir Platz. Melifaros Geschwindigkeit erschütterte mich. Dieses Naturwunder hatte es sogar geschafft, sich umzuziehen.

»Alles in Ordnung, Sir Juffin. Ich kann mir vorstellen, wie irritiert Sie sind, aber wir haben ein paar garantiert bubutafreie Tage vor uns. Der General wurde zu Abilat Paras gebracht, und selbst dieser bedeutende Heiler hat gemeint, er werde Tage brauchen, um ihn wieder gesund zu machen, und das werde schwierig sein. Dabei hat er viel Glück gehabt! Die übrigen Opfer in den Käfigen kann man gleich begraben, denn ihre Veränderung ist unumkehrbar. Und wie der bucklige Koch sie angelockt hat! Ich weiß nicht, ob ich darüber lachen oder weinen soll.«

»Lachen natürlich - das steht dir besser«, riet Juffin. »Trink ein wenig, mein Armer. Etwas zu essen, rate ich dir nicht - auch Max drückt sich davor.«

»Na ja, vielleicht probiere ich etwas Süßes«, meinte Melifaro. »Nur kein Fleisch.«

»Wie sehr mein Tages- und mein Nachtantlitz sich ähneln - wer hätte das gedacht!«, sagte Juffin lächelnd. »Ihr Lieben, probiert doch einfach mal diese vegetarischen Piroggen. Ich ziehe etwas Kräftigeres vor.«

Unser Chef nahm vorsichtig den Deckel vom Topf. Darunter kam die ausgezeichnete Pastete von Madame Zizinda zum Vorschein. Melifaro und ich tauschten einen Blick und griffen, um uns abzulenken, nach der Schüssel mit den süßen Piroggen.

»Nun erzähl mal, Junge«, verlangte Juffin mit vollem Mund. »Max platzt beinahe vor Neugier, und auch ich muss zugeben, dass mir noch manches unklar ist. Wie hat der Bucklige seine Opfer eigentlich angelockt?«

»In der Stadt gibt es seit langem Gerüchte über die merkwürdige Pastete. Und viele Leute sind zu Itulo gegangen, um dieses Geheimnis der alten Küche zu probieren. Der Bucklige hat es tatsächlich geschafft, die Pastete ohne verbotene Magie zuzubereiten. Er war wirklich ein Genie. Ich hab seine Unterlagen gefunden, und die Polizei hat seine Mitarbeiter verhört. Deshalb lässt sich mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, wie das Ganze abgelaufen ist. Der Koch hat die Feinschmecker auf eine Warteliste gesetzt, eingekauft und dann einige auf der Liste benachrichtigt. Dabei hat er bevorzugt alleinstehenden, wohlhabenden Leuten die seltsame Delikatesse serviert. Wisst ihr, wie das Zeug wirkte? Manche Leute - natürlich nicht alle, sondern nur die Schwächeren - haben nach dem Probieren gemerkt, dass sie ohne dieses Gericht nicht mehr leben konnten. Und wenn so ein Gast mitten in der Nacht bei Itulo erschien und auf Knien um eine kleine Portion Pastete flehte, stellte der Koch fest, dass er wieder ein Opfer angelockt hatte. Er hat sie gezwungen, schweres Geld für den Genuss hinzublättern. Die Leute gerieten in die Schuldenfalle und mussten all ihre Immobilien verkaufen. Einer hat zum Beispiel zwei Häuser verscherbelt, das weiß ich genau. Innerhalb kurzer Zeit hat der Koch die Leute an den Bettelstab gebracht. Dann kam der entscheidende Schritt: Eines schönen Tages schlief der Gast über seiner Pastete ein. Besser gesagt, er fiel in Ohnmacht. Für den Koch war es nicht schwer, die Bewusstlosen in einen der Käfige im Keller zu schaffen. Damit begann die zweite Etappe des Mästens. Die Gefangenen bekamen dort unten ein anderes Futter, eine wunderbare Erfindung des großen Kochs, die der vergötterten Pastete in Geschmack und Geruch ähnelte, aber eine viel radikalere Wirkung hatte. Und schon nach wenigen Tagen besaß der Koch eine frische große Portion der Pastete König von Bandscha für neue Feinschmecker. Was werden die jetzt bloß tun?«

»Sie werden zu Heilerinnen gehen müssen«, meinte Juffin achselzuckend. »Besser spät als nie. Die Pastete hat die Gäste also bewusstlos gemacht, und dann bekamen sie im Käfig etwas vorgesetzt, das sie in eben diese Pastete verwandelte? Ein hübscher Teufelskreis! Und das alles wurde ohne verbotene Magie geplant und durchgeführt? Dieser Itulo hatte wirklich Talent. Wie schade, dass er es verplempert hat.«

»Der arme Karwen«, sagte ich. »Die Lust, kulinarische Geheimnisse zu entdecken, hat sich für ihn als tödliches Hobby erwiesen. Bestimmt ist er in die geheime Küche im Keller eingedrungen und hat dort einen Bissen verschlungen, der nach der Pastete König von Bandscha gerochen hat. Den Rest hat er mit nach Hause genommen, dort untersucht und dann natürlich gegessen - und zwar aus Begeisterung gleich ganz. Das war keine gute Idee.«

»Karwen? Ach so, der unglückliche Wirt der Trunkenen Flasche«, sagte Sir Juffin seufzend. »Leute, das Jahr fängt nicht gut an. In Echo gibt es zwei ausgezeichnete Köche weniger. Man muss etwas unternehmen.«

»Aber irgendwas stimmt da nicht«, meinte ich. »Wenn der Koch seine Opfer tatsächlich so sorgfältig ausgewählt hat, wie hat dann General Bubuta in diese Geschichte geraten können? Er ist doch nicht alleinstehend. Außerdem ist er der Chef der Polizei! War der bucklige Koch denn nicht mehr bei Sinnen?«

»Gesund war er auf keinen Fall, aber darum geht es nicht. Es ist nur ein lustiges Missverständnis passiert. Eines Tages ist Bubuta mit seiner Gattin bei Itulo gelandet. Es war ein nettes Familienfest, und alles lief prima, bis unser General in einer abgelegenen Ecke Sir Balegar Lebed entdeckte, einen ehemaligen Kollegen und alleinstehenden General der Königlichen Garde. Das war der, dessen Anblick mich heute so fertiggemacht hat.«

»Weil er bereits bis zur Gürtellinie aufgegessen war?«

»Genau. An jenem Abend bekam er seine unglückliche Liebe zum letzten Mal serviert. Die Tür stand auf, Bubuta sah seinen alten Kollegen und ging ihn begrüßen. Dann nahm er - als Zeichen alter Freundschaft -ein Häppchen von Lebeds Teller. Und am nächsten Tag war unser General wieder beim Koch und verlangte nach der herrlichen Pastete, von der er zufällig gekostet hatte. Der Bucklige hat erst versucht, ihn zu einer Heilerin zu schicken, weil er die Gefahr sofort erkannt hat, doch Bubuta hat getobt.«

»Das kann ich mir gut vorstellen«, sagte Juffin lächelnd.

»Der Koch musste befürchten, er werde ihm die Polizei auf den Hals hetzen, und entschied sich für das kleinere Übel. Ach übrigens - ich hab die Rechnungen gesehen: Für Bubuta war der Genuss fast gratis, jedenfalls im Vergleich zu dem, was andere gezahlt haben. Das ist schon die ganze Geschichte, Max.«

»Nicht ganz«, mischte Juffin sich ein. »Das Interessanteste kommt noch, denn jetzt müssen wir die Reputation unseres tapferen Generals retten, und ihr werdet ihm eure Lorbeeren überlassen müssen.«

»Wieso das denn?«, fragte ich ungehalten. »Wir hatten uns schon ausgemalt, er würde aufs Altenteil gesetzt. Und dafür hätte es einen großartigen Grund gegeben.«

»Max, lass besser die Finger von der Politik. Sieh dir lieber mein Tagesantlitz an ... Oder nein, schau es doch nicht an, denn ich sehe auf seinem Gesicht nur ein dummes Staunen. Na, Melifaro, du wenigstens solltest begreifen, warum wir General Bubuta schonen müssen.«

»Sie wollen also sagen ...«, begann Melifaro. Ihm dämmerte langsam, worauf Juffin hinauswollte.

»Natürlich. Bubuta zu entlassen hieße, die Stadtpolizei zur Lachnummer von ganz Echo zu machen. Wie sollen seine Leute dann arbeiten? Wer soll ihre Aufgaben erledigen? Wir vielleicht? Schönen Dank! Außerdem gilt auch für Bubuta: keine Rose ohne Dornen. Dem König schreiben wir einen hübschen Bericht, wie unser tapferer General in die Hölle abgestiegen ist, um den Verbrecher zu überführen, und die richtige Version behalten wir für uns. So machen wir uns Bubuta gefügig. Max hat dem General ja schon früher einen nervösen Tick zugefügt. Also, meine Herren - das Leben ist schön.«

»Und ich dachte, Sie würden uns den Kopf abreißen, weil wir den General so rasch gefunden haben«, seufzte ich enttäuscht. »Sie sind recht intrigant, Sir.«

»Intrigen, Max, sind das Spannendste. Magie allein reicht nicht, um sich zu vergnügen. Ach, da ist ja Sir Schürf. Ich wüsste gern, wo mein Büro ist - im Haus an der Brücke oder hier im Fressfass-

»Da zweifeln Sie noch?«, fragte Melifaro und klimperte unschuldig mit den Wimpern.

»Guten Abend, meine Herren«, sagte Schürf Lonely-Lokley, verbeugte sich würdevoll und setzte sich neben Juffin. »Störe ich?«

»Hatten Sie Sehnsucht nach uns, Lonkey-Lonkey?«, fragte Melifaro listig. »Hat Ihnen dieses unmenschliche Nachtantlitz nichts zu tun gegeben?«

»Mein Name ist Lonely-Lokley«, sagte der Schnitter des Lebensfadens gelassen. »Und unser Kollege heißt Max. Sie haben ein furchtbares Namensgedächtnis, Melifaro. Vielleicht sollten Sie ein paar Übungen machen, um es zu verbessern.«

Sir Schürf schob das Sahnehäubchen von seiner Pirogge und steckte sie in den Mund. Ich war erschüttert. Begann Lonely-Lokley etwa, Humor zu entwickeln? Oder bildete ich mir das nur ein? Schließlich ist Humorlosigkeit schlicht untherapierbar.

»Haben Sie tatsächlich Ihre giftige Gabe benutzt, Sir Max?«, fragte Lonely-Lokley interessiert. »Ich hätte erwartet, dass es Ihnen beim gegenwärtigen Stand unserer Gelassenheitsübungen schwerfiele, das seelische Gleichgewicht zu verlieren. Aber da hab ich wohl Ihr Temperament unterschätzt.«

»Ach, mit meinem Temperament ist alles in Ordnung. Aber es ist etwas Schreckliches passiert. Sir Juffin, das wollte ich Ihnen längst erzählen, hab es aber immer wieder vergessen. Ich war weder erschrocken noch sauer, obwohl ich wusste, dass es angesichts der Umstände viel besser gewesen wäre, sich aufzuregen. Aber der Koch erschien mir so ulkig mit seiner Axt und seinem dummen Lächeln. Und dann dachte ich mir, nach all den Gerüchten über meine giftige Spucke würde ihn auch meine normale Spucke erschrecken. Gut, dass ich nicht früher auf diese Idee gekommen bin.«

»Ist das dein Ernst, Max?«, fragte Juffin, sah mich mit seinen eisblauen Augen tief erschrocken an und seufzte schließlich. »Offenbar machst nicht nur du Fehler, sondern auch ich. Andererseits ist es nicht so schlimm, dass Leben und Tod nicht von deinen Emotionen abhängen -du bist einfach immer gefährlich. Gut, dass du das jetzt weißt. Wir müssen die Dinge nehmen, wie sie sind. Habt ihr beide es euch hinsichtlich der Pastete vielleicht anders überlegt?«

Melifaro und ich schüttelten den Kopf.

»Ihr seid mir ja zwei Kokette! Möchtet ihr, dass ich euren Geisteszustand überprüfe? Wollt ihr vielleicht Sonderurlaub?«

»Daran denke ich absolut nicht«, erklärte ich tapfer. »Erst recht nicht, wenn Sie mir erlauben, mich aus einer gewissen Schublade Ihres Schreibtischs zu bedienen.«

»Schön wär's! Die Portion, die du dir schon heimlich genehmigt hast, reicht garantiert bis übermorgen«, sagte Juffin, weil er wie ein strenger Chef wirken wollte. -Gut, machen wir Schluss. Dein Glück, Melifaro, denn du kannst jetzt nach Hause gehen. Und Sie, Sir Schürf, hält auch niemand davon ab, sich zu erholen. Dieses schreckliche Jahresende ist uns allen in die Knochen gefahren. Allen außer Sir Max. Wer schiebt daher jetzt im Haus an der Brücke Dienst? Ahnst du es schon, mein Held?«, fragte Juffin und schaute mich so bedeutungsschwanger an, dass ich begriff: Auf mich wartete noch etwas Spannendes.

»Dann geh ich also jetzt.«

Als ich vom Tisch aufstand, fiel mir noch etwas ein, und ich lächelte listig.

»Melifaro, du musst mich schon wieder einladen. Soweit ich weiß, hast du bei Itulo nämlich nicht bezahlt.«

»Kaum verlässt du ein Restaurant, denkst du schon ans nächste Lokal. Hast du außer Essen sonst noch was im Kopf?«

»Natürlich, mein Freund. Ich interessiere mich auch für meine Katzen.«

»Das sind aber sehr einseitige Interessen, Sir Max«, meinte Lonely-Lokley bedrückt. »Dabei gibt es so viele wunderbare Beschäftigungen! Wie wär's denn mal mit Lesen?«

»Haben Sie mir etwa geglaubt, Schürf?«, fragte ich und verließ das Lokal, während Juffin und Melifaro amüsiert kicherten. Nur Lonely-Lokley wünschte mir ungerührt eine Gute Nacht.

Kaum war ich im Büro, nahm Sir Juffin per Stummer Rede mit mir Kontakt auf.

»Ich konnte dich nicht nach Hause gehen lassen. Du musst in meinem Sessel schlafen, und zwar bis zum Morgengrauen. Das ist kein Witz! Ansonsten mach, was du willst. Ende.-*

Ich war verblüfft. Mir war nicht nach Schlafen zumute, doch der Befehl »Mach, was du willst!« klang verlockend. Ich dachte ein wenig nach und meldete mich dann per Stummer Rede bei Lady Melamori. Zu meinem Glück war sie noch wach.

»Ach, Unvergessliche, es tut mir so leid! Wir haben gerade diesen komischen Fall abgeschlossen. Also ist mein Befehl, mit mir alle Lokale von Echo zu besuchen, nicht mehr gültig.«

»Das weiß ich schon, Max. Aber vielleicht hatte der Koch ja Komplizen, die die Pastete König von Bandscha inzwischen in meinem Lieblingscafe auf dem Platz der Siege von König Gurig VII. zubereiten. Und Sir Kofa hat schon vor mir Feierabend gemacht. Wenn Sie mich also einladen ...«

»Natürlich lade ich dich ein. Und wenn wir nicht gleich aufbrechen, bricht sicher das Vereinigte Königreich zusammen. Allein kann ich nicht in dieses Cafe gehen, weil ich große Angst vor Dunkelheit habe. Ende, Unvergessliche. Ich warte.«

Skeptisch schüttelte ich den Kopf. Das war viel zu glatt gegangen.

Eine halbe Stunde später erschien Lady Melamori und musterte mich belustigt und aufgeregt zugleich. So was brachte nur sie fertig.

»Wir bleiben aber immer auf beleuchteten Straßen«, flüsterte sie lächelnd. »Und wer schiebt für dich Dienst?«

»Kurusch natürlich. Wer sonst?«

Der Buriwuch öffnete ein Auge und plusterte sich auf.

So bummelten wir denn durch beleuchtete Straßen. Wo hätten wir auch sonst spazieren gehen sollen? In Echo - den Magistern sei Dank! - gibt es keine dunklen Ecken.

»Ich bin sicher schrecklich langweilig«, sagte Melamori und nippte an ihrem Wein. »Ich hab Ihnen ... dir versprochen herauszufinden, warum ich vor dir Angst habe, bin aber nicht klüger geworden. Und das ist sehr schlecht, weil ...«, begann sie, brach dann ab, als fehlten ihr die Worte, und blickte finster in ihr Glas.

»Was gibt es da überhaupt zu begreifen?«, fragte ich lächelnd. »Ich bin einfach schrecklich. Nimm das locker, Unvergessliche. Alle haben Angst vor mir. Und niemand macht daraus ein Drama. Was das anlangt, brauchst du eigentlich nichts zu verstehen. Bei solchen Sachen tut man, was das Herz befiehlt.«

»Ich hab aber zwei Herzen«, rief Melamori. »Eins ist tapfer, das andere klug. Und beide verfolgen verschiedene Ziele.«

»Na dann ...«, meinte ich achselzuckend. »Vielleicht solltest du für deine Herzen einen Dienstplan machen. Heute kommandiert das eine, morgen das andere.«

»Warum hast du es nur so eilig, Max? Das Leben ist noch lang. Es ist gut, nicht zu wissen, was kommt. Wenn alles passiert ist, ist die Herrlichkeit vorbei. Ach, ich weiß selbst nicht, wie ich dir das erklären soll.«

»Wir beide sind unterschiedlich erzogen«, meinte ich und zuckte zum x-ten Mal die Achseln. Unser Gespräch erwies sich als guter Grund, meine therapeutischen Atemübungen demnächst wieder aufzunehmen. »Ich bevorzuge nun mal Klarheit.«

»Bring mich nach Hause, Max«, sagte Melamori rasch. »Ich hab meine Möglichkeiten überschätzt. In allen Bereichen. Sei bitte nicht sauer auf mich, ja?«

»Warum sollte ich gleich sauer auf dich sein?«, fragte ich und erhob mich von dem kleinen Tisch. »Vielleicht können wir solche Ausflüge mitunter wiederholen. Gemeinsame Spaziergänge, meine ich. Deine Herzen können sich dann weiter streiten, und ich bin ein bisschen glücklich.«

»Natürlich, Max«, sagte Melamori erfreut. »Wenn dich das nicht nervt. Ich meine - Spaziergänge sind üblicherweise nicht das Einzige, was man von Menschen erwartet, die einem gefallen. Ich bin allerdings die große Ausnahme von dieser Regel.«

»Als ich noch jung war und weit von dieser Stadt entfernt lebte«, begann ich mit der Stimme eines tausendjährigen Greises, während die nette, aber verrückte Lady sich langsam erhob, »hatte ich es manchmal schwer. Sagen wir vielleicht so: Ich hatte damals nur eine Pirogge, wollte aber mindestens zehn essen. Doch nie hab ich meine einzige Pirogge unter dem Vorwand weggeworfen, viel mehr zu wollen. Ich bin immer ein pragmatischer Typ gewesen, Lady Melamori.«

»Das hab ich schon gemerkt, Max«, sagte sie und lächelte. »Aber ich hätte nie gedacht, dass du mal mit nur einer Pirogge hast auskommen müssen.«

»Aber so ist das - wie du siehst - mitunter noch heute, jedenfalls im übertragenen Sinne. Und nun lass uns gehen. Du schläfst ja schon im Stehen ein.«

»Stimmt«, gab Melamori reuig zu.

Ich begleitete sie nach Hause.

Die Sache lief so gut, dass sie mir zum Abschied einen Kuss auf die Wange gab. Lass dich nicht verführen, sagte ich mir - die schlaftrunkene Lady verwechselt dich bestimmt mit ihrem Vater. Doch mein Kopf brodelte vor Glück, und keine Atemübungen dieser Welt konnten dagegen helfen.

Auf Umwegen kehrte ich ins Haus an der Brücke zurück. Im Gehen denkt es sich besser als im Sitzen. Und ich hatte eine Menge nachzudenken. Zum Beispiel über die beiden Herzen in Lady Melamoris Brust. Aus dem Munde eines anderen Mädchens wäre mir das Gerede vom Zwist zweier Seelen als dumme, allzu hochgestochene Metapher erschienen. Aber was wusste ich schon über das Wesen der Bewohner von Echo? Viel zu wenig.

Im Haus an der Brücke angekommen, meldete ich mich per Stummer Rede bei Lady Tanita. Meine bescheidene Erfahrung in diesen Dingen flüsterte mir zu, sie habe in dieser für sie so schwierigen Zeit sicher noch keinen Schlaf gefunden.

»Guten Abend, Lady Tanita. Ich bin's, Max. Wissen Sie schon, dass ich den Mann getötet habe, der Ihren Karwen umgebracht hat?«

Ich entschied mich, der unglücklichen Witwe nicht zu sagen, dass der furchtbare Tod ihres Mannes ein unglücklicher Zufall gewesen war. Das wäre für sie sicher kein Trost gewesen.

»Vielen Dank, Max«, entgegnete sie. »Rache ist besser als nichts. Und ich bin sogar schon umgezogen. Auch das ist besser als nichts.«

»Wenn Sie ein neues Wirtshaus eröffnen, melden Sie sich bitte bei mir. Ich komme dann gleich und rette Sie vor dem Ruin. Gute Nacht, Lady Tanita.«

»Ich glaube nicht, dass Ihnen die Gerichte meines neuen Kochs schmecken werden. Aber kommen Sie gern vorbei. Gute Nacht, Sir Max. Und nochmals vielen Dank für Rache und Ratschläge.«

Als die unhörbare Verbindung mit Lady Tanita beendet war, blieb ich ganz allein - den schlafenden Kurusch abgerechnet. Ermüdet wie ich war, schlief ich schnell ein.

Ich hielt mich an die Anweisung von Sir Juffin und döste brav in seinem Sessel, was allerdings sehr unbequem war. Der Rücken tat mir weh, die Beine schwollen an, und ich erwachte alle fünf Minuten. »Zappel nicht so rum und lass dich nicht ablenken«, ermahnte mich die Stimme Maba Kalochs, der geheimnisvollsten Person in dieser ohnehin geheimnisvollen Welt. Sein Gesicht allerdings sah ich nicht. In den Morgenstunden träumte ich noch von Sir Juffin, hatte aber keine Kraft mehr, ihn zu verstehen, und erst recht keine Energie, mich an meine merkwürdigen Träume zu erinnern.

»Du siehst aber schlecht aus, Max.«

Die fröhliche Stimme von Sir Juffin rief mich ins Leben zurück. Es war Tag geworden. Ich fühlte mich krank und müde.

»Wollen Sie sich über mich lustig machen?«, fragte ich. »Was haben Sie da mit Sir Maba Kaloch angezettelt?«

»Daran kannst du dich erinnern?«, fragte Juffin überrascht. »Weißt du etwa, was mit dir passiert ist?«

»Jedenfalls kann ich mich an Ihre Anwesenheit erinnern - und daran, dass sie mehr als anstrengend war. Auch an die Stimme von Sir Maba erinnere ich mich noch. Er hat mir ständig befohlen, nicht so rumzuzappeln. Was war das, Juffin? Eine Vergewaltigung?«

»Aber es ist doch nichts passiert, oder? Du wirst nach Hause gehen, ein wenig schlafen und dich wie neugeboren fühlen. Doch bevor du gehst, versuch doch noch mal Kamra zu machen.«

»Juffin, wollen Sie sich etwa wegen General Bubuta an mir rächen?«, fragte ich traurig. »Das ist doch unmenschlich.«

Mein Chef schaute mich herzlich mitleidig an.

»Warum denkt du gleich so negativ, Max? Los, gib dir ein wenig Mühe. Das ist kein Witz - Ehrenwort.«

Ich ging in den Keller und wusch mich gründlich. Tatsächlich ging es mir gleich besser, obwohl mir nach wie vor alles wehtat. Dann kehrte ich in mein Büro zurück und hantierte ein wenig mit meinem Geschirr herum. Sir Juffin sah aus wie ein Regisseur bei der Premiere: Er war furchtbar nervös und versuchte das fleißig zu verbergen. Rasch beendete ich das sinnlose Kochexperiment.

»Hier, nehmen Sie und schreiben Sie auf, was Ihnen dazu einfällt. Oder wollen Sie jemanden damit foltern?«

Zu meinem großen Erstaunen roch Juffin erwartungsvoll an meinem Erzeugnis und probierte es danach sogar. Als er dann noch einen zweiten Schluck nahm, fiel mir die Kinnlade runter.

»Willst du gar nicht probieren, Max?«, fragte er.

»Bringen Sie mich lieber gleich um«, sagte ich seufzend. »Das hat mir gerade noch gefehlt.«

»Wie du willst«, sagte Juffin und füllte seine Tasse. »Es schmeckt vielleicht nicht so gut wie im Fressfass, aber ich trinke das gern.«

»Wie kommen Sie darauf? Und warum trinken Sie das? Aus Geiz? Ich kann auf meine Rechnung im Fressfass so viel Kamra bestellen, wie Sie wollen. Ich bin reich und großzügig, Sir. Sie brauchen wirklich nicht zu sparen.«

»Hast du noch immer nicht begriffen? Das schmeckt gut! Probier mal, statt dich weiter so dumm anzustellen.«

Tatsächlich: Die Kamra war zwar nicht so gut wie im Fressfass, aber zweifelsohne besser als in der Trunkenen Flasche.

»Haben Sie mir das Kamrakochen im Schlaf beigebracht?«, fragte ich und begriff langsam.

»Ich nicht, sondern Maba. Das wäre über meine Kräfte gegangen. Vielleicht kann ich dir irgendwann beibringen, zwischen den Welten zu wandern. Doch das dauert sicher noch eine Weile. Auch Maba war bei dir nicht allzu schnell.«

»Und warum machen Sie das? Brauchen Sie einen neuen Koch?«

»Aber nein, mein Junge. Aus dir wird keine Magie der Welt einen guten Koch machen. Ehrlich gesagt - Maba und ich wollten nur unsere Kräfte erproben und hätten beide nicht gedacht, dass es uns gelingt. Aber jetzt wissen wir, dass wir die besten Zauberer der Welt sind. Und für dich hat es sich auch gelohnt. Doch jetzt geh schlafen, mein armer Junge. Heute Nacht kannst du das Leben in vollen Zügen genießen. Aber sei morgen genau eine Stunde vor Sonnenuntergang wieder da. Auf uns wartet nämlich ein wichtiger Besuch.«

»Fahren wir etwa zu Sir Maba?«

»Du bist ein Träumer. Das Leben besteht doch nicht nur aus Vergnügen. Wir fahren nach Jafach.«

»An den Hauptsitz des Ordens des Siebenzackigen Blattes?«

»Genau dorthin. Wir werden die Geschichte neu gestalten.«

»Wie meinen Sie das, Juffin?«

»Das erzähle ich dir später. Geh jetzt nach Hause und erhol dic


убрать рекламу




убрать рекламу



h. Bis morgen, Max.«

Zu Hause fiel ich ins Bett und stieß die Nase in Armstrongs weiches Fell. Ella schnurrte mir gleichmäßig ins Ohr.

»Alles Gute im neuen Jahr, meine Wollknäuel«, sagte ich. Die Katzen gähnten ungerührt. Auch ich gähnte und schlief ein.

Ein Opfer der Umstände

Als ich erwachte, dunkelte es schon. Das war rekordverdächtig, denn ich hatte schon lange nicht mehr bis in den Abend geschlafen.

»Hast du dich etwa sterben gelegt?«, rumorte Melifaros Stimme in meinem schlaftrunkenen Schädel. »Ich hab inzwischen eine ganze Krone verdient.«

»Wie das?«, fragte ich verwirrt.

»Ganz einfach. Ich hab mit Lady Melamori gewettet. Sie war überzeugt, du würdest nur bis Sonnenuntergang schlafen, und ich meinte, es werde länger dauern. Du warst offenbar auf meiner Seite.«

»Dann musst du mich jetzt nicht einmal zum Mittagessen einladen, sondern schon zweimal. Deine Schulden wachsen rasant, du armer Kerl. Ende.«

Ich gähnte und ging nach unten. Meine Kopfschmerzen waren katerähnlich. Mitten im Wohnzimmer hockten Armstrong und Ella reglos über ihren Näpfen. Urf - ein Bauernsohn und Mitarbeiter des Hauses an der Brücke -hatte sich offenbar während meines Tiefschlafs um die Tiere gekümmert, denn sie sahen satt aus, und ihr Fell war sorgfältig gekämmt. Als Kind habe ich meine Eltern zwar mehrfach durch mein Schlafwandeln erschreckt, aber Katzenpflege mit geschlossenen Augen würde selbst ich nicht fertigbringen.

Als ich mir im Bad die Traumgespinste abgewaschen hatte und mich wieder wie ein Mensch fühlte, klingelte der Bote vom Gesättigten Skelett. Im letzten Moment stellte ich fest, dass ich noch nicht angezogen war. Ohne nachzudenken, schnappte ich mir Armstrongs Wolldecke und wickelte mich darin ein. Das war zwar kein Todesmantel, aber ich wollte die Tür nicht nackt öffnen. Die Miene des Boten ließ mich ahnen, dass auch die Katzendecke kein besonders schicker Hausanzug war, aber es war schon zu spät. Mein Ruf würde bestimmt leiden.

Kaum hatte ich in Empfang genommen, was der Bote mir gebracht hatte, legte ich die Decke an ihren Platz zurück und begann genüsslich zu frühstücken. Nach der ersten Portion Kamra fühlte ich mich schon viel aufgeweckter und dachte mir, die impulsive und streitlustige Lady Melamori hätte bessere Gründe finden können, um mit Sir Melifaro zu wetten. Sie war noch nie bei mir gewesen, hatte aber keine Bedenken, Spekulationen über mein häusliches Leben anzustellen. Die Wette, wann ich wach werden würde, war nicht nur ein guter Weg, Informationen über meinen Tagesrhythmus zu bekommen, sondern auch eine diskrete Methode, sich bei mir in Erinnerung zu bringen. Prompt meldete ich mich per Stummer Rede bei diesem unfassbaren Wesen.

»Guten Tag, Unvergessliche!«

»Nicht Guten Tag, Sir Schlafmütze - Guten Abend! Deinetwegen hab ich eine ganze Krone verloren.«

»Ich nehme reuig alle Schuld auf mich, aber ich habe eine furchtbare Nacht hinter mir. Sir Juffin ist mir im Traum erschienen - kannst du dir das vorstellen!? Ich verdiene Mitleid, keine Vorwürfe.«

»Ich bin in einer halben Stunde bei dir. Sir Juffin hat mir anvertraut, dass du heute Nacht dienstfrei hast, und ich habe grandiose Pläne.«

Beinahe wäre ich vor Glück gestorben und ging mich rasch anziehen. Wenn mich auch Lady Melamori mit der Wolldecke meines Katers erwischte, würden meine Aktien bei ihr bestimmt sinken. Vielleicht aber auch nicht.

Es klingelte, und in der Tür stand die Verfolgungsmeisterin, sichtlich berauscht von ihrer Entschlossenheit. Ich war inzwischen umgezogen und zu allen Schandtaten bereit, also dazu, ein wenig - notfalls aber auch tausend Meilen - mit Lady Melamori über die Mosaikgehsteige von Echo zu schlendern. Zusammen spazieren zu gehen war das, was Menschen, die sich mochten, ihrer Meinung nach tun sollten. War unsere Sympathie wirklich gegenseitig? Melamoris begeisterte Augen jedenfalls erlaubten diesen Rückschluss.

Diesmal spazierten wir in die Neustadt. Das dauerte anderthalb Stunden. Melamori erzählte mir viele Gerüchte, denen ich nur mit halbem Ohr lauschte. Ich war auch ohne diesen Tratsch überglücklich.

»Ich kenne hier ein nettes Lokal«, sagte meine bezaubernde Begleiterin und verlangsamte den Schritt. »Es handelt sich um eine alte Villa mit Garten. Abends werden da die gräulichsten Getränke verkauft. Deshalb ist es immer so gut wie leer.«

»Es gibt eine Menge menschenleere Orte, an denen es die seltsamsten Getränke gibt - zum Beispiel bei mir zu Hause«, sagte ich lachend. »Warum sind wir dann so weit gegangen?«

»Das ist ein besonderes Lokal. Früher befand sich dort die Sommerresidenz des Ordens des Geheimen Krauts. Damals war Echo noch viel kleiner, wie du sicher schon gemerkt hast. Komm, wir sind da. Es gefällt dir bestimmt.«

Wir betraten einen langweiligen Garten, doch der erste Eindruck täuschte. Rasch ging die Anlage in eine angenehm verwilderte Obstplantage über, die viele Glaskugeln bläulich beleuchteten. Dort gab es keine Tische, sondern nur kleine, lauschige Bänke, die zwischen Kach-Sträuchern aufgestellt waren. Die Pflanzen erinnerten mich an Wacholderbüsche. Die Luft im Garten war erstaunlich kühl und klar und wirkte herrlich erfrischend, ohne uns frieren zu lassen. Ich fühlte mich verjüngt und hatte den Eindruck, die Welt um mich her berge viele Geheimnisse. Und so war es ja sicher auch.

Ich strahlte Lady Melamori an.

»Stimmt - hier ist es wirklich hübsch.«

»Danke, aber bestell besser keine Kamra - die schmeckt hier erbärmlich. Wenn schon, dann lieber etwas Stärkeres. Solche Getränke sind schwer zu verderben.«

»Etwas Stärkeres? Lieber nicht - ich hatte bis vorhin noch Kopfschmerzen von meinen Ermittlungen zum Jahreswechsel.«

»Pech für dich. Ich kann mich richtig volllaufen lassen - ich hab ja Urlaub.«

»Na dann prost. Ich hoffe, hier gibt es auch Mineralwasser. Das ist es nämlich, was ich jetzt brauche.«

Leider gab es in dem Gartenlokal kein Wasser. Deshalb musste ich eine Schale Kompott bestellen. Ich glaube, Melamori und ich bildeten ein seltsames Paar: eine kleine, zerbrechlich wirkende Dame, die Dschubatinischen Säufer trank, und ein gesund aussehender junger Mann im Todesmantel, der sich an einem Dessert gütlich tat.

»Wenn wir uns schon unterhalten müssen, dann am besten hier«, stellte Melamori, deren Wangen vom Alkohol leicht gerötet waren, plötzlich fest, schwieg aber sogleich wieder, als habe ihre Stimme sie erschreckt. Ich wollte sie schon ermuntern, weiterzureden, doch sie fuhr von selbst fort: »Was meine Ängste angeht, Max, weiß ich jetzt Bescheid. Sag mir doch bitte, welche Farbe deine Augen haben.«

»Ich glaube, sie sind braun, oder?«

Ich war völlig verwirrt. Sündige Magister - was war mit meinem Gedächtnis los? Wie konnte ich meine Augenfarbe vergessen?

»Eben!«, rief Lady Melamori triumphierend. »Du weißt es selbst nicht! Schau her«, sagte sie, zog einen kleinen Spiegel aus der Tasche ihres Lochimantels und hielt ihn mir vor die Nase.

Ich sah in vor Erstaunen weit aufgerissene graue Augen.

»Wieso bin ich bloß so vergesslich?«

»Vergesslich? Als wenn es so einfach wäre! Gestern waren deine Augen grün, morgen sind sie womöglich hellbraun. Und als ich drei Tage vor Jahreswechsel im Haus an der Brücke war, hattest du stahlblaue Augen. Ich dachte damals, du hättest die gleiche Augenfarbe wie mein Großvater Kima.«

»Wie nett, dass du auf solche Kleinigkeiten achtest, Melamori. Was du mir gerade gesagt hast, ist aber so neu für mich, dass ich es kaum glauben kann. Hast du nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht?«

»Willst du etwa mit mir wetten?«, fragte Melamori lächelnd. »Du solltest dich in einer Stunde noch mal anschauen. Dann haben deine Augen sicher schon wieder eine andere Farbe.«

»Ich habe nicht vor, mit dir zu wetten«, murmelte ich und gab ihr den Spiegel zurück. »Du willst mich nur an den Bettelstab bringen. Aber eins verstehe ich nicht: Warum macht dir das solche Angst? Soll meine Augenfarbe sich doch ändern! Alle Mitglieder deiner Familie gehören zum Orden des Siebenzackigen Blattes - da bist du doch ganz andere Dinge gewöhnt!«

»Das ist es ja. Ich weiß viel, doch von so einem Fall hab ich noch nie gehört. Als ich das gestern Abend begriff, fragte ich gleich meinen Großvater nach diesem Phänomen. Dabei habe ich nicht dich erwähnt, sondern behauptet, der Mann mit der changierenden Augenfarbe sei ein Bote, doch mein Großvater hat die Diskussion rasch beendet und kategorisch festgestellt, ein solcher Augenfarbenwechsel sei unmöglich. Ich wollte keinen Streit mit ihm riskieren und habe darum lieber heute Morgen Sir Juffin gefragt, was es mit deiner ständig wechselnden Augenfarbe auf sich hat. Und weißt du, was er sagte?«

»Lass mich raten. Vielleicht: »Die Welt ist voller Wunder, Mädchen«? Oder: »Gib dich nicht mit solchem Kleinkram ab, Melamori«? - Hab ich richtig getippt?«

»Beinahe«, antwortete Lady Melamori seufzend. »Sir Juffin hat gekichert und gesagt, das sei nicht dein einziger Vorzug. Außerdem hat er gemeint, in der Stadt gebe es genug normale Leute, die keine Besonderheiten aufweisen und sich deshalb auch nicht für die Arbeit in unserer Dienststelle eignen.«

»Nett, das zu hören«, sagte ich lächelnd. »Bei Gelegenheit muss ich mich dafür bei ihm bedanken.«

»Max, das klingt alles sehr lustig, aber ... Bist du sicher, überhaupt ein Mensch zu sein?«

»Eigentlich nicht«, antwortete ich und brach in Lachen aus. »Aber darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht.«

»Sir Juffin hat das Gleiche gesagt und auch gelacht. Was soll ich jetzt tun? Kündigen, um dir aus dem Weg zu gehen? Oder mir vor jedem Treffen mit dir Mut antrinken? Ich frage das ganz im Ernst, Max.«

Eine ausweichende, aber beruhigende Antwort wäre taktisch sicher besser gewesen, doch Melamori gefiel mir so sehr, dass ich keine Lust hatte, sie anzulügen oder ihr auszuweichen.

»Ich weiß es wirklich nicht«, wiederholte ich. »Ich hab immer geglaubt, es wäre schwierig, einen normaleren Menschen zu finden als mich. Man darf mich nur nicht an der Nase herumführen. Meine bescheidene Menschenkenntnis sagt mir, dass du längst kein so großer Angsthase bist, wie du behauptest.«

»Na ja, ein Angsthase bin ich nicht gerade. Ich bin nur unter besonderen Menschen aufgewachsen, Max. Mein Vater war in der Traurigen Zeit für den Thron vorgesehen, falls einer der beiden Könige namens Gurig verunglückt wäre. Mein Großvater und meine Tanten gehören zum Orden des Siebenzackigen Blattes. Ich habe auch Verwandte mütterlicherseits, die eng mit der alten königlichen Dynastie verbunden sind. Du kannst dir so eine Umgebung doch bestimmt gut vorstellen. Ich bin gewöhnt, etwas Besonderes zu sein. Ich weiß alles, verstehe alles und kann jeden dazu bringen, mir aus der Hand zu fressen. Na ja, fast jeden. Ich hab mich schon damit abgefunden, dass Sir Juffin mehr weiß als ich, weil er die Traurige Zeit nicht nur aus Büchern, sondern aus den Erzählungen von Zeitzeugen kennt. Das kann er dir selbst berichten, falls er es noch nicht getan hat. Aber ich will nicht, dass mir jemand gefällt, der ...«

»... dir nicht aus der Hand frisst?«, fragte ich verständnisvoll.

»Genau. So bin ich nun mal erzogen. Wenn ich etwas nicht verstehe, macht es mir Angst. Die Devise des Ordens des Siebenzackigen Blattes lautet: Vorsicht und Erkenntnis. Und zwar in dieser Reihenfolge. Und weil ich ziemlich viel weiß und mir beinahe alles erklären kann, bin ich auch kein Angsthase. Aber ich brauche dich nur anzuschauen, Max, und bin ganz verwirrt.«

»Da hilft nur eins«, antwortete ich. »Du musst mich besser kennen lernen. Schieb die ewige Vorsicht beiseite und lass dich auf mich ein. Dann siehst du bald, dass ich ein ganz normaler Langweiler bin, und alles wird gut. Aber beeil dich damit, denn beim nächsten Vollmond verliere ich meine menschliche Gestalt.«

Ich konnte mich nur amüsieren, weil ich diese Art Probleme mit Mädchen noch nie gehabt hatte. Die hatten sich an ganz anderen Dingen gestört. Deshalb nahm ich optimistisch an, es würde leicht sein, Melamoris Ängste zu zerstreuen. Wenn sie mich besser kennen gelernt hätte, würde sie begreifen, dass ich alle möglichen Gefühle wecken konnte, keinesfalls aber Angst.

Der Abend endete mit einem ausgezeichneten Wein im Gästezimmer von Lady Melamori. Dort landeten wir nicht allein, sondern in Gesellschaft ihrer - man stelle sich das vor! - acht Freundinnen. Eine war hübscher als die andere, und sie zwitscherten so laut, dass ich Kopfschmerzen bekam.

Melamori übertrieb reichlich mit starken Getränken, und darum bekam ich zum Abschied einen ernsthaften, beinahe echten Kuss. Ich war so verwirrt, dass ich beschloss, mich einfach darüber zu freuen. Egal, was danach käme.

Den Rest der Nacht spazierte ich durch Echo und erschreckte Passanten mit meinem Todesmantel. Kühnste Erwartungen jagten mir durch den Kopf. Ein Instinkt, der bisher geschlummert hatte, verlangte nach Heldentaten, doch meine anerzogene Zurückhaltung hielt mich davon ab, in Lady Melamoris Schlafzimmer einzudringen.

Stattdessen kehrte ich widerwillig in meine Wohnung zurück. An Schlaf allerdings war nicht zu denken. Zwei Stunden lag ich grübelnd im Bett, ehe ich mich aufraffte und viel früher ins Haus an der Brücke ging als üblich.

Du kannst nicht schlafen, was, Max?«

Selten hatte ich meinen Chef zufrieden erlebt - und so glücklich wie heute noch nie.

»Was ist passiert? Ist Bubuta gestorben?«

»Ach, dem geht's gut. Er will dich und Melifaro einladen, wenn er das Bett wieder verlassen darf. Sei also auf das Schlimmste gefasst. Ich glaube, es lebt sich schwer damit, der Retter von General Bubuta Boch zu sein, und vermute, seine Dankbarkeit wird dich sehr viel mehr strapazieren als sein Zorn. Aber was soll's! Erinnerst du dich noch an die Tschakata-Pirogge?«

»Natürlich. Haben Sie davon wieder mal eine Portion auftreiben können?«

»Es geht um grundsätzlichere Dinge: Demnächst wird diese Pirogge allen zugänglich sein, auch dir und mir.«

»Wollen Sie das Chrember-Gesetzbuch umschreiben?«

»Ich wusste doch schon immer, dass du einen guten Riecher hast. Du hast es wieder mal erraten, Max. Umschreiben will ich das Gesetzbuch zwar nicht, doch ich habe vor, eine kleine Korrektur anzubringen. Der Entwurf ist schon vorbereitet. Wir brauchen nur noch die Zustimmung des Großen Magisters Nuflin. Deshalb fahren wir jetzt zu ihm.«

»Juffin«, begann ich, weil mein Erstaunen mir die Sprache nicht ganz verschlagen hatte, »wozu brauchen Sie mich dabei? Ich bin mit dem Leben in Echo vollauf zufrieden. Glauben Sie wirklich, Sie müssen unbedingt mich in die Residenz des Ordens des Siebenzackigen Blattes mitnehmen? Was sagen Sie zu meiner Augenfarbe? Fürchten Sie nicht, eines Tages im Cholomi-Gefängnis zu landen, weil Sie sich mit einem fremden Wesen wie mir abgeben? Lady Melamori würde das sicher nicht gutheißen.«

»Hat sie dir das eingeredet? Sie ist schon ein lustiges Mädchen. Aber Sir Nuflin ist im Gegensatz zu ihr ein ernster Mensch. Und er ist schon vierhundert Jahre alt. Er weiß sehr viel über erlaubte und erst recht über unerlaubte Magie. Am Ende der Traurigen Zeit haben sich seine Boten mir zu Füßen geworfen, weil er so gut Bescheid wusste. Ohne Leute wie mich und Sir Maba hätte der Orden der Wasserkrähe ...«

»Wasserkrähe?«, kicherte ich.

»Ja, jetzt kann man darüber lachen. Vor hundertfünfzig Jahren aber war das überhaupt nicht lustig. Hinter diesem Orden stand eine sehr gefährliche Kraft, deren Machenschaften die Welt in die Hände der Dunklen Magister hätte fallen lassen können. Aber wir haben sie vor diesem Schicksal bewahrt, so gut es eben ging.«

»Wasserkrähe klingt trotzdem lustig«, sagte ich unbeirrt. »Hat König Gurig seinen Sieg in der Schlacht um das Chrember-Gesetzbuch also Ihnen zu verdanken?«

»Jedenfalls teilweise. Wenn du mal so weit bist, wenigstens die Hälfte davon zu begreifen, erzähle ich es dir. Sei bitte nicht sauer, doch die Fähigkeit, diese Dinge zu verstehen, hängt von Erfahrung ab, nicht von geistiger Anstrengung. Aber jetzt zurück zu deiner Frage: Ich nehme dich und Kofa einfach deshalb mit, weil Sir Nuflin mich darum gebeten hat. Er ist der Hausherr und kann das entscheiden.«

»Will er sich ein barbarisches Wesen aus einer anderen Welt ansehen?«

»Meinen potenziellen Nachfolger will er kennen lernen.«

Ich wäre fast in Ohnmacht gefallen. Prompt begann ich mit Sir Lonely-Lokleys Atemübungen. Das hielt mich bei Bewusstsein.

»Nimm das alles nicht so schwer«, sagte Juffin lächelnd. »Was kümmert es dich, was in dreihundert Jahren geschieht? Soweit ich weiß, hast du ohnehin nicht gehofft, so lange zu leben. Also kannst du meine Ankündigung ja wie eine Nachricht behandeln, die sich auf etwas bezieht, das sich erst lange nach deinem Tod ereignet. Einverstanden?«

»Einverstanden«, seufzte ich. »Aber ich hoffe, das ist kein Scherz.«

»Jetzt hab ich von deiner Skepsis aber genug! Du wusstest doch von Anfang an, warum ich dich hergebracht habe, auch wenn du es immer verdrängt hast. Einiges kannst du ja inzwischen - also mach mir bitte etwas Kamra, damit du nicht aus der Übung kommst.«

»Das hört sich schon besser an. Jetzt blamiere ich mich, Sie degradieren mich zum Kellner, und alles ist wieder im Lot.«

Stell dich nicht so an«, murmelte Juffin und nahm einen Schluck von meinem magischen Gebräu. »Na bitte - heute schmeckt die Kamra schon viel besser als vorgestern.«

Genau eine Stunde vor Sonnenuntergang tauchte Sir Kofa Joch auf. Diesmal zeigte er sein eigentliches Gesicht und trug dazu einen fantastischen purpurroten Lochimantel. Noch nie hatte ich ein derart kräftiges Rot gesehen, das pulsierend zu lodern schien.

»So was darf nur Sir Kofa tragen«, verriet mir Juffin. »Er hat sich hier in Echo zweihundert Jahre lang um Ruhe und Ordnung gekümmert. Damals hatte der Leiter der Stadtpolizei ein höheres Ansehen als jeder Große Magister - ungelogen! Dank Kofas heldenhaftem Einsatz ist die Traurige Zeit an Echo fast spurlos vorübergegangen. Manchmal, wenn ich die Echoten satthabe, könnte ich ihn dafür allerdings umbringen.«

»Ja, ich bin schuld«, sagte Sir Kofa und senkte den Kopf. »Aber was hätte ich denn tun sollen? Das gehörte nun mal zu meinen Pflichten.«

»Und warum sitzt General Bubuta Boch inzwischen an Ihrer Stelle?«, fragte ich. »Aufgrund von Intrigen?«

Juffin und Kofa tauschten einen Blick und brachen in Lachen aus. Ich sah sie weiter ahnungslos an.

»Du hast offenbar noch immer nicht kapiert, wo du arbeitest«, meinte Sir Kofa Joch, der sich als Erster beruhigt hatte. »Aber ich erkläre es dir gern. Ich bin befördert worden. Und zwar sehr weit nach oben. Weißt du etwa nicht, dass Sir Juffin die zweitwichtigste Person im Staat ist?«

»Nach dem König?«

»Unsinn, nach Magister Nuflin natürlich. Aber du, ich und Seine Majestät Gurig VIII. gehören immerhin zum illustren Dutzend der wichtigsten Leute im Staat.«

»Unglaublich«, sagte ich kopfschüttelnd.

»Kopf hoch, Max. Ich hab dir nur eine inoffizielle Version der staatlichen Hierarchie geliefert. Und jetzt lass uns fahren.«

So fuhren wir denn nach Jafach.

Die sichtbaren Tore der Burg Jafach - der Residenz des Ordens des Siebenzackigen Blattes, des Wohltuenden und Einzigen Ordens - werden nur bei Sonnenaufgang und bei Sonnenuntergang geöffnet. Morgens strömen Abgesandte des Königshofs und andere Regierungsvertreter in die Burg; abends trudeln dunkle Gestalten wie wir ein. Es heißt, der Kleine Geheime Suchtrupp sei die bedrohlichste Organisation im Vereinigten Königreich. Eingeweihte lachen allerdings über diesen Witz.

Nuflin Moni Mach - der Große Magister des Ordens des Siebenzackigen Blattes - erwartete uns in einem düsteren Saal. Im Halbdunkel war es unmöglich, seine Miene zu erkennen. Dann begriff ich, dass er gar kein Gesicht hatte. Besser gesagt: Er hatte es vergessen, und darum konnte es niemand mehr sehen. Dann merkte ich, dass der Große Magister höchstpersönlich mir diese Erklärung per Stummer Rede hatte zukommen lassen.

»Ihr könnt euch nicht vorstellen, meine Lieben, welches Glück es für mich bedeutet, euren Besuch noch zu erleben.«

Die Stimme von Magister Nuflin zeigte, dass er hoch betagt war, doch trotz des Zitterns lag eine so große, unbegreifliche Kraft darin, dass es mich eiskalt überlief. Der alte Mann schlug allerdings einen humorvollen, durchaus freundlichen Ton an. Wie jeder, der sich seines Charismas bewusst ist, brauchte er seine Gäste nicht zu erschrecken.

»Du arbeitest für Juffin, Junge?«, fragte Nuflin und musterte mich sichtlich neugierig. »Wie gefällt es dir bei ihm? Ich habe gehört, dass du sehr erfolgreich bist. Genier dich nicht vor dem alten Nuflin, Max. Vor mir hat man Angst oder auch nicht. Ersteres gilt für dich nicht, denn schließlich sind wir keine Feinde. Du brauchst mir nicht zu antworten. Setz dich nur hin und hör zu, was die älteren Leute reden. Vielleicht kannst du davon später deinen Enkeln erzählen. Obwohl - woher sollen bei dir schon Enkel kommen?«

Ich folgte dem Rat des Großen Magisters und setzte mich schweigend auf ein bequemes Sofa. Meine älteren Kollegen taten es mir nach.

»Juffin, du isst gern gut, oder?«, fragte Nuflin freundlich. »Ich hab mich schon gewundert, warum du so lange mit der Korrektur des Chrember-Gesetzbuchs gewartet hast. Meine Mitarbeiter haben ziemliche Angst vor Veränderung und meinen, die Opposition müsse erst mindestens zweihundert Jahre geschwiegen haben, ehe man sich an Reformen wagen dürfe. Aber diese Mitarbeiter sind allesamt Theoretiker. Kofa, du bist ein kluger Mensch - hast du die so genannte Opposition schon mal gesehen? Ich glaube nicht an ihre Existenz. Das sind doch nur kindliche Hirngespinste. Meine Mitarbeiter denken vermutlich, ein Leben ohne Feinde sei für den alten Nuflin zu langweilig. Also, Kofa, klär mich auf - vielleicht weiß ich ja zu wenig darüber, was die Bevölkerung so denkt.«

»Sie haben Recht«, bestätigte der Meister des Verhörs. »Wenn es Opposition gibt, dann sicher nicht in Echo. Und was kümmert es uns, wer sich in Landland etwas in den Bart brummt?«

»Na, das jagt uns mächtig Angst ein«, sagte Magister Nuflin und zwinkerte uns zu. »Da wissen wir gar nicht, was wir tun sollen. Schön, damit wäre das Thema Opposition erledigt. Juffin, jetzt erzähl du mir, wie dein Vorhaben aussehen soll, und wir bereiten alles vor. Unter uns gesagt - dein junger Mitarbeiter hat die letzten vierundzwanzig Stunden nicht geschlafen. Weißt du das überhaupt? Es ist nicht gut, seine Leute so zu schikanieren. Na ja, du warst schon immer ein übler Kerl.«

»Er quält sich selbst - mich braucht er dazu nicht«, sagte mein Chef lächelnd. »Und was die Gesetzesänderung angeht: Ich werde jeden Koch wissen lassen, dass er mit erlaubter Magie - egal, ob schwarz oder weiß - experimentieren darf, aber nur bis zum zwölften Grad. Alles darüber bleibt verboten.«

»Warum hast du so lange darüber geschwiegen, Juffin? Glaubtest du, ich käme von selbst auf diese Idee? Wer hätte gedacht, dass die Leute demnächst ihr Essen wieder wie in der guten alten Zeit zubereiten können! Wir beide bekommen bestimmt an jedem Wirtshaus eine Gedenktafel. Und der junge König Gurig auch, damit er nicht eifersüchtig wird.«

Aufmerksam folgte ich dem Gespräch und begriff, dass uns das Chrember-Gesetzbuch bald nicht mehr beim Zubereiten von Delikatessen einschränken würde. Das erschreckte mich ein wenig. Ich war längst ein Vielfraß -was also würde aus mir werden, wenn nicht mehr nur mit Magie vierten, sondern maximal zwölften Grades gekocht wurde? Wann würde ich den Leibesumfang von Bubuta Boch erreichen? Und würde Lady Melamori dann nicht noch mehr Angst vor mir haben?

In diesem Moment hatte ich das Gefühl, es gebe noch einen, allerdings unsichtbaren Zuschauer. Obendrein hörte ich ein mir vertrautes, leicht herablassendes Kichern. Erstreckte sich die Neugier von Sir Maba Kaloch vielleicht auch auf profane Themen wie Essen und Trinken? Jedenfalls war ich überzeugt, dass nur er unsichtbar an wichtigen Gesprächen teilnehmen konnte.

Magister Nuflin unterbrach meinen Gedankengang.

»Na, was hast du zu diesem Thema zu sagen? Du isst doch sicher auch gern gut?«

»Natürlich. Allerdings bin ich kein besonderer Koch. Deshalb decken sich meine Ansichten mit der Lebensphilosophie von Sir Maba Kaloch: Egal, woher das Essen stammt - Hauptsache, es schmeckt. Habe ich das richtig dargestellt?«, fragte ich und sah in eine dunkle Ecke, aus der uns Sir Maba vermutlich beobachtete.

Ehrlich gesagt sollte das nur ein Witz für Sir Juffin sein. Ich dachte, mein Chef wüsste ihn zu schätzen, und die übrigen Anwesenden würden ihn nicht mal bemerken. Stattdessen starrten mich drei Personen an, als wäre ich eine Fleisch fressende Pflanze - mit Angst nämlich und Vorsicht.

»Juffin!«, unterbrach die Stimme des Großen Magisters die Stille. »Dein junger Mitarbeiter hat wirklich eine Spürnase! Wer hätte gedacht, dass er Sir Maba, diesen geriebenen alten Kerl, wittern kann! Wo hast du Max überhaupt aufgetrieben?«

»In der Gegend, wo Sie und ich Lojso Pondochwa begraben haben. Na ja, eigentlich noch ein Stück weiter.«

»Keine Frage - der Junge ist viel wert.«

Ich spürte, dass der Große Magister mich erneut musterte, und kann nicht sagen, dass mich das begeistert hätte, doch ich hielt es aus. Einen langen Augenblick fixierte mich Nuflin und sagte dann: »Junge, geh zu dem alten Schlaukopf Juffin und frag ihn, wann der alte Nuflin das letzte Mal so erstaunt war. Oder frag ihn besser nicht, denn das weiß ich selbst nicht mehr, und er kann sich bestimmt auch nicht daran erinnern. Aber wenn dich mal jemand fragen wird, kannst du gern sagen, dass der alte Nuflin am Abend des dritten Tages des 116. Jahres der Epoche des Gesetzbuchs erstaunt war - sehr, sehr erstaunt. Was kann ich für dich tun, Junge? Für so was bedanke ich mich lieber gleich, damit ich dir später nicht die Hände küssen muss.«

Ich stand verwirrt da, begriff nicht, was um mich herum geschah, entschied mich aber zu schweigen. Wenn der Große Magister Nuflin Moni Mach mich für ein Genie hält, soll es wohl so sein, dachte ich. Mir ist es vielleicht etwas peinlich, aber Juffin Halli freut sich bestimmt. Und eine Bitte an den Großen Magister hatte ich auch sofort parat: »Wenn Sie mich glücklich machen wollen, liegt das ganz in Ihrer Hand«, sagte ich und versuchte dabei ehrerbietig zu klingen, obwohl das anscheinend nicht nötig gewesen wäre.

»Aber Max, auch ohne dich weiß ich genau, was in meiner Macht liegt«, sagte der Alte lächelnd. »Also bitte zur Sache.«

»Erlauben Sie mir doch, mitunter normale Kleidung zu tragen. Natürlich nicht im Dienst, sondern in der Freizeit«, bat ich und öffnete demonstrativ meinen schwarzgoldenen Todesmantel. »Während der Arbeitszeit ist er notwendig und sehr kleidsam. Aber ich möchte manchmal unauffällig sein, um mich vor fremden Blicken zu schützen. Ich weiß auch, dass ich mich nicht erst aufzuregen brauche, damit meine Spucke giftig wird.«

»Wer hätte das gedacht - so ein netter Junge und doch so giftig!«, meinte Nuflin belustigt.

»Bedanken Sie sich dafür bei Magister Machligl Anoch«, sagte Juffin lächelnd. »Erinnern Sie sich noch an ihn?«

»Wie könnte ich diesen kleinen, tiefernsten Mann vergessen? Er hat dir also diese Gabe verliehen, Max? Das war sehr klug. Also hat sich Machligl schließlich doch noch als nützlich erwiesen. Juffin, sagt der Junge eigentlich die Wahrheit? Ist seine Spucke wirklich giftig? Ist er selbst dann gefährlich, wenn er gut gelaunt ist?«

»Max ist noch nicht klug genug, um Sie zu belügen, aber wer weiß, wie es in dreihundert Jahren aussieht.«

»Dem Himmel sei Dank, dass ich das nicht mehr erleben muss. Also gut, Max - wenn du nicht im Dienst bist, kannst du anziehen, was du willst. Denk aber bitte daran, dass du mir für diese Gefälligkeit etwas schuldest. Nicht jeden Tag ändert der alte Nuflin althergebrachte Traditionen.«

»Ich kann gar nicht sagen, wie dankbar ich Ihnen bin.«

Ich war tatsächlich überglücklich. Ich hatte die herrliche Freiheit geschenkt bekommen, wieder unauffällig zu leben, konnte also erneut ungestört mit Gästen im Wirtshaus plaudern, sympathischen alten Männern Tabak anbieten und flüchtige Bekanntschaft mit fremden Hunden schließen. Was braucht man mehr, um glücklich zu sein?

»Wenn du älter bist, wirst du verstehen, dass der Todesmantel nicht den Menschen ringsum nützt, sondern dir«, sagte der Große Magister belehrend. »Du wirst dich irgendwann sicher an die Worte des klugen alten Nuflin erinnern. Der Todesmantel ist - genau wie der Mantel eines Großen Magisters - ein gutes Instrument, um der Welt zu entsagen. Behaupte nun bitte nicht, du wollest der Welt nicht entsagen. Komm in fünfhundert Jahren wieder. Mal sehen, wie du dann darüber denkst.«

Der Alte hatte vermutlich vergessen, dass er allenfalls noch dreihundert Jahre zu leben hatte. Oder er wollte seine Besucher im nächsten Leben empfangen. Wer weiß schon, wie es bei Großen Magistern nach dem Tod aussieht.

»Wir möchten Ihre kostbare Zeit nicht länger in Anspruch nehmen, Nuflin«, sagte Juffin und erhob sich vom Sofa. »Ich erinnere mich genau, wie schnell Ihre Gesprächspartner Ihnen lästig werden. Erst recht, wenn es sich um so langweilige Besucher wie uns handelt, Sir.«

»Juffin, stell dich bitte nicht so an. Ich weiß doch, dass du nur wieder essen gehen und über mich lästern willst. Du glaubst doch wohl nicht, dass ich dich davon abhalten oder dich sogar zum Essen einladen will? Nein, das tu ich nicht - so gut solltest du mich inzwischen kennen. Geh also in dein Fressfass. Und du,


убрать рекламу




убрать рекламу



mein Junge, machst dir eine hübsche, erholsame Nacht. Die hast du dir verdient.«

Sündige Magister - was mochte er damit gemeint haben!?

Wir verließen die Burg Jafach durch einen Geheimgang, der direkt in den Keller des Hauses an der Brücke führte. Offenbar betrat man die Residenz des Ordens des Siebenzackigen Blattes auf öffentlich zugänglichem Wege, verließ die Burg aber auf geheimen Pfaden, die einem allerdings niemand zeigte, geschweige denn bahnte.

»Wer war eigentlich dieser Lojso Pondochwa, von dem Sie und der Große Magister Nuflin sprachen?«, fragte ich, kaum dass wir die Burg verlassen hatten.

»Lojso? Der war Großer Magister des Ordens der Wasserkrähe, des Ordens also, dessen Name dich so zum Lachen gebracht hat. Geh jetzt schlafen, mein Held«, meinte Juffin und zwinkerte mir zu. »Ein so schläfriges Nachtantlitz wie du ist ja zu nichts mehr zu gebrauchen. Ich muss sowieso mit Kofa die Nacht durcharbeiten.«

»Für etwas so Wichtiges wie die Erweiterung der Kochmagie kann man wohl mal durchmachen«, sagte Kofa nickend. »Glückwunsch, Sir Juffin. Ich hätte nicht gedacht, dass es so leicht wäre, Veränderungen im Chrember-Gesetzbuch durchzudrücken. Sie haben den Alten wirklich um den Finger gewickelt.«

»Gut, dass ich es war. Stellen Sie sich vor, was mit der Welt passieren könnte, wenn ein anderer an meiner Stelle wäre.«

»Das wäre schrecklich! Sir Max, hören Sie auf Sir Juffin und gehen Sie endlich schlafen. Sie sind wirklich fix und fertig.«

Ich hatte keine Einwände, nahm mir aber vor, erst noch mein Schlafzimmerfenster abzudichten, da der Durchzug in letzter Zeit immer schlimmer geworden war. Über Zugempfindlichkeit hatte bisher noch keiner meiner Kollegen geklagt.

Trotz meiner Müdigkeit meldete ich mich von unterwegs per Stummer Rede bei Lady Melamori.

»Wie geht's, Unvergessliche?«

»Danke der Nachfrage. Während du in Jafach gewesen bist, war Melifaro bei mir zu Besuch. Und meine acht Freundinnen natürlich auch. Beide Seiten waren sehr voneinander angetan. Der arme Mann ist bestimmt noch ganz außer sich, weil er noch nie einen derart überdimensionierten Flirt erlebt hat. Er ist es gewöhnt, sich mit nur einer Frau zu treffen, und stand plötzlich vor einem gewaltigen Überangebot.«

»Waren deine Freundinnen von mir eigentlich auch angetan?«

»Daran kann ich mich nicht mehr erinnern, denn ich hab gestern mit Likör und anderen alkoholischen Getränken arg übertrieben. Gute Nacht, Max, ich bin schon am Einschlafen.«

»Bis morgen also?«, fragte ich hoffnungsvoll.

»Natürlich. Ende.«

Auch Lady Melamori hatte mein »Ende« übernommen. Das gefiel mir sehr - als ob sie irgendeinen Nippes, den ich ihr geschenkt hatte, in der Tasche ihres Lochimantels tragen und mitunter ihren Bekannten zeigen würde.

Kaum war ich eingeschlummert, wurde mein ohnehin nicht langweiliges Leben noch interessanter. Ich träumte, in meinem Schlafzimmer habe sich ein unsichtbarer Gast eingenistet.

»Hallo, mein Hellseher!«, rief jemand. Sofort erkannte ich die Stimme von Sir Maba Kaloch. »Wie clever von dir, Junge, mich beim alten Nuflin gleich zu erkennen. Versuch in Zukunft aber vielleicht, nicht so vorlaut zu sein. Alle wissen doch längst, wie klug du bist, und ich bleibe lieber inkognito.«

»Verzeihung, Sir Maba.«

Obwohl ich schlief, begriff ich rasch, worum es ging.

»Nicht so schlimm. Nuflin, Juffin und Kofa sind ja noch nicht das Königreich. Und sie hätten mich auch ohne deinen Hinweis gespürt. Aber merk dir eins: Wenn du dich mit mir unterhalten willst, tu das in Zukunft per Stummer Rede und posaune nicht gleich aus, dass Maba Kaloch in der Nähe ist. Verstanden?«

»Sicher«, murmelte ich. Es war mir wirklich peinlich.

»Prima. Und weil ich schon mal da bin, hab ich dir ein kleines Geschenk mitgebracht.«

»Was für ein Geschenk?«

»Ein gutes. Pass auf, dass niemand dein Kissen verschiebt.«

»Warum das denn?«

»Weil das Kissen eines so großen Helden, wie du es bist, ein Stöpsel in der Ritze zwischen zwei Welten sein kann. Hab ich mich klar genug ausgedrückt?«

»Nein«, antwortete ich ehrlich.

»Ach, Max! Wie sagt der arme Juffin immer: Ich stehe vor einem Rätsel. Na ja. Weißt du noch, dass ich bei eurem Besuch unterm Tisch nach Speis und Trank für euch gelangt habe?«

»Natürlich«, sagte ich strahlend. »Soll das heißen, dass ich das jetzt auch kann?«

»Tja, für so einen tollen Trick wirst du noch lange üben müssen, aber wenn du fleißig bist, kannst du dir bald aus fernen Welten diese kleinen komischen Dinger zum Rauchen organisieren, die dir so fehlen. Versuch es mal im Schlaf. Und nagele dein Kissen fest, das rate ich dir.«

»Und wie soll dieser Versuch aussehen?«

»Schieb einfach die Hand unter dein Kissen - dann klappt es wie am Schnürchen. Du musst aber Geduld haben, Junge. Anfangs dauert es recht lange. Aber das wirst du bald merken.«

»Sir Maba - wenn ich auch nur eine Zigarette bekomme, stehe ich ewig in Ihrer Schuld.«

»Das klingt gut. Deine komische Angewohnheit garantiert mir, dass du den Trick fleißig probierst. Das Einzige, was dir noch fehlt, ist Übung. Aber jetzt muss ich gehen.«

»Besuchen Sie mich demnächst mal wieder im Traum?«, fragte ich hoffnungsvoll. »Darf ich noch was lernen?«

»Natürlich darfst du das, Max - auch ohne meine Hilfe. Ich kann dir nicht versprechen, dich oft zu besuchen. Du bist so jung, und ich bin sehr viel älter ... Es ist recht strapaziös für mich, dich zu unterrichten. Es wäre besser, Juffin würde dir einiges beibringen. Außerdem träumst du nun ohnehin ganz andere Dinge. Und in diesen Träumen ...«

»Was meinen Sie damit?«

Doch meine Frage war vergebens, denn Sir Maba Kaloch war schon verschwunden. Stattdessen sah ich im Fenster die Silhouette von Lady Melamori. Ich freute mich sehr, war aber nicht weiter erstaunt.

»Was für ein hübscher Traum, Unvergessliche«, begann ich fröhlich. »Ich freue mich sehr, dich zu sehen.«

»Ist das wirklich nur ein Traum?«, wunderte sich Melamori. »Bist du sicher?«

»Ja. Und es ist mein Traum, nicht deiner. Ich träume von dir.«

Melamori lächelte, und ihre Silhouette wurde langsam immer durchsichtiger. Ich wollte sie festhalten, stellte dann aber fest, dass ich mich nicht bewegen konnte. Ich war zentner-, ja tonnenschwer.

•Ich bin schon fast zu Hause«, flüsterte Melamori erstaunt und verschwand vollständig.

Als ich erwachte, war es früher Morgen. Armstrong und Ella lagen bei meinen Füßen und schnurrten leise im Schlaf. Meine Katzen! Sie könnten das Kissen wegrücken, das als Stöpsel zwischen den Welten dient! Und dadurch könnten andere Welten in meinem Schlafzimmer landen! Kaum waren diese Gedanken durch mein schlaftrunkenes Hirn geschossen, sprang ich auf, lief zu einem kleinen Schrank und entnahm ihm Nadel und Faden. Meine Vorsicht überraschte mich selbst. Ich kehrte ins Bett zurück und nähte das Kissen an der Matratze fest. Jetzt war alles in Ordnung, und ich konnte weiterschlafen.

Kaum hatte ich den Kopf aufs Kissen gelegt, schaltete ich ab. Diesmal hatte ich allerdings keine Träume, besser gesagt: Ich konnte mich nicht an sie erinnern.

Richtig wach wurde ich erst gegen Mittag. Ein neckischer Sonnenstrahl, wie es ihn nur im Frühling gibt, stahl sich vorwitzig durch den Vorhang. Gedankenverloren betrachtete ich mein festgenähtes Kissen und dachte: So ein Quatsch! Mit einem Schlag konnte ich mich an alles erinnern.

Liebe Leserinnen und Leser! Dreimal dürfen Sie raten, was ich nun tat. Natürlich habe ich sofort die Hand in die angebliche Ritze zwischen den Welten geschoben und vor Spannung zu atmen aufgehört. Doch es ist nichts passiert.

Bestimmt sah das ziemlich dumm aus. Ein nackter Mann auf allen vieren, der die Hand unter dem Kissen hat und auf dessen Miene die Erwartung steht, es werde ein Wunder geschehen! Gut, dass ich die Vorhänge zugezogen hatte.

Nach einer Viertelstunde bekam ich langsam das Gefühl, Sir Maba Kaloch habe mich reingelegt. Vielleicht handelte es sich wirklich nur um einen Witz, eine kleine, aber elegante Rache dafür, dass ich ihn bei Sir Nuflin enttarnt hatte. Aber er hatte doch selbst gesagt, es werde recht lange dauern, den Wechsel der Welten zu erlernen. Und da die Hoffnung zuletzt stirbt, nistete sie sich bis auf weiteres in der dunkelsten Ecke meines Herzens ein, in der linken Kammer nämlich.

Zehn Minuten später schliefen mir die Beine ein, mein Ellbogen bat um Erbarmen, und die Hoffnung lag in den letzten Zügen. Dann begriff ich, dass meine rechte Hand nicht mehr unter dem weißen Kissen lag, sondern verschwunden war. Zwar konnte ich die Finger noch bewegen, brauchte dafür aber viel mehr Willenskraft als sonst.

Ich war so erschrocken, dass ich die Welt um mich herum vergaß. Meine eingeschlafenen Beine und meine verkrampfte Schulter waren plötzlich unwichtig. Mich interessierte allein, was mit der rechten Hand geschehen war. Ich brauche keine Zigaretten, ich kann wunderbar mit dem hiesigen Tabak leben, doch bitte gebt mir meine Hand zurück! Obwohl - gegen eine Zigarette lässt sich auch nichts einwenden ...

Ich zuckte so heftig nach vorn, dass ich das Gleichgewicht verlor. Zum Glück hat man es auf allen vieren ja nicht weit bis zum Boden. Ich lächelte nervös. Meine Hand war wieder da. Und sie hielt zwischen Zeige- und Mittelfinger eine glühende, halb aufgerauchte Zigarette, an deren Filter Lippenstiftspuren zu sehen waren. Offenbar hatte ich im Aschenbecher einer Frau gewildert. Über dem Filter las ich die bläuliche Zahl 555. Sündige Magister - ob das was zu bedeuten hatte? Ich nahm einen Zug, und mir wurde schwindelig vor Entzücken.

Der Mangel ließ mich zum Geizhals werden. Nach ein paar Sekunden drückte ich die Zigarette vorsichtig aus und ging mich waschen. Dann wärmte ich die Reste der Kamra vom Vortag auf, setzte mich in den Sessel und rauchte die Zigarette andächtig zu Ende. Welch seltsamer Tagesbeginn - als wäre ich in einem Märchen!

Ich muss gleich hinzufügen, dass ich mein Schlafzimmer bis zum Sonnenuntergang nicht verließ. Nicht einmal der Wunsch, Lady Melamori zu sehen, konnte mich dazu bewegen, vorzeitig im Haus an der Brücke zu erscheinen.

Die nächsten Versuche, in anderen Welten zu landen, kosteten mich viel mehr Zeit. Aber immerhin wusste ich jetzt, wofür ich litt. Als ich das Haus verließ, um zur Arbeit zu gehen, war ich stolzer Besitzer von vier irdischen Zigaretten, von denen drei schon angeraucht, die vierte aber noch jungfräulich war. Sie alle hatte ich behutsam in die Tasche meines Todesmantels gesteckt. Über all meinen Experimenten hatte ich völlig vergessen, etwas zu mir zu nehmen.

Ich hatte damit gerechnet, dass sich schon einen Tag nach der historischen Änderung des Chrember-Gesetzbuchs eine Schlange von Besuchern vor der Tür des Hauses an der Brücke einfinden würde. Doch ein Massenandrang von Köchen auf das heiß ersehnte Privileg, in der Küche die bisher verbotene Magie fünften bis zwölften Grades einzusetzen, blieb zu meiner Überraschung aus. Weder auf der Straße noch im Korridor waren Besucher zu sehen. Nicht mal im Saal der allgemeinen Arbeit, der als provisorisches Wartezimmer hätte dienen können, saß jemand herum. Melifaro thronte in seinem Büro und hatte das gelangweilte Gesicht eines allzu gut erholten Menschen. Sir Juffin kam mir aus seinem Zimmer entgegen.

»Du treibst mich noch in den Wahnsinn, Max. Heute bist du mal wieder auf die Minute pünktlich gekommen, nicht drei Stunden zu früh. Was ist bloß los mit dir?«

»Wissen Sie das noch nicht? Ich hab von Sir Maba geträumt.«

»Ach so. Und das war so schön, dass du gleich drei Stunden später gekommen bist als gestern?«

»Wissen Sie was? Er hat mir gezeigt, wie ich an Zigaretten kommen kann. Ich muss einfach nur unter mein Kissen langen.«

»Schau an - so fürsorglich ist unser Sir Maba! Das hätte ich nicht erwartet. Ist das denn wirklich passiert? Natürlich - es steht dir ja groß ins Gesicht geschrieben. Dabei war Maba nie ein guter Pädagoge. Er ist einfach zu ungeduldig, um sich mit Anfängern zu beschäftigen. Melifaro, wir unterhalten uns hier nur über Dummheiten - du brauchst also gar nicht zuzuhören«, meinte Juffin dann, weil ihm das neugierige Gesicht seines Tagesantlitzes aufgefallen war. »Du Ärmster wirst demnächst jede Menge arbeiten müssen, weil Max sich jetzt bestimmt nur noch mit seinem Kissen beschäftigt.«

»Das leuchtet ein«, sagte Melifaro nickend. »Warum sollte man sich auch mit Unsinn abgeben? Vielleicht bist du irgendwann so weit, dich auch mal mit deiner Kleidung zu beschäftigen.«

Diese Anspielung überhörte ich mit der Generosität des glücklichen Menschen.

»Bevor ich aber die Welt fliehe, können wir uns noch etwas mit den laufenden Geschäften befassen. Verrate mir doch bitte, wo die Köche geblieben sind. Bin ich vielleicht zu spät dran? Ist die ganze Meute schon heute Morgen aufgetaucht?«

»Hier war fast niemand«, meinte Melifaro und gähnte. »Nur Tschemparkaroke, der Wirt vom Alten Dorn. Das war vielleicht ein Anblick! Er hat schon auf der Schwelle gerufen, er habe sein Spezialgericht Rekreationssuppe immer ohne Magie gekocht. Sonst hätte er es ja gleich den Schweinen vorsetzen können. Dann meinte er, der Ohrring Ochola sei sehr schick und werde sicher all seinen Kunden gefallen. Dieser komische Kauz wollte den Ohrring unbedingt vor dem Spiegel gestochen bekommen, um alles genau zu sehen. Ich wollte mich ein wenig amüsieren und hab alle jüngeren Mitarbeiter gerufen. Sie haben sich im Kreis um Tschemparkaroke aufgebaut, und jeder hielt einen Spiegel, damit der Koch die Prozedur von allen Seiten beobachten konnte. Ich hab ihm den Ring ins Ohr gesteckt und dabei eine abstruse Zauberformel gemurmelt, die ich mir mindestens zur Hälfte spontan ausgedacht habe. Aber er war überglücklich! Er hat sich eine halbe Stunde vor dem Spiegel im Korridor gedreht und sogar die Polizisten aus der anderen Gebäudehälfte gerufen, damit sie sein Schmuckstück bewundern. Dann ist er wieder zu mir gekommen und hat mir vorgeschwärmt, wie sehr ihm der Ohrring gefalle. Und dann ist er endlich gegangen. Wie ich gehört habe, rennen ihm die Gäste inzwischen das Lokal ein.«

»Also ist nur ein einziger Koch aufgetaucht? Und das nicht mal wegen der Magie, sondern nur wegen des Ohrrings? Was ist bloß los, Juffin?«, fragte ich verwirrt. »Sie haben alles so schön vorbereitet und den alten Nuflin zur Änderung des Gesetzbuchs gebracht, und jetzt bleiben diese Dummköpfe einfach weg.«

»Weil sie keine Dummköpfe sind, Max, sondern vernünftige und vorsichtige Leute. Hast du wirklich gedacht, sie würden alle schon am ersten Tag angelaufen kommen? So ein Ohrring ist kein Spaß, sondern zieht Konsequenzen nach sich. Weißt du, was mit Köchen passiert, die beispielsweise Magie einundzwanzigsten Grades benutzen und zugleich den Ohrring tragen? Sie müssen schlimme Schmerzen erleiden. Und die berühmten Küchenzauberer sind schließlich auch nur Menschen, die nicht immer bereit sind, sich mit einer Beschränkung ihrer Künste auf Magie zwölften Grades abzufinden. Jeder Koch, der gegen das Gesetz verstieß, durfte bisher hoffen, das bliebe uns mit etwas Glück verborgen. Selbst die Aussicht, im Cholomi-Gefängnis zu landen, war nicht so schlimm - schließlich hat mehr als die Hälfte der wichtigsten Persönlichkeiten des Königreichs dort eine Zeit lang gesessen. Wer aber den Ohrring trägt, gerät gar nicht erst in Versuchung, das Gesetz zu überschreiten.«

»Man könnte ihn doch einfach abnehmen ...«

Wieder begriff ich nichts, weil ich am Abend zuvor zu müde gewesen war, Juffin nach dem Ring zu fragen.

»Was redest du denn da für einen Unfug, Max? Schau her, du Steppenwunder.« Melifaro streckte mir die Hand entgegen und präsentierte mir einen ziemlich großen Ohrring aus dunklem Metall, der - anders als normaler Ohrschmuck - keinen Verschluss besaß. Vorsichtig nahm ich das kostbare Stück in die Hand. Es war schwer und warm.

»Dieser Ring lässt sich ganz leicht ins Ohr stecken, aber dazu braucht man einen Spezialisten wie mich. Denn das Metall kann das Ohr nur durchdringen, wenn man eine Zauberformel benutzt«, erklärte Melifaro mit wichtiger Stimme. »Aber ihn abzunehmen ... Im Orden des Siebenzackigen Blattes gibt es einige Leute, die darauf spezialisiert sind. Doch einfach so in die Burg Jafach zu gehen und zu sagen: »Nehmen Sie mir das Ding bitte ab. Ich habe Lust, ein wenig zu zaubern!«, ist keine besonders gute Idee. Hab ich Recht, Chef?«

»Absolut«, meinte Juffin gähnend. »Absolut. Meine Anwesenheit ist inzwischen wirklich überflüssig. Ich geh schlafen, Jungs. Ich bin todmüde.«

»Dann war der ganze Besuch in Jafach also überflüssig?«, fragte ich beharrlich. »Kommen wirklich keine Köche zu uns?«

»Überflüssig? Das braucht nur etwas Zeit! Heute landet die ganze Stadt bei Tschemparkaroke, und morgen früh melden sich schon zwei seiner Kollegen bei uns. Am Abend läuft dann die ganze Stadt zu den beiden, und übermorgen werden sich mindestens zehn Personen bei uns melden. Bald können wir uns vor Antragstellern kaum noch retten. Alles braucht seine Zeit, verstehst du?«

»Natürlich«, sagte ich und seufzte begeistert. »Ein paar Tage kann ich schon noch aushalten.«

Melifaro erhob sich. »Ich geh kurz in den Alten Dorn, denn ich bin neugierig, ob Tschemparkaroke gelogen hat oder den Ohrring wirklich nur zur Zierde trägt. Was für ein Süppchen er jetzt wohl kocht? Liebes Nachtantlitz, komm doch mit.«

»Ich werde mich hüten. Aber geh ruhig, du Suchtbolzen.«

»Respekt, Max, du läufst heute verbal ja richtig Amok. Dabei bist du nur neidisch. Zu den Magistern mit dir -ich geh jetzt mein Süppchen genießen.«

»Wer hier genießen wird, wird sich noch zeigen«, flüsterte ich, als ich endlich allein war.

Ich ging in das Arbeitszimmer, das ich mit Juffin teilte, goss mir eine Tasse Kamra ein und zog eine halb aufgerauchte Zigarette aus dem Mantel. Auch ohne Rekreationssuppe kann das Leben sehr schön sein.

An diesem Abend ging ich nirgendwohin, weil Lady Melamori schlecht geschlafen hatte und zu müde war, mit mir spazieren zu gehen. Aber ihr Versprechen, am nächsten Abend würden wir bummeln, bis mir die Beine streikten, verschlug mir den Atem. Das war besser als nichts.

Die Prognose von Sir Juffin Halli trat ein. Am nächsten Morgen erschien Madame Zizinda mit ihrem Koch im Haus an der Brücke. Am späten Nachmittag tauchte dann eine üppige rothaarige Schönheit mit stahlblauen Augen auf. Sie hatte zwei schüchterne Köche im Schlepp. Ich war Zeuge ihres Auftritts, weil ich mal wieder ein paar Stunden zu früh zum Dienst erschienen war. Sir Lukfi kam im Laufschritt angehetzt, wäre beinahe über seinen langen Mantel gestolpert und sah die späte Besucherin errötend an. Da erst begriff ich, dass die berühmte Lady Warischa vor uns stand - die Frau unseres Obersten Wissenshüters Lukfi und Wirtin des in ganz Echo berühmten Restaurants Der dicke Mann in der Kurve. Sir Lonely-Lokley griff zu den üblichen Floskeln, wie sehr wir uns alle über ihren Besuch freuten und dergleichen. Auch Melifaro ließ sich nicht lumpen und stöberte in der Schatzkiste seiner lässigsten Komplimente, bis unser Oberster Wissenshüter, der solche Situationen ganz und gar nicht gewöhnt war, ihn mit dem Ellbogen in die Seite stieß und ihm »Du Charmeur!« zuzischte.

Daraufhin rief Lady Warischa, deren stattliches Ego durch unsere Komplimente zusätzlich aufgebläht war, ihren Gatten zur Ordnung und zog dann ab. Die Köche, die unterdessen Ohrringe bekommen hatten, folgten ihr eilig.

Bald darauf ging ich mit Melamori spazieren und ließ Kurusch im Büro zurück. Der Buriwuch hatte keine Einwände mehr dagegen erhoben, nachdem ich ihm eine Pirogge versprochen hatte.

Meine Natur war diesmal zum Glück nicht Gesprächsthema. Es gab allerdings auch keinen Kuss zum Abschied, doch das betrübte mich nicht weiter. Sollte die herrliche Lady ruhig einige Zeit brauchen, um in ihrem Herzen für mich Raum zu schaffen - bitte sehr! Ich konnte mir den Luxus leisten, Geduld zu haben, da ich sie inzwischen auch im Traum sah.

Es reichte schon, die Augen zu schließen, und gleich erschien sie in einem Winkel des Schlafzimmers. Anders als das Original hatte diese Lady keine Angst vor mir, sondern näherte sich lächelnd und zwitscherte einige süße Nichtigkeiten. Allerdings konnte sie mich nicht berühren - als stünde eine unsichtbare Mauer zwischen uns. Auch ich konnte nichts dergleichen tun, denn wenn ich von ihr träumte, vermochte ich mich nicht zu bewegen. Kaum war sie verschwunden, erwachte ich, wälzte mich lange im Bett herum und ließ alle Einzelheiten unseres Treffens vor meinem geistigen Auge Revue passieren.

Die Tage rasten nur so dahin. Zu Hause verbrachte ich Stunden über meinem Kissen, denn die Prozedur des Weltenwechsels mit der rechten Hand blieb langwierig und ermüdend. Aber ich hatte nichts dagegen und war glücklich, wenn mir ab und an ein kleiner Tabakraub gelang. Ethische Fragen beschäftigten mich dabei nicht besonders. Wenn ich mir keine Gedanken mache, läuft alles besser.

Abends spazierte ich mit Lady Melamori durch Echo, nachts saß ich faul im Büro und plauderte stundenlang mit Kurusch, und ein paar Stunden vor Sonnenaufgang ging ich nach Hause, um Melamori noch mal im Traum zu begegnen.

Natürlich merkte Sir Juffin schnell, dass etwas nicht stimmte, verlor aber kein Wort über meine regelmäßige Abwesenheit vom Dienst. Jedes Mal, wenn ich ihm begegnete, sah ich in seinen Augen eine unbeschreibliche Neugier funkeln. Der Ehrwürdige Leiter ähnelte einem Naturwissenschaftler, der sich im Labor begeistert über seine Glaskolben beugt. Anscheinend war ich für ihn eine Art seltsamer Virus, dessen stolz verkündete Entdeckung ihm unter Kollegen Ruhm und Ehre eintragen sollte.

Tatsächlich waren inzwischen Scharen von Köchen im Haus an der Brücke aufgetaucht. Schließlich beehrte uns auch der berühmte Gopa Talabun, jener Wirt also, dem alle Gasthäuser gehörten, die ein Skelett im Namen führten - ob sie nun Gesättigtes, Betrunkenes, Dickes oder Glückliches Skelett oder noch anders hießen. Damit war auch dem Letzten von uns klar, dass Sir Juffins geniale Idee in Echo eingeschlagen hatte.

Gopa brauchte den Ohrring allerdings nicht, denn er konnte weder kochen, noch nahm er warmes Essen zu sich. Stattdessen hatte er zwei Dutzend seiner besten Köche dabei, und während Melifaro ihnen Zaubersprüche in die Ohren träufelte, predigte Talabun den unbeschäftigten Mitgliedern des Kleinen Geheimen Suchtrupps, wie schädlich es sei, sich zu überfressen. Dabei wusste er bestimmt, dass ihm niemand richtig zuhörte.

Seit unserem historischen Besuch in der Burg Jafach waren zehn Tage vergangen. Eine Stunde vor Sonnenuntergang meldete sich Sir Kofa Joch per Stummer Rede bei mir, als ich die Hand gerade wieder unter mein Kissen schieben wollte, um die sechste Zigarette des Tages zu organisieren. Bisher war es mir selten gelungen, bis Dienstantritt auch nur fünf Kippen zu ergattern, doch ich versuchte es unverdrossen weiter.

»Kommen Sie heute wie üblich im Todesmantel zum Dienst, Sir Max, aber bringen Sie auch Sachen zum Wechseln mit«, riet mir Sir Kofa. »Und machen Sie sich auf alles gefasst.«

»Ist etwas passiert?«, fragte ich erschrocken.

»Nein, aber heute Nacht wird etwas passieren, glauben Sie mir. Erwarten Sie mich kurz nach Mitternacht. Ende.«

Ich war so verwirrt, dass ich vergaß, mich über die sechste Zigarette zu freuen, die mir wie von selbst in die Hand gesprungen zu sein schien.

Im Haus an der Brücke herrschte der alltägliche Wahnsinn. Ein abgemagerter und schlecht gelaunter Melifaro diskutierte mit einem runden Dutzend Köchen, die den Ohrring Ochola unbedingt an diesem Abend noch bekommen wollten.

»Meine Herren, ich arbeite nur bis Sonnenuntergang. Sehen Sie die Sonne noch irgendwo am Himmel? Oder haben Sie nicht auch den Eindruck, dass es massiv dämmert? Na also - kommen Sie bitte morgen wieder.«

Die Köche, die stundenlang im Saal der allgemeinen Arbeit ausgeharrt hatten, scharrten verärgert mit den Füßen und hofften noch immer, Melifaro würde nur ein wenig jammern und ihnen dann doch noch einen Ohrring verpassen.

»Stört es Sie so sehr, morgen wiederzukommen?«, fragte ich freundlich. »Wenn Sie dafür keine Zeit haben, kann ich mich ja jetzt mit Ihnen beschäftigen. Ist jemand interessiert?«

Erschrocken musterten die Köche meinen schwarzgoldenen Todesmantel und verließen nacheinander den Saal. Nach einer Minute war ich mit Melifaro allein.

»Vielen Dank, Sir Nachtantlitz«, sagte er und lächelte müde. »Ich hätte nicht gedacht, dass es in Echo so viele Köche gibt. Heute habe ich hundertfünfzig Männer beringt - ist das nicht unglaublich? Und ich bin nicht so abgehärtet, wie dieser Unmensch Juffin vermutet. Aber jetzt lege ich mich schlafen. Morgen beginnt die Fron von neuem.«

Ich ging in mein Büro. Es war leer - Sir Juffin war bestimmt in ein Wirtshaus gegangen, um die segensreichen kulinarischen Folgen seiner Gesetzesreform zu genießen.

»Max«, sagte Lady Melamori, die plötzlich in der halb offenen Tür stand, »bist du schon da?«

»Nein«, entgegnete ich mit gespielter Entrüstung. »Du hast Halluzinationen!«

»Das hatte ich mir schon gedacht«, meinte sie und setzte sich auf die Armlehne meines Schreibtischstuhls.

»Kannst du mir Kamra geben? Ich hab Lust, ein wenig mit dir zu plaudern. Heute möchte ich nicht spazieren gehen. Weißt du, in letzter Zeit schlafe ich schlecht. Ich wollte dich fragen ...«

»Schieß los!«

Doch in diesem Augenblick kam der Bote vom Fressfass. Melamori schenkte sich ein wenig Kamra ein und versenkte den Blick darin. Also würden wir uns die nächsten zehn Minuten nicht unterhalten (einige ihrer Gewohnheiten kannte ich inzwischen ja schon). Nach kurzem Zögern holte ich eine Zigarette aus der Manteltasche. Zu den Magistern mit der Heimlichtuerei! Sollte mich Lady Melamori auf den Glimmstängel ansprechen, konnte ich immer noch behaupten, ein Päckchen davon aus meiner wilden Heimat als Geschenk bekommen zu haben.

Doch Melamori fragte nicht nach meinen Zigaretten.

»Ich träume jede Nacht von dir«, stellte sie mürrisch fest, »und wollte dich fragen, ob du das mit Absicht machst.«

Reinen Gewissens schüttelte ich den Kopf, denn ich hatte ihre Träume nicht im Geringsten manipuliert und hatte auch keine Ahnung, wie das gehen sollte.

»Auch ich träume von dir - was ist daran so seltsam?

Ich denke viel an dich, und du erscheinst in meinen Träumen. Mehr nicht. So läuft das immer.«

»Ich meine etwas anderes. Bist du sicher, dass du keine Magie einsetzt?«

Ich lachte herzlich.

»Das kann ich gar nicht, Melamori. Frag Juffin! Er hat sich sehr gequält, mir ein paar elementare Dinge beizubringen.«

Das war etwas untertrieben, denn ich lernte schnell und leicht. Aber ich hatte den Eindruck, es würde nicht schaden, ein wenig tiefzustapeln. Die nette Lady sollte mich ruhig für beschränkt halten - das würde sie besser schlafen lassen.

»Verstehe. Natürlich denke auch ich viel an dich. Doch meine Träume erschrecken mich. Ich wollte dich nur herzlich bitten, keinen Zwang auszuüben, um mich in deinen Träumen erscheinen zu lassen. Warte einfach ab. Dass ich so oft von jemandem träume, ist mir noch nie passiert, und ich brauche ein wenig Zeit, mich daran zu gewöhnen.«

»Natürlich. Ich werde tun, was du befiehlst, grausame Lady. Ich kann warten, Kopfstand lernen und mir sogar die Haare rot färben lassen. Wenn es sein muss, bin ich sehr pflegeleicht.«

»Du willst dir die Haare rot färben lassen? Was sind denn das für Sprüche?«, rief Melamori und kicherte verzückt. »Dass du überhaupt auf so eine Idee kommst ... Weißt du, wie das aussehen würde?«

»Ich wäre der Hübscheste weit und breit«, meinte ich stolz. »Du würdest deinen Augen nicht trauen.«

Kaum war ich allein, schüttelte ich begeistert den Kopf. Meine lang erwartete, innig ersehnte Affäre am Arbeitsplatz trat langsam in ihre heiße Phase. Und die Träume ... Na, wie man hier in Echo sagt: Wir waren uns gegenseitig ans Herz gewachsen und träumten deshalb voneinander. Ich kam nicht auf die Idee, die Fragen von Lady Melamori ernst zu nehmen. Dabei hätte ich ahnen können, dass wir beide den gleichen Traum sahen. Manchmal bin ich erstaunlich begriffsstutzig. Besonders, wenn es mir in den Kram passt.

»Langweilen Sie sich?«, fragte Sir Kofa, der so unvermittelt aufgetaucht war, dass ich wie angestochen aufsprang. »Ziehen Sie sich lieber rasch um, und dann gehen wir.«

»Wohin denn?«, fragte ich neugierig.

»Wohin wohl? Dorthin, wo Wunder geschehen. Ich muss Sie wirklich noch ein wenig erziehen.«

»Und wer soll hierbleiben?«, fragte ich und hatte schon begonnen, den Todesmantel abzulegen. Darunter trug ich eine unauffällige dunkelgrüne Skaba. Ich durfte nicht vergessen, meine Schuhe zu wechseln: Die Mokassins mit Drachenmuster passten absolut nicht zu meinem neuen Outfit.

»Kurusch kann ja die Stellung halten, oder? Er bleibt doch auch immer allein hier, wenn Sie mit Lady Melamori in der Stadt herumspazieren.«

»Max hält es nie lange in seinem Büro aus«, meinte der Buriwuch traurig. »Kaum ist er gekommen, geht er schon wieder. Menschen sind unstete Wesen.«

»Da hast du Recht, Kurusch«, sagte Kofa und lächelte. »Aber du hast doch sicher nichts dagegen, dass ich Sir Max entführe?«

»Nein - sofern er mir eine Pirogge mitbringt«, sagte der kluge, aber leicht korrumpierbare Vogel.

»Mein Süßer, ich kann dir ein Dutzend Piroggen mitbringen«, bot ich ihm an und hüllte mich dabei in einen unauffälligen dunkelbraunen Lochimantel. »Fertig, Sir Kofa.«

»Aber nein! Wollen Sie etwa sofort erkannt werden? Mein


убрать рекламу




убрать рекламу



en Sie, niemand in Echo kennt Ihr Gesicht? Kommen Sie mal her.«

Er musterte mich skeptisch und massierte mir dann sanft das Gesicht. Das war angenehm, auch wenn es etwas kitzelte. Am Ende zwickte er mich leicht in die Nase.

»Ich glaube, das steht Ihnen besser. Schauen Sie sich mal im Spiegel an.«

Ich ging in den Flur, stellte mich vor den Spiegel und sah mich einer nicht eben sympathisch wirkenden Person gegenüber. Ich schielte leicht und hatte eine lange Nase. Mein Kinn stand deutlich vor, und meine Augenbrauen waren ungemein buschig.

»Können Sie das auch wieder rückgängig machen?«, fragte ich erschrocken. »Dieser Typ gefällt mir nämlich gar nicht.«

»So - dieser Typ gefällt Ihnen nicht? Sie haben noch immer nichts kapiert. So fallen Sie wenigstens niemandem auf! Sie haben jetzt ein ziemlich durchschnittliches Gesicht, Sir Max. Haben Sie das noch nicht bemerkt?«

»Leider nicht. Manchmal bin ich schwer von Begriff. Aber gut, ich bin mit dem neuen Gesicht einverstanden -vorausgesetzt, Sie geben mir demnächst mein altes zurück.«

»Das geht ganz von allein. Spätestens morgen sind Sie wieder der Alte. So ein einfacher Zaubertrick hält nicht lange vor.«

Mit lässiger Geste veränderte Kofa auch sein Gesicht, und wir wurden einander ähnlich wie Brüder, die das Pulver nicht erfunden haben, wobei Kofa der Ältere, ich der Jüngere war.

»Wohin gehen wir eigentlich?«, fragte ich, da ich vor Neugier fast platzte.

»Wissen Sie das auch noch nicht? Wir machen einen Zug durch alle Wirtshäuser. Schließlich stehen wir am Anfang einer neuen Epoche: der Zeit guten Essens. Und ich will nicht, dass Ihre mangelhaften Kenntnisse in diesem Bereich Sie zu einer trostlosen Existenz in dieser schönen, neuen Welt verdammen. Ich bin ein guter Mensch - haben Sie das noch nicht bemerkt?«

»Sie wollen also sagen«, unterbrach ich ihn und musste lachen, »dass ich den Dienst schwänzen soll, um mit Ihnen um die Häuser zu ziehen? Sir Kofa - das hört sich großartig an!«

»Ich sehe darin nichts Verwerfliches und bin überzeugt, Juffin würde unsere Expedition billigen - selbst wenn das Haus an der Brücke in Ihrer Abwesenheit in die Hände dunkler Magister geriete. Außerdem tue ich nur meine Pflicht, und Sie helfen mir dabei.«

»Sie wissen doch sicher, wie Melifaro Sie spöttisch nennt?«

»Natürlich - den Essenden Meister des Verhörs. Darin sehe ich nichts Ehrenrühriges.«

Zu meinem Erstaunen ließen wir das Fressfass auf unserer Tour links liegen.

»Auch ohne mich landet ihr dank Sir Juffin fast jeden Tag hier. Was das Essen angeht, ist er erzkonservativ«, meinte Kofa mit abfälliger Handbewegung. »Er ist einfach überzeugt, man müsse nichts Besseres suchen, wenn man etwas Gutes gefunden hat. Die Küche im Fressfass ist prima, keine Frage. Aber jeden Tag das Gleiche essen? Das geht doch nicht!«

Zuerst landeten wir im Lustigen Skelett. Mir fiel auf, dass die zahlreichen Skelett-Lokale mich an die vielen McDonald's in meiner Heimat erinnerten, und ich musste lächeln.

»Was gibt's?«, fragte Kofa und setzte sich an einen Ecktisch.

»Nichts Besonderes. Ich hab nur daran gedacht, wie viele Skelette es in Echo gibt.«

»Wissen Sie, woher dieser Name kommt? Natürlich nicht - auch davon haben Sie mal wieder keine Ahnung. Juffin war offenbar nicht klar, was er Ihnen zuerst hätte beibringen müssen. Also hören Sie gut zu. Der Eigentümer aller Skelett-Lokale heißt Gopa Talabun. Sie haben ihn schon mal gesehen, als er mit all seinen Köchen im Haus an der Brücke aufgekreuzt ist. Er stammt aus einer sehr reichen Familie von Vorkostern, die früher ungemein einflussreich waren. Sie waren so ans gute Essen gewöhnt, dass sie sich nach Beginn der Epoche des Gesetzbuchs leidenschaftlich nach den alten kulinarischen Verhältnissen zurückgesehnt haben. Sie taten sich zusammen und befahlen ihren Köchen, das Essen wie früher zuzubereiten - also mithilfe verbotener Magie. Und sie fraßen so viel, dass sie fast daran gestorben wären. Damals waren die Zeiten allerdings ereignisreicher als heute, und Juffin und ich hatten auch ohne die Talabuns genug zu tun. Nur selten fanden wir Zeit, sie zu überraschen, doch wir konnten nie einen von ihnen verhaften, da wir stets nur auf fast komatös dahindämmernde Vielfraße trafen. Irgendwann ist Gopa ein riesiges Erbe zugefallen, zu dem auch zwei Häuser gehörten. Dort hat er zwei Gaststätten eröffnet. Das war seltsam, weil Gopa in seiner Jugend asketisch gelebt, sich mit seinen Eltern überworfen und die familiären Traditionen verachtet hat. Natürlich hat er auch nie an Fressorgien teilgenommen. Es heißt, er ernähre sich bis heute nur von Butterbroten, und ich glaube das. Dieser Gopa hat wirklich einen seltsamen Humor«, meinte Sir Kofa und zeigte dabei in eine entfernte Ecke des Gastraums, wo zwei nicht gerade große Skelette an einem Tisch saßen.

»Die sind echt. Es handelt sich um Verwandte von Gopa. Solche Knochenmänner hocken in jedem seiner Wirtshäuser. Und der Name jedes Lokals spielt auf Eigenschaften der Verstorbenen an. Dieses Haus gehörte früher einem Ehepaar, das ziemlich klein und sehr lustig war. Sehr nette Leute waren das, mit denen ich sogar befreundet war. Und jetzt bekommen wir etwas Besonderes zu essen. Also aufgepasst! Gopa hat die alten Köche des Lokals übernommen, und die Familie Talabun hat immer nur die besten Leute beschäftigt. Sir Max, das ist ein wunderbarer Augenblick - wir bekommen jetzt das Große Flöckchen.«

Als ich den Kellner mit einem Servierwagen voller chinesischer Pfannkuchen auf uns zukommen sah, war ich sehr erstaunt. Jeder davon hatte einen Durchmesser von etwa einem Meter.

»Sir Kofa, ich esse natürlich gern gut«, flüsterte ich, »aber Sie überschätzen meinen Magen.«

»Immer mit der Ruhe. Schweigen Sie einfach und halten Sie die Augen auf.«

Der Kellner blieb an unserem Tisch stehen, verbeugte sich ehrerbietig und stellte zwei ziemlich kleine Teller vor uns hin. Ich hatte mir kaum über die ungeheure Größe der Pfannkuchen Gedanken machen können, da nahm der Kellner schon zwei von ihnen und legte sie auf unsere Teller. Dann begann er zu pusten, wie eine fürsorgliche Großmutter auf eine Milchsuppe pustet und ihren Lieblingsenkel herzlich bittet, noch einen Löffel zu essen. Doch anders als die verhasste Milchsuppe begannen unsere Pfannkuchen rapide zu schwinden. Und als das Große Flöckchen nur noch klein wie ein Crepe war, begann Sir Kofa mit dem Essen.

»Es ist besser, sich bei diesem Gericht etwas zu beeilen«, stellte mein Cicerone mit vollem Munde fest. »In ein paar Minuten ist es schon nicht mehr lecker.«

Ich folgte seinem Rat und begann ebenfalls zu essen. Der Pfannkuchen schmeckte wunderbar nach Fleisch und war herrlich saftig. Erstklassig!

Der Kellner lud uns immer neue Portionen auf, und wir nahmen sie unverzagt in Angriff. Schließlich war der Servierwagen leer, und der Ober ließ uns allein.

»Sie dürfen das Große Flöckchen nur hier bestellen. Anderswo ist es nicht so lecker - das hab ich schon überprüft«, meinte Sir Kofa und verdrehte träumerisch die Augen. »Kaum zu glauben, dass dieses herrliche Gericht früher als einfache Mahlzeit galt. Die hauptstädtischen Köche haben ihre Kunst in den letzten hundert Jahren sträflich vernachlässigt und werden sie nun aufs Neue erlernen müssen. Bessere Zeiten stehen vor der Tür, Sir Max! Aber jetzt ziehen wir weiter.«

Und genau das taten wir auch.

»Ich esse eigentlich in allen Skeletten gern«, schwadronierte Sir Kofa. »Mit erlaubter Magie allein könnten Gopas Köche Madame Zizinda oder Meister Itulo - die dunklen Magister seien seiner Seele gnädig! - allerdings nicht das Wasser reichen. Gopas Leute sind alte Schule und können ohne Magie höchstens Butterbrote schmieren. Aber jetzt ist ihre Zeit gekommen.«

»Warum wurden seine Köche eigentlich nie verhaftet, obwohl sie jahrelang unerlaubte Magie zehnten und höheren Grades anwandten? Warum hat man sie nicht nach Cholomi gebeten?«

»Nach Cholomi? Warum das denn?«

»Sie haben doch selbst gesagt, Gopas Köche hätten das Essen wie in der guten alten Zeit zubereitet. Ich vermute also, sie haben ziemlich viel gezaubert.«

»Ach so! Wissen Sie, Max, die Köche haben nur getan, was ihnen befohlen wurde. Sie mussten ihre Unschuld nicht beweisen, weil ihre Arbeitgeber ein Papier unterschrieben hatten, in dem sie die Verantwortung für sämtliche unerlaubte Magie übernahmen. Also haben wir nur Mitglieder der Familie Talabun eingesperrt - vorausgesetzt, sie waren nach ihren Völlereien überhaupt noch transportfähig.«

»Dort, wo ich aufgewachsen bin, wären alle zur Verantwortung gezogen worden - Befehlende und Befehlsempfänger.«

»Das klingt aber unschlau. Wie kann man Leute bestrafen, die nicht aus freien Stücken gehandelt haben? Offenbar herrschen in Ihren Leeren Ländern seltsame Verhältnisse.«

Sir Kofa Joch musterte mich eindringlich, und ich begriff, dass er nicht an meine Herkunftslegende, die ich gemeinsam mit Sir Juffin ausgeknobelt hatte, glaubte. Dennoch schwieg er.

Als Nächstes besuchten wir das Glückliche Skelett. Einmal mehr wies Sir Kofa auf einen Tisch in einem Winkel der Gaststube, an dem diesmal ein Skelett saß, das herzlich lächelnd die Zähne fletschte.

»Jetzt werden wir eine Pute Hathor essen«, erklärte Sir Kofa triumphierend.

»Wie soll die heißen?«, fragte ich, weil ich meinen Ohren nicht traute.

»Hathor - das ist eine tierähnliche Göttin aus einer anderen Welt, von der ich eigentlich nur den Namen weiß. Ach ja, sie trägt den Kopf eines Stiers auf ihrem zierlichen Hals.«

»Den Kopf einer Kuh«, verbesserte ich unwillkürlich. »Hathor ist eine Frau - da kann sie nur einen Kuhkopf tragen.«

»Woher wissen Sie denn das?«, fragte Sir Kofa erstaunt.

»Aus Sir Manga Melifaros Enzyklopädie natürlich -woher sonst? Ich lese immer darin, wenn ich nicht schlafen kann.«

»Dann müssen Sie aber oft an Schlaflosigkeit leiden.«

Ich zuckte nur die Achseln. Schließlich konnte ich Sir Kofa schlecht sagen, dass Hathor zu den wichtigsten tierähnlichen Göttinnen der altägyptischen Mythologie gehört.

In diesem Augenblick stellten zwei Kellner einen riesigen Teller vor uns hin, auf dem ein Stierkopf lag, zwischen dessen Hörnern sich eine knusprig gebratene Pute befand. Zuerst dachte ich, der Vogel stecke auf einem Spieß oder hänge an einem Bindfaden, doch dann bemerkte ich, dass er schwebte!

»Legen Sie die Pute bloß nicht auf den Teller«, flüsterte Sir Kofa mir zu. »Sie muss bleiben, wo sie ist. Sie können das Fleisch mit dem Messer schneiden und dürfen dabei gern die Gabel zu Hilfe nehmen, aber berühren Sie den Vogel auf keinen Fall mit der Hand. Sonst verderben Sie den Geschmack.«

Ich hörte auf ihn. Es wäre wirklich eine Sünde gewesen, den Geschmack eines so herrlich duftenden Tieres zu ruinieren.

Nach dem vierten Wirtshaus bat ich um Gnade. Ich fürchtete, auch bald - dem Vorbild manches Mitglieds der Familie Talabun getreu - ohnmächtig über meinen Teller zu sinken.

»Sie sind ja ein schlechter Esser! Das hätte ich nie gedacht. Aber ich möchte Ihnen gern noch ein nettes Lokal zeigen, wo es ausgezeichnete Desserts in wunderbar kleinen Portionen gibt - Ehrenwort!«

»Wenn's sein muss«, murmelte ich träge. »Aber das ist garantiert die letzte Spelunke für heute.«

Das Lokal hieß Gerb Iraschi.

»Wer war dieser Iraschi überhaupt?«, fragte ich benommen.

»Das gibt's doch nicht! Sie wissen, wer Hathor war, haben aber keine Ahnung, wie Ihr Nachbarstaat heißt?«

»Ich bin pappsatt und kann einfach nicht mehr klar denkend-

junge, Junge, war das peinlich! Abgesehen davon, dass die Enzyklopädie seit langem unaufgeschlagen am Kopfende meines Betts vegetierte, kannte ich mich in der Geografie dieser Welt miserabel aus.

Sir Kofa schüttelte vorwurfsvoll den Kopf, und wir betraten das Gerb Iraschi.

»Hokota!«, rief uns der Barkeeper zur Begrüßung zu.

»Hokota!«, antwortete Sir Kofa gespreizt.

»Was haben Sie da gesagt?«, fragte ich neugierig.

»Ach, das gehört zu den Nettigkeiten des Lokals. Die Besitzer sind Nachkommen der Ureinwohner von Echo, kochen aber auf iraschische Art und versuchen deshalb, mit den Besuchern Iraschisch zu sprechen, soviel sie können. Iraschi gehört allerdings zu den wenigen Staaten, wo eine vollkommen andere Sprache gesprochen wird als in Echo. Aber für die hiesigen Snobs ist dieses Geschwätz der Gipfel der Raffinesse.«

»Ach so. Und Sie haben gerade eine Begrüßungsfloskel benutzt?«

»Natürlich. Aber sehen Sie den Kerl da drüben im dunkelblauen Lochimantel? Der ist seltsam gekleidet, finden Sie nicht?«

»Seltsam? Wie meinen Sie das, Sir Kofa?«

Aufmerksam musterte ich den ärmlich angezogenen Mann mittleren Alters, der über seine Tasse gebeugt war und auf die Theke stierte.

»Fällt Ihnen gar nichts auf? Nicht mal der Gürtel?«

»Von hier aus sehe ich keinen Gürtel, aber warten Sie ... Donnerwetter, was für ein schönes Stück!«

Unter dem dunkelblauen Lochimantel des Unbekannten sah ich nun tatsächlich einen breiten und sehr auffälligen Gürtel in allen Perlmutttönen schillern.

»Sündige Magister - so ärmliche Kleidung, aber so ein toller Gürtel! Seine Skaba ist an vielen Stellen geflickt, sehen Sie das, Sir Max?«

»Sie haben wirklich Adleraugen, Kofa.«

»Na ja, mitunter. Aber da kommt ja das Dessert.«

Unsere Portionen waren tatsächlich sehr klein. Wir bekamen eine winzige, munter wackelnde Pirogge, die allerdings nicht nach Götterspeise aussah und unverdrossen weiterzitterte, nachdem der Kellner sie längst abgesetzt hatte. Dazu bekamen wir so riesige Löffel, dass ich mir nicht vorstellen konnte, damit zu essen.

»Entschuldigung«, rief ich einem vorbeikommenden Kellner zu. »Das ist kein Löffel, sondern eine Kohlenschaufel! Können Sie uns kein passenderes Besteck bringen?«

»Chwara tonikai! Okir blad tu!«

Kaum hatte der Ober diese geheimnisvollen Worte ausgestoßen, verschwand er. Ratlos sah ich meinen Begleiter an.

»Was hat er gesagt?«

»Das mögen die Magister wissen! Ich bin doch kein Dolmetscher aus dem Iraschischen. Zuerst hat er sich entschuldigt, aber dann? Vermutlich hat er gesagt, er wird uns geeignete Löffel bringen. Aber Sie machen einen Fehler, Sir Max. Das seltsame Besteck verleiht dem Lokal nun mal das gewisse Etwas. So ein erlesenes Dessert - und dazu ein völlig unpassendes Besteck. Nirgendwo in Echo finden Sie etwas Vergleichbares.«

»Ich kann auch ohne diese Extravaganz leben«, entgegnete ich abwinkend. »Mit dieser Kohlenschaufel jedenfalls esse ich nicht - dann lieber mit den Händen. Warum habe ich meinen Todesmantel nur im Büro gelassen?! Wenn ich den trüge, hätte mir die Wirtsfamilie zum Dessert sicher ein silbernes Löffelchen gebracht. Ich schlag hier gleich Krawall.«

Tatsächlich aber hatte ich gute Laune, und auch Sir Kofa sah sehr zufrieden aus.

»Na ja, es ist eben nicht leicht, nur ein Normalsterblicher zu sein. Toben Sie ruhig - ich bin gespannt, was dabei rauskommt. Und jetzt werde ich essen, denn mir gefällt mein Löffel.«

Doch schon kam der junge Kellner angehetzt und winkte siegesgewiss mit einem Löffelchen, das mir für den Nachtisch wie geschaffen schien.

»Schopra kon«, sagte der Junge, verbeugte sich vor mir, wandte sich dann an Sir Kofa und murmelte pflichtbewusst: »Chwara tonikai! Pret!«

»Ist ja schon gut«, meinte Sir Kofa erstaunt. »Geh ruhig wieder.« Dann wandte er sich an mich: »Wissen Sie was? Sie brauchen keinen Todesmantel - die Leute haben auch so Angst vor Ihnen. Das ist bestimmt Instinkt. Für Sir Max haben sie gleich einen Löffel gefunden, für mich natürlich nicht. Wie ließe sich das sonst erklären?«

Ich war über meinen kleinen Sieg sehr glücklich, und auch der Nachtisch enttäuschte mich nicht.

»Sehen Sie mal, Sir Max«, meinte Kofa und stieß mich in die Seite. »Da ist schon der Zweite. Jetzt versteh ich gar nichts mehr. Ist das eine neue Mode?«

»Welcher Zweite? Ich weiß nicht ...«, begann ich, brauchte aber nur zum Eingang zu schauen, um Bescheid zu wissen. Ein hübscher junger Mann in prächtigem gelbem Lochimantel stand in der Tür. Als sich sein Mantel öffnete, sahen wir erneut eine schäbige Skaba und einen prunkvollen Gürtel aus Perlmutt.

»Ein lustiger Zufall«, kicherte Sir Kofa. »Zum ersten Mal sehe ich so einen auffälligen Gürtel - und dann gleich doppelt. Schauen Sie, jetzt haben sie einander bemerkt. Na so was!«

Die Gürtelbesitzer erstarrten und musterten sich von Kopf bis Fuß. Die Miene des Jüngeren im gelben Mantel verriet Staunen, Angst und anscheinend auch Mitgefühl. Er öffnete den Mund und machte einen kleinen Schritt Richtung Theke, drehte sich dann aber um und verließ das Lokal. Der andere hätte beinahe seinen Hocker an der Theke verlassen, winkte dann aber ab und bedeutete dem Barkeeper, ihm nachzuschenken. Gleich ruhte der Blick des Gürtelträgers wieder auf seiner Tasse.

»Was halten Sie davon, Sir Max?«

»Seltsame Sache«, meinte ich und zuckte ratlos die Achseln. »Aber wenn er geht, können wir uns ja an seine Fersen heften.«

»Bleiben Sie ruhig sitzen, Sie Held. Dem brauchen wir nicht zu folgen.«

»Warum nicht, Sir Kofa?«

»Na ja, wie soll ich Ihnen das sagen ...? Es schickt sich eben nicht für ein Mitglied des Kleinen Geheimen Suchtrupps, hinter dem Nächstbesten herzulaufen, der sich verdächtig benimmt. Prävention gehört nicht zu unseren Aufgaben. Wenn was passiert ist und man uns höflich bittet, uns damit zu beschäftigen, sieht die Sache natürlich ganz anders aus. Wir bleiben also gemütlich sitzen.«

»Na ja, Sie müssen es ja wissen.«

Offen gestanden war ich etwas enttäuscht.

»So ist es, mein Junge«, erklärte Sir Kofa und zwinkerte mir zu. »Aber verlieren Sie nicht den Mut. Vor Ihnen liegen noch viele grandiose Abenteuer und Verfolgungsjagden. Entspannen Sie sich jetzt und genießen Sie das Leben.«

»Genießen!? Sie scherzen wohl, Sir Kofa! Nach dieser Nacht werde ich eine Woche fasten.«

»Wenn Sie sich da mal nicht täuschen, mein Freund.

Jetzt lasse ich Ihnen das geheimnisvollste Gericht der alten Küche servieren.«

»Nein!«, rief ich, kniff die Augen zu und schüttelte den Kopf. »Bei allem Respekt, Sir Kofa - das lehne ich ab.«

»Nur keine überstürzten Entscheidungen! Sie wissen doch noch gar nicht, worauf ich hinauswill. Es ist absolut nicht dramatisch, Sir Max. Ich will Sie nicht weiter mästen, sondern von der Völlerei heilen - Ehrenwort!«

»Also los«, meinte ich erfreut. »Dafür ist es höchste Zeit.«

Mit diesen Worten verließen wir das Gerb Iraschi.

»Wenn Sie irgendwann Vorhaben, sich ins Koma zu fressen, gehen Sie in den Leeren Topf«, verkündete Sir Kofa. »Merken Sie sich die Adresse: Straße der Versöhnung 36. Ich hab so eine Ahnung, dass Sie dort oft vorbeisehen werden.«

Im Leeren Topf war es recht voll, aber die Bedienung war ziemlich fix. Schon nach ein paar Minuten kam ein Kellner mit einem kleinen Servierwagen zu uns. Mit der Lässigkeit eines erfahrenen Pharmazeuten hantierte er mit seinen Phiolen herum. Ich sah ihm interessiert zu. Sündige Magister - fast hätte ich mich übergeben. Der Mann öffnete eine Dose, entnahm ihr ein ranzig wirkendes Stück Speck und zerließ es in einer Pfanne. Nach einer Minute goss er das geschmolzene Fett in ein hohes Glas und wiederholte die Prozedur. Ich schluckte angewidert und wandte mich ab. Sir Kofa hingegen nahm ungerührt sein Glas und leerte es, ohne mit der Wimper zu zucken.

»Es ist nicht so schlimm, wie es aussieht. Trinken Sie ruhig! Ich will mich nicht über Sie lustig machen - ich will Ihnen nur helfen! Riechen Sie wenigstens mal daran.»

Gehorsam schnupperte ich an meinem Glas, und tatsächlich roch es nicht widerlich. Im Gegenteil: Ein leichter Duft nach Minze kitzelte meine Nasenflügel. Ich seufzte und trank das Zeug in einem Zug. Es war nicht so schlimm wie erwartet. Ehrlich gesagt war es sogar recht angenehm - als hätte ich ein Glas mit Wasser verdünnten Pfefferminzlikör getrunken.

»Und?«, fragte Sir Kofa fürsorglich. »Dass Sie so leicht zu beeinflussen sind, hätte ich nicht gedacht. Aber gut, gehen wir. Übrigens - was Sie da gerade getrunken haben, war der verflüssigte Knochen einer Wasserratte. So seltsam es klingen mag: Dieses Getränk sollten Sie sich merken.«

Kaum waren wir auf der Straße, musterte mich Sir Kofa erneut.

»Haben Sie wirklich keinen Hunger mehr, Max? Wir könnten noch ein paar interessante Lokale besuchen.«

»Zu den Magistern mit Ihnen! Ich wage gar nicht mehr, an Essen zu denken.«

»Wie Sie meinen. Sie können auch schon ins Haus an der Brücke gehen, denn gleich geht ohnehin die Sonne auf. Vergessen Sie aber nicht, Kurusch Piroggen zu kaufen. Er hat sie wirklich verdient.«

»Natürlich nicht. Und danke für Ihren Anschauungsunterricht! Das war die interessanteste Nacht meines Lebens.«

»Das will ich hoffen, Sir Max. Gute Nacht.«

Auf dem Weg zum Haus an der Brücke löste ich mein Versprechen ein und ging ins Fressfass, um ein Dutzend Piroggen zu kaufen. Kurusch wird sie bestimmt nicht alle auf einmal essen, dachte ich, aber es ist besser, ihn fürstlich dafür zu belohnen, dass ich meinen Arbeitsplatz habe verlassen dürfen.

Der appetitliche Duft des frischen Gebäcks brachte mich auf den Gedanken, mal wieder eine Kleinigkeit zu essen. Sündige Magister - ich musste verrückt sein! Wofür hätte nach dieser Schlemmernacht in meinem Magen noch Platz sein sollen?

Kurusch wirkte sehr glücklich und stürzte sich sofort auf die Leckereien. Ich schlüpfte wieder in meinen Todesmantel und betrachtete mich im Spiegel. Was für ein seltsamer Anblick! Meine normalen Gesichtszüge traten langsam wieder unter dem falschen Antlitz hervor. Ich hatte also kurzzeitig zwei Gesichter, und das eine arbeitete sich langsam durch das andere hindurch. Ich schauerte zusammen und ging mich rasch waschen. Auf dem Rückweg musterte ich mich erneut. Endlich erkannte ich meine gute alte Fratze wieder und hätte fast geweint - so glücklich war ich darüber, schon so berühmt zu sein, meine Gesichtszüge verändern zu müssen, um inkognito zu bleiben. Es mag Geschmackssache sein, den Todesmantel als Grund meiner Berühmtheit gutzuheißen, aber mir gefiel es.

Ich kehrte in mein Büro zurück. Kurusch wurde gerade mit der dritten Pirogge fertig und futterte nur noch mit gedämpfter Begeisterung, konnte also kaum noch Hunger haben. Neidisch betrachtete ich den Vogel und aß auf einen Satz fünf Piroggen. Ich hatte tatsächlich wieder Appetit bekommen. Der verflüssigte Knochen einer Wasserratte ist ein wunderbarer Verdauungstropfen - ich fühlte mich, als hätte ich seit Tagen nichts gegessen.

Daheim träumte ich erneut von Melamori. Die unsichtbare Wand, die uns trennte, verschwand plötzlich, und die Lady setzte sich neben mich. Meine Reglosigkeit belustigte sie. Und sie war sehr mutig, weil ich viele gefährlich echt wirkende Küsse bekam. Tatsächlich aber konnte von echten Küssen natürlich nicht die Rede sein. Dann verschwand sie, und ich erwachte.

Melamori verließ meine Träume stets bei Sonnenaufgang, also wenn die Menschen aufstehen, um zur Arbeit zu gehen. Diesem Umstand allerdings schenkte ich weiter keine Aufmerksamkeit. Das einzig Greifbare, was ich besitze, sind meine Träume.

Kurz vor Mittag nickte ich zum Schnurren meiner Katzen wieder ein. Deshalb hörte ich Sir Kofa, der sich bei mir per Stummer Rede meldete, nicht gleich.

»Max, genug gefaulenzt! Hier zeichnen sich interessante Entwicklungen ab. Also ...«

»Gehen wir etwa wieder zusammen essen?«

»Nein, diesmal werden wir zusammen arbeiten. Erinnern Sie sich an die beiden Gürtelbesitzer?«

»Natürlich. Aber ich brauche mindestens eine Stunde, um mich stadtfein zu machen.«

»Sie sind aber eitel! Na gut, bis in einer Stunde.«

Ich sprang aus dem Bett. Der schlafende Armstrong zuckte nicht mal mit den Ohren, Ella hingegen wachte auf und schritt auf Sammetpfötchen zu ihrem Napf hinüber. Ich musste also auch noch meinen Katzen zu fressen geben. Für langwieriges Wildern in den Tabakrevieren meiner alten Heimat reichte die Zeit ohnehin nicht mehr. Zum Glück hatte ich mir bereits einen Notvorrat zusammengehamstert.

Im Saal der allgemeinen Arbeit drängten sich schon wieder viele Köche. Mitleidig nickte ich Melifaro zu und betrat mein Büro, wo der bis zur Unkenntlichkeit verwandelte Sir Kofa, der diesmal krauses Haar, ein leicht gerötetes Gesicht und große Augen hatte, mit Sir Juffin tuschelte. Als die beiden mich sahen, verstummten sie sofort.

»Haben Sie Geheimnisse vor mir? Staatsgeheimnisse etwa?«

»Wie man's nimmt«, meinte Sir Juffin. »Schau bitte kurz in der Leichenhalle vorbei. Das wird ein lehrreicher Ausflug für dich sein, und wir können uns weiter ungestört unterhalten.«

Gehorsam ging ich in die Leichenhalle, die sich in dem Teil des Hauses an der Brücke befindet, in dem die Stadtpolizei untergebracht ist. Sündige Magister! Wer hätte gedacht, dass plötzlich alles so schnell ging: Dort lag doch tatsächlich der Mann im teuren gelben Lochimantel, den ich gestern mit Sir Kofa Joch gesehen hatte! Nur seinen Gürtel trug er nicht mehr. Ob es sich um einen Raubmord handeln mochte? Eigentlich kam dieses Delikt in Echo selten vor. Ich zog meinen Dolch, um zu prüfen, ob Magie im Spiel gewesen war, doch der Zeiger bewegte sich nicht. Aber wenn ich mir unbedingt die Leiche ansehen sollte, musste damit etwas faul sein -bloß was?

Als Erstes fiel mir auf, dass es weder Blut- noch Kampfspuren gab. Ob der Mann vergiftet worden war? Doch passte das zu einem Raubmord? War dieser Fall nicht eher etwas für Sir Juffin als für Kofa Joch und mich?

Ich sah mir die Leiche näher an. Etwas stimmte nicht damit, doch obwohl ich buchstäblich mit Händen greifen zu können glaubte, was es sein mochte, kam ich einfach nicht darauf.

Schließlich kehrte ich ratlos in mein Büro zurück. Ich war so in Gedanken versunken, dass ich unterwegs mit Schichola, dem ehemaligen Leutnant der Stadtpolizei, zusammenstieß. Nach der schnellen Rettung von Bubuta Boch war er zum Hauptmann befördert worden, was er - anders als manche seiner Kollegen - schon lange verdient gehabt hätte.

Der Aufprall brachte Schichola ins Wanken, warf ihn aber nicht um.

»Haben Sie sich gerade unsere Beute angesehen, Sir?«, fragte mich der Gerempelte und massierte sich das Kinn.

»Ja, aber etwas stimmt damit nicht«, gab ich zurück und sah ihn nachdenklich an.

»Das glaube ich auch. Sir Kofa Joch hat ihn sich als Erster angeschaut, dann der Ehrwürdige Leiter und jetzt Sie. Dieser Vagabund scheint eine starke Anziehungskraft zu besitzen.«

»Vagabund!?«, fragte ich erstaunt.

Der teure Lochimantel und die eleganten Schuhe des Toten jedenfalls widersprachen der Behauptung, es handele sich um einen Stadtstreicher. Dann begriff ich! Unter der teuren Kleidung trug der Verstorbene eine alte, mehrfach geflickte Leinenskaba, die mich schon am Vortag stutzig gemacht hatte. Anscheinend hatte er sie jahrelang nicht abgelegt. Und genau das war das Widersprüchliche an der Leiche.

»Natürlich, er ist ein Vagabund!«, rief ich und ließ Hauptmann Schichola grußlos stehen.

»Und - was sagst du dazu?«, fragte Juffin und lächelte dabei so wohlwollend, als habe er mir mit dem Mustern der Leiche ein Geburtstagsgeschenk machen wollen.

»Nichts Besonderes. Der Mann ist recht eigenwillig angezogen, was mir allerdings erst nach einiger Zeit aufgefallen ist. Ich habe den Eindruck, er hat seine Skaba seit Jahren nicht gewechselt. Wer hat ihm eigentlich den Gürtel abgenommen - der Mörder oder Sie?«

»Wir jedenfalls nicht - leider.«

»Und woran ist er gestorben? Ich habe keine Wunden entdeckt. Ist er etwa vergiftet worden?«

»Durchaus möglich. Bisher konnten wir wenig ermitteln. Ist dir vielleicht sonst noch was aufgefallen?«

»Nichts.«

»Gar nichts?«

»Na ja, als ich ihn mir vorhin angeschaut habe, hat mein Herz plötzlich merkwürdig gepocht. Gestern dagegen, als ich ihn mit Sir Kofa in einem Lokal gesehen habe, hat mein Herz ganz normal geschlagen.«

»Mich interessiert allein dein Herz. Würdest du mehrere davon haben, würde ich sie unter deinen Kollegen verteilen, und sie würden besser arbeiten als alle Magiezeiger. Stell dir vor - auch Sir Kofa und ich haben nichts Besonderes gespürt, dafür aber dein neuer Freund.«

»Und wer soll das sein? Hauptmann Schichola?«

»Du hast ja ein ziemlich kurzes Gedächtnis«, sagte mein Chef lächelnd. »Ich meine den Großen Magister Nuflin Moni Mach. Er hat vor einer Stunde verlangt, wir sollen uns mit diesem Fall besonders ernsthaft beschäftigen. Er hat die merkwürdige Ahnung, dass mit dem Toten etwas nicht stimmt, aber er weiß nichts Genaues. Bist du vielleicht mit Nuflin verwandt?«

»Das wissen Sie besser als ich«, seufzte ich. »Schließlich sind Sie der Schöpfer meiner Biografie. Dürfte ich ein wenig Kamra bekommen? Erst hab ich nicht ausschlafen können, und dann hab ich mir auch noch eine Leiche ansehen müssen - mein Leben ist wirklich ziemlich scheußlich.«

»Tatsächlich? Macht dein Kopfkissen etwa Zicken?«, fragte mein Chef lachend. »Kamra kannst du dir selbst machen. Das hab ich dir schließlich beigebracht. Und knirsch bitte nicht so Unheil verkündend mit den Zähnen, sondern biete auch Sir Kofa davon an, damit er deine frisch erworbene Brühkunst kennen lernt.«

»Gegen diesen Befehl bin ich machtlos«, sagte ich folgsam. »Aber ein Despot sind Sie schon, Sir Juffin.«

»So ist das eben.«

Obwohl ich alle Handgriffe beinahe automatisch erledigte, schmeckte meine Kamra so gut wie nie zuvor. Auch Sir Kofa nickte schon nach dem ersten Schluck anerkennend.

Meine Gastfreundlichkeit bracht


убрать рекламу




убрать рекламу



e die düsteren Ahnungen, die mich seit dem Besuch der Leichenhalle begleitet hatten, kurzzeitig zum Verschwinden. Ich zog eine Schachtel Zigarettenstummel aus der Tasche meines Todesmantels. Die älteren Kollegen verzogen darüber das Gesicht, doch das war mir schnuppe. Bedauernswert, wer dazu verdammt war, das hiesige Kraut zu rauchen!

»Woher stammen eigentlich diese auffälligen Gürtel, Sir Kofa? Das wissen Sie doch sicher?«

»Gute Frage, Max, aber bisher habe ich es nicht herausfinden können. Aus Echo jedenfalls kommen sie nicht. Deshalb will ich möglichst bald aufs Zollamt. Wenn wir uns nämlich »besonders ernsthaft« mit dem Fall beschäftigen sollen, sind wir auf Nuli Karifs Hilfe angewiesen, zu dessen Pflichten es gehört, alles über Importe und Exporte zu wissen. Ich habe Sie vorhin übrigens geweckt, damit Sie mir dabei Gesellschaft leisten.«

»Hat sie Ihnen gestern etwa gefallen?«

»Wer soll mir gestern gefallen haben?«

»Na - meine Gesellschaft.«

»Wie hätte mir unsere gastronomische Expedition letzte Nacht nicht gefallen sollen? Es war doch sehr lustig -besonders Ihr heroischer Kampf um den Löffel«, meinte Sir Kofa kichernd.

»Sie, Sir Kofa«, erklärte ich und seufzte heuchlerisch, »Sie sind abgrundtief böse. Ich verlasse Sie und desertiere zu General Bubuta - das ist ein einfacher und guter Mensch.«

Sir Nuli Karif - der Leiter des Zollsuchtrupps des Vereinigten Königreichs - erwies sich als in jeder Hinsicht bemerkenswerte Persönlichkeit. Er war sehr klein, sehr gesprächig und meines Erachtens auch sehr jung. Eine Nickelbrille krönte seinen bezaubernden Anblick.

»Sir Kofa, sind Sie's? Dann müssen Sie Sir Max sein? Das ist ja toll! Was gibt's? Wenn Sie auftauchen, ist garantiert etwas passiert - sonst würden Sie sich bestimmt nicht durch die ganze Stadt schleppen. Wie geht's Sir Melifaro? Was hört man von seinem älteren Bruder, dem Piraten? Hat er vor, demnächst nach Echo zu kommen? Es heißt, Melifaro habe Tschemparkaroke den Ohrring Ochola mit so starken Zaubersprüchen eingesetzt, dass niemand ihn mehr rausnehmen kann - nicht mal Mitglieder des Ordens des Siebenzackigen Blattes. Auch bei uns ist jede Menge passiert! Sir Kofa, erinnern Sie sich an Kafa Chani? Er hat bis vor kurzem noch bei uns gearbeitet; dann aber hat er ein Schiff gechartert und ist damit verschwunden - die Magister mögen wissen, wohin. Traurig, aber wahr. Haben Sie schon viele Leute umgebracht, Sir Max? Sehr viele, vermute ich - und das ist auch gut so! Stimmt das denn nun mit Melifaro und Tschemparkaroke? Ist überhaupt etwas passiert, Sir Kofa, oder schauen Sie tatsächlich nur mal so vorbei?«

Es gelang Kofa Joch, den schier unendlichen Monolog des Zollbeamten zu unterbrechen.

»Sollen wir noch länger in der Tür stehen, Sir Nuli? Oder dürfen wir in Ihr Arbeitszimmer kommen?«

»Arbeitszimmer? Das ist eher eine Abstellkammer als ein Büro - sehen Sie selbst! Hier liegt mehr als die Hälfte der beschlagnahmten Waren, weil es zu gefährlich wäre, das Zeug in irgendeinem Lager aufzubewahren, und für die Leute aus der Burg Jafach sind die Sachen nicht interessant genug. Ein Teufelskreis! Hier ist es inzwischen so voll, dass ich meine Besucher bald auf dem Flur empfangen muss. Am besten stelle ich meinen Schreibtisch gleich dorthin. Sie wissen vielleicht, dass unser Sir Kafa Chani unter die Kapitäne gegangen ist. Ich vermute, er wird Pirat und endet irgendwann im heißen Tascher oder im entfernten Kalifat Schinschisch am Galgen. Tja, so ist das. Meine Herren, setzen Sie sich bitte, wo Sie Platz finden. Sir Max, haben Sie schon mal auf dem Tisch eines Leitenden Zollbeamten gesessen? Vermutlich nicht -also probieren Sie es aus. Oder nehmen Sie meinen Sessel, und ich sitze auf dem Tisch. Das ist ein guter Platz, auf dem ich mich selbst mitunter niederlasse. Wissen Sie, in letzter Zeit kommt ein Schiff nach dem anderen, und alle bringen neuartige, manchmal auch verbotene Waren nach Echo. Aber so ist das Leben. Was hätte es für einen Sinn, als Matrose zu arbeiten, ohne ein wenig zu schmuggeln? Das wäre wirklich dumm. Sir Kofa, ich freue mich sehr über Ihren Besuch, doch Sie sind sicher nicht ohne Grund gekommen. Irgendwas ist passiert -stimmt's, oder hab ich Recht?«

»Ich fürchte, Sie haben Recht. Könnten Sie uns vielleicht eine Tasse Kamra anbieten und drei Minuten still sein? Um fünf Minuten bitte ich gar nicht erst, denn das wäre zu viel verlangt. Was halten Sie davon?«

»Ich bin begeistert! Und die Kamra kommt gleich. Welche Sorte hätten Sie denn gern, Sir Max - hiesige oder iraschische? Oder möchten Sie vielleicht eine Kamra aus Arwaroch? Ach nein, die ist ja schon weg. Meine Mitarbeiter sind nicht gerade fleißig, trinken aber die ganze Zeit Kamra aus sooo großen Tassen«, sagte Sir Nuli und malte mit seinen kleinen Händen fußbodenvasengroße Tassen in die Luft. Ich war beeindruckt.

»Wenn Sie nicht übertreiben, Sir, haben Ihre Leute wirklich einen harten Job«, sagte ich mitfühlend. »Es ist nicht leicht, solche Krüge zu stemmen.«

»Natürlich nicht! Glauben Sie etwa, ich flunkere Ihnen etwas vor? Meine Leute kommen ganz schön ins Schwitzen«, sagte Nuli in vollem Ernst. »Dafür verdienen sie aber auch gut. Dieser Kafa Chani hat nur drei Jahre bei uns gearbeitet und danach schon ein Schiff chartern können. Hab ich Ihnen davon schon erzählt? Vermutlich wird er demnächst Waren nach Echo schmuggeln, und ich kann ihn dann jagen. Tolle Sache, was? Ah, hier ist ja die Kamra«, sagte Sir Nuli, schnupperte an den frisch aufgetragenen Krügen und setzte zu einer neuen Tirade an. »Das ist iraschische Kamra - eine exotische, aber sehr gute Sorte. Wo sonst können Sie in Echo etwas so Fantastisches bekommen? Greifen Sie zu, meine Herren, obwohl ich eigentlich verpflichtet bin, das ganze Zeug wegzuschütten. Ach, da ist ja der alte Tjuwin«, rief Sir Nuli und wies in einen entlegenen Winkel seines vollgestopften Büros, in dem ein weißer Fleck flimmerte. »Sir Max, Sie kennen unseren Tjuwin noch nicht. Also stelle ich Sie ihm vor: Das ist mein Vorgänger Sir Tjuwin Sali Wawa, gestorben im 52. Jahr der Epoche des Gesetzbuchs bei dem Versuch, den schlimmsten Schmuggler der Ordensepoche zu durchsuchen. An den bürgerlichen Namen dieses Schmugglers kann ich mich nicht mehr erinnern. Man hat ihn mal Weißer Vogel, mal Sonne in der Brusttasche genannt. Schmuggler sind romantische Leute, müssen Sie wissen. Aber auch er hat das Gefecht nicht überlebt. Der alte Tjuwin war nämlich sehr tapfer, und wäre er an jenem Abend nicht so betrunken gewesen, hätte ihn der Weiße Vogel sicher nicht erledigt. Ist das nicht eine tolle Geschichte?«

»Dann ist das da hinten also ein Gespenst?«, fragte ich erschrocken und musterte die flimmernde Stelle.

»Was sonst? Der alte Mann ist heute nicht allzu gut in Form, denn normalerweise hat er menschliche Konturen. Vielleicht schämt er sich ja vor Ihnen. Übrigens war Sali Wawa bei seinem Tod so betrunken, dass sein Gespenst bis heute benebelt ist. Aber es ist hart im Nehmen und hilft mir sehr. Manchmal erscheint es einem Kapitän und brüllt -Schluss mit dem Geschwätz!«. Dann öffnen die Schmuggler ohne Diskussion all ihre Verstecke, und ich kann früher schlafen gehen, wovon ich gern Gebrauch mache. Dieser Tjuwin ist ein großartiger Kerl, der völlig in seiner Arbeit aufgeht. Nun gut - Sir Kofa,

was führt Sie eigentlich zu mir? Ich merke doch, dass Sie nicht grundlos gekommen sind.«

»Sir Nuli, zwei Minuten kann ich das noch aushalten. Wenn Sie bis dahin nicht still sind, werden Max und ich Sie fesseln und knebeln und Ihnen dann erzählen, worum es geht - klar?«

»Was reden Sie denn da, Sir Kofa? Hab ich Ihnen etwa verboten zu berichten, warum Sie gekommen sind? Ich hab doch sofort erraten, dass Ihnen etwas auf der Seele liegt. Meine Herren, ich bin ganz Ohr. Verraten Sie mir nur vorher bitte, ob die Geschichte über Melifaro und Tschemparkaroke stimmt.«

»Sündige Magister!«, rief Sir Kofa und rollte die Augen. »Natürlich nicht! Das hätten Sie sich doch denken können. Offenbar sind Sie von diesem Tschemparkaroke besessen. Und jetzt, Sir Nuli, strengen Sie Ihr großartiges Gedächtnis an. Es geht um Schmuggel, also ...«

»Da sind Sie bei mir falsch«, plapperte Nuli munter weiter. »Ich kann Ihnen aber sagen, an wen Sie sich wenden müssen.«

»Hören Sie mir doch erst mal zu!«, brüllte Sir Kofa.

Das wirkte: Der Mann war still, rückte seine Brille zurecht und bekam eine konzentrierte Miene. Kofa seufzte erschöpft und fuhr fort: »Ich weiß, dass Sie sich jede kleinste Besonderheit merken. Bitte versuchen Sie sich zu erinnern, ob Ihnen in den letzten Tagen jemand mit einem auffälligen Gürtel begegnet ist. Und bitte: Ich brauche keine Informationen über alle Gürtel, die Sie je gesehen haben. Mich interessiert nur ein recht breiter, perlmuttfarben schimmernder Gürtel aus unbekanntem Material. Das war's schon. Sie dürfen jetzt den Mund aufmachen - immerhin haben Sie lange brav ausgehalten.«

»So einen Gürtel hab ich gesehen«, rief der Mann vom Zoll begeistert und sah Sir Kofa und mich siegesgewiss an. »Das war erst vor kurzem, fragt sich nur, wo und bei wem. Sie wissen doch, Sir Kofa, wie viele Leute sich hier herumtreiben - und das ist auch gut so: Schließlich sind wir im Hafen. Wozu brauchten wir einen Hafen, wenn niemand käme? Na ja, ich denke, ich habe den Gürtel dieses Jahr gesehen, also in den letzten zwölf Tagen -das ist doch schon was, oder? Ich hab gleich zu Du Idun gemeint, wir sollten die Gürtelträger verhaften, damit wir weiter die coolsten Jungs der Hauptstadt bleiben. Ich weiß noch, dass ich die Gürtelträger sagte - also müssen es mindestens zwei gewesen sein. Und jetzt fällt mir ein, dass Du Idun seit sechs Tagen krankgemeldet ist. Ob er wirklich so kränklich ist oder ob er sich seine Zipperlein nur einredet, weiß ich bis heute nicht. Aber wenden Sie sich lieber an ihn - er weiß sicher, womit er sich vor der Krankmeldung beschäftigt hat, denn er ist sehr misstrauisch, und wenn er krank ist, erinnert er sich an alle, die er davor getroffen hat, und versucht, seine Frau zu überzeugen, jemand habe ihn durch den bösen Blick verhext. Ich melde mich gleich mal per Stummer Rede bei ihm und frage ihn nach dem Gürtel, und Sie trinken bitte Ihre Kamra. Wenn Ihre Tasse leer ist, schenken Sie sich ruhig nach. Sie ahnen ja nicht, wie viel wir davon noch haben!«

Sir Nuli Karif schwieg und wirkte dabei sehr konzentriert. Anscheinend hatte er auf Stumme Rede umgeschaltet.

Nach einer halben Stunde war mir klar, dass auch die Stumme Rede unseren redseligen Gastgeber nicht bremsen konnte. Sir Kofa zog eine zornige Grimasse und hustete vernehmlich. Nuli nickte, zuckte schuldbewusst die Achseln und unterhielt sich unhörbar weiter. Nach einigen Minuten stand er auf und verließ das Büro. Fragend schaute ich Sir Kofa an.

»Er will seine Geheimnisse für sich behalten, Max«, klärte mich mein Kollege auf. »Gerüchten zufolge kann ich auch in Stummer Rede geführte Gespräche belauschen.«

»Sind das bloße Gerüchte?«, fragte ich skeptisch.

»Na ja, ich kann das schon, aber es ist sehr mühsam und obendrein ungesund. Wissen Sie, gewisse Dinge soll man lassen. Außerdem ist es besser, die Gedanken der Gesprächspartner nach der Unterhaltung zu lesen, obwohl ich das in diesem Fall gar nicht vorhabe - soll er doch machen, was er will.«

»Ich bitte um Verzeihung, meine Herren«, sagte Sir Nuli, als er endlich wieder in sein Arbeitszimmer kam, strahlte dabei aber kein Schuldbewusstsein, sondern große Zufriedenheit aus. »Erst hat mir mein Gesprächspartner ein Ohr abgekaut, und dann musste ich auch noch ins Bad. Haben Sie unsere neue Toilettenanlage eigentlich schon bewundert? Meine Mitarbeiter haben sie mit all den Schmugglertalismanen geschmückt, die für die Leute in der Burg Jafach nicht interessant genug waren. Das ist ein sehr aufschlussreicher Anblick, meine Herren. Ich habe übrigens die Antwort auf Ihre Frage, Sir Kofa. Regen Sie sich also bitte nicht auf.«

»Dann schießen Sie los, Sir Nuli! Ihr Bad inspizieren wir ein andermal.«

»Das sollten Sie wirklich tun. So was Tolles finden Sie nur bei uns. Aber wie Sie wollen. Du Idun konnte sich sehr gut an alles erinnern. Bei den Gürtelträgern handelt es sich um einen Reeder aus Tascher und seinen Kapitän. Sie sind am fünften Tag des Jahres mit einem schicken Schiffchen hier eingelaufen - es ist viel schicker als die meisten Boote aus Echo und heißt Alte Jungfer. Lustiger Name, was? Und jetzt sage ich Ihnen, wie der Reeder heißt«, meinte Nuli, kroch unter den Tisch, griff nach einem Päckchen sich selbst beschriftender Tafeln und überflog sie aufmerksam. »Hier haben wir ihn schon: Agon heißt er. Alle Bewohner Taschers haben auffällig kurze Namen. Du Idun hat mich noch darauf hingewiesen, dass Agons Schiff unter anderem Gürtel geladen hatte. Wir haben noch Witze darüber gemacht, alle Gürtel zu beschlagnahmen, weil sie ohnehin zu nichts nutz sind. Aber bei ihrer Herstellung wurde lediglich weiße Magie vierten Grades eingesetzt - darum haben wir sie passieren lassen müssen.«

Sir Kofa nahm Nuli kurz entschlossen die Tafel aus der Hand, studierte sie und meinte dann: »Interessant. Wie ich sehe, hatten Reeder und Kapitän außer Gürteln nichts zum Verkaufen dabei. Das scheinen eher Touristen als Händler zu sein.«

»Na ja, sie haben mir erzählt, sie wollen sich in Echo mit Ware eindecken. Und das ist ja wohl ihr gutes Recht«, meinte Nuli Karif.

»Ach - sie wollen hier teuer einkaufen, was sie in Tascher, wo alles viel billiger ist, niemals loswerden können? Dieser Agon muss wirklich geschäftstüchtig sein! So was rechnet sich nur, wenn er seine Ware in Echo nicht kauft, sondern stiehlt. In diese Richtung sollten wir vielleicht ermitteln. Ist eigentlich noch jemand auf dem Schiff, Nuli?«

»Natürlich - der Kapitän und ein Teil der Mannschaft.

Sie essen im Wirtshaus und bewachen ansonsten Schiff und Ladung. Das ist ein ziemlich teures Bötchen - hab ich Ihnen das schon erzählt? Aber es befindet sich nichts Interessantes darauf - ich hab das schon überprüft.«

»Wir klären jetzt selbst, um was für ein Schiff es sich da handelt und ob sich dort wirklich nichts Interessantes finden lässt. Vielen Dank für die Kamra, Nuli, doch ich gebe Ihnen einen guten Rat: Trinken Sie lieber das hiesige Gebräu. Ich glaube, Ihrem Mitarbeiter Du Idun ist das Gesöff aus Iraschi auf den Magen geschlagen. Es schmeckt bitter, und mein Bauch tut mir schon nach einer Tasse weh. Und bleiben Sie ganz Ohr: Wenn Sie irgendwann noch was über diese Gürtel hören, melden Sie sich bitte jederzeit per Stummer Rede bei mir. Ich beschlagnahme alle Unterlagen über die Alte Jungfer. Das war's. Schönen Tag noch, Nuli. Wir gehen jetzt, Max.«

Auch ich verabschiedete mich von dem sympathischen Zollbeamten, und wir gingen in den Hafen, um uns das Schiff anzusehen und den Kapitän kennen zu lernen.

Das Segelschiff war wirklich hübsch - genau wie der Kapitän, ein wohlproportionierter Schönling mit langem Zopf und einem Bart bis zur Taille. Er begrüßte uns schon an der Gangway. Auch seine Kleidung war interessant, denn er trug eine weit geschnittene schwarze Hose und eine ebenso großzügige schwarze Jacke, die ihm bis zu den Knien reichte. Sollte er den bewussten Gürtel tragen, dann unter seinen Kleidern.

»Kapitän Gjata. Stehe zu Diensten«, stellte er sich trocken vor. Er sprach mit so lustigem wie schwerem Akzent. Lob und Preis sei den Magistern!, dachte ich. Zum Glück kommt er nicht aus Iraschi - sonst brauchten wir einen Dolmetscher.

»Kleiner Geheimer Suchtrupp der Stadt Echo. Wir möchten Ihr Schiff inspizieren«, meinte Sir Kofa ebenso trocken.

»Es gehört Herrn Agon und ist für Fremde nicht zugänglich«, erklärte der Kapitän.

»Der Kleine Geheime Suchtrupp darf im gesamten Vereinigten Königreich durchsuchen, was immer er mag«, entgegnete Sir Kofa. So verbindlich sein Ton auch war - in ihm schwang etwas Bedrohliches mit, das mir neu war.

»Ich kann nur wiederholen, meine Herren, dass ich Befehl habe, keine Fremden an Bord zu lassen. Und so leid es mir tut: Notfalls sterbe ich in Erfüllung dieses Befehls.«

Kapitän Gjata wirkte nicht wie ein Fanatiker und ähnelte auch keinem Verbrecher, doch was wusste ich schon von Verbrechern? Er hatte müde, traurige Augen, und als er vom Sterben sprach, klang das beinahe träumerisch.

Sir Kofa meldete sich per Stummer Rede bei mir. »Sei auf alles gefasst, Max. Ich will ihn nicht töten, aber du merkst selbst, dass etwas mit ihm nicht stimmt.«

Dann wandte er sich erneut an den Kapitän.

»Ich verstehe: Befehl ist Befehl. Also werden Sie mit uns eine A-Mobil-Fahrt antreten müssen. Ich hoffe, Ihr Arbeitgeber hat Ihnen das nicht auch verboten.«

»Nein«, sagte der Kapitän so irritiert wie erleichtert. »Davon war nicht die Rede.«

»Prima. Dann übergeben Sie den Befehl über das Schiff Ihrem Ersten Offizier, damit Ihr Gewissen rein bleibt.«

Der Kapitän verschwand, um seinen Stellvertreter zu instruieren, und ich sah Sir Kofa erstaunt an.

»Ist dieses Verhalten für die Bewohner von Tascher normal?«

»Natürlich nicht - der Mann steht eindeutig unter magischem Einfluss. Dabei handelt es sich allerdings höchstens um weiße Magie vierten Grades, und die ist bekanntlich erlaubt. Soll Juffin sich jetzt mit ihm beschäftigen! Daran werden Sie sicher noch Ihren Spaß haben.«

»Und was ist mit dem Schiff?«

»Zu den Magistern damit! Ich hab mich per Stummer Rede im Haus an der Brücke gemeldet. In einer halben Stunde kommen Lonely-Lokley und ein Dutzend Kollegen von der Stadtpolizei - das ist das beste Durchsuchungskommando überhaupt. Da ist unser heroischer Kapitän ja schon. Gut, dass er einverstanden ist, mitzukommen.«

»Stehe zu Diensten, meine Herren«, sagte der Kapitän und verbeugte sich galant.

Die ganze Fahrt über sah der Kapitän begeistert aus dem Fenster. Die Tatsache, verhaftet zu sein und ins Haus an der Brücke gefahren zu werden, störte ihn nicht weiter. Er genoss die Fahrt durch die Stadt sichtlich. Das verstand ich sehr gut, denn Echo ist wunderschön. Eigentlich hätte ich mich längst daran gewöhnen sollen, statt mich immer aufs Neue für die Herrlichkeiten der Stadt zu begeistern.

Im Haus an der Brücke hatte sich einiges verändert: Der Saal der allgemeinen Arbeit war leer, und die Köche waren nach Hause geschickt worden, um zu einem günstigeren Zeitpunkt wieder vorzusprechen. Weder Melamori noch Melifaro waren im Büro. Sie waren bestimmt losgezogen, um ein neues Geheimnis zu lüften. Als wir Sir Juffin über den Weg liefen, leckte er sich beinahe die Lippen und musterte Kapitän Gjata wie eine hungrige Katze eine Flasche Milch.

Für mich war das Verhör anfangs langweilig. Juffin fragte den Kapitän zunächst pedantisch nach zahllosen Details der Schiffsausrüstung, den Handelskontakten seines Chefs, der Biografie aller Mitglieder der Mannschaft und Ähnlichem. Herr Gjata beantwortete einige dieser Fragen sehr ruhig, verstummte dagegen auffällig bei anderen, die meiner Meinung nach ebenso harmlos waren. Sir Juffin reagierte auf diese Dickköpfigkeit unendlich langmütig.

»Ihr Helfer - wie war noch gleich sein Name ... ah ja, Herr Chaka - hat also früher auf Schiffen des Vereinigten Königreichs gearbeitet. Das klingt interessant, Herr Kapitän«, sagte Juffin seltsam monoton. »Sehr interessant.«

Der hübsche Kapitän kniff plötzlich die Augen zusammen und fiel bewusstlos zu Boden. Juffin wischte sich erschöpft den Schweiß vom Gesicht.

»Was für ein kräftiger Mann. Kräftig und doch tief verunsichert. Aber ich habe ihn beruhigen können«, seufzte mein Chef und fuhr lehrerhaft fort: »Bei verzauberten Menschen muss man vorsichtig sein, Max. Ich hätte bei ihm sofort Magie anwenden können, aber weil wir noch nicht wissen, was wir mit ihm tun sollen ... Weißt du - die Wechselwirkung verschiedener Zaubersprüche führt manchmal zu erstaunlich unkontrollierbaren Reaktionen. Als ich noch ein junger und dummer Gehilfe des Sheriffs meiner Heimatstadt Kettari war, traf ich eines Tages auf eine verzauberte Dame. Sie verhielt sich wie eine Besessene, und ich musste mir einiges zurechtzaubern, um meine Haut zu retten. Wie du weißt, hat sich diese Geschichte weit weg von Echo zugetragen, und in der Provinz ist die Magie primitiver als hier. Deswegen hatte ich nicht mit Überraschungen gerechnet. Aber die Frau, die ich damals verhörte, kreischte unvermittelt auf und zerfiel in zahllose Einzelteile. Ich stand unter Schock, und mein Chef - der alte Sheriff von Kettari -brauchte vierundzwanzig Stunden, um alles in Ordnung zu bringen.«

Juffin lächelte verträumt, als sei das die hübscheste Erinnerung seiner Jugend gewesen.

»Was haben Sie mit dem Kapitän angestellt? Haben Sie ihn hypnotisiert?«

»Ich habe keine Ahnung, was Hypnose sein soll. Ich hab ihn nur ruhiggestellt. So ruhig war er noch nie - das schwöre ich bei allen Magistern. Jetzt können wir ihm seine schicken schwarzen Sachen abnehmen.«

Wie zu erwarten, trug der Kapitän unter seiner schwarzen Jacke den teuren Gürtel, der genauso aussah wie die beiden, die Sir Kofa und ich am Abend zuvor gesehen hatten.

»Das ist wirklich eine ernste Sache«, sagte Juffin lächelnd. »Sir Kofa, Sir Max - schauen Sie mal, wie schmutzig die Jacke ist. Max, hast du dazu etwas zu sagen?«

»Na ja, auf einer so langen Reise wie der von Tascher nach Echo kann man nicht immer auf seine Kleidung achten«, begann ich zögernd.

»Unsinn! Jacke wie Hose des Kapitäns sind in einwandfreiem Zustand. Hast du das nicht erkannt?«

»Er hat nur sein Hemd seit langem nicht gewechselt«, mischte sich Sir Kofa ein, »weil ...«

»... er den Gürtel überm Hemd trägt«, sagte ich, als ich endlich begriff. »Der Gürtel lässt sich nicht abnehmen, und auch der Mann in der Leichenhalle ist kein Vagabund. Er hat seinen Gürtel genauso wenig ablegen können und musste darum immer weiter in seiner alten Skaba herumlaufen.«

»Endlich hast du verstanden«, sagte Sir Juffin erfreut. »Der Mann in der Leichenhalle hat seine Skaba schon sehr lange, vielleicht ein paar Jahre nicht gewechselt. Interessant! Und die Alte Jungfer ist vor höchstens acht Tagen in Echo eingelaufen. Sir Kofa, das müssen Sie exakt recherchieren. Setzen Sie sich dazu am besten mit Nuli Karif in Verbindung. Er soll seine Unterlagen daraufhin durchsehen. Versuchen Sie bitte auch, Melifaro zu erreichen, dem ich befohlen habe, die Identität des Verstorbenen zu klären, der aber bisher nicht wieder aufgetaucht ist. Ich habe den Eindruck, ich habe ihm da eine sehr schwierige Aufgabe gestellt. Max und ich werden den armen Kapitän derweil bis ins kleinste Detail analysieren.«

»Alles klar, Sir Juffin. Was gehen mich Ihre Geheimnisse an! Ich habe meine eigenen«, sagte Sir Kofa, lächelte listig und schloss die Tür hinter sich.

»Wir haben ihn weggeschickt«, begann ich vorsichtig, »weil ...»

»Stell bitte keine dummen Fragen. Den Luxus, sich in Anwesenheit Dritter mit Wirklicher Magie zu beschäftigen, kann sich vielleicht Sir Maba Kaloch erlauben - ich nicht. Du übrigens auch nicht. Und ohne Wirkliche Magie können wir unseren tapferen Kapitän leicht aus Versehen umbringen. Das wäre erstens ungerecht, und zweitens kann er uns bestimmt noch nützlich sein. Jetzt sieh mir genau zu. Bei dir weiß man nie, wie die Sache endet.

Wenn du den Eindruck hast, mir helfen zu können, tu es. Wenn nicht, dann halt ein wenig Abstand.«

Juffin seufzte, krempelte die Ärmel hoch und wollte den Gürtel berühren, doch seine Fingerspitzen konnten sich ihm nur bis auf einen Millimeter Abstand nähern. Juffins Bemühungen schlugen mich so sehr in Bann, dass ich in eine Art Trance geriet, ohne die Wichtigkeit des Geschehens zu begreifen.

Ich träumte, Kapitän Gjata zu sein, und fühlte mich sehr schlecht, weil ich allmählich begriff, was passierte. Dieser seltsame alte Mann - der Ehrwürdige Leiter also -tat, als wollte er mir helfen, doch ich wusste: Würde er meinen Gürtel berühren, müsste ich sterben. Und mein Tod würde ewig währen und unendlich qualvoll sein.

»Juffin«, sagte ich undeutlich, weil ich die Zunge kaum bewegen konnte. »Lassen Sie das! Sonst töten wir ihn, egal, welche Absichten wir haben mögen. Das weiß ich genau!«

»Das weißt du nicht«, antwortete Juffin ruhig. »Das alles weiß Kapitän Gjata, und er sagt durch dich nur das, was man ihm eingeredet hat. Gut möglich, dass nichts davon stimmt. Sei also still und versuch, dein Mitgefühl zu beherrschen. Zu viel Mitleid kann sehr gefährlich sein.«

Juffin probierte es noch ein paar Mal, und schließlich berührten seine Fingerspitzen den Gürtel.

Ein schwerer, dunkler Schmerz flutete durch meinen Kopf. Was ich da spürte, tat nicht nur furchtbar weh, sondern war ein Vorgeschmack des Todes. Welcher Dummkopf hat behauptet, der Tod bedeute Ruhe? Er bedeutet vielmehr widerwärtigste Hilflosigkeit und unendlichen Schmerz, als werde einem der Leib auf ewig von reißenden Zähnen in Stücke gerissen. Der Tod von Kapitän Gjata jedenfalls war von dieser Art.

»Aber ich bin nicht Kapitän Gjata«, schien jemand neben mir zu denken, obwohl es doch meine eigenen Gedanken waren. Ich lebte schließlich noch und war kein zerfetzter Körperteil des armen Kapitäns. Diese Erkenntnis wirkte wie eine Erlösung.

Allmählich klang das Gefühl ab, der Kapitän zu sein und seine Schmerzen zu erleiden. Ich fand in jenen feierlichen Rhythmus zu mir zurück, den Ravel im »Bolero« angeschlagen hat. Es war wunderbar, wieder zu sehen, zu atmen und den Stuhl unterm Hintern zu spüren. Meine Kleider waren durchgeschwitzt, doch selbst das empfand ich als angenehm. Ich erinnerte mich an den dummen Spruch Tote schwitzen nicht! und musste lächeln.

Juffin erhob sich aus der Hocke und musterte mich erstaunt. Der verflixte perlmuttfarbene Gürtel fiel zu Boden.

»Alles in Ordnung, Max?«

»Ich komme langsam wieder zu mir. Der Kapitän - ist er tot?«

»Nein, du hast ihn gerettet, mein Junge.«

»Ich? Wie das?«

»Du hast die Hälfte seines Schmerzes auf dich genommen, und das können Gesunde überleben. Doch der Gürtel hat sich verstellt wie ein heimtückischer Mensch, und als ich schon glaubte, er sei nicht mehr gefährlich ... Na ja, jetzt verstehst du alles.«

Ich nickte erschöpft. Mir war schwindelig, und ich sah alles ringsum wie in zitternden Aspik eingelegt. Juffins Stimme drang aus weiter Ferne zu mir.

»Trink ein wenig von deinem Lieblingsgetränk.«

In meinem Mund ging die Sonne auf, denn Juffin flößte mir Kachar-Balsam ein. Also würde ich bald wieder in Ordnung sein. Zwar hörte die Welt prompt auf zu zittern, doch meine Munterkeit war noch nicht zurückgekehrt.

»Ihr habt euch den Schmerz redlich geteilt, aber der Kapitän ist leider nicht so rasch wieder zu Kräften gekommen«, meinte Juffin. »Das macht aber nichts, denn wir geben ihn in die Obhut von Sir Abilat, und morgen wirst du staunen, dass er wieder ganz gesund ist. Ich glaube, wir lösen diesen Fall wesentlich leichter, wenn unser Kapitän zu singen beginnt. Vorhin, Max, hast du übrigens eine Vorstellung davon bekommen, wie es Köchen ergeht, die dumm genug sind, verbotene Magie anzuwenden, obwohl sie den Ohrring Ochola tragen. Erinnerst du dich? Du hattest mich gefragt, wovor sie Angst haben -jetzt weißt du es, denn Erfahrung ist die beste Lehrmeisterin. Übrigens bist du gerade sehr tapfer gewesen.«

»Ich war nicht tapfer, sondern ein Opfer der Umstände«, seufzte ich. »Ich hatte einfach keine Wahl: Ich musste den armen Mann retten.«

»Ob du die Wahl hattest oder nicht - tapfer warst du auf jeden Fall«, erklärte Juffin kategorisch, reichte mir ein zweites Mal den Kachar-Balsam, zwinkerte mir dabei mit erhobenem Zeigefinger zu und sagte: »Aber Maß halten, Max! Ich glaube, du weißt noch nicht, dass man dieses Gebräu inzwischen überall kaufen kann, weil zu seiner Herstellung höchstens Magie achten Grades erforderlich ist. Ich hatte mich bisher nicht getraut, dir das zu sagen.«

»Dann bin ich von nun an unsterblich«, meinte ich lächelnd. »Niemand kann mich mehr um die Ecke bringen, und mein Leben hat endlich einen Sinn! Ich werde eine Flasche Balsam pro Tag trinken und erleben, was Glück bedeutet.«

»Wunderbar, Max, jetzt bist du wieder ganz der Alte«, sagte Sir Juffin erfreut. »Vorhin warst du nur ein Schatten deiner selbst. Aber ich glaube, du brauchst trotzdem Erholung. Geh also heim und versuch zu schlafen. Diesen Fall klären wir ohnehin frühestens morgen.«

»Ich soll nach Hause gehen und das Interessanteste verpassen? Halten Sie mich für so dumm?«

»Diese Nacht wird nichts Aufregendes passieren, Max. Sir Kofa und ich werden versuchen, möglichst viel herauszufinden, und darauf warten, dass Kapitän Gjata wieder zu Bewusstsein kommt. Ich hab auch Melamori freigegeben, selbst Lonely-Lokley ist nach der Durchsuchung im Hafen nach Hause gegangen, und Melifaro hat Feierabend, sobald er die Identität des Toten ermittelt hat. Wäre dieser Fall nicht dazwischengekommen, hättest du mindestens ein Dutzend freie Tage gekriegt. Tödlicher Gefahr knapp entronnen zu sein, ist ein guter Urlaubsgrund, und heute wärst du fast gestorben. Also ab nach Hause. Das ist ein Befehl. Kannst du überhaupt aufstehen?«

»Nach drei Schluck Kachar-Balsam kann ich auf jeder Party tanzen!«, rief ich selbstbewusst, erhob mich und krachte stracks zu Boden. Meine Beine hatten versagt.

»Das hab ich mir gedacht. Also lass dir helfen.«

»Seltsam - im Sitzen hab ich mich prima gefühlt«, meinte ich betrübt und stützte mich auf Juffins Schulter.

»Keine Sorge - das geht schnell vorüber«, beruhigte mich mein Chef. »Morgen bist du wieder völlig in Ordnung. Komm bitte mittags um zwölf wieder.«

Erleichtert setzte Juffin mich in den Fond eines Dienst-A-Mobils,


убрать рекламу




убрать рекламу



befahl dem Fahrer, mich nach Hause zu bringen, und verschwand mit knappem Gruß wieder im Haus an der Brücke.

Ich konnte das Dienst-A-Mobil ohne Hilfe des Chauffeurs verlassen und mich ins Haus schleppen. Offenbar war ich doch nicht so erschöpft, wie befürchtet. Per Stummer Rede gab ich im Gesättigten Skelett eine Bestellung auf, humpelte dann ins Bad und hatte kurz darauf alle Mühe, auf das ungeduldige Klingeln des Boten zu reagieren.

Doch nach einer Stunde war ich wieder topfit, badete, zog mich um und aß mit herzhaftem Appetit. Meine Erschöpfung ging langsam in eine angenehme Müdigkeit über, und ich legte mich ins Bett. Noch vor Mitternacht war ich eingeschlafen. Bin ich wirklich ein Nachtmensch?

Wieder einmal träumte ich meinen süßen Traum: Lady Melamori erschien am Fenster und näherte sich langsam. Ich wollte mich bewegen, doch wie immer konnte ich den Oberkörper nur ein paar Zentimeter von der Matratze heben und sank dann kläglich in die Kissen zurück. Melamori kam noch näher und setzte sich ans Bett. Ich hob die Hand und wollte die vertraute Traumgestalt umarmen. Sie leistete keinen Widerstand.

Ich weiß nicht, ob das gerade überstandene Abenteuer oder die Überdosis Kachar-Balsam mir zusätzliche Kräfte eingeflößt hatte, doch diesmal gehorchte mein Körper. Als Melamoris Traumgestalt unter der Bettdecke landete, gratulierte ich mir in Gedanken.

Dann aber passierte etwas absolut Unpassendes: Ich musste mich kratzen, weil ein scharfkantiges Medaillon, das ich im Traum trug, meine Brust an einer Stelle wund gescheuert hatte. Einen Augenblick betrachtete ich erschrocken einen Blutstropfen auf meiner Hand, erwachte und ... bekam einen ungeheuren Fußtritt in den Bauch.

»Das ist ja eine bodenlose Schweinerei, Max!«, rief die leibhaftige Lady Melamori und holte mit dem Fuß aus, um mir noch einen Tritt zu verpassen.

Sie zielte dorthin, wo ein Mann unter keinen Umständen getroffen werden möchte. Um das zu verhindern, griff ich unwillkürlich nach ihrem Fuß und lenkte den Stoß seitlich ab. Melamori stürzte und kroch in eine Ecke des Schlafzimmers.

»Du bist ein widerwärtiger Hexenmeister«, zischte sie. »Ich hab dich mehrmals gebeten, damit aufzuhören, aber du hast nur die Zähne gefletscht und mit deinen Dummheiten weitergemacht. Du bist schlimmer als die Magister der Ordensepoche! Die haben wenigstens nicht gelogen, wenn sie ihre Tricks anwandten!«

»Niemand hat dich belogen«, antwortete ich ruhig, obwohl ich sehr aufgebracht war. »Versteh doch - ich bin genauso erstaunt wie du! Und ich hab nichts ausgefressen! Ich hab nur von dir geträumt und mich darüber gefreut. Du hast wirklich keinen Grund, auf mich einzuprügeln. Du solltest dich freuen, dass dir ein solches Wunder widerfahren ist.«

»So dämliche Wunder brauch ich wirklich nicht«, grollte Melamori.

Ich war erstaunt, wie viel Wut in die kleine Lady gefahren war.

»Ich lass mir doch von einem blöden Vampir nichts aufzwingen! Das ist abscheulich! Ich bin in meinem Bett eingeschlafen und plötzlich neben einem Geschöpf erwacht, das man kaum als Menschen bezeichnen kann. Ekelhaft ist das! Du widerst mich an, Max! Weißt du, was ich jetzt mache? Ich gehe in den Stadtteil Rendezvous und hoffe sehr, dort einen richtigen Mann zu treffen, der mich diesen ganzen Alptraum vergessen lässt. Ich würde dich umbringen, wenn ich könnte - merk dir das! Du hast wirklich Glück, dass ich nur Menschen töten kann.«

Ich kochte vor Wut. Wem so was an den Kopf geworfen wird, dem helfen nicht mal Atemübungen!

»Du bist ja hysterisch!«, brüllte ich. »Ein feiges Weib bist du! Nimm dir doch eine Torte und schmeiß sie an die Wand! Du suchst ja nur einen Mann, um deine Launen an ihm abzulassen! Na los, tritt irgendeinem armen Kerl auf die Spur, und er ist hinüber! Ich sag's dir noch mal: Ich hab keinen einzigen Zauberspruch angewandt. Unsere Traumbegegnungen waren ein Wunder, du dumme Göre!«

»Das wagst du mir zu sagen? Nach allem, was du angerichtet hast?«

»Ich hab ganz und gar nichts angerichtet! Ich bin ins Bett gegangen, hab die Augen geschlossen und dich gesehen. Mehr hab ich nicht verbrochen. Aber du brauchst mir nicht zu glauben.«

Als mir klar wurde, wie viel mir mein so furchtbar entgleister Traum bedeutet hatte, tat mir der Magen weh, und eine neue Welle des Zorns überkam mich. Ich spürte, wie sich in meinem Mund ein zäher, giftiger Schleim sammelte. Lady Melamori hatte wirklich Glück, dass ich mich zu beherrschen vermochte. Ich spuckte auf den Boden, atmete tief ein und wandte mich von ihr ab. Sie blieb weiter in ihrer Ecke hocken, und ihre Hände zitterten. Ich war verlegen und traurig zugleich. Mein Leben hatte sich wieder mal als Abfolge unglaublicher Unsinnigkeiten erwiesen.

«Melamori, verzeih mir! Wir haben uns furchtbare Dummheiten an den Kopf geworfen. Nimm bitte mein A-Mobil und fahr nach Hause. Wir sollten uns später weiter unterhalten.«

»Wir haben uns nichts mehr zu sagen«, erklärte Melamori, erhob sich ängstlich und schlich - den Rücken zur Wand - zur Tür. »Aber wenn du nicht gelogen hast, ist es noch schlimmer. Dann hast du nämlich keine Kontrolle darüber, andere im Schlaf herbeizuzitieren. Doch das macht nichts - ich finde schon ein Gegenmittel. Niemand kann mich zu etwas zwingen, kapiert?«

Sie knallte die Tür so heftig zu, dass ein kleiner Schrank von der Wand fiel und sein Innenleben scheppernd auf dem Fußboden verteilte. Ich fasste mir an den Kopf - das alles war zu viel für mich.

Ich stand auf und ging hinunter ins Wohnzimmer. Wir ekligen Vampire haben die Angewohnheit, literweise Kamra zu trinken, nachdem wir ehrenwerte Ladys zu den schrecklichsten Dingen gezwungen haben. Dazu rauchen wir stinkende Glimmstängel aus einer anderen Welt, die uns die Illusion geben, wir seien seelisch einigermaßen im Gleichgewicht. Doch diese Täuschung ist leider nicht von Dauer. Ich war so aufgeregt, dass meine körperliche Schwäche wie weggeblasen war. Adrenalin verleiht Bärenkräfte!

Das Schlimmste war jedoch meine Ungeduld. Wenn in meinem Leben etwas schiefgegangen ist, kann ich einfach nicht den passenden Moment abwarten, um es wieder gutzumachen, sondern handle überstürzt, am besten sofort und natürlich ohne Atemübungen ... Das ist zwar ausgesprochen dumm, aber der Impuls ist stärker als ich. Banges Warten ist für mich der sicherste Weg in den Wahnsinn. Meiner Meinung nach ist es in solchen Situationen das Beste, in die Stadt zu gehen und Unfug zu treiben, denn das gibt einem die Illusion, stärker als die unbarmherzigen Umstände zu sein. Man muss etwas unternehmen - das ist ein Schutzreflex, eine instinktive Körperreaktion. Dazusitzen und zu zittern wie das Kaninchen vor der Schlange - so was hasse ich wirklich.

Also kehrte ich ins Schlafzimmer zurück und zog mich an. Ich war entschlossen, mich wieder an die Arbeit zu machen. Ich gehe zum Haus an der Brücke - irgendeine Arbeit hat Juffin bestimmt für mich, dachte ich. Und morgen früh trinke ich noch ein Schlückchen Kachar-Balsam und fühle mich wie neugeboren.

Auf der Straße fiel mir auf, dass ich nicht den Todesmantel trug, sondern meinen dunkelgrünen Lochimantel, in dem ich vor kurzem in Gesellschaft von Sir Kofa um die Häuser gezogen war. Ich zuckte die Achseln. Zurückzukehren und mich umzuziehen, überstieg meine Kräfte, denn daheim lauerten bittere Erinnerungen, die zu frisch waren, um unversehens erneut auf sie zu stoßen. Aber im falschen Aufzug ins Haus an der Brücke zu gehen, gehörte sich auch nicht - das war mir klar.

Ach, dann spazier ich eben ein wenig durch die Stadt, beruhige mich dabei und schau mal, was sich ergibt, dachte ich und bog in die erstbeste Gasse ein.

Meine Beine trugen mich, wohin sie wollten, und ich mischte mich nicht ein. Orientierungssinn und Gedächtnis weigerten sich, an diesem Spaziergang teilzunehmen. Auch meine Gedanken verschwanden, und das war sehr angenehm. Ehrlich gesagt hatte ich mit diesem Erfolg gar nicht gerechnet.

Plötzlich unterbrach der Anblick einer Schale mit exotischem Obst mein herrlich weit- und selbstvergessenes Bummeln. Ich stolperte und stürzte auf den Gehsteig. Glücklicherweise hatte ich den Todesmantel nicht an, denn dieser Sturz hätte meinen unheilvollen Ruf ernsthaft beschädigen können. Unwillkürlich kamen mir alle Schimpfworte meiner alten Heimat in den Sinn. Zwei Männer, die gerade aus einem Lokal traten, sahen mich fasziniert an. Ich verstummte und begriff, dass ich schleunigst aufstehen musste. Den Magistern sei Dank -wenigstens war der Gehsteig trocken.

Ich erhob mich und studierte die Speisekarte des Wirtshauses, aus dem die neu gewonnenen Verehrer meines Mundwerks gekommen waren. Der Name des Lokals schien mir schicksalsträchtig, denn es hieß Nachtmahl des Vampirs. Ich lächelte bitter und trat kurz entschlossen ein. Das Innere entsprach meinen Erwartungen voll und ganz - es herrschte Halbdunkel, und die Silhouette des Wirts hinter der Theke erweckte schlimmste Vorahnungen. Der Mann hatte herrlich zerzaustes Haar und mit fluoreszierendem Makeup bemalte Lider und trug natürlich den Ohrring Ochola. Kaum hatte ich den Wirt gesehen, war ich wieder guter Laune. Hier hätten Melamori und ich uns streiten sollen! Wahrscheinlich wäre der Besitzer dieser Spelunke auf meiner Seite gewesen.

Ich nahm an einem mit roten Farbspritzern übersäten Tisch Platz, der offenbar den Eindruck erwecken sollte,

hier habe vor Minuten ein Blutbad stattgefunden, überlegte kurz und bestellte mir dann eine Spezialität der alten Küche. Unglück regt seit je meinen Appetit an - und ich hatte Glück.

Schnell bekam ich eine harmlos wirkende quadratische Pirogge serviert, die keine Spur von Vampirästhetik aufwies. Kaum aber hatte ich sie angeschnitten, explodierte sie wie ein Airbag, und auf meinem Teller lag eine luftige Masse, die so lecker war, dass ich gleich eine zweite Portion bestellte. Übrigens hieß das Gericht »Atem des Bösen«.

Ich fraß mich in einen Zustand angenehmen Stumpfsinns hinein, bestellte Kamra und begann, meine Pfeife zu stopfen, da ich meinen Zigarettenvorrat aufgeraucht hatte. So ist das bei mir immer - wenn's schiefgeht, dann auf der ganzen Linie.

Ich rauchte und sah mir dabei interessiert die Gäste an. Einer wollte gerade gehen. Er hatte die gleiche Frisur wie Kapitän Gjata, dessen Leben ich vor kurzem gerettet hatte: Sein Zopf reichte ihm bis zur Taille, und er trug einen wunderhübschen Bart. Ob er Matrose auf der Alten Jungfer war? Oder ein Schiffskoch, der sein Repertoire um ein paar Geheimnisse erweitern wollte? Jedenfalls musterte ich den Unbekannten sehr aufmerksam. Auf einmal zog er seinen Geldbeutel aus der Jacke. Sündige Magister! Für den Bruchteil einer Sekunde bekam ich einen perlmuttfarben schillernden Gürtel zu sehen! Noch ein Verzauberter! Ich musste etwas unternehmen!

Natürlich hätte ich ihn sofort verhaften können. Eigentlich war ich sogar dazu verpflichtet. Aber ich erinnerte mich zu gut an das Benehmen von Kapitän Gjata. Verzauberte können es sich in den Kopf setzen, eher zu sterben, als aufzugeben. Deshalb entschied ich mich, ihm lediglich zu folgen. Glücklicherweise war meine Kleidung unauffällig - warum sollte ich also nicht ein wenig hinter ihm herspionieren? Das war sicher angenehmer, als sich in Liebeskummer zu ergehen. Ich knallte eine Krone auf die auf blutig getrimmte Tischplatte. Das war viel Geld für zwei Piroggen, aber der Wirt war mir sympathisch. Der zerzauste Mann erblickte die Münze und sah mich begeistert an. Ich legte den Zeigefinger an die Lippen und verließ das Lokal. Mein bärtiger Freund bog gerade um die Ecke, und ich musste mich sputen, um ihn nicht aus den Augen zu verlieren.

Offenbar war ich selten in diese Gegend der Stadt gekommen. Oder hatte die Nacht alles ins Unbekannte verfremdet? Auf jeden Fall hatte ich wenig Lust auf einen Ausflug und musste mich geradezu zwingen, dem Bärtigen zu folgen. Wohin würde er mich führen? Ich hatte schon die Wahnvorstellung, auf eine Menge verzauberter Gürtelträger zu treffen, denen Juffin und ich das Leben würden retten müssen. Auf keinen Fall allerdings wollte ich erneut ein Nahtoderlebnis wie bei Kapitän Gjata durchmachen.

Sündige Magister! Wer hätte gedacht, dass das bärtige Objekt meines Interesses mich ins Herz des Stadtteils Rendezvous führen würde! Ob verzaubert oder nicht -der Mann litt offenbar an Einsamkeit und wollte das Schicksal herausfordern. Ich lächelte herablassend: Hier irgendwo musste sich auch Lady Melamori herumtreiben, falls ihr nicht noch eine bessere Idee gekommen war, sich das Erlebnis mit mir aus dem Kopf zu schlagen. Und was sollte ich tun, wenn der Bärtige für eine Nacht sein Glück fände? Als flotter Dritter in die Zweisamkeit eindringen?

Dazu kam es glücklicherweise nicht. Der Unbekannte hielt plötzlich inne und drehte sich zu mir um.

»Du kommst zu spät, Jungchen«, sagte er mit dem starken Akzent der Leute aus Tascher. »Sieh mal, wie viele Menschen hier unterwegs sind. Wenn du auch nur einen Schritt näher kommst, rufe ich um Hilfe.«

Er hielt mich offenbar für einen Räuber! Wofür hätte ein reicher Ausländer den verdächtigen Typ, der ihm schon seit einer halben Stunde folgte, sonst auch halten sollen?

»Ich bin kein Verbrecher«, sagte ich mit strahlendem Lächeln, »sondern etwas viel Schlimmeres. Sie sind da in eine sehr üble Geschichte geraten. Ich bin Mitarbeiter des Kleinen Geheimen Suchtrupps des Vereinigten Königreichs. Haben Sie nicht Lust, mich ins Haus an der Brücke zu begleiten?«

Mich erfüllte eine seltsame Heiterkeit, und ich zwinkerte dem Bärtigen zu. Mich mit dem Verdächtigen ausgerechnet im Stadtteil Rendezvous zu unterhalten, ließ mich plötzlich an alle möglichen Anekdoten aus dem Leben unserer sexuellen Minderheiten denken. Also stemmte ich die Rechte kokett in die Taille und flötete honigsüß: »Diese Nacht bin ich dein Schicksal. Wie heißt du denn, Schätzchen?«

Das Schätzchen holte mit offenem Mund tief Luft. Anscheinend brachte ihn mein Manöver völlig durcheinander, doch seine Stimme blieb fest.

»Sir, ich kann Sie nicht begleiten. Und sollten Sie mich dazu zwingen wollen, werde ich mich wehren.«

Mit diesen Worten zog der Bärtige ein riesiges Messer aus der Jacke, das in Tascher bestimmt als gewöhnliche Waffe gilt.

»Niemand mag mich!«, jammerte ich. »Gut, dann müssen wir eben miteinander kämpfen. Umso besser für mich, denn ich kenne deine Schwachstelle, mein Freund. Ich muss dich nicht erst in Einzelteile zerlegen, sondern brauche bloß deinen Gürtel zu berühren und Zusehen, was passiert. Na, willst du es dir nicht doch noch anders überlegen?«

Die unangenehmen Erlebnisse der letzten vierundzwanzig Stunden ließen mich unerwartet tapfer sein. Ich staunte über mich selbst und glaubte wohl, ohnehin nichts mehr zu verlieren zu haben. Offenbar teilte mein Gegner diese Lebenseinstellung.

»Von wegen!«, rief er wütend und nahm das Messer in die andere Hand. »Kämpfen wir ruhig. Sie tun mir jetzt schon leid, Sir.«

Blitzschnell schleuderte er sein Messer, und die silberne Klinge landete in meinem Bauch - besser gesagt: Sie hätte dort landen sollen. Doch ich hatte keinen Bauch.

Ehrlich gesagt begreife ich bis heute nicht, was mir damals widerfahren ist. Ich hätte wie der Held eines Low-Budget-Films auf dem Gehsteig des Stadtteils Rendezvous zusammenbrechen und theatralisch zitternd verenden sollen. Warum geschah das nicht? Schwer zu sagen. Ich schätze, in diesem Moment wirkte ein Schutzzauber von Sir Juffin, mit dem er mich ohne mein Wissen ausgestattet haben musste.

Das Messer drang nicht in meinen Unterleib, sondern fiel klirrend auf den Mosaikgehsteig. Ich versuchte zu begreifen, was geschehen war, und merkte, dass ich physisch nicht vorhanden war. Nirgendwo. Auf merkwürdige Weise hatte ich mich in Luft aufgelöst - freilich nur für eine Sekunde. Dann war ich wieder da, und zwar rechtzeitig, um auf das Messer zu treten - und auf die Hand meines Gegners, die gierig danach griff.

»Hoppla!«, rief ich amüsiert. »Soll ich dir den Gürtel jetzt schon abnehmen, oder gehen wir dazu ins Haus an der Brücke? Entscheide du - heute ist schließlich dein großer Tag.«

Der Bärtige mobilisierte plötzlich so enorme Kräfte, dass ich befürchtete, meine Chancen in diesem Kampf seien fast null. Der Todesmantel und das viele gute Essen hatten aus mir einen trägen, unvorsichtigen Jungen gemacht. Der bärtige Polarfuchs begann, mich niederzuringen, und das gefiel mir nicht.

Ich wollte ihn nicht bespucken, denn sein Tod wäre nutzlos und dumm gewesen. Und vielleicht kannte er das eine oder andere aufschlussreiche Geheimnis. Andererseits aber hatte es keinen Sinn, mit diesem starken Mann zu kämpfen. In körperlichen Auseinandersetzungen war ich noch nie besonders gut. Vor harmlosen Plänkeleien fürchte ich mich nicht, doch auf einen Kampf um Leben und Tod mag ich mich nicht einlassen. Trotz der Warnungen von Sir Juffin, einander überlagernde Magie könne sich neutralisieren, riskierte ich eine Zauberei.

Den Magistern sei Dank! Mein Lieblingstrick klappte fabelhaft, und der aufgebrachte Bärtige verschwand zwischen Daumen und Zeigefinger meiner lässig ausgestreckten Linken.

Erschöpft setzte ich mich auf den Bürgersteig und legte den Kopf auf die angezogenen Knie. Ich muss Juffin meinen Fang übergeben, dachte ich. Aber vorher erhole ich mich ein wenig.

Alle Erlebnisse, die in den letzten vierundzwanzig Stunden auf mich eingestürmt waren, schienen nun ihren Tribut zu fordern. Die Müdigkeit sank tonnenschwer auf mich nieder, und ich wusste mich nicht dagegen zu wehren.

Eine fremde Hand berührte mich an der Schulter.

»Ist etwas passiert, Sir? Wir haben Lärm gehört. Brauchen Sie Hilfe?«, fragte eine hübsche platinblonde Lady im gemusterten Lochimantel.

Ihr düsterer, breitschultriger Begleiter hockte sich neben mich und sah mich fragend an. Was sollte ich den Leuten sagen? Dass ich Sir Max war, bis vor kurzem der leichtsinnigste Mitarbeiter des Kleinen Geheimen Suchtrupps?

»Alles in Ordnung«, meinte ich lächelnd. »Ich war nur mit einem Freund unterwegs, und der Dummkopf wollte plötzlich nicht mehr ins Haus der Begegnungen. Erst hat er mir die halbe Nacht vorgejammert, wie einsam er ist, und als wir hier waren, hat er gekniffen. Da hab ich ihn drängen wollen, sein Glück zu suchen, und er hat mir einen Kinnhaken verpasst und ist verschwunden.«

»Na so was!«, meinte die Platinblonde kopfschüttelnd. »Wie kann man Angst vor seinem Schicksal haben?«

»Wie sollte man keine Angst davor haben?«, seufzte ich philosophisch und betrachtete gedankenverloren meine Linke, in der der Verhaftete saß. »Mit mir jedenfalls ist alles in Ordnung. Vielen Dank und Gute Nacht!«

»Werden wir haben«, meinte die Lady lächelnd.

Auch ihr Begleiter ließ endlich von mir ab und nahm die Blonde bei der Hand.

»Zu den Magistern mit Ihrem seltsamen Freund! Warum suchen nicht Sie stattdessen Ihr Glück? Die Nacht ist lang«, strahlte die junge Frau und zwinkerte mir zum Abschied zu.

Als ich wieder allein war, betrachtete ich die Tür des Hauses der Begegnungen. Vielleicht hatte die platinblonde Unbekannte mich verzaubert. Jedenfalls wollte ich plötzlich dort hinein. Schließlich hatte ich in dieser Welt noch immer keine Freundin - außer im Traum natürlich, aber das zählte nicht.

Ich beobachtete, wie sich ein hoch gewachsener junger Mann in legerem Lochimantel vom Gehsteig erhob. Anscheinend war ich es selbst. Auf alle Fälle nahm ich mich erst wieder wahr, als ich schon im Gebäude stand. Nervös durchsuchte ich die Taschen meines Mantels nach zwei Kronen Eintrittsgeld. Das Haus lag in dem Bereich, der suchenden Männern - die doppelt so viel Eintritt entrichten mussten wie suchende Frauen - Vorbehalten war. Ich zahlte, ohne zu wissen, was ich danach tun sollte. Die Erklärungen von Melifaro waren mir nicht präsent. Sündige Magister, dachte ich panisch, wohin bist du mit deinem Verhafteten geraten! Dann merkte ich, dass ich in der anderen Hand eine Keramikkugel mit einer 19 hielt. Wie und wann ich dieses fragwürdige Etablissement wieder würde verlassen können, war mir ein Rätsel.

Gedankenverloren betrachtete ich die riesige Glasvase, die neben dem Eingang auf dem Boden stand. Sie war voller kleiner Keramikkugeln. Irgendwann hatte ich offenbar eine Nummer gezogen. Und jetzt? Ich zitterte vor Angst und konnte mich nicht erinnern, das Haus betreten zu haben, um »mein Glück zu suchen«, wie die Platinblonde gesagt hatte. Ich wollte nur eins: keine Dummheiten mehr machen. Für eine Nacht hatte ich genug Mist gebaut.

»Worauf warten Sie noch, Sir?«, fragte mich ein lächelnder Mann freundlich erstaunt. »Sie haben Nummer 19. Gehen Sie also Ihrem Schicksal entgegen!«

»Ja, natürlich«, gab ich nicht minder lächelnd zurück. »Danke, dass Sie mich an den Zweck meines Besuchs erinnert haben. Mitunter bin ich etwas zerstreut.«

Jetzt wusste ich, was ich zu tun hatte, und betrat den Raum, in dem die einsamen Damen warteten. Manche waren sehr hübsch, doch leider nicht alle. Ein verrückter Gedanke schoss mir durch den Kopf: Bestimmt bin ich der einzige Geheimagent, der sich je eine Geliebte gesucht hat, während die von ihm verhaftete Person in seiner Hand schmort. Ich kicherte nervös und begann zu zählen.

»Eins, zwei, drei ...« Inzwischen waren die Gesichter aller Frauen für mich zu einer einzigen Fratze verschwommen. Ich ging mit dümmlichem Lächeln weiter. »... sechs, sieben ... schade, dass Sie nicht Nummer 19 sind ... zehn, elf... ich muss leiderweiter ... achtzehn, neunzehn! Sie sind es also, Lady!«

»Bist du echt, oder zauberst du schon wieder«, fragte mich eine bekannte Stimme. »Das ist nutzlos, Max. Mit dem Schicksal kann man nicht streiten.«

Nun erst sah ich genauer hin. Das unbekannte Gesicht nahm langsam vertraute Züge an, und Lady Melamori musterte mich vorsichtig. Anscheinend konnte sie sich nicht entscheiden, was besser war - sich mir um den Hals zu werfen oder die Flucht zu ergreifen.

»Das gibt's doch nicht!«, rief ich, setzte mich auf den Boden und begann, schallend zu lachen. Was kümmerten mich in diesem Moment Anstand und Sitte?

Mein hysterischer Anfall schien Lady Melamori davon überzeugt zu haben, dass ich die peinliche Situation nicht durch magische Tricks herbeigeführt hatte.

»Komm, wir gehen, Max«, bat sie, hockte sich neben mich, streichelte meinen verwirrten Kopf und flüsterte dazu: »Mit deinem Lachen erschrickst du nur die Betreiber des Hauses. Komm - auf der Straße kannst du lachen, so viel du willst. Steh auf.«

Gehorsam griff ich nach ihrer kleinen, aber starken Hand. Sündige Magister - die zierliche Lady Melamori zog mich mit einer enormen Kraft auf die Beine!

Die kühle Nachtluft ernüchterte mich.

»In letzter Zeit sind viele seltsame Dinge passiert«, meinte ich und verstummte dann. Was hätte ich auch noch sagen sollen.

»Max«, entgegnete sie, »es ist mir sehr peinlich, aber bei dir im Schlafzimmer ... Inzwischen weiß ich, dass ich dort Unsinn geredet habe. Ich habe einfach den Kopf verloren.«

»Das ist nur zu verständlich«, meinte ich achselzuckend. »Im eigenen Bett einzuschlafen und woanders -mag der Teufel wissen, wo! - zu erwachen ...«

»Der Teufel? Wer ist denn das?«, unterbrach mich Melamori.

Solche Fragen hatte ich oft mit Engelsgeduld beantwortet, winkte diesmal aber nur ab.

»Das spielt jetzt keine Rolle. Immerhin ist dir nun klar, dass ich keine Magie angewandt habe. Ich weiß noch immer nicht, wie das alles passieren konnte.«

»Ich glaube dir«, sagte Melamori und nickte bekräftigend. »Und ich weiß nun, dass du keine Vorstellung von deinen Fähigkeiten hast. Aber das zählt nicht mehr.«

»Warum?«

»Weil ... Was geschehen ist, ist geschehen. Wir gehen aber zu dir, nicht zu mir. Ich wohne in der Nähe und will, dass unser letzter Spaziergang wirklich lang ist.«

»Unser letzter Spaziergang? Bist du verrückt geworden? Oder denkst du, ich würde dir vor Leidenschaft den Kopf abbeißen?«

Heiter zu wirken, schien mir vorläufig das Beste.

»Natürlich nicht - mein Kopf wird schon nicht in deinem Rachen landen«, sagte Melamori und lächelte matt. »Es geht um etwas anderes. Ist dir nicht klar, wo wir uns getroffen haben?«

»Im Stadtteil Rendezvous. Auch wenn du mir nicht glauben wirst: Ich hatte nicht die Absicht, dorthin zu gehen - ich bin dort gelandet, weil ich einen Mann in perlmuttfarbenem Gürtel verfolgt habe. Du hast doch vom Gürtelfall gehört?«

Melamori nickte, und ich fuhr fort: »Wir haben uns auf der Straße einen kleinen Kampf geliefert, ich habe ihn verhaftet, und nun sitzt er hier drin.« Dabei zeigte ich ihr meine Linke.

»Du willst mir also weismachen ...«, begann Melamori und lachte dann los.

Jetzt war sie es, die sich auf den Gehsteig setzte. Ich ließ mich neben ihr nieder und legte ihr den Arm um die Schultern. Melamori keuchte vor Lachen.

»Ich dachte, du ... Ach, ich kann nicht mehr! Du bist wirklich der verrückteste Junge der Welt, Max! Ich vergöttere dich!«

Schließlich konnten wir weitergehen.

»Bist du wirklich noch nie im Stadtteil Rendezvous gewesen?«, fragte Melamori unvermittelt.

»Nein. Bei uns in den Leeren Ländern läuft alles einfacher. Oder komplizierter - je nachdem, aus welcher Perspektive man das betrachtet.«

»Dann weißt du also auch nicht, dass Menschen, die sich in diesem Stadtteil getroffen haben, nur eine Nacht miteinander verbringen dürfen und sich dann trennen müssen?«, fragte Melamori flüsternd.

»Das ist bei uns schier unmöglich«, sagte ich lächelnd, obwohl mir nicht heiter zumute war. »Wir haben doch nicht vor, den Dienst zu quittieren, oder?«

Melamori schüttelte den Kopf. »Das ist auch nicht notwendig. Wir können uns so oft sehen, wie wir wollen, müssen uns aber fremd bleiben. Das ist in Echo so Sitte, und dagegen kann man nichts machen. Ich bin selbst schuld, denn ich bin aus Ärger hierhergekommen, um jemandem etwas zu beweisen - inzwischen weiß ich nicht mal mehr, wem. Wir hätten beide zu Hause bleiben sollen. Aber wer von uns hat schon Schuld? Menschen entscheiden nicht über den Zufall.«

»Aber ...«, begann ich, verstummte jedoch, so verwirrt war ich. In meinem Kopf herrschte unbeschreibliches Durcheinander.

»Wir sollten vielleicht das Thema wechseln, Max. Bis morgen früh sind noch ein paar Stunden, und man sagt, das Schicksal sei klüger als der Mensch.«

»Gut, wechseln wir das Thema. Aber ich glaube, das alles ist Quatsch. Wir können selbst entscheiden, was wir tun. Wozu brauchen wir all die merkwürdigen Sitten und Gebräuche? Wenn du willst, können wir weiter miteinander spazieren gehen, als wäre nichts geschehen. Wir erzählen einfach niemandem davon, und vielleicht wird sich später ...«

»Nein, Max, das geht nicht«, seufzte Melamori, lächelte dann und legte mir ihre kleine Hand auf den Mund. »Wie gesagt: Wir sollten das Thema wechseln.«

Schweigend gingen wir weiter. Die Straße der alten Münzen kam immer näher. Ein paar Minuten später landeten wir in meinem dunklen Haus. Kaum hatten wir die Tür geöffnet, kamen uns Ella und Armstrong mit forderndem Miauen entgegen. Ob es Tag ist oder Nacht, ob du mit einer Frau nach Hause zurückkehrst oder allein - wenn du schon kommst, dann gib uns auch zu fressen, schienen die beiden zu sagen. Also verschwand ich kurz in der Küche. Melamori beobachtete staunend meine Tiere.

»Das sind also die künftigen Ahnen der königlichen Katzen? Woher hast du sie eigentlich, Max?«

»Von Melifaros Landgut.«

»Und warum hält der ganze Hof die Viecher für eine unbekannte Tierart?«

»Das mögen die Magister wissen! Vielleicht, weil meine beiden Süßen so gepflegt sind. Melamori, willst du wirklich das, was du hier tust? Auch wenn du es nicht glauben magst: Ich hasse nichts mehr als Zwang.«

»Ich hab dir doch schon gesagt, dass das Schicksal entschieden hat. Von uns hängt nichts mehr ab. Wir können nur eins tun: die wenigen Stunden nutzen, die uns bleiben.«

»Na gut. Verlieren wir also keine Zeit«, seufzte ich ergeben und nahm das Naturwunder Melamori am Arm.

»Aber pass auf, dass der Verhaftete dir nicht entwischt. Das Einzige, was ich heute Nacht garantiert nicht will, ist, ihn im ganzen Haus zu suchen.«

Ich stellte mir vor, wie wir den Däumling gemeinsam jagten, und musste lachen. Auch Melamori hatte sich ausgemalt, wie wir den Zwerg durch alle Zimmer verfolgten, und lachte nun so sehr, dass wir beinahe von der Treppe gefallen wären. Wir verhielten uns bestimmt nicht romantisch, aber das war auch besser so. Lachen ist der beste Katalysator der Leidenschaft - viel besser als der dunkle Ernst, mit dem sich die Helden in den mir verhassten Melodramen aufeinanderstürzen.

Das Einzige, was mir die Lebensfreude vergällte, waren all die Gespräche, die darum kreisten, dass Melamori und ich uns nie wieder nahekommen durften. Angeblich steigert die Trennung der Liebenden Vorfreude und Genuss, aber daran glaube ich nicht. Diese Nacht hätte mir sehr gefallen, hätte es nicht den Gedanken daran gegeben, dass ich meinen frisch gewonnenen Schatz am nächsten Morgen von seinen falschen Vorstellungen würde befreien müssen. Diese strapaziöse Aussicht verhinderte, dass ich mich wirklich glücklich fühlte.

»Es ist seltsam«, sagte Melamori. »Ich hatte so große Angst vor dir, Max, und dann habe ich mich mit dir so wohl gefühlt, als hätte ich mich mein Leben lang danach gesehnt. Wie dumm das alles gelaufen ist!« Sie brach in Tränen aus. Ich war verwirrt und versuchte minutenlang, sie zu beruhigen.

Die Sonne, die ich die ganze Nacht über gefürchtet hatte, ging pünktlich auf. Melamori schlief auf meinem angenähten Kissen und lächelte im Traum.

In diesem Moment wurde mir klar, was ich


убрать рекламу




убрать рекламу



tun musste. Mein Plan war einfach und strahlte wie der Morgenhimmel: Ich lasse sie einfach nicht gehen, dachte ich mir - sie schläft weiter, und wenn sie erwacht, sitze ich neben ihr und nehme sie in die Arme, und sie erzählt mir alles über diese dummen Traditionen. Ich höre ihr zu und warte, bis sie endlich schweigt. Dann sage ich: »Liebste, während du schliefst, hab ich mit dem Schicksal gesprochen. Es hat nichts dagegen, wenn wir noch ein wenig zusammenbleiben.« Und wenn sie weitere Einwände hat, gehe ich einfach nicht darauf ein.

Ich fühlte mich besser und hätte beinahe gekichert, beherrschte mich aber, weil Lady Melamori in meinem Arm lag. Stattdessen nahm ich einen großen Schluck Kachar-Balsam. An Schlaf war nun nicht mehr zu denken. Ich hatte nur ein kleines Problem: Ich musste mal kurz verschwinden.

Nach einer halben Stunde begriff ich, dass sich manche Dinge nicht allzu lange aufschieben lassen, und musterte Melamori behutsam. Sie schlief - daran gab es keinen Zweifel. Auf Zehenspitzen schlich ich aus dem Zimmer und ging runter ins Bad. Es dauerte nicht lange, doch als ich wieder ins Schlafzimmer kam, spürte ich einen Stich im Herzen und dachte: Das war's.

Ich hörte, wie die Haustür zugezogen wurde und jemand mit meinem A-Mobil verschwand, und begriff, dass alles vorbei war. Wirklich alles.

Ich wollte mich per Stummer Rede bei Melamori melden, wusste aber, wie sinnlos das war - so wie alles Übrige. Am schlausten war es, gar nichts zu tun. Das Schicksal, mit dem ich mich angeblich verständigt hatte, zeigte mir einmal mehr sein unfreundlichstes Gesicht.

Als ich mich einigermaßen gefasst hatte, wusch ich mich, kleidete mich an und ging zum Haus an der Brücke. Schließlich saß in meinem Handballen noch immer der Bärtige, den ich verhaftet hatte und der sich nun als Zaubermittel gegen meinen Liebeskummer erweisen mochte. Als Talisman jedenfalls hatte er mir kein Glück gebracht.

Ob es auch zu den Traditionen von Echo gehörte, den Partner, den man im Stadtteil Rendezvous getroffen hatte, um eine Nacht mit ihm zu verbringen, am nächsten Morgen zu bestehlen?

Jedenfalls musste ich mich zu Fuß zum Haus an der Brücke aufmachen. Jeder Stein auf dem Weg dorthin schien ein Hindernis zu sein. Noch vor kurzem seid ihr hier zusammen entlanggegangen, erinnerten mich die Häuser in der Straße der alten Münzen. Ich fühlte mich elend. Und dann tat ich, was mir in meiner kläglichen Situation das Beste schien: Ich meldete mich per Stummer Rede bei Juffin Halli: »Ich bin auf dem Weg zu Ihnen, Sir, und habe eine Überraschung für Sie dabei. Hat sich im Gürtelfall eigentlich etwas Neues ergeben?«

»Also lebst du noch und wurdest in der Nacht nicht ermordet?«, erkundigte sich mein Chef.

»Heute Nacht hat es zwar zwei Attacken auf mein Leben gegeben, aber das gehört nicht hierher. Juffin, klären Sie mich bitte auf.«

Wie üblich musste ich mich so sehr auf die Stumme Rede konzentrieren, dass ich an nichts sonst zu denken vermochte. Und das war gut so.

»Natürlich. Pass auf: Melifaro hat noch gestern Abend die Identität des Getöteten ermittelt. Der junge Mann heißt Apati Chlen. Aber dieser Name sagt dir nichts ... Das war eine bekannte Geschichte, die vor zwei Jahren passiert ist, und zwar in der Familie Moni Mach. Beteiligt war Ikassa Moni Mach, ein Großneffe von Sir Nuflin Moni Mach persönlich. Zu ihm war Apati Chlen gekommen, der Sohn einer ehemaligen Freundin seiner Frau. Die Chlens waren noch in der Traurigen Zeit auf ihr Landgut in Uriuland gezogen, schickten den jungen Apati aber in die Hauptstadt, damit er etwas aus seinem Leben machte. Der Junge wohnte ein halbes Jahr im Haus von Familie Moni Mach und begann dort - wie ich glaube - eine Lehre. Dann verschwand er und nahm das Weiße Siebenblatt mit. Wir haben ermittelt, dass der junge Apati kurz vor diesem Skandal in einem Laden am Hafen einen elegant schillernden Gürtel gekauft hat. Sir Ikassa erinnert sich genau daran - darum gibt es keinen Zweifel.«

Plötzlich scholl mir die Stimme von Sir Juffin laut entgegen: »Guten Morgen, Max! Du bist ja so schnell zu Fuß, wie du A-Mobil fährst!«

Jetzt erst bemerkte ich, dass ich bereits auf der Schwelle unseres Büros stand.

»Oder ich fahre so langsam, wie ich gehe. Aber eins habe ich nicht verstanden: Was hat der junge Apati der Familie Moni Mach eigentlich gestohlen?«

Ich versuchte tapfer so zu tun, als sei nichts passiert. Ich wollte nicht, dass Juffin mich tröstete und Bedauern darüber äußerte, dass es mir nicht gelungen war, eine Affäre am Arbeitsplatz anzuzetteln. Mein Chef sah mich aufmerksam an, schüttelte den Kopf und gab mir eine Tasse Kamra. Seine Augen waren voller Mitgefühl. Oder bildete ich mir das bloß ein?

»Er hat das Weiße Siebenblatt gestohlen, Max, unbedeutenden Nippes, eine Kopie des Glänzenden Siebenblattes, des Großen Amuletts des gleichnamigen Ordens also. In der Ordensepoche gab es viele Gerüchte über die enorme Kraft des Amuletts. Ich kann dir aber verraten, dass all diese Gerüchte purer Unsinn sind. Das Glänzende Siebenblatt kann nur eins: Sir Nuflin Glück bringen.«

»Das ist doch nicht wenig.«

»Aber viel ist es auch nicht. Und das Weiße Siebenblatt kann nicht einmal das - es ist ein völlig nutzloses Accessoire. Übrigens haben wir ermittelt, dass die Alte Jungfer vor gut einer Woche in den Hafen eingelaufen ist. Also hat der arme Apati sehr lange Ferien in Tascher gemacht, bevor er zu seinen Verwandten nach Echo zurückgekehrt ist. Und weißt du, woran er gestorben ist?«

»An dem Versuch, seinen prächtigen Gürtel abzunehmen?«

»Fast - er hat es nicht selbst getan, sondern wurde beraubt. Was mit dem armen Apati passiert ist, kannst du dir ja gut vorstellen. Das muss ein schrecklicher Tod gewesen sein.«

Ich zuckte zusammen.

»Woher wissen Sie, dass er beraubt wurde? Vielleicht hat Apati auf alle Verbote gepfiffen und den Gürtel einfach abgenommen? Jeder kann doch auf alles pfeifen und tun, was er will, oder?«

»Ohne an die Konsequenzen seines Handelns zu denken? Findest du diese Hypothese nicht etwas kühn? Den Räuber haben wir übrigens inzwischen gefunden. Auch er ist tot. Er hat seine Neuerwerbung anprobiert und sie danach wieder ausziehen wollen - armer Kerl. Die Polizei hat die Leiche gestern Abend hierher gebracht, kurz nachdem du gegangen bist. Jetzt liegen beide friedlich nebeneinander. Du kannst sie dir ansehen, wenn du magst.«

»Ah ja«, sagte ich kühl. »Und wie geht es unserem Kapitän?«

»Nach dem intensiven Gespräch, das wir mit ihm geführt haben, schläft Gjata tief und fest. Er hat uns Folgendes erzählt: Der Reeder Agon hat ihn vor vier Jahren als Kapitän eines seiner Handelsschiffe eingestellt und ihm den schrecklichen Gürtel zum Beweis seiner Freundschaft geschenkt. Unser Gjata hat ihn gleich anprobiert und ist so - wie wir inzwischen wissen - in Agons Falle getappt. Kaum hatte er begriffen, dass er sich gewissermaßen selbst gefangen gesetzt hatte, sagte Agon, es werde ihm nichts geschehen - vorausgesetzt, er erfülle die Befehle, die er bekomme. Gjata musste nichts Kompliziertes tun - er sollte die Alte Jungfer nur im Liniendienst zwischen Echo und Tascher verkehren lassen und das Schiff vor neugierigen Blicken schützen. Der Kapitän hat die Mannschaft immer persönlich zusammengestellt. Aber vor der letzten Reise hat Agon ihm einen neuen Schiffskoch aufgezwungen. Und das Wichtigste: Der Neuling trug keinen Gürtel. Dabei war auch Gjata überzeugt, dass sich Agon vor seinem eigenen Protege fürchtete. Ahnst du die Zusammenhänge, Max? Ich glaube, dieser Koch steht im Zentrum des Falls. Aber den werden wir auch noch erwischen. Nach der Ankunft in Echo jedenfalls ist er verschwunden. Darum hat die Mannschaft im Wirtshaus gegessen. Na ja, die Aussagen des Kapitäns haben uns weitergeholfen. Er möchte sich dir gegenüber unbedingt erkenntlich erweisen, denn er glaubt, du hast ihm Seele wie Körper gerettet. Aber was für ein Geschenk hast du mir eigentlich mitgebracht? Zeig mal?«

»Nur nichts übereilen, Juffin! Ich hab einen Gürtelträger dabei. Er wollte mich zwar mit einem Messer umbringen, aber wie Sie sehen, ist es gut ausgegangen. Bis jetzt verstehe ich allerdings nicht, wie mir das gelungen ist. Ich habe nur ein auf mich zielendes Messer gesehen, dann hab ich mich in Luft aufgelöst und mich nach kaum einer Sekunde wohlbehalten wieder materialisiert.«

»Ich weiß«, sagte Juffin lächelnd. »Du hast viel Glück gehabt, aber alles, was du sonst getan hast, war einfach schrecklich. Du hast dich wie ein kleiner Junge benommen - schämst du dich gar nicht?«

»Na ja, dass ich ein Dummkopf bin, hab ich schon lange geahnt.«

Ich erinnerte mich noch daran, den Unbekannten durch eine Grimasse erschreckt zu haben, und musste kurz lächeln.

»Melifaro wäre von meinem Handeln begeistert gewesen, meinen Sie nicht?«

»Der schon«, sagte Juffin lachend. »Aber wie du den Bärtigen verfolgt hast, Max, war einfach furchtbar. Er hat dich sofort bemerkt und ist ins erstbeste Viertel geflohen, in dem viele Leute auf der Straße waren. Dir beizubringen, wie man jemanden verfolgt, wird genauso schwer, wie dich in einen anständigen Koch zu verwandeln. Es wäre leichter, dich unsichtbar zu machen.«

»Juffin?«, fragte ich vorsichtig. »Haben Sie mich etwa die ganze Zeit beobachtet?«

»Ich hatte Besseres zu tun, Max. Unter anderem musste ich arbeiten. Ich war im Geiste bei dir, solange es nach Blut roch. Ich wollte dir helfen, doch du hast es allein geschafft. Kannst du dich erinnern, wie dein kurzzeitiges Verschwinden abgelaufen ist?«

»Soll das ein Witz sein? Für mich war das total unerklärlich.«

»Eben, Max. So ist das bei Leuten, die Talent haben. Ihr handelt, und erst dann versucht ihr herauszufinden, was in euch gefahren ist. Wir weniger Talentierten sind bescheidener. Aber jetzt müssen wir uns mit deinem Fang beschäftigen.«

»Soll ich ihn freilassen?«, fragte ich erwartungsvoll.

»Erzähl mir erstmal, wie er aussieht - schließlich habe ich nicht ihn, sondern dich beobachtet.«

Ich berichtete vom Äußeren des Mannes, mit dem ich am Vorabend im Stadtteil Rendezvous gewesen war. Als ich fertig war, bestürmten mich bittere Erinnerungen, und ich starrte gedankenverloren auf einen Fleck an der Wand.

»Ausgezeichnet, Max«, sagte Juffin und übersah meinen Schmerz demonstrativ. »Weißt du, wen du da gefangen hast? Agon, den Reeder der Alten Jungfer Dein unglaubliches Glück ist besser als jedes Amulett.«

»Tja«, sagte ich finster. »Und was soll ich mit Agon tun? Soll ich ihn zur Erinnerung an den gelungenen Abend in meiner Hand lassen?«

»Das wäre keine gute Idee. Ich glaube, der Reeder kann uns bei der Lösung des Gürtelrätsels helfen. Vielleicht besagt deshalb ja eins der vielen Verbote, denen die Träger dieser Gürtel unterliegen, es sei nicht erlaubt, mit Behördenvertretern zu reden. Nicht ausgeschlossen, dass er sofort stirbt, wenn er im Haus an der Brücke ans Licht kommt.«

»Wir könnten das Gleiche machen wie gestern«, schlug ich vor. »Ich kann den Tod mit ihm teilen und ihm dadurch das Leben retten.«

»Bist du dazu wirklich bereit? Ich würde dir davon abraten.«

Ich zuckte die Achseln.

»Warum sollte ich das nicht tun? Nie im Leben war ich so tapfer wie in den letzten sechsunddreißig Stunden. Also nutzen Sie die Gelegenheit.«

»Das fehlte mir noch«, murmelte mein Chef. »Soll ich dich etwa umbringen, um diesen Kerl aus dem äußersten Süden zu retten? Nein, heute sind wir klüger und fahren mit dem Gefangenen nach Jafach. Die Ordensfrauen des Siebenzackigen Blattes haben bestimmt eine clevere Idee, wie wir mit dem kleinen Mann in deiner Hand verfahren sollen - schließlich geht es letztlich um die Interessen ihres Chefs.«

»Um die Interessen von Magister Nuflin Moni Mach? Und gibt es im Orden des Siebenzackigen Blattes tatsächlich Frauen?«

»Warum sollte es anders sein?«, fragte Juffin erstaunt. »Sogar mehr Frauen als Männer. Das war schon immer in jedem Orden so. Wusstest du das wirklich nicht?«

»Woher hätte ich es wissen sollen? Ich hab noch nie einen Orden von innen erlebt. Und alle Großen Magister, von denen ich gehört habe, waren Männer.«

»Verstehe. Frauen sind verschlossener, weißt du? Wenn sie in einen Orden eintreten, ziehen sie sich von der Außenwelt zurück. Viele haben Zauberkräfte, doch nur selten hat eine Frau eine wichtige Ordensposition übernehmen dürfen. Aber lass uns jetzt fahren, Max, damit du dir selbst ein Bild machen kannst.«

»Warum geht es hier eigentlich letztlich um die Interessen von Sir Nuflin?«, fragte ich, nachdem ich mich ans Steuer des A-Mobils gesetzt hatte.

»Wo bleibt deine so gepriesene Intuition, Max? Denk doch mal nach: Ein junger Mann wird zum Gefangenen eines rätselhaften Gürtels. Später stiehlt er eine Kopie des Glänzenden Siebenblattes, die zu rein dekorativen Zwecken dient. Und plötzlich tauchen in Echo Leute auf, die den gleichen Gürtel tragen. Was meinst du, was diese Leute suchen könnten?«

»Das echte Amulett von Sir Nuflin Moni Mach!«

»Endlich ist der Groschen gefallen - gratuliere!«

»Interessant ist aber, dass diese Leute glauben, sie könnten einfach ein Juwel aus der Burg Jafach stehlen.«

»Das ist doch auch gar nicht so schwer, Max! Wenn es den Gürtelträgern gelänge, jemandem wie Sir Nuflin so einen Gürtel umzulegen, würde er ihnen alles geben, was sie wollen.«

»Aber das ist unmöglich. Der Große Magister lässt sich doch nicht so einen Gürtel anlegen!«

»Es ist auch gar nicht nötig, Max, dass er selbst ihn trägt! Der Orden des Siebenzackigen Blattes hat viele Mitglieder. Außerdem gibt es in Echo zahlreiche Orte, die mit der Burg durch geheime Korridore verbunden sind - unser Haus an der Brücke zum Beispiel. Es würde also reichen, ein Mitglied des Ordens dazu zu bringen, den Gürtel anzulegen, und das arme Opfer dadurch zu zwingen, alles Mögliche aus der Burg zu schmuggeln, sogar das Große Amulett. Das könnte jeder tun - selbst ich.«

»Das darf doch nicht wahr sein!«

»Ist es aber. Unter den rebellischen Magistern waren einige klüger als ich, doch manche waren nicht klug genug, um von dummem Aberglauben zu lassen.«

»Sie denken also, hinter all dem steckt ein rebellischer Magister?«

»Natürlich - wer sonst könnte so ein Amulett brauchen? Bei jedem Juwelier gibt es viel kostbarere Dinge. Doch wir sind da, Max.«

»Hoppla, tatsächlich. Aber es ist mitten am Tage, und die Tore werden nur morgens und abends geöffnet. Wie wollen wir jetzt in die Burg kommen?«

»Durch die Geheime Tür. Die Frauen des Ordens lassen sich ohnehin nur auf diesem Weg erreichen.«

Juffin stieg aus dem A-Mobil, und ich folgte ihm. Mein Chef ging gedankenverloren an einer hohen, dunklen Mauer entlang, drehte sich plötzlich zu mir um und schlug mit der Hand auf einen Stein, der ein wenig aus der Wand ragte.

»Mir nach, Junge. Mach aber besser die Augen zu - das schont die Nerven.«

Ohne mich noch mal anzuschauen, presste mein Chef sich durch den Schlitz in der Mauer.

Reflexhaft schloss ich die Augen und folgte ihm, spannte dabei aber die Muskeln in Erwartung eines Schlags intuitiv an. Doch nichts dergleichen geschah: Sekunden später zog Juffin mich am Arm, und ich entspannte mich ein wenig.

»Was hast du erwartet, Max?«, fragte er belustigt. »Wir sind schon da.«

Ich sah mich um. Wir befanden uns im dichten Gestrüpp eines alten, verwilderten Gartens.

»Guten Tag, Juffin - lebst du immer noch, du alter Fuchs?«, fragte eine angenehme, lebensfrohe Stimme. Ich zuckte zusammen und drehte mich um. Die Frau, die meinen Chef so lässig angesprochen hatte, sah aus wie die ideale Großmutter, denn es handelte sich um eine nicht eben große, rundliche und ergraute Lady, deren wohlwollendes Lächeln entzückende Grübchen auf ihre Wangen zauberte.

»Einen netten Jungen hast du dabei«, stellte sie fest und betrachtete mich voller Sympathie. »Du bist bestimmt Sir Max - herzlich willkommen.«

Die alte Frau umarmte mich überraschend, und ich hatte das Gefühl, nach langer Abwesenheit nach Hause gekommen zu sein.

»Max, das ist Lady Sotova Chanemer«, sagte mein Chef. »Sie gehört zu den gefährlichsten Wesen im Weltall - also sei nicht zu locker.«

»Nicht weniger gefährlich als du, Juffin«, kicherte Lady Sotova. »Aber gehen wir. Du musst dringend etwas essen, mein Lieber«, meinte sie, zu mir gewandt.

»Ausgezeichnete Idee«, stellte Juffin trocken fest.

»Ich weiß - du hast immer Hunger. Ich kenne dich und mag dich sogar dafür. Wo bist du eigentlich in letzter Zeit gewesen? Du hast mich schon lange nicht mehr besucht. Aber wenn ich dich jetzt so sehe, ist mir klar, dass irgendwas passiert sein muss.«

Lady Sotova ging uns zügig voraus, drehte sich mehrmals um und unterstrich fast all ihre Worte gestisch und mimisch. Die kleinen Hände fuhren rasch durch die Luft, ihr Lochimantel zitterte im Wind, und ihre Grübchen wirkten noch bezaubernder als zuvor. Sosehr ich mich auch bemühte - ich konnte mir kaum vorstellen, dass sie derart gefährlich war.

Schließlich landeten wir in einem hübschen kleinen Pavillon, der zugleich ihr Arbeitszimmer war. Dort trafen wir auf eine andere, genauso nette, aber erheblich jüngere Lady. Sie war ebenso groß und rundlich wie die ältere Frau und hatte ähnlich bezaubernde Grübchen.

»Sotova, du hast ja schon wieder Männer aufgegabelt -wann hört das endlich auf?«

Das Lachen meiner neuen Bekannten klang glockenhell.

»Natürlich gabele ich Männer auf, Reniwa. Wir haben das doch abgesprochen: Ich schaff sie ran, und du verpflegst sie. Also ab in die Küche.«

»Was wünschen Sie zu speisen?«, fragte Lady Reniwa mit hochgezogenen Brauen, fuhr dann aber fort, ohne unsere Antwort abzuwarten: »Schon gut, ich kümmere mich um das leibliche Wohl deiner Besucher. Das geht aber alles auf deine Rechnung.«

Sie verließ den Pavillon, und wir waren wieder zu dritt.

»Na, Max, erschrocken?«, fragte Lady Sotova amüsiert. »Hast du Sorgen, der verrückte Juffin habe dich zu genauso verrückten Frauen geführt? Schweig ruhig - ich sehe die Antwort in deinen Augen. Jetzt gib mir die Hand, na los, hab keine Angst.«

Verlegen blickte ich meinen Chef an. Er machte ein finsteres Gesicht und nickte energisch. Ich streckte der Lady die feuchte Linke entgegen, in der seit vielen Stunden der Reeder Agon - der unerschrockene Händler aus Tascher - schmorte. Die freundliche Alte strich vorsichtig über meine Finger, zögerte einen Moment, schaute kurz finster drein, lächelte dann aber wieder und bekam erneut ihre herrlichen Grübchen.

»Das ist aber einfach, Juffin. Das hättest du auch allein geschafft.«

»Für dich ist alles einfach«, murmelte der Ehrwürdige Leiter.

Lady Sotova schüttelte vorwurfsvoll den Kopf, griff plötzlich nach meinem Handgelenk, als wollte sie mir den Puls fühlen, drückte aber viel stärker zu. Ich schrie vor Schmerz und spreizte dabei die Finger. Der arme Reeder landete auf dem Boden, und Lady Sotova wedelte triumphierend mit seinem perlmuttfarbenen Gürtel.

»Das war's, Juffin. Na, wie gefällt dir dieses Spielzeug?«

»Übertreib es bitte nicht, Unvergessliche. Ich kenne noch ein paar Zaubertricks, über die du staunen würdest.«

»Tatsächlich?«, fragte Sotova mit gespielter Überraschung und wandte sich an mich. »Hat's dir gefallen, Herzchen?«

Ich nickte verwirrt und starrte meinen ehemaligen Gefangenen an. »Lebt er noch, Lady?«

Sie winkte lässig ab.

»Was sonst? Ich kann ihn jederzeit wieder zu Bewusstsein bringen, aber ich warte besser ab, bis ihr euch wieder auf den Heimweg macht. Wir müssen jetzt essen, und den da will ich nicht bewirten.«

Nach dem Essen, das auf mich wie ein starkes Beruhigungsmittel wirkte, beugte sich Lady Sotova über Agons reglosen Körper.

»Wie lange willst du denn noch schlafen, du Faulpelz?«, rief sie mit schriller, verärgerter Stimme, und prompt bewegte der Mann sich ein wenig.

»Eins kann ich dir verraten, Juffin«, sagte unsere Gastgeberin lächelnd. »Du kannst jeden zu Bewusstsein bringen, wenn du ihm einen Satz ins Ohr brüllst, den er als Kind oft gehört hat. Wie du siehst, hat die Mutter dieses Mannes ihren Ärger nicht im Zaum halten können - genauso wenig übrigens wie meine Mutter. Erinnerst du dich noch an sie? Friede ihrer Asche! Ich glaube, ihre rauen Erziehungsmethoden haben aus mir eine so gute Zauberin gemacht, denn ich habe früh lernen müssen, meine Haut zu retten. Aber jetzt nehmt diesen Mann und verschwindet. Ihr habt zu arbeiten - und ich auch. Das Leben ist schließlich kein Zuckerschlecken.«

Wir stiegen mit unserem Gefangenen ins A-Mobil. Was ich auf Burg Jafach erlebt hatte, verblüffte mich noch immer so, dass ich Juffin nichts zu fragen vermochte.

»Wie hat dir dieses Wunder der Natur gefallen?«

Ich hätte nicht vermutet, dass die Stimme meines Chefs so finster klingen konnte.

»Ein starker Auftritt - ich mag gar nicht daran denken, wozu die übrigen Frauen des Ordens fähig sein mögen.«

»Die sind nicht so gefährlich. Sotova ist die bei weitem beste Zauberin. Vor ihr fürchtet sich sogar der Große Magister Nuflin. Max - hab ich jetzt bei dir an Autorität eingebüßt?«

»Wie kommen Sie denn darauf? Diese Sotova ist allerdings wirklich unglaublich.«

»Sie ist meine Landsmännin - hast du das bemerkt? Hier in Echo sind wir sogar beste Freunde, obwohl wir uns eigentlich nur beruflich treffen. Vor über zweihundert Jahren, als wir noch in Kettari lebten, hatten wir eine leidenschaftliche Affäre. Allerdings hatten die Bewohner dort viel Vergnügen, als ich Sotova nach einem Streit im Namen des Gesetzes verhaftet und durch die ganze Stadt zum Haus am Wege - dem dortigen Haus an der Brücke - geführt habe. Das war vor über zweihundert Jahren - stell dir das mal vor! Nach diesem Skandal setzte Sotova sich in den Kopf, in einen Orden einzutreten. Dafür ist sie in die Hauptstadt gezogen. Ihr Entschluss kam für mich ganz überraschend, doch sie hat sich offensichtlich richtig entschieden. Im Orden ist sie gut aufgehoben.«

Ich sah Juffin fragend an. »Warum erzählen Sie mir das?«

»Damit du weißt, warum Lady Sotova so respektlos mit mir umgegangen ist. Sonst kommst du noch auf die Idee, jede unverheiratete Frau, die älter als dreihundert Jahre ist, könnte mit mir umspringen, wie es ihr gefällt.«

Im Haus an der Brücke trafen wir auf Melifaro.

»Juffin«, flüsterte er traurig, »ich verstehe gar nichts mehr. Lady Melamori hat sich in meinem Büro eingeschlossen und lässt niemanden rein. Ich glaube, sie weint.«

»Soll sie ruhig«, sagte mein Chef ungerührt. »Warum soll der Mensch nicht weinen, wenn's ihm schlecht geht? Mach, was du willst, aber versuch nicht, sie zu trösten. Sonst will sie dich womöglich umbringen, und ich kann dir nicht helfen, weil ich beschäftigt bin. Treib Lonely-Lokley auf und richte ihm aus, er soll alles stehen und liegen lassen, herkommen und warten. Und du kommst auch wieder her. Lady Melamori kannst du ausrichten, dass uns in einer halben Stunde viel Arbeit erwartet. Wenn sie dabei sein will, soll sie sich jetzt beruhigen und wieder herrichten. Gehen wir, Sir Max.«

Juffin hakte den Reeder Agon unter und ging rasch in sein Arbeitszimmer. Ich folgte den beiden.

»Max, ich hasse es, mich in die Angelegenheiten anderer einzumischen«, begann mein Chef, nachdem er den Gefangenen auf einen Stuhl bugsiert hatte. »Aber manchmal komme ich nicht umhin, das zu tun - jetzt zum Beispiel. Unternimm nichts mehr, sonst machst du alles nur noch schlimmer. Lady Melamori geht es genauso schlecht wie dir. Aber anders als du hat sie sich von Anfang an keine Illusionen über den heutigen Morgen gemacht. Sie weiß einiges, wovon du keine Ahnung hast. Zum Beispiel, was mit Leuten passiert, die mit den Traditionen brechen und ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen wollen. Über solche Dinge redet man nicht, weil alle - bis auf ein paar Zugereiste - davon wissen.«

»Über welche Dinge?«, fragte ich hastig.

»Wenn ein Paar, das sich im Stadtteil Rendezvous kennen gelernt hat, gegen das Verbot verstößt, sich nach der Liebesnacht wiederzusehen, wird einer der beiden sehr bald sterben. Wer von den beiden das sein wird, lässt sich im Vorhinein nicht sagen, aber ich vermute, es würde Lady Melamori erwischen. Frag nicht, warum - glaub mir einfach. Du hast ohnehin viel mehr Glück als sie. Das ist die Lage.«

»So was hör ich zum ersten Mal«, brummte ich. »Und verzeihen Sie, aber das ist doch billigster Aberglaube! Wenn nicht gar ein primitives Tabu!«

»Seit einiger Zeit ist dein Leben voller Aberglauben -ob du es willst oder nicht. Und warum sollte ich dich anlügen? Haben wir uns etwa im Stadtteil Rendezvous kennen gelernt?«

»Das nicht«, lächelte ich bitter. »Aber all das gefällt mir trotzdem nicht. Ich dachte, die Lady würde einfach an Schauergeschichten glauben, und ich brauchte nur Zeit, um sie dazu zu bringen, ihre unsinnigen Ängste abzulegen.«

»Wenn du dich darum bemühst, schaffst du das vermutlich. Aber ich rate dir davon ab. »Sie ist leider nicht meine Freundin« klingt besser als »Sie ist meine leider verstorbene Freundin«. Wahre Freundschaft verlangt beiden Seiten manches Opfer ab. Das müsst ihr noch begreifen. Damit ist dieses Thema für mich erledigt.«

Schockiert starrte ich Juffin an. Er zuckte nur die Achseln, als wollte er sagen, er habe die Naturgesetze schließlich nicht gemacht.

»Ich hoffe, du erwürgst mich nicht, wenn ich unserem armen Gefangenen ein paar Tröpfchen von deinem Lieblingsgetränk gebe?«, fragte mich Juffin leichthin.

»Vorausgesetzt, ich bekomme auch einen Schluck davon. Ich bin nämlich sehr müde.«

»Schon gut, du Schnorrer. Warum hast du dir eigentlich noch immer keine eigene Flasche zugelegt?«

»Weil ich geizig bin. Haben Sie das noch nicht bemerkt?«

Mein Chef lachte erleichtert. Anscheinend gewann ich meine alte Form zurück. Zu wissen, dass ich meinen Schmerz mit jemandem teilte, ließ mich wieder aufleben. Etwas Ähnliches war am Vortag Kapitän Gjata widerfahren. Außerdem wusste ich jetzt, dass ich kein verschmähter Galan aus einem schmalzigen Liebesroman war, sondern ein Mensch, der sich mit seinem Schicksal abfinden musste. Auch das war zwar schmerzhaft, aber leichter zu ertragen.

Nach ein paar Tropfen Kachar-Balsam fühlte sich unser Gefangener schon viel besser, und als er merkte, dass er keinen Gürtel mehr trug, fiel er vor uns auf die Knie. Seine Dankbarkeit allerdings war uns zu wenig.

»Erzähl uns lieber, wer dir dieses Schmuckstück angedreht hat«, sagte Juffin.

»Sein Name ist Chroper Moa. Er kommt aus Ihrer Gegend ...«

»Mehr brauchst du nicht zu sagen«, unterbrach ihn Juffin und wandte sich an mich. »Das ist der Große Magister des Ordens vom Bellenden Fisch. Dieser Orden ist nicht besonders mächtig, doch sein Chef hatte immer eine enorme Fantasie.«

Juffin sah wieder den Reeder an, der daraufhin zusammenfuhr und finster dreinschaute. Das konnte ich gut verstehen, denn mein Chef hatte ihm einen vernichtenden Blick zugeworfen.

»Was hat er von dir gewollt, Agon?«

»Nur eins: Er will an einen großen Talisman kommen - Genaueres weiß ich nicht. Ich sollte nur ein paar nützlichen Leuten diesen Gürtel umlegen. Dann meldete sich Chroper per Stummer Rede bei ihnen und sagte ihnen, was er brauchte.«

»Und wem hast du den letzten Gürtel angelegt?«

»Niemandem. Diesmal hat Chroper mich von Tascher nach Echo begleitet. Anscheinend hat er gemerkt, dass die ganze Sache ohne ihn kein erfolgreiches Ende nehmen würde. Ich habe immer getan, was er mir befohlen hat. Mein größter Erfolg war, diesem Apati Chwen einen Gürtel umgelegt zu haben, aber er hat leider eine wertlose Kopie des Glänzendes Siebenblattes gestohlen. Nach diesem Misserfolg war Chroper ein ganzes Jahr sauer auf mich und hat mir dann gesagt, er werde mich nach Echo begleiten und mich danach von meinem Gürtel befreien.«

»Damit du deine Geschäfte auf eigene Rechnung fortsetzen kannst, ja?«, rief Juffin und verzog angewidert das Gesicht. »Die Gürtelträger sind ausgezeichnete Diebe, stimmt's? Sie tun, was man ihnen befiehlt, und verraten ihre Auftraggeber nicht. Das hat dir gefallen, Agon, gib's zu! Wie viel Diebesgut hast du denn in dein sonniges Tascher geschafft?«

»Nichts dergleichen habe ich getan!«

»Sei doch still. Ich habe alle größeren Diebstähle in Echo untersucht. Sie fanden stets dann statt, wenn dein Schiff hier im Hafen lag. Willst du noch mehr hören?«

Der bärtige Reeder blickte stumm auf den Boden. Juffin lächelte.

»Ich sehe schon - ich muss dir nichts weiter erzählen. Jetzt verrätst du mir, wo sich dein Freund Chroper aufhält. Und wenn ich ihn mit deiner Hilfe finde, hast du Glück. Dann musst du nämlich nur deinen Kapitän bezahlen, ich schicke dich zurück nach Tascher, und du darfst nie wieder ins Vereinigte Königreich einreisen. Deine übrigen Fahrten interessieren mich ohnehin nicht. Sollte ich Chroper allerdings nicht finden, leg ich dir wieder deinen hübschen Gürtel um - verstanden?«

»Ich weiß wirklich nicht, wo er ist!«, rief Agon panisch. »Er hat mir nie erzählt, wo er sich aufhält.«

»Das war lobenswert vorsichtig«, stellte Juffin fest. »Es wäre allerdings auch seltsam gewesen, wenn Chroper Moa dir sein Versteck verraten hätte. Aber du bekommst noch eine Chance: Es würde mir reichen, wenn du mir sagst, wo er gestern war.«

»Gestern haben wir uns nach dem Mittagessen auf einen Krug Kamra im Goldenen Widder getroffen, aber ich weiß nicht ...«

»Gut, dass es nicht zum Mittagessen, sondern hinterher war«, meinte Juffin und verzog das Gesicht. »Dieser Widder ist doch eine sündhaft teure Klitsche und hat obendrein einen lausigen Koch. Für einen Go


убрать рекламу




убрать рекламу



urmet wie Chroper wäre das nichts gewesen. Gut. Max, kümmere dich um unseren Gast. Er wird uns begleiten - kann ja sein, dass wir ihn brauchen.«

Verständnislos sah ich Juffin an, doch dann fiel der Groschen.

»Natürlich.«

Eine Bewegung reichte, und der Reeder landete wieder zwischen Daumen und Zeigefinger meiner Linken. Langsam hatte ich das Gefühl, Agon und ich seien unzertrennlich.

Melifaros Kopf tauchte in der Tür auf.

»Alle sind versammelt, Sir Juffin. Sie sollten nicht so viel arbeiten. Sir Nachtantlitz, auch du wirkst müde. Aber selbst Lonely-Lokley ist ja manchmal erschöpft.«

»Was man gern tut, ermüdet nie«, erklärte ich belehrend.

Ich stürmte in den Saal der allgemeinen Arbeit, als wollte ich mich von einem Wolkenkratzer stürzen: schnell, entschieden und ohne an die Folgen zu denken.

»Nun, meine Damen und Herren«, vernahm ich Juffins Stimme hinter meinem Rücken, »unser Ziel heißt Goldener Widder. Lady Melamori - Sie übernehmen dort die Initiative. Auf geht's!«

»Mit dem größten Vergnügen«, brummte Melamori nickend und mied dabei meinen Blick. Das war sicher besser so.

»Unser Gegner ist sehr ernst zu nehmen. Es handelt sich um Magister Chroper Moa. Haben Sie von ihm gehört, Melamori?«

»Ist das nicht der Große Magister des Ordens vom Bellenden Fisch? Und der soll gefährlich sein?«, fragte sie und zuckte hochmütig die Achseln.

»Auch manche weniger wichtige Orden haben gefährliche Geheimnisse«, sagte Lonely-Lokley und schüttelte missbilligend den Kopf. »Lady Melamori, im Hinblick auf Ihre Sicherheit sollten Sie das nicht vergessen. Und im Hinblick auf unsere Sicherheit natürlich auch nicht.«

»Haben Sie verstanden, Lady? Sie sollen die Nase nicht so hoch tragen«, mischte sich Juffin ein. »Und jetzt los, Leute. Max, du setzt dich ans Steuer. Jede Minute zählt. Du hast die einmalige Chance, den Kleinen Geheimen Suchtrupp fast vollzählig zu vernichten. Ich kann mir kaum vorstellen, was Kofa und Lukfi ohne uns anfangen sollten.«

»Kofa wird weiter essen, und Lukfi wird unser Fehlen nicht mal bemerken«, entgegnete Melifaro. »Und niemand wird uns auch nur eine Träne nachweinen.«

»Ich glaube, so eine Katastrophe wäre ein ernsthafter Verlust für das Vereinigte Königreich«, erklärte Lonely-Lokley mit Nachdruck.

Melifaro kicherte in sich hinein.

»Während ihr über unseren Tod spekuliert habt, sind wir schon angekommen«, sagte ich lächelnd. »Ihr seid mir vielleicht Helden! Bitte alle aussteigen. Melamori, du gehst vor und zeigst dem Magister, was du kannst.«

Meine Entschiedenheit überraschte mich selbst. Juffin und Melifaro wechselten einen Blick und tuschelten kurz wie Schüler miteinander. Sogar die düster dreinblickende Lady Melamori musste ein wenig lächeln. Sir Schürf Lonely-Lokley musterte uns wie schwierige, nichtsdestotrotz aber geliebte Kinder.

Dann zog die Verfolgungsmeisterin ihre Schuhe aus, betrat das Wirtshaus und durchquerte das Lokal.

»Ich hab ihn! Ein Magister ist leicht zu finden, Sir Juffin«, rief sie. »Das hier ist seine Spur. Er muss irgendwo in der Nähe sein - das schwöre ich bei Ihrer Nase.«

»Schwören Sie lieber bei Ihrer Nase. Meine brauch ich noch.«

Sir Juffin sah aus wie ein Angler, der einen kapitalen Wels gefangen hat.

Melamori folgte Chropers Spur, während wir uns wieder ins A-Mobil setzten und darauf warteten, dass sie uns per Stummer Rede informierte, wohin wir fahren sollten. Nach genau einer halben Stunde legte Juffin mir die Hand auf die Schulter.

»Kennst du die Straße der vergessenen Dichter, Max?«

»Davon höre ich zum ersten Mal - gibt es die wirklich?«

»Mach dir darüber keine Gedanken, sondern fahr einfach hin. Halt dich Richtung Burg Jafach. Es ist nur eine enge Gasse, und ich sag dir Bescheid, wo du abbiegen musst.«

Die Straße der vergessenen Dichter war tatsächlich eng und ziemlich heruntergekommen, denn zwischen den Steinen auf den Mosaikgehsteigen wuchs Unkraut.

Sofort fiel uns ein Haus besonders ins Auge. Es sah aus wie eine alte Burg und war von einer hohen Mauer umgeben, an der Plakatreste klebten. Neben dem Hauseingang stand Melamori und stieß ungeduldig mit der Schuhspitze gegen den Bordstein. Sie schien merkwürdig gut gelaunt, und das kam mir seltsam vor.

»Er ist hier«, flüsterte die Verfolgungsmeisterin. »Als er merkte, dass ich ihm auf die Spur getreten war, war er erst traurig und hat dann die Reste seines Verstandes zusammengerafft. Juffin, es war ein Fehler, dass Sie mir befohlen haben, auf Sie zu warten. Ich hätte alles allein erledigen können. Aber jetzt gehe ich rein - mir nach!«

»Sie gehen nirgendwohin!«, rief Juffin energisch. »Lonely-Lokley geht vor - das ist seine Pflicht. Und es wäre besser, wenn Sie einfach im A-Mobil sitzen blieben. Wo ist Ihre berühmte Vorsicht, Lady?«

»Warum soll ich hierbleiben, obwohl ich ihn schon fast erwischt hatte«, rief Melamori zornrot. »Ich hab doch wohl ein Recht darauf, als Erste zu gehen!«

Ihre Stimme klang ungeduldig und außer Atem - so aufgebracht hatte ich sie noch nie erlebt. Selbst in unserer Liebesnacht hatten ihre Augen nicht so geglänzt wie in diesem Moment.

Warum glühst du bloß so, meine Liebe?, fragte ich mich. Dann begriff ich, was geschehen war.

»Melamori redet unter Zwang. Bestimmt hat sie keine Ahnung, was sie da sagt. Er hat sie gefangen, Juffin! Melamori ist Chroper auf die Spur getreten und daran kleben geblieben - ich weiß nicht, wie ich es anders sagen soll. Jedenfalls hat er sie in Bann geschlagen. Chroper glaubt, ihm sei nur eine Person auf den Fersen, und er möchte diese Person deshalb so schnell wie möglich beseitigen. Ich staune, dass Melamori überhaupt auf uns gewartet hat.«

Sir Juffin klopfte mir auf die Schulter.

»So ist das also? Donnerwetter! Melamori, hast du das jetzt auch durchschaut? Du willst doch wohl nicht, dass der Große Magister irgendeines dubiosen Ordens über dich verfügt? Also bleib hier!«

Lady Melamori sah uns überrascht an und schüttelte den Kopf.

»Ich kann nicht, wirklich nicht. Und ich bin mir sicher, dass wir so schnell wie möglich ins Haus eindringen müssen, damit es diesem Chroper nicht gelingt zu fliehen. Aber Sie haben Recht - was ich gerade sagte, wurde mir eingegeben. Ich hatte nicht warten wollen, und wenn ihr auch nur eine Minute später gekommen wärt ...«

In diesem Moment verließ Lonely-Lokley das A-Mobil und hob Lady Melamori mühelos vom Boden hoch.

»Das war's für Sie, Gnädigste. Geht's Ihnen jetzt besser?«, fragte er und setzte sie sich auf die Schultern. »Wir sollten dieses Problem später besprechen«, fügte er gelassen hinzu.

Wir sahen einander reihum an.

»Stimmt«, meinte Juffin, und alle stiegen aus.

»Sind Sie nun damit einverstanden, im A-Mobil zu warten?«

»Inzwischen bin ich mit allem einverstanden«, rief Melamori und klammerte sich verzweifelt an Lonely-Lokleys Kopf. »Ich hab nämlich furchtbare Höhenangst. Kann ich nicht vielleicht doch mitkommen? Ich will auch versuchen, brav zu sein. Es ist so blöd, allein im A-Mobil zu sitzen.«

»Na gut, kommen Sie mit. Aber ziehen Sie Ihre Schuhe wieder an. Sie brauchen auf keine Spur mehr zu treten und könnten sich einen Splitter fangen. Wisst ihr eigentlich, wem das Haus gehört? Hier lebt der alte Sir Gartoma Chatl Min. Vor hundert Jahren hat es in Echo schreckliehe Gerüchte über das Chaos in seinem Haus gegeben, aber allmählich ist dieses Thema langweilig geworden. Sir Schürf, setzen Sie Lady Melamori bitte beim A-Mobil ab, klemmen Sie sich Max unter den Arm und gehen Sie mit ihm voran - wir drei folgen euch.«

Lonely-Lokley warf mir einen taxierenden Blick zu und packte mich dann mit der Eleganz eines Lastenkulis an der Taille.

»Schürf, ich kann mich prima ohne Ihre Hilfe fortbewegen!«, rief ich. »Juffin hat sich nur missverständlich ausgedrückt!«

»Stimmt das, Sir?«, fragte Lonely-Lokley so interessiert wie gelassen.

»Sündige Magister, ihr macht mich noch verrückt! Natürlich hab ich das nicht so gemeint. So was soll ein Geheimer Suchtrupp sein, der Schrecken des Weltalls? Ein Zirkus ist das!«

Lonely-Lokley und ich traten die Tür ein und gelangten ins muffige Foyer des riesigen, heruntergekommenen Hauses.

»Und wie wollen Sie den Mann jetzt finden, Schürf?«, fragte ich angespannt. »Das ist ja ein Palast hier.«

»Stimmt - das Gebäude ist ziemlich groß«, sagte Lonely-Lokley nickend. »Nur nicht die Nerven verlieren, Sir Max. Selbst in einer so kniffligen Lage kann ich ihm auf die Spur treten. Auch ich nämlich habe ziemlich viel Erfahrung in solchen Dingen. Bevor Lady Melamori bei uns angefangen hat, mussten wir eine Zeit lang ohne Verfolgungsmeister auskommen. Für diesen Beruf braucht man eine seltene Begabung, und es ist schwer, geeignete Personen dafür zu finden. Unser vorletzter Verfolgungsmeister - Sir Totochata Schlom - ist in einer sehr ähnlichen Situation ums Leben gekommen. Nur war sein Gegner etwas ernster zu nehmen als dieser Chroper: Er trug ähnliche Handschuhe wie ich.«

Ich pfiff anerkennend durch die Zähne. Sir Lonely-Lokley zuckte nur die Achseln und fuhr fort: »Sir Totochata war ein brillanter Verfolgungsmeister, aber nicht eben vorsichtig. Wissen Sie, Sir Max, sein Verlust ist für mich bis heute sehr schmerzhaft: Wir hatten am selben Tag beim Kleinen Geheimen Suchtrupp begonnen und waren im Laufe der Zeit echte Freunde geworden. Hier müssen wir links abbiegen - passen Sie auf, der Splitter da durchdringt jede Sohle. Wegen solch tückischer Waffen hab ich Lady Melamori ja gesagt, auch Orden, die nicht allzu mächtig sind, könnten sehr gefährlich sein. Sie war tatsächlich in großer Gefahr. Aber jetzt weiter.«

Lonely-Lokleys weißer Mantel schimmerte in der Dunkelheit. Sir Schurfs rechte Hand, deren taschenlampenartiges Leuchten nicht den Tod, sondern nur Erstarrung brachte, huschte über das erschrockene Gesicht eines am Boden liegenden Greises.

Ich trat zu dem hageren Alten, der einen verschossenen Lochimantel trug. Seine Hände waren hinterm Kopf verschränkt, seine Beine in den Knien abgewinkelt.

»Ist das der Große Magister?«

Lonely-Lokley schüttelte den Kopf. »Nein, Max, das ist Sir Gartoma Chatl Min, der Besitzer des Hauses. Sehen Sie, er trägt den gleichen Gürtel wie die übrigen Opfer. Sir Chroper hat es geschickt vermocht, einen Unbeteiligten in die Falle zu locken. Wenn Verfolgungsmeister nahe am Ziel sind, wird ihnen alles andere egal. Deshalb darf auch Lady Melamori im Dienst nie allein unterwegs sein, es sei denn, sie verfolgt unbescholtene Bürger. Selbst diese Regelung allerdings ist meiner Meinung nach leichtfertig.«

»Was kann so ein alter Mann schon ausrichten? Wie ein Kämpfer sieht er nicht gerade aus.«

»Urteilen Sie nicht übereilt, mein Freund. Wer gelernt hat, eine Armbrust zu gebrauchen, verlernt es nicht so schnell. Und ein Kopfschuss kann jeden töten, auch Verfolgungsmeisterinnen. Sehen Sie, was er da in der Hand hat?«

Mir schwindelte. Melamori wäre fast durch einen Armbrustpfeil in einem muffigen Korridor gestorben! Zu den Magistern mit meinem Liebeskummer, dachte ich. Melamori kann tun, was sie will, sogar heiraten wie meine Exfreundinnen - Hauptsache, sie bleibt am Leben! Ob Juffin mit seiner Devise »Freundschaft ist wichtiger als Leidenschaft« Recht hat, weiß ich nicht, aber das Leben ist zweifellos erstrebenswerter als der Tod.

»Sir Schürf, gehen wir weiter«, sagte ich heiser. »Bringen Sie Chroper um, und zwar möglichst schnell.«

Lonely-Lokley erhob keinen Einspruch, und wir schoben uns weiter vor. Am Ende des Flurs erreichten wir eine Treppe und landeten in einem Kellerraum.

»Halten Sie sich hinter mir, Sir Max«, sagte Lonely-Lokley mit einer Stimme, die keinen Widerspruch duldete. »Heute ist ein ziemlich unruhiger Tag, und wir müssen mit unangenehmen Überraschungen rechnen. Dieser Chroper ist hier irgendwo.«

Lonely-Lokleys schneeweiß und lebensgefährlich strahlende Hände wirkten bizarr.

»Was machen Sie da eigentlich, Sir Schürf?«

»Wen man aufspüren will, den treibt man am besten in die Enge. Denken Sie, ich bin nur gut im Töten? Im Gegenteil! Mein Beruf verlangt eine vielseitige Ausbildung. Sehen Sie, da ist er ja. Mein Zauberspruch wirkt immer, jedenfalls bei Menschen. Jetzt aber!«

Die letzten beiden Worte fielen mit einer Explosion zusammen. Ich begriff, dass Chroper Moa - der Große Magister des Ordens vom Bellenden Fisch - gerade die Welt der Lebenden verlassen hatte und in die Liste der vom Kleinen Geheimen Suchtrupp gelösten Fälle einging.

»Das war's«, sagte Lonely-Lokley und zog seine Handschuhe wieder an. »Es ist einfacher, eine Sache zu beenden, als sie zu beginnen. Haben Sie darüber schon mal nachgedacht, Sir Max?«

»Nein, aber das hole ich demnächst nach - versprochen.«

»Sir Schürf, Sie sind wie immer in Topform«, hörten wir Juffin hinter uns sagen. »Tut mir leid, dass ihr mich so lange entbehren musstet, aber ich hatte Melamori und Melifaro noch einen Vortrag über vorsichtige Ermittlungsarbeit zu halten.«

»Sir Juffin, ich hab Ihnen doch gesagt, wir sollten damit keine Zeit verplempern, um nicht das Spannendste zu versäumen«, schimpfte Lady Melamori empört. »Jetzt ist der Böse tot, und ich hab nichts davon mitgekriegt! Furchtbar!«

»Das Spannendste?«, fragte mein Chef stirnrunzelnd. »Wissen Sie, was in diesem Keller das Spannendste ist?«

»Natürlich«, rief Melifaro triumphierend. »Der Geheimgang, der von hier zur Burg Jafach führt. Der ältere Sohn von Gartoma Chatl Min war einer der bedeutendsten jüngeren Magister im Orden des Siebenzackigen Blattes, des Wohltuenden und Einzigen Ordens. Ist es das, was Sie so spannend finden, Sir Juffin?«

»Ihr seid Blitzmerker, Leute«, stellte unser Chef fast gerührt fest. »Gratuliere! Heute kann der Große Magister Nuflin endlich ruhig schlafen. Das passiert bekanntlich nicht oft. Schade, Schürf, dass Sie Chroper so übereilt getötet haben.«

»Aber Sir, Sie wissen doch, wie mit rebellischen Magistern, die schon drei Mordversuche unternommen haben, zu verfahren ist!«

»Schon gut - Sie haben ja alles richtig gemacht. Ich hätte nur gern gewusst, was dieser Verrückte mit dem Leuchtenden Siebenblatt anfangen wollte. Soweit ich weiß, gibt es nur einen, dem das Amulett nützt: dem Großen Magister Nuflin nämlich. Oder täusche ich mich da?«

Eine gewisse Unsicherheit in der Stimme von Sir Juffin verlieh dem Abschluss dieses Kriminalfalls eine eigenartige Note. Allerdings hatten wir ihn auch noch nicht ganz gelöst.

Wir kehrten ins Haus an der Brücke zurück und brachten den bewusstlosen Hausbesitzer Gartoma Chatl Min in ein kleines Zimmer, das wir provisorisch zum Krankenlager umfunktioniert hatten. Wir entschieden uns, den alten Mann erst aufzuwecken, wenn wir ihm den Gürtel abgenommen hatten. Weitere Probleme nämlich konnten wir wirklich nicht brauchen.

»Geht ruhig alle nach Hause«, sagte Juffin freundlich. »Alle bis auf ... Max, könntest du mir noch ein wenig helfen?«

»Natürlich«, sagte ich offenherzig.

Mir hatte bereits davor gegraut, nach Hause gehen zu müssen, wo nicht nur meine flaumigen Katzen Armstrong und Ella auf mich warteten, sondern auch süße Erinnerungen, die ich nicht an mich heranlassen wollte.

Ich sah, wie andächtig Lady Melamori den Boden rund um ihre Füße musterte. Die Aussicht, nach Hause zurückzukehren, löste auch in ihr offenbar keine Begeisterung aus. Ihr Zustand war nicht besser als meiner, vielleicht gar um einiges schlimmer, weil nicht nur ich in der Nacht zuvor gefunden hatte, wonach ich lange suchte.

Ich tat das Erste, was mir in den Sinn kam, und meldete mich per Stummer Rede bei Melifaro.

»Wenn du Lady Melamori jetzt nicht nach Hause begleitest, bist du ein Volltrottel.«

Melifaro wäre vor Erstaunen beinahe vom Stuhl gefallen und musterte mich frappiert.

»Tu, was ich dir sage!«

»Was ist denn in dich gefahren, Sir Nachtantlitz? Ich dachte, die Bewohner der Grenzgebiete wären besonders eifersüchtig.«

»Ich bin da eine Ausnahme. Jetzt hör auf zu schwatzen. Ende.«

Ich ließ Melifaro und Melamori stehen und flüchtete in mein Büro. Hätte ich vielleicht doch eifersüchtig sein sollen?

Nach ein paar Minuten kam Sir Juffin zu mir.

»Hältst du wirklich die ganze Nacht durch, Max? Zum Glück bin ich nicht auf deine Hilfe angewiesen. Lass nur deinen Freund frei. Kannst du überhaupt noch ohne ihn leben?«

»Meinen Freund? Den hatte ich ja ganz vergessen!«

Ich musste in mich hineinlachen, denn ich hatte mich so daran gewöhnt, den Reeder Agon dabeizuhaben, dass mir gar nicht mehr bewusst war, ihn herumzuschleppen.

»Brauchen Sie den guten Mann sofort?«

»In etwa einer Stunde, wenn du so lange warten kannst. Lady Sotova hat versprochen, vorbeizukommen. Agon soll sich dann per Stummer Rede bei allen Gürtelträgern melden und sie ins Haus an der Brücke bestellen, wo Lady Sotova ihnen helfen wird, sich von ihrem zweifelhaften Schmuckstück zu befreien. Das ist für sie ein Klacks, wie du selbst gesehen hast.«

»Nach Hause gehe ich heute bestimmt nicht. Lady Sotova ist fantastisch, finden Sie nicht?«

Sir Juffin räusperte sich. »Ich weiß nicht recht. Womöglich. Max, wir bekommen gleich Abendessen, und deinen kleinen Freund kannst du später befreien. Wenn ich richtig verstanden habe, hast du keine Lust, nach Hause zu gehen.«

Ich zuckte die Achseln. »Das wissen Sie doch.«

»Prima - dann bin ich nicht der Einzige, der im Morgengrauen vor Müdigkeit zusammensacken wird. Bist du eigentlich noch nicht auf die Idee gekommen, es wäre leichter und angenehmer, dein Leben zu ändern, als die ganze Zeit mit feuchten Augen durchs Haus an der Brücke zu irren?«

»Darauf bin ich wirklich noch nicht gekommen. Ich bin ein ziemlicher Dummkopf, was?«

»Mitunter schon«, sagte Juffin lächelnd. »Willst du in der Altstadt bleiben? Vielleicht wäre es für dich ja besser, in die Neustadt umzuziehen? Dort hättest du die Möglichkeit, dein wahres Talent zu zeigen und A-Mobile kaputtzufahren.«

»Umzuziehen wäre eine gute Idee. Ich sollte tatsächlich mal ausprobieren, wie es ist, in der Neustadt zu wohnen. Dort hat eine nette Lady irgendwo ein Wirtshaus eröffnet. Als es ihr schlecht ging, hab ich ihr den gleichen Ratschlag gegeben, den Sie jetzt mir geben. Es ist seltsam, wie leicht man anderen raten kann, sich selbst aber oft nicht zu helfen weiß. Doch Sie tun mir Unrecht - ich habe bisher noch kein A-Mobil zu Schrott gefahren.«

»Bestimmt ist es bald so weit. Jetzt nimm diesen Schlüssel und merk dir die Adresse: Straße der gelben Steine 18. Ich hab mich bemüht, etwas Hübsches für dich zu finden, damit du dich wohl fühlst.«

»Ich schätze, dort gibt es mindestens zehn Badewannen.«

»Falsch - es sind nur acht. Viele Neubauten haben sogar noch weniger, aber ich hab so meine Grundsätze.«

»Ich möchte mich bei Ihnen aufs Allerherzlichste bedanken, damit ich nicht später - wie der Große Magister Nuflin einmal gesagt hat - vor Ihnen auf die Knie fallen muss«, rief ich errötend und begriff allmählich, was mein Chef für mich getan hatte. »Sie haben mir das Leben gerettet, Juffin. Soll ich den Saum Ihres Lochimantels küssen? Wie ich sehe, wäre Ihnen das nicht recht. Wann haben Sie in all dem Trubel eigentlich geschafft, das neue Haus für mich zu organisieren?«

»Wozu dient wohl die Stumme Rede? Und wofür hat man jüngere Mitarbeiter? Jetzt iss aber, anstatt dummes Zeug zu reden. Den Minizoo und deine übrigen Habseligkeiten kann ein Bote in deine neue Wohnung bringen,

am besten wohl Urf. Der kennt sich in deinem Haushalt doch schon aus.«

»Sie sind ja sehr gut über meine Lebensumstände informiert. Allerdings gibt es ein kleines Problem: In meinem Haus in der Straße der alten Münzen befindet sich ein Kissen, das eine Ritze zwischen den Welten abdichtet.«

Juffin kicherte erst in sich hinein, lachte dann aber schallend los. Fragend sah ich ihn an. Woher mochte seine Heiterkeit rühren?

»Das ist alles Quatsch, Max. Maba Kaloch hat bloß gescherzt. Er mag solche Witze. Du hättest dein Kissen nicht annähen müssen und kannst es mitnehmen, wohin du willst. Das Geheimnis liegt weder im noch unterm Kissen. Ach, Max, ich liebe deine unfreiwillige Komik.«

»Hab ich mich also schon wieder dumm angestellt?«

Mir wurde die Sache allmählich peinlich, obwohl der Scherz von Sir Maba gar nicht schlecht gewesen war.

»Ach, Schwamm drüber, Juffin. Ich hoffe nur, dass das Haus in der Straße der alten Münzen nach meinem Wegzug nicht neu vermietet wird. Vielleicht kehre ich ja irgendwann dorthin zurück.«

»Das wird sich zeigen. Und jetzt befrei deinen Gefangenen.«

Der Reeder Agon, den die Strapazen der letzten Tage sichtlich erschöpft hatten, meldete sich per Stummer Rede bei seinen Leidensgenossen und landete dann auf dem improvisierten Krankenlager.

Müde legte ich den Kopf auf den Tisch. Wir waren allesamt Leidensgenossen: die Opfer der Gürtelmode; die Köche, die den Ohrring Ochola tragen mussten; Melamori,

ich und die übrigen Besucher des Stadtteils Rendezvous sowie alle anderen, all die Opfer der Umstände - egal, ob sie durch Zaubersprüche oder Schicksalsschläge heraufbeschworen worden sein mochten.

»Alles halb so schlimm, mein Lieber«, hörte ich Lady Sotova sagen. Ihre Stimme riss mich aus depressiven Gedanken und versetzte mich in die hübsche Gegenwart zurück, in der mich eine Tasse frische Kamra und angenehme Arbeit erwarteten.

Ich lächelte.

»Kaum treffe ich einen netten Menschen, zeigt sich, dass Gedankenlesen zu seinen Lieblingsbeschäftigungen gehört.«

»Ach was, Max«, wiegelte die alte Lady ab. »Du hast bloß ein finsteres und niedergeschlagenes Gesicht gemacht - wie alle Leute, die über ihre Probleme grübeln. Wo bleiben eigentlich die armen Gürtelträger?«

»Sotova, du bist fast eine Stunde früher dran als geplant«, meinte Juffin. »Hab noch etwas Geduld.«

»Du machst mir wirklich eine Freude, Juffin. Ich weiß nicht, wann ich zuletzt ein paar Minuten nichts zu tun hatte.«

»Mit einer längeren Verschnaufpause kannst du leider nicht rechnen. Die Gürtelträger kommen jeden Moment. Da ist schon der Erste.«

Der Neuankömmling war derselbe Mann, den Sir Kofa und ich am Anfang der ganzen Verwicklungen im Wirtshaus Gerb Iraschi gesehen hatten. So ein Zufall!

Die kleinen Hände von Lady Sotova wirkten an den Gürtelträgern wahre Wunder. Dabei stand ihr Mund nicht eine Sekunde still: Jedem Geheilten sprach sie ihr Mitgefühl aus, machte sich dabei jedoch auf subtile Weise über ihn lustig. Danach mussten die glücklich Befreiten uns für eventuelle Rückfragen noch mitteilen, wo sie sich in den nächsten zwölf Tagen aufhalten würden. Obwohl Kurusch über so viel langweilige Arbeit sehr empört war, speicherte der treue Vogel die Informationen der Gürtelträger fleißig. Der Arme konnte ohnehin nicht anders, denn sein phänomenales Gedächtnis ließ ihn alles im Kopf behalten.

»Diese Leute werden doch keine Scherereien mit der Justiz bekommen, oder?«, wollte ich wissen.

»Natürlich nicht«, beruhigte mich Juffin. »Wie kann man jemanden verurteilen, der keinen freien Willen hat? Manchmal hast du wirklich seltsame Ideen. Der einzige Kandidat für eine Gerichtsverhandlung ist Reeder Agon, der auf eigene Initiative unerlaubte Handlungen begangen hat. Aber er soll möglichst rasch ins sonnige Tascher verschwinden, denn er ist so überflüssig wie ein Holzsplitter in der Ferse. Ach, Sotova - wir haben noch jemanden für dich, der dir bestimmt gefällt. Komm, gehen wir nach nebenan.«

Dort lag der alte Gartuma Chatl Min auf seinem Krankenlager. Erstaunt stellte ich fest, dass sein Anblick in mir keinen Widerwillen auslöste. Gleich darauf wurde der Mann entlassen. Juffin drückte ihm zum Abschied noch eine lange Liste von Handwerkern in die Hand, die ihm bei der Renovierung seines Hauses helfen konnten. Freilich war kaum damit zu rechnen, dass der alte Mann mit dieser Liste etwas anzufangen wusste.

Im Morgengrauen betrat ich mein neues Haus. Ella und Armstrong begleiteten mich durch alle sechs Zimmer und miauten dabei vorsichtig. Sir Juffin hat seltsame Vorstellungen davon, wie ein bescheidenes Häuschen auszusehen hat. Kaum hatte ich die Zimmer flüchtig inspiziert, warf ich mich aufs Bett und schlief wie ein Stein. Diesmal träumte ich nicht von Melamori. Sie schien schon zu meiner Vergangenheit zu gehören.

Gegen Mittag weckte mich Kofa Joch per Stummer Rede.

»Ich warte im Goldenen Widder auf Sie, Sir Max. Ich schätze, Sie finden den Weg dorthin.«

»Juffin meint aber, die Küche dort sei furchtbar«, opponierte ich halbherzig.

»Das dürfen Sie nicht ernst nehmen. Juffin gehört zu den schlimmsten Snobs von Echo - wie alle Provinzler, die seit über hundert Jahren in der Hauptstadt leben. Hier gefällt es Ihnen sicher. Übrigens erwartet Sie auch Ihr Schuldner.«

»Schuldner? Sir Kofa, bitte lassen Sie mich schlafen.«

»Es ist Kapitän Gjata. Sie haben ihm doch das Leben gerettet, und er will sich nun erkenntlich erweisen. Ehrlich gesagt, Sir Max - ich will nicht neidisch sein, aber dieser Gjata hat ein ernstes Gesicht und genauso ernste Absichten. Er ist bereit, dreihundert Jahre auf Sie zu warten - Hauptsache, er kann seine Schulden begleichen. Je schneller Sie kommen, desto mehr kriegen Sie zu essen. Ende.«

Die Reise nach Kettari

Schönen Tag noch, Sir Nachtalptraum«, rief Melifaro mit einem Lächeln, das seine Gesichtszüge beinahe gesprengt hätte.

»Gute Nacht, Sir Tagesschreck.«

Melifaro sah mich einen Moment verwirrt an und nickte dann begeistert.

»Hoho, gar kein so schlechter Witz! Hast du dir den selbst ausgedacht?«

»Nein, den hab ich von Lonely-Lokley.«

»Ach, komm«, meinte Melifaro und lachte los.

Wir saßen im Fressfass. Mein Kollege aß nach einem harten Tag zu Abend, und ich frühstückte vor einer nicht minder anstrengenden Nacht. Gleich würde ich im Büro sitzen, die berauschenden Frühlingsdüfte einatmen, die durchs halb geöffnete Fenster drangen, und mich nur zu bald mit Lonely-Lokleys therapeutischen Atemübungen beschäftigen müssen. Was die anging, war Sir Schürf -der Mann, der niemals lachte - Spezialist.

Frühling ist keine gute Zeit, um gebrochene Herzen zu heilen. Also war auch ich nicht der glücklichste Mensch. Wenn Melifaro mich etwas länger gekannt hätte, wären ihm meine sarkastischen Untertöne nicht entgangen. Sündige Magister - ich war noch nicht mal ein halbes Jahr in Echo! Erstaunt schüttelte ich den Kopf.

»Was ist los?«, fragte Melifaro interessiert.

»Nichts. Ich hab nur daran gedacht, wie lange ich mich nun hier herumtreibe. Im letzten halben Jahr ist wirklich kaum etwas passiert und dennoch ...«

»... hast du in dieser Zeit viele Existenzen ruiniert«, beendete Melifaro meinen Satz. »Welche Zukunftspläne hast du eigentlich?«

»Nichts Spezielles. Auf die Dauer werdet ihr sowieso alle nach meiner Pfeife tanzen.«

»Sir Juffin hat mich gebeten, dir zu sagen, dass du nicht immer alles so ernst nehmen sollst«, meinte Melifaro. In seiner Stimme lag ein gewisser Neid.

»Will er mir schon wieder ein unbekömmliches Abenteuer aufdrücken? Da macht er sich falsche Hoffnungen: Ich kann alles verdauen!«, rief ich streitlustig.

Innerlich aber jauchzte ich vor Freude. Dass Sir Juffin mir eine unlösbare Aufgabe aufhalsen wollte, war genau das, wonach ich mich seit Monaten sehnte.

Melifaro seufzte. »Er will dich unter vier Augen sprechen. Auf seiner Stirn steht ein furchtbares Geheimnis. Ich glaube, du wirst vielen entlaufenen Magistern die Kehle durchbeißen müssen - und ich werde vermutlich mein Leben lang nur ein ahnungsloser Beobachter eurer heillosen Intrigen bleiben.«

»Na dann geh ich mal ins Haus an der Brücke. Heillose Intrigen? Das klingt sehr verheißungsvoll.«

»Was ist, willst du nicht aufessen? Du brennst wohl darauf, an die Arbeit zu gehen, Sir Nachtantlitz?«

»Ich will weder aufessen noch bezahlen«, sagte ich leichthin und schlüpfte in meinen Todesmantel. »Ich bin so Furcht erregend, dass ich mir alles erlauben kann.«

Mit diesen Worten verschwand ich. Melifaro hätte sieher noch stundenlang plaudern können, doch mich erfüllte inzwischen eine merkwürdige Mischung aus Hoffnung und Neugier.

Sir Juffin schnupperte an seinem Krug Kamra, nickte zufrieden und goss sich etwas ein.

»Um mal was Neues auszuprobieren, hab ich die Kamra nicht aus dem Fressfass, sondern aus dem Dicken Mann in der Kurve kommen lassen. Ich wollte nämlich erfahren, wie die Frau unseres guten Sir Lukfi ihren Lebensunterhalt verdient. Es hat sich gezeigt, dass sie das gar nicht schlecht macht. Bist du schon mal in ihrem Gasthaus gewesen?«

Ich schüttelte den Kopf.

»Das ist schlimm, wenn nicht gar unkollegial. Die Wirtin dort ist doch die Ehefrau unseres Mitarbeiters Penz. Also sind wir quasi moralisch verpflichtet, ab und an bei ihr einzukehren. Aber setz dich, Max. Von mir aus hättest du gern in Ruhe zu Ende essen können. Offen gesagt verstehe ich dich nicht: Du ziehst die Arbeit anscheinend kulinarischen Genüssen vor.«

»Sie sind gut informiert«, stöhnte ich. »Sie wissen wirklich alles über mich. Sogar, was ich auf dem Teller liegen lasse.«

»Ich weiß nicht alles, Max - nur das Wichtigste. Aber jetzt muss ich mal ernsthaft mit dir reden. Ich will dich mit einem neuen Fall überraschen.«

»Na endlich«, sagte ich erwartungsfroh und fischte in meiner Tasche nach dem Päckchen Zigaretten, das ich mir zum Glück durch die praktische Ritze zwischen den Welten hatte angeln können, die sich unter meinem Kopfkissen befand.

Das pädagogische System von Sir Maba Kaloch lässt sich so zusammenfassen


убрать рекламу




убрать рекламу



: Es gibt viele kleine Zuckerbrote und weit und breit keine Peitsche. Und dieses System funktioniert bestens. Der Geschmack des hiesigen Tabaks widerte mich an, und ich befasste mich tagsüber fast nur damit, Zigaretten aus meiner alten Heimat zu organisieren, ohne mir den Kopf darüber zu zerbrechen, wie das eigentlich funktionierte.

»Von Anfang hat hatte ich diese Aufgabe für dich reserviert«, begann Juffin. »Aber ich dachte, wir würden viel mehr Zeit brauchen, bis du dich an unsere Welt gewöhnt hättest. Inzwischen hat sich allerdings herausgestellt, dass du dich wunderbar eingelebt hast.«

»Das sehe ich auch so«, meinte ich und nickte bekräftigend.

»Tja«, sagte Juffin und zuckte die Achseln, »dein Tempo ist mir geradezu unheimlich. Und obwohl ich seit langem weiß, wie flink du bist, staune ich noch immer. Aber ich bin überzeugt, du schaffst es. Auch der Moment ist günstig. Eine kleine Reise ans Ende der Welt ist genau das, was du jetzt brauchen kannst, stimmt's?«

»Juffin«, bat ich leise, »spannen Sie mich nicht länger auf die Folter. Sie haben mich so neugierig gemacht, dass mir der Kopf schwirrt.«

»Ich will dich nicht auf die Folter spannen, Max. Ich warte bloß, bis du dich gesetzt und dir noch etwas Kamra genommen hast. Mach es dir bequem, rauch eine Zigarette und sei auf eine lange und komplizierte Geschichte gefasst.«

»Ich liebe lange und komplizierte Geschichten, Sir.«

»In meiner Heimatstadt Kettari geht etwas Merkwürdiges vor.«

Mir klappte die Kinnlade runter. So einen Anfang hatte ich wirklich nicht erwartet. Juffin lächelte verständnisvoll.

»Deine Kenntnisse der Geografie des Vereinigten Königreichs scheinen mir nicht besonders sattelfest.«

»Sir, Sie brauchen meine Eigenliebe nicht zu schonen -die lasse ich immer zu Hause. Und von der hiesigen Geografie habe ich absolut keine Ahnung.«

Juffin nickte und breitete eine Karte aus, die ich fasziniert studierte. Die hiesige Kartografie ist eine Kunst für sich. Mit dem kurz geschnittenen Nagel seines rechten kleinen Fingers tippte mein Chef auf einen kleinen Fleck, der irgendwo im Westen in den Bergen lag.

»Das ist Kettari. Und hier ist Echo, siehst du?«, meinte er und zeigte mit dem Fingernagel auf einen anderen Fleck am unteren Kartenrand. »Das ist nicht allzu weit, aber auch nicht nah. Weißt du, was dieses runde Zeichen hier bedeutet?«

Ich schüttelte den Kopf.

»Dass sich die Bewohner der Stadt vor allem mit Kunsthandwerk beschäftigen. Seit eh und je ist Kettari für seine Teppiche berühmt. Auch in meiner Jugend waren sie unnachahmlich, obwohl es auf der Welt damals viel mehr hübsche Dinge gab als heute. So schöne Teppiche wie dort werden noch immer nirgendwo sonst gefertigt. Natürlich gibt es zwischen Echo und Kettari rege Handelsbeziehungen, denn hier schätzt man Luxuswaren.«

»Der große bernsteinfarbene Teppich in Ihrem Wohnzimmer ist aus Kettari, stimmt's?«

»Richtig. Wie bist du darauf gekommen?«

»Am Rand ist Made in Kettari eingestickt«, meinte ich lachend. Juffin lachte natürlich auch.

»Jetzt aber genug, Junge. Willst du meine Geschichte überhaupt hören?«

»Selbstverständlich«, rief ich, schenkte mir Kamra nach und bemühte mich um eine konzentrierte Miene. »Bitte erzählen Sie weiter!«

»Vor einigen Dutzend Jahren ist in Echo die Sitte aufgekommen, in großen Karawanen nach Kettari zu reisen. Das ist bequem, und darum hat sich keiner über diese Neuerung gewundert. Schon damals fiel mir auf, dass jede Karawane von einem Mann aus Kettari geführt wurde, doch wenn sich meine Landsleute etwas dazuverdienen wollen - so dachte ich -, sollte ich sie daran nicht hindern. Natürlich wollten nicht alle zum Einkäufen mit einer großen Karawane unterwegs sein und für die Dienste eines Führers bezahlen. Manche Tölpel aus der Hauptstadt allerdings konnten den Weg nach Kettari allein nicht finden, kehrten unverrichteter Dinge zurück und verbreiteten das Gerücht, die Stadt sei zerstört. Man sollte darüber nicht staunen: Es gibt viele Tröpfe, denen jede Behauptung recht ist, um ihre Dummheit zu bemänteln. Solche Vorfälle überzeugten die hiesigen Händler, der Obolus für den Karawanenführer sei das kleinere Übel. Schließlich will niemand seine Zeit oder sein Hab und Gut verlieren und zum Gespött aller werden.«

»Einigermaßen aufgeweckte Erwachsene haben also den Weg nach Kettari nicht finden können?«, fragte ich erstaunt. »Sind die Straßen hier wirklich so schlecht?«

»Gute Frage, Max. Schon viele haben darüber gestaunt, wie es möglich war, den Weg zu verfehlen. Die Grafschaft Schimara ist nicht die am weitesten entfernte Provinz und Kettari beileibe kein Dorf. Die Karawanenführer haben die Schwierigkeiten mancher Reisender damit erklärt, dass viele Kleinstädte rund um Kettari in der Traurigen Zeit zerstört wurden. Da diese Städtchen wirtschaftlich von den Provinzsitzen der zahlreichen Orden abhängig waren, hatte es keinen Sinn, sie nach Auflösung der Orden wieder aufzubauen. Die Karawanenführer berichteten auch von zerstörten Straßen. Das fand ich schon damals überaus seltsam. Ich habe noch nie davon gehört, dass in der Traurigen Zeit Straßen zerstört wurden. Warum hätte man das tun sollen? Allerdings gab es mal einen lustigen Vorfall mit dem Großen Magister des Ordens vom Geheimen Kraut, der übrigens ein naher Verwandter von Sir Melifaro ist. Nachdem er Echo verlassen hatte, hatte er das Gefühl, er werde verfolgt, und hat daraufhin die Straße so verschoben, dass sie direkt in den Himmel führte. Das war kein schlechter Anblick: Man fuhr so vor sich hin und merkte plötzlich, dass die Straße in die Wolken zielt. Ich habe dem Großen Magister Nuflin Moni Mach vorgeschlagen, die Straße zu lassen, wie sie war, aber damals war er noch nicht so nachgiebig wie heute und hat darauf bestanden, sie reparieren zu lassen. Das Ganze ist übrigens nicht irgendwo in der Grafschaft Schimara passiert, sondern am Rande der Provinz Echo. Darum hab ich sehr über die zerstörten Straßen gestaunt, von denen die Karawanenführer berichteten. Dann dachte ich mir, den Führern sei immer zu trauen gewesen - warum soll man ihnen also nicht weiter glauben? Schließlich kehren unsere Händler reich mit Teppichen beladen aus Kettari zurück, und auch sie beklagen sich über den erbärmlichen Zustand der Straßen. Die Teppiche sehen eigentlich stets prächtig aus, und die Reisenden berichten immer von der Schönheit und dem Reichtum meiner Heimatstadt. Ich weiß nicht recht: In meiner Erinnerung war Kettari nie ein blühendes kulturelles Zentrum. Aber manchmal ändert sich ja etwas -mitunter sogar zum Besseren.«

»Und wie lange, Sir Juffin, waren Sie nicht mehr in Kettari?«

»Sehr lange. Und ich bezweifle, dass ich je zurückkehren werde. Dort habe ich keine Freunde oder Verwandten - also gibt es für mich weder Verpflichtung noch Bedürfnis, der Stadt einen Besuch abzustatten. Und sentimental bin ich ebenso wenig wie du. Aber darum geht es auch gar nicht. Ich empfinde so etwas wie ein Tabu: Ich weiß, dass ich nicht nach Kettari reisen darf. Und nach meiner Erfahrung ist so ein Tabu das Einzige, was zählt. Kennst du dieses Gefühl, Max?«

Gedankenverloren spielte ich mit einer Zigarettenkippe.

»Ich glaube, ich weiß, wovon Sie reden. Tabus haben große Kraft. Ich habe allerdings manchmal Probleme, sie von banalen paranoiden Gedanken und Gewohnheiten zu unterscheiden, die einem den ganzen Tag durch den Kopf gehen. Das verstehen Sie doch, oder?«

»Natürlich. Am wichtigsten ist es, seine Gefühle klar zu spüren. Aber zurück zur Sache. Vor ein paar Jahren ist mir eine merkwürdige Geschichte passiert. In mein Büro kamen zwei flüchtige Verbrecher. Der eine rief laut, sie müssten unbedingt den Ehrwürdigen Leiter sprechen. Der andere schwieg und musterte die ganze Zeit einen Punkt an der Wand. Die beiden waren durch den Teil des Hauses an der Brücke spaziert, in dem die Stadtpolizei untergebracht ist, und dort wegen einer Kleinigkeit in Arrest genommen worden. Ihnen war die Flucht gelungen, was mich bei dem ganzen Chaos in Bubutas Behörde nicht wundert. Einer der Entflohenen - ein Mann namens Moti Fara - war mein Landsmann. Genau wie ich war er seit Jahren nicht in Kettari gewesen, seit Beginn der Epoche des Gesetzbuchs oder sogar länger. Dann aber war er in eine schwierige Lage geraten und hatte gedacht, seine Heimatstadt sei kein schlechter Ort, um sich vor der Stadtpolizei von Echo zu verstecken. Also war er mit seinem Kameraden nach Kettari gereist, und dabei hatten die beiden sich verirrt.«

»Ist das die ganze Geschichte?«, fragte ich etwas überrascht. »Vielleicht ist Ihr Landsmann etwas beschränkt?«

»Den Eindruck hat er mir nicht gemacht«, stellte Juffin trocken fest. »Nach meiner bescheidenen Einschätzung wäre Sir Moti klug genug gewesen, den Weg in seine Heimatstadt zu finden. Aber es hat einfach nicht klappen wollen, und die beiden sind nach Echo zurückgekehrt und haben sich dem Kleinen Geheimen Suchtrupp gestellt, um sich nicht weiter verbergen zu müssen. Als sie um ein Treffen mit mir baten, hat meine Neugier mir nicht erlaubt, abzulehnen. Schließlich haben die Leute hier selten solche Ideen.«

»Oft haben sie noch viel seltsamere Ideen«, murmelte ich.

»Eigentlich hast du Recht«, meinte Juffin und lächelte. »Doch wir aus Kettari sind eher praktisch veranlagt. Aber lass dich nicht ablenken - das Interessanteste kommt erst.«

»Verzeihen Sie, Juffin. Ich bin heute etwas schlecht gelaunt.«

»Allerdings! In letzter Zeit bist du so schlecht gelaunt, dass es wehtut, dich nur anzusehen«, sagte mein Chef seufzend, erhob sich, kam zu mir und zog mich überfallartig am Ohr. Das war so unangenehm, dass ich nervös loskicherte. Als ich mich beruhigt hatte, stellte ich fest, dass die schlechte Laune verschwunden war. Sogar mein gebrochenes Herz schien genesen.

»Du hast dir eine Atempause verdient«, sagte Juffin und legte mir seine Pranke auf die Schulter. »Das ist mein kleines Geschenk für dich. Eigentlich müsstest du all diese Dinge allein durchstehen, aber Ausnahmen bestätigen die Regel. Zudem bin ich diesmal ganz besonders auf deine Nase angewiesen. Alles klar?«

Ich nickte schweigend und genoss, dass der lähmende Schmerz in der Brust, der so lange mein treuer Begleiter gewesen war, verschwunden war. Juffin setzte sich wieder an seinen Schreibtisch und fuhr fort: »Mein Landsmann schien zu Tode erschrocken und versicherte wiederholt, Kettari sei zerstört und liege in Ruinen. Sein Begleiter war völlig durcheinander und musste ins Irrenhaus gebracht werden, wo er die ganze Zeit schwieg. Moti Fara hingegen machte auf mich einen ganz klaren Eindruck. Er sagte mir, zwei Jahre im Gefängnis Nunda - denn genau die drohten ihm - seien nichts dagegen, dass seine geliebte Heimatstadt nicht mehr existiere. Dann machte mein patriotischer Landsmann diese Geste hier ...«, sagte Juffin und tippte sich mit dem Zeigefinger zweimal an die Nase, »... und prophezeite mir, ich würde ihn - falls er fliehen sollte - nicht verfolgen, weil wir Landsleute seien. Dieses Nasenpochen ist unsere Lieblingsgeste. Sie bedeutet, dass sich zwei vernünftige Menschen immer verständigen können. Ich war so gerührt,

dass ich ihn am liebsten sofort freigelassen hätte, doch leider hatten Bubutas Leute schon herausgefunden, dass er bei mir war. Das sind wahre Patrioten!«

Ich konnte mir ein Lächeln nicht verkneifen, so mörderisch ironisch klang die Stimme meines Chefs.

»Aber weiter im Text, Max. Einige Tage später kam wieder eine mit Teppichen beladene Karawane aus Kettari zurück, und erneut gab es einige Leute, die davon schwärmten, wie prächtig meine Heimatstadt blühe. Eigentlich hätten mich diese Nachrichten beruhigen und davon überzeugen sollen, dass meine beiden geflohenen Landsleute sich verirrt haben und in einer der zerstörten Kleinstädte rings um Kettari gelandet sein mussten. Aber eine innere Stimme sagte mir, so einfach sei die Sache nicht. Und wenn ich ein Problem länger als einen Tag wälze, ist das ein klares Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt. Nur wenn die Dinge einigermaßen im Lot sind, schlafe ich ruhig. So ein Wesen bin ich. Bei dir ist's genauso, stimmt's?«

Juffin lächelte, goss mir noch eine Tasse Kamra ein und berichtete weiter: »Zu allem Überfluss schickte mein Landsmann mir obendrein Briefe. Das Wappen des Königlichen Gefängnisses Nunda steht mir bis heute vor Augen. Ich musste für Motis Korrespondenz sogar eine eigene Schublade einrichten, damit seine vielen Briefe nicht zwischen andere Unterlagen gerieten. Inhaltlich unterscheiden sich die Briefe kaum. Am besten, du schaust dir mal einen an. Er steht natürlich auf Papier, weil Gefangene keine sich selbst beschriftenden Tafeln benutzen dürfen. Aber soweit ich weiß, kommst du mit Papier klar.«

Juffin öffnete eine Schatulle, nahm ein quadratisches Blatt heraus und gab es mir. Neugierig begann ich, die stark nach rechts geneigte Handschrift zu lesen:

Siz Ehrwürdiger Leiter,

ich fürchte, Sie haben mir keinen Glauben geschenkt, doch die Stadt Kettari ist wirklich untergegangen. Außer Ruinen steht dort nichts mehr. Ich habe mich nicht verirrt, denn ich kenne meine Heimat wie meine Westentasche. Ich erinnere mich an sieben Wacharibäume am Stadttor - die Bäume stehen noch, das Stadttor nicht. Nur ein Haufen Steine und Reste der Steinmetzarbeiten des alten Kwawa Ulon sind übrig geblieben.

Ich gab Juffin den Brief zurück. Mein Chef drehte ihn gedankenverloren in den Händen und legte ihn wieder in die Schatulle.

»Dann ist er gestorben, der arme Pechvogel. Über ein Jahr ist das schon her. Dies hier nun ist sein letzter Brief, der sich ein wenig von den anderen unterscheidet. Auch für seine Korrespondenz gilt die Regel: Je später, desto interessanter.«

Erneut reichte er mir ein quadratisches Blatt, und wieder las ich die mir nun schon bekannte Handschrift.

Sir Ehrwürdiger Leiter,

wieder habe ich mich entschlossen, Ihnen ein wenig Zeit zu rauben. Ich hoffe, dass Sie meine Briefe überhaupt bekommen. Heute Nacht konnte ich wieder nicht schlafen. Immer wieder musste ich an die Trümmer des Stadttors denken, die ich neben den Bäumen entdeckt hatte. Und ich erinnerte mich daran, wie lange Sacho und ich zwischen den Ruinen herumgeirrt sind. Bestimmt hat er dabei den Verstand verloren - und ich das Gedächtnis. Bis jetzt war ich überzeugt, dass wir die Stadt sofort verlassen hatten, heute Nacht aber habe ich mich daran erinnert, dass wir in den Ruinen sogar mein Haus gefunden haben. Und Sacho sagte, ich würde mich unnütz auf regen: Hier stünden doch überall prächtige Häuser, schräg gegenüber sei ein herrlicher Park, und überall würden glückliche Menschen spazieren gehen. Aber ich entdeckte nichts davon. Und als mein Freund dorthin lief, wo er viele Spaziergänger zu sehen glaubte, suchte ich lange nach ihm. Manchmal hörte ich fremde Stimmen, aber aus so großer Entfernung, dass ich nichts verstand. Nur einmal bekam ich mit, dass vom alten Sheriff Machi Ainti die Rede war, und staunte sehr darüber: Schließlich ist dieser Mann schon dreihundert fahre tot, starb also zu einer Zeit, da selbst meine Eltern noch nicht geboren waren. Jedenfalls sagte jemand, der alte Sheriff werde zurückkehren und die Ordnung wiederherstellen. Dann fand ich meinen Freund Sacho. Er saß auf einem Stein, weinte und antwortete nicht auf meine Fragen. Ich nahm ihn an der Hand, und wir kehrten nach Echo zurück. Sir Ehrwürdiger Leiter, denken Sie bitte nicht, dass ich hier etwas zusammenfabuliere. An diese Details konnte ich mich erst heute Nacht wieder erinnern, und ich zweifle sehr, dass mir nun alles präsent ist, was uns dort geschah. Ich bitte Sie, Sir: Versuchen Sie herauszufinden, was in Kettari los ist. Ich habe das Städtchen immer geliebt und meine kleine Schwester dort zurückgelassen. Wenn ich aus dem Gefängnis komme, was bald der Fall sein wird, will ich sie unbedingt finden.

Mit diesen Worten endete der Brief. Das kleine Stück Papier hatte offenbar nicht gereicht, alle Gedanken des unglücklichen Mannes aufzuzeichnen.

»Woran ist er eigentlich gestorben?«, fragte ich.

»Gute Frage. Alles ging sehr schnell. Er war bei herrlichem Wetter spazieren, als plötzlich der Blitz einschlug. Von dem armen Mann blieb nur ein Häufchen Asche. Dann donnerte es, und ein Wolkenbruch prasselte nieder. Zwei Dutzend Tage regnete es ununterbrochen, und das Erdgeschoss des Gefängnisses stand unter Wasser. Damals sind über ein Dutzend Gefangene geflohen. Nunda ist nämlich nicht so gut bewacht wie Cholomi. Weißt du, Max - von Anfang an war ich geneigt, meinem Landsmann zu glauben. Sein Gedächtnisverlust ist nur ein Zeichen dafür, welch enormer Macht er sich gegenübersah. Wie stark mag er sich erschreckt haben, um die Erinnerung zu verlieren? Seit dem letzten Brief und seinem merkwürdigen Tod bin ich sicher, dass er mich auf die Spur einer der seltsamsten Geschichten gebracht hat, die ich je ... Hast du eine Frage, Max?«

»Ja. Gibt es - von Abenteuern und Ängsten Ihrer unglücklichen Landsleute abgesehen - etwas, wovon Sie mir noch nicht erzählt haben?«

»Bravo, Max. Deine Intuition funktioniert einwandfrei - auch wenn sie gar nicht nötig ist, denn ich wollte dir sowieso davon berichten. Es gibt eigentlich nichts Besonderes, keine heiße Spur, nur eine kleine Beobachtung. Weißt du, ich hatte solche Zweifel, dass ich mir die Teppiche, die aus Kettari kamen, genau ansah. Ich würde meinen Kopf verwetten, dass sie ein wenig nach Verbotener Magie gerochen haben - auch wenn sie ohne solche Magie hergestellt worden sein mögen. Seltsam: Bisher konnte ich Magie selbst an Menschen spüren, die - wie du - bis über beide Ohren in einer mysteriösen Sache steckten, ohne es zu merken. Aber dass auch Gegenstände derart magisch aufgeladen sein können, ohne offensichtliche Zeichen dieser Aufladung zu zeigen, ist mir neu.«

Ich zuckte die Achseln. »Und das Haus von Sir Maba Kaloch? Es ist doch von Magie umgeben, damit man es nicht finden kann! Und es ist doch wohl ein lebloser Gegenstand - oder hab ich da schon wieder etwas missverstanden?«

»Nein, du hast völlig Recht. Außerdem hast du mir bestätigt, dass ich die beste Lösung für dieses kleine, aber interessante Problem gefunden habe.«

»Nämlich?«

Trotz meiner Frage wusste mein Herz die Antwort bereits und machte einen Freudensprung. Juffin nickte gedankenverloren.

»Erraten, Max - du schließt dich einer Karawane nach Kettari an und findest heraus, wie der Hase läuft. Schlimmstenfalls bringst du dir nur einen neuen Teppich mit. Du musst deine Wohnung ja noch einrichten. Wenn mich schon ein Tabu daran hindert, selbst in meine Heimat zu fahren, kannst wenigstens du es versuchen. Das macht keinen Unterschied.«

»Wieso nicht? Ich bin zwar bereit, diese Reise für Sie zu machen, aber besonders nützlich werde ich nicht sein.«

»Woher willst du das denn wissen? Geheimnisse offenbaren sich am liebsten Neulingen - vor allem Glückspilzen wie dir. Wir älteren, erfahrenen Leute bleiben besser zu Hause und machen uns Gedanken. Ich bin schon vor längerer Zeit zu dem Schluss gekommen, dass dieser Fall wie geschaffen für dich ist. Ich hatte allerdings nicht damit gerechnet, dass du so schnell reif dafür wärst. Na ja, andererseits glaube ich nicht, dass der Einsatz besonders gefährlich wird.»

»Ach nein? Als Sie mich ins Gefängnis Cholomi schickten, um mit dem kurzbeinigen Gespenst aufzuräumen, waren Sie sich auch gewiss, dass ich alles rasch lösen würde. Und was ist daraus geworden?«

»Na was schon? Du hast alles bravourös erledigt - wie ich es prophezeit hatte.«

»Fast hätte ich alles verdorben - sogar zweimal nacheinander.«

"Fast zählt nicht, Max. Du musstest schnell handeln und hast einige Entscheidungen darum etwas nervös getroffen. Für jemanden, der damals erst hundert Tage in unserer Welt gelebt hat, ist das völlig normal - findest du nicht?«

»Melifaro hat sich eine nette Geschichte über mich ausgedacht. Er sagt, ich sei ein entlaufener rebellischer Magister, der sein Gedächtnis verlor, als er einen Schlag auf den Kopf bekommen hat. Sind Sie sicher, dass es nicht so war, Sir?«

Diese Hypothese brachte Juffin zum Lachen. Ich wartete kurz und fuhr dann fort: »Sie wissen doch, dass ich gegen Gefahr nichts einzuwenden habe - besonders dann nicht, wenn ich monatelang Bürodienst geschoben habe. Aber erklären Sie mir bitte, warum Sie davon ausgehen, die Reise sei ungefährlich. Haben Sie keine dunklen Ahnungen?«

Juffin nickte ernst.

»Ahnungen habe ich schon - und mehr als das. Über Kettari habe ich schon mit Sir Maba Kaloch gesprochen. Er weiß über die ganze Sache Bescheid, hat aber seine eigene Meinung über die Situation, wie du dir wahrscheinlich bereits gedacht hast. Er hat mich beruhigt und gemeint, was auch immer dort passiert sei, bedrohe den Rest der Welt nicht, und man solle sich daher lieber mit heiteren Dingen befassen. Selbstverständlich hat Maba Kaloch sehr eigene Ansichten darüber, was heitere Dinge sind. Außerdem ist der alte Mann von der Idee begeistert, dass du hinfährst. Ich wüsste gern, warum. Wie auch immer - ich möchte alle Details dieser Geschichte erfahren, für die ich mich stets mehr interessiert habe, als es meine Pflicht gewesen wäre. Und ich habe jetzt einen exzellenten Grund, dein nicht besonders leichtes Leben noch schwerer zu machen. Was sagst du dazu?«

»Ich weiß nicht, wie ich Ihnen danken soll. Wer ist eigentlich dieser alte Sheriff von Kettari? Dieser Machi Ainti, von dem im letzten Brief Ihres Landsmanns die Rede war? Sie waren doch auch mal Sheriff dort. Haben Sie sich etwa unter anderem Namen in Echo eingeschlichen, Sir?«

»Ich? Unsinn! Ich war Sir Machis Nachfolger, und eine Zeit lang war der alte Herr sogar mein Chef. Wenn man dich in dreihundert Jahren fragt, wer eigentlich Juffin Halli war, und du Lust haben solltest, diese Frage zu beantworten, dann erzähl von mir das Gleiche, was ich dir über Machi berichten könnte. Übrigens hat mich der Alte nicht aus einer anderen Welt abschleppen müssen. Nur wir zwei sind echte Sonderlinge.«

Fragend sah ich Sir Juffin an. Hatte also Machi Ainti ihm all die wunderbaren Dinge beigebracht, die man als Unsichtbare oder Wirkliche Magie bezeichnet? Mein Chef nickte bestätigend. Er wusste, welche Frage mir auf der Zunge lag. Unser tiefes gegenseitiges Verständnis jagte mir einen Schauer über den Rücken.

»Ich kann nur ergänzen, dass der alte Mann vor dreihundert Jahren verschwand. Na ja, eigentlich hat er Kettari verlassen und mir zum Abschied gesagt: »Jetzt bist du an der Reihe, Juffin. Und versuch ja nicht, dich per Stummer Rede bei mir zu melden - davon würdest du nur Kopfweh kriegen.- Machi ist immer sehr schweigsam gewesen - ganz anders als ich. Mit mir hast du wirklich einen guten Vorgesetzten erwischt, Max - bedank dich dafür bei den Dunklen Magistern.«

»Das tu ich jeden Tag. Die Leute in meiner Umgebung können das kaum mehr ertragen«, meinte ich und lachte. »Wann soll ich eigentlich reisen, Juffin?«

»Alle vierundzwanzig Tage bricht eine Karawane nach Kettari auf. Wenn ich mich nicht irre, zieht die nächste in vier Tagen los. Ich hoffe, bis dahin sind wir mit allem fertig.«

»Mit allem? Ich dachte, die Vorbereitungen wären erledigt.«

»Wir haben noch nicht mal damit angefangen! Übrigens fährst du nicht allein - und darüber lasse ich nicht mit mir reden. Das ist keine Laune von mir, sondern entspricht den Vorschriften.«

»Ich beklag mich ja gar nicht. Mit wem soll ich denn fahren?«

»Zunächst würde ich gern deinen Vorschlag hören.«

»Ich bin ein Gewohnheitstier. Wenn ich irgendwo hinfahren soll, dann nur mit Lonely-Lokley. Ich war schon mal mit ihm unterwegs, und das hat mir sehr gefallen. Aber wer wird hier den Verbrechern Angst einjagen, wenn wir die Stadt verlassen?«

»Keine Sorge, Max«, meinte Juffin lächelnd. »Du hast mich noch nicht im Einsatz erlebt. Vielleicht verjüngt mich das etwas - in eurer Gesellschaft bin ich nämlich ziemlich eingerostet. Und Kofa Joch muss auch ein wenig wachgerüttelt werden.«

»Wirklich?«, fragte ich leicht verärgert. »Ich wäre nie auf die Idee gekommen, Sie müssten sich verjüngen. Aber wie ich sehe, sind Sie damit einverstanden, dass Sir Schürf mich begleitet.«

»Wie sollte es anders sein? Ich hätte Lonely-Lokley ohnehin zu deinem Partner bestimmt und wollte nur herausfinden, ob du von selbst darauf kommen oder im Dunkeln tappen würdest. Du hast es geschafft - Glückwunsch!«

»Vermutlich müssen wir getarnt reisen. Schließlich kennt ganz Echo Sir Schurfs Gesicht, und bestimmt möchte niemand in Gesellschaft zweier Geheimagenten unterwegs sein«, meinte ich und sah Juffin fragend an. »Na, hab ich noch immer Recht?«

»Bis jetzt schon. Erzähl mir, was dir zu diesem Auftrag noch so durch den Kopf geht.«

»Ich bin recht unauffällig«, stellte ich mit Nachdruck fest. »Aber was Schürf anlangt, können wir nur hoffen, dass Sir Kofa sein Gesicht bis zur Unkenntlichkeit verändern kann.«

»Jetzt aber nicht mehr.«

Verwirrt sah ich meinen Chef an und begriff.

»Ach so, jetzt hab ich nicht mehr Recht.«

»Allerdings nicht«, meinte Juffin ausgesprochen belustigt. »Du bist wirklich bescheiden, Max. Wenn wir mit jemandem Probleme haben, dann mit dir, mein Junge. Anscheinend bist du kein so guter Beobachter. Schürf sieht zwar - den Magistern sei Dank! - nicht besonders angenehm aus, aber in der Stadt gibt es Tausende, die ihm ähneln. Man muss nur seine Haarfarbe ändern, ihm etwas anderes als seinen geliebten weißen Lochimantel zum Anziehen geben und ihm die Handschuhe wegnehmen. Dann wirst selbst du ihn nicht mehr erkennen. In Echo gibt es schließlich viele groß gewachsene Männer.«

»Umso besser. Aber warum sollte es mit mir Probleme geben? Hab ich so ein ungewöhnliches Gesicht?«

»Leider ja. Oder hast du in Echo schon jemanden getroffen, den man für deinen Bruder oder deine Schwester halten könnte?«

Bedauernd zuckte ich die Achseln. »Ehrlich gesagt habe ich mich bisher nicht mit solchen Kleinigkeiten befasst.«

»Du bist ein seltsamer Vogel. Aber darum geht es nicht. Sir Kofa kann dein Gesicht nach Belieben ändern - das Problem aber liegt in deinem Akzent.«

»Hab ich denn Ak ...«, begann ich und verstummte errötend.

»Natürlich. Aber du merkst es nicht. Die halbe Stadt weiß, dass nur Sir Max - der Träger des Todesmantels -so merkwürdig redet. Du wirst sofort erkannt, egal, wie du dich vermummst. Und deine Stumme Rede ist manchmal kaum zu verstehen.«

»Was soll ich tun? Soll ich mich als stumm ausgeben?«

»Unsinn - Stumme beherrschen die Stumme Rede doch besser als alle anderen! Aber cool bleiben, Max -wir machen aus dir eine schicke Dame. Du wirst staunen.«

»Eine Dame? Schick? Aus mir?«, fragte ich verdattert.

»Was gibt es da zu staunen? Sir Kofa wird an deinem Gesicht und deiner Stimme arbeiten, und wir lassen dir eine Perücke machen - wo ist das Problem?«

»Dann bin ich in dieser Saison die Hauptlachnummer im Haus an der Brücke. Juffin, verraten Sie mir bitte, was für eine Frau sich aus mir machen lässt.«

»Eine groß gewachsene, dünne Frau mit breiten Schultern. Männern wird das vermutlich nicht sehr gefallen«, stellte Juffin ungerührt fest. »Aber das ist nur für Lonely-Lokley ein Problem, denn er muss mit einer nicht eben hübschen Gattin reisen.«

»Gattin? Sie machen Witze, oder?«, rief ich und hätte beinahe losgeheult.

»Was ist mit deinem Gehirn los, Max?«, fragte mein Chef kühl. »Natürlich werdet ihr euch als Ehepaar ausgeben. Nach Kettari fährt man nun mal meist zu zweit und verbindet das Angenehme mit dem Nützlichen: den Kauf eines Teppichs mit einem Urlaub. Wenn in der Karawane eine Frau mit deinem Akzent unterwegs ist, denken alle, sie sei deine Landsmännin. Warum sollte ein anständiger Herr aus Echo nicht eine Frau aus den Leeren Ländern heiraten? Hier mag man Exotik. Ihr werdet also keinen Verdacht auf euch lenken. Jetzt sieh mich bitte nicht so an - was gibt es denn da zu sorgen?«

Das konnte ich selbst nicht erklären. Natürlich regten sich in mir sofort seltsame Vorurteile: Wenn ein Mann Frauensachen trägt, stimmt was nicht mit ihm. Eigentlieh aber war Kleidung kein Problem, weil sich Frauen und Männer in Echo so ähnlich anzogen, dass ich sie mitunter kaum unterscheiden konnte.

»Ich weiß nicht, wie ich es sagen soll. Es ist einfach nicht hübsch.«

»In diesem Bereich gibt es weder hübsch noch unhübsch. Ah, guten Abend, Sir Kofa«, sagte Juffin. Ich drehte mich um. In der Tür stand Kofa Joch, der Meister des Verhörs und unübertreffliche Virtuose des Maskierens. In den Händen hielt er ein großes Paket.

»Dieser nette Junge will keine Frau werden«, sagte Juffin mit hoher Stimme. »Was meinen Sie, Kofa? Sollen wir ihn zwingen, klein beizugeben, oder sollen wir ihn erst höflich bitten?«

Kofa schenkte uns ein gönnerhaftes Lächeln und legte das Paket auf Juffins Schreibtisch.

»Wollen Sie mich etwa jetzt schon in eine Frau verwandeln?«, fragte ich erschrocken. »Dürfte ich vorher vielleicht noch einen Spaziergang machen?«

Das Gefühl, das ich gerade verspürte, ähnelte der ohnmächtigen Hilflosigkeit, die ich stets beim Zahnarzt empfand. Auch dort wollte ich schnellstmöglich verschwinden und am nächsten Tag wieder vorbeischauen.

»Du hast genug Spaziergänge gemacht«, meinte Juffin boshaft. »Max, jetzt beruhige dich. Du ziehst dich doch nur um - wie zum Karneval. Den kennst du doch, oder?«

»Ja, ja«, murmelte ich. »Damals war ich sechs und bin als Häschen gegangen.«

Meine Kollegen quietschten vor Vergnügen.

»Als Häschen! Im Karneval! In den Leeren Ländern!«,

prustete Sir Kofa. »Max, denken Sie manchmal eigentlich nach, bevor Sie reden?«

Ich konnte mich nicht mehr beherrschen


убрать рекламу




убрать рекламу



und lachte auch ein wenig.

»Na schön, schießen Sie los, Sir Kofa. Ich habe tatsächlich keine große Erfahrung mit Karneval. Also ...«

»Warum nicht gleich so!«, rief Juffin und reichte mir eine Tasse Kamra. »Die Panik eben hättest du dir wirklich schenken können. Hast du etwa gedacht, wir hätten dich in eine echte Frau verwandeln und dir die entsprechenden ehelichen Pflichten auferlegen wollen?«

»Ihnen ist alles zuzutrauen!«

»Unsinn, Junge! Es ist gar nicht so leicht, aus einem Mann eine Frau zu machen - und umgekehrt. Theoretisch ist das zwar möglich, doch weder Kofa noch ich verfügen über solche magischen Kräfte. Sir Maba Kaloch könnte es wahrscheinlich, obwohl ... Na ja - warum eigentlich nicht? Ich vermute, auch Lady Sotova wäre dazu in der Lage. Aber Lonely-Lokley würde seine Frau nie gegen eine magere, breitschultrige Barbarin tauschen. Den Magistern sei Dank - bei Frauen kennt sich unser Sir Schürf gut aus.«

»Was reden Sie da für einen Unsinn, Sir Juffin?«, fragte Kofa Joch mit der Empfindlichkeit des beleidigten Profis. »Warum eine magere, breitschultrige Frau? Wir machen ein hübsches, nettes Mädchen aus ihm - Sie werden sehen!«

Er begann, das auf dem Tisch abgelegte Paket auszupacken. Erschrocken sah ich eine rote Fransenperücke auftauchen. Anscheinend war das meine zukünftige Frisur. Juffin bemerkte meinen Gesichtsausdruck, winkte ab und kicherte erneut.

»Wir haben uns entschieden, die Sache früher in Angriff zu nehmen, damit Sie Zeit genug haben, sich an Ihr neues Aussehen und Ihre neue Rolle zu gewöhnen, Sir Max«, erklärte Kofa Joch sanftmütig. »Ich habe mich schon oft als Frau verkleidet. Sie erinnern sich doch noch an unser erstes Treffen im Fressfass? Sehen Sie, Frauen haben einen anderen Gang und andere Manieren und reagieren anders als Männer. Vier Tage sind zwar wenig, aber Sie lernen ja sehr schnell. Und wenn Sie es bis dahin nicht schaffen, werden Sie eben eine etwas seltsame Dame sein. So was gibt es schließlich auch. Und keine Panik: Alle äußeren Veränderungen sind von kurzer Dauer. Sir Juffin - wie lange braucht er für die Reise nach Kettari? Das muss ich wissen.«

»Lassen Sie mich überlegen ... Der Hinweg dauert drei Tage. Die Karawane bleibt normalerweise sechs bis acht Tage in der Stadt. Das könnte für Max und Sir Schürf aber zu knapp sein. In diesem Fall müssten sie bleiben und vierundzwanzig Tage auf die nächste Karawane warten. Dazu kommt der Rückweg. Ja, Kofa, ich glaube, Ihr Zauberspruch sollte achtundvierzig Tage Vorhalten - auch wenn Max dadurch recht lange in Frauenkleider schlüpfen muss.«

»Achtundvierzig Tage?«, fragte ich deprimiert. »Und wenn wir früher zurückkehren? Was tu ich dann?«

»Weiterarbeiten. Was macht es schon für einen Unterschied, ob eine Frau oder ein Mann den Todesmantel trägt«, meinte Juffin und zuckte die Achseln. »Du wirst schon sehen: Es wird dir noch gefallen!«

»Ich kann mir die Begeisterung von Melifaro gut vorstellen. Er wird mich sicher auslachen.«

»Warum glaubst du eigentlich, dass dich irgendwer aus-

lachen wird?«, fragte Juffin. »Wie kommst du darauf? Ist das ein alter Aberglaube aus deiner früheren Heimat?«

Ich nickte verlegen. »Hält man solche Sachen in Echo denn nicht für lächerlich?«

»Sir Kofa hat dir doch gerade erzählt, dass er regelmäßig als Frau auftritt. Hast du je Witze darüber gehört? Von Melifaro vielleicht?«

»Nein ...«

Ich musste zugeben, derlei nie mitbekommen zu haben. Über den Appetit von Sir Kofa machte fast jeder Witze, doch es wäre ein Affront gewesen, seine Auftritte als Frau zu verspotten - immerhin gehörten solche Verkleidungen zu seinen Dienstpflichten. Ich bekam Lust, im Frauengewand ein Kloster zu besuchen und mit den Nonnen ausgiebig zu plaudern.

»Na los, ziehen Sie sich aus«, befahl mir Sir Kofa. »Mit Ihrer Figur werden wir ein paar Probleme haben. Also fangen wir damit an. Für Ihr Gesicht brauche ich höchstens eine Minute.«

»Soll ich mich etwa ganz ausziehen?«, fragte ich verwirrt.

»Natürlich«, brummte Juffin geringschätzig. »Warum fragst du? Bist du noch nie bei einem Heiler gewesen?«

»Zum Glück so gut wie nie. Ich habe Angst vor ihnen.«

»Wovor kann man sich bei Heilem denn ängstigen?«, fragte Sir Kofa erstaunt. »Sie helfen uns dabei, uns mit unserem Körper zu befreunden, und haben deshalb ein sanftes Wesen. Der Umgang mit ihnen ist doch ein echter Genuss!«

»Dann kennen Sie die Heiler in meiner Heimat schlecht. Die schnippeln ihre Patienten am liebsten auf und kommen dann zu dem Schluss, es sei besser, sie zu begraben, als sie wieder zusammenzuflicken.«

»Aus was für einer Gegend stammst du nur!«, rief Juffin einmal mehr erstaunt. »Na schön. Jetzt tu, wie dir geheißen. Und Sie, Sir Kofa, machen die Tür zu, damit kein böser Wind uns ungebetene Gäste ins Büro weht.«

»Dann würde die Welt wenigstens erfahren, wie der raue Alltag des Kleinen Geheimen Suchtrupps aussieht -und erzittern!«, rief ich belustigt und zog mich aus.

Stehend musste ich fast eine Stunde aushalten, während Sir Kofa die Luft um meinen Körper herum kräftig in Schwingungen versetzte. Zwar berührte er mich nicht, doch was ich empfand, war sehr angenehm - wie eine sanfte Massage.

»Das war's, Sir Max. Jetzt denken Sie sich bitte einen netten Frauennamen aus.«

Vorsichtig blickte ich an mir herab. Alles sah aus wie immer: Meine Hüften waren nicht breiter als zuvor, und Brüste hatte ich auch nicht.

»Das ist kein echter Frauenkörper«, sagte Sir Kofa lächelnd. »Das ist nur eine Illusion, und zwar eine ganz ausgezeichnete. Ziehen Sie sich an, dann verstehen Sie, was ich meine ... Aber das doch nicht!«

Verlegen warf ich meine Skaba über die Stuhllehne.

»Ich hab Ihnen ein paar hübsche Sachen mitgebracht. Die eleganten Frauen der Hauptstadt werden vor Neid erblassen. Na los, ziehen Sie das an - Sie werden staunen.«

Ich stöberte kurz in den farbenfreudigen Kleidern, entschied mich für eine dunkelgrüne Skaba und streifte sie rasch über.

»Ach!« Mehr brachte ich nicht heraus. Der dünne Stoff verhüllte die Kurven eines mir unbekannten weiblichen Körpers. Juffin sah Sir Kofa begeistert an.

»Fantastisch - viel besser, als ich erwartet hatte. Aber jetzt setzen Sie Ihre magische Prozedur bitte fort - eine nette Lady mit so furchtbaren Bartstoppeln ist ja unerträglich. Max - du solltest dich wirklich ab und an rasieren.«

»Das hab ich doch erst gestern getan«, sagte ich und strich mir übers Kinn. »Das sind doch keine Bartstoppeln. Sie machen wohl Witze?«

»Keine Panik, Max. Ab jetzt haben Sie solche Probleme nicht mehr«, stellte Sir Kofa fest und schmierte mir eine schwarze Paste ins Gesicht. »Dieses Mittel hält länger vor als nötig.«

»Das ist ja die schönste Neuigkeit seit Änderung der Gesetze zur kulinarischen Magie. Darf ich mich schon waschen, oder soll ich noch warten?«

»Worauf wollen Sie denn warten? Und warum wollen Sie sich überhaupt waschen?«, fragte Sir Kofa erstaunt.

Er setzte mir eine hellrote Perücke auf, deren Mähne mich im Nacken kitzelte.

»Ach, Sie sprechen von meiner Salbe? Die ist mit Ihren Bartstoppeln verschwunden. Ich bin schließlich Zauberer und kein Barbier. Und versuchen Sie bitte nicht, die Perücke abzunehmen - das wird Ihnen nur wehtun. Ab jetzt sind das Ihre echten Haare - jedenfalls für einige Zeit. Nun setzen Sie sich bitte hin. Sie sehen schon beinahe perfekt aus. Ich nehme nur noch eine letzte Veränderung vor.«

Ich musste eine fünfzehnminütige Gesichtsmassage über mich ergehen lassen. Besonders hart traf es meine Nase. Ich war überzeugt, sie wäre nun puterrot und geschwollen, und hatte sogar Tränen in den Augen, ertrug aber alles tapfer.

»Das wär's«, sagte Sir Kofa und seufzte erschöpft. »Juffin, gibt's bei Ihnen was Anständiges zu trinken? Ich hab lange nicht mehr so schwitzen müssen.«

»Kofa, das ist genial«, rief Sir Juffin begeistert, während er mich inspizierte. »Wer hätte das gedacht? Auch wenn diese nette Lady auf den Siegesplatz von König Gurig VII. ginge und laut erklärte, sie hieße eigentlich Sir Max, würden alle sie auslachen. Gleich bekommen wir etwas zu trinken - und nicht nur das: So ein Werk muss man richtig feiern. Max, zieh deinen Lochimantel an und betrachte das Meisterwerk im Spiegel. Es wird dir gefallen - das verspreche ich dir.«

Ich schlüpfte in einen sandfarbenen Mantel. Mir war mulmig. Wer würde mir aus dem Spiegel im Flur entgegenblicken?

»Das machen Sie falsch, Lady«, bremste mich Sir Kofa. »Frauen schließen den Lochimantel nie mit einer Stecknadel, sondern werfen ein Ende über die Schulter, denn das sieht eleganter aus. Aber jetzt gehen Sie mal auf und ab, Sir Max.«

Gehorsam trottete ich durchs Zimmer.

»Na ja, an seinem Gang müssen wir noch arbeiten, damit er nicht alles verrät. Und jetzt gewöhnen Sie sich an Ihr neues Äußeres. Danach werden wir ein wenig üben.«

»Und der Turban?«

»Den brauchen Sie nicht. Frauen mit so herrlichem Haar lassen den Kopf lieber unbedeckt - vor allem, wenn sie aus der Provinz sind. Und von dort stammen Sie, Lady,

wenn ich Sie so sprechen höre. Aber jetzt husch, husch zum Spiegel. Und ich erwarte Begeisterung. Juffin - wie sollen wir das Mädchen nennen?«

»Das soll das Mädchen selbst bestimmen«, meinte mein Chef lächelnd. »Irgendwas muss der arme Bursche doch auch mal entscheiden. Was meinen Sie, Lady?«

»Marilyn Monroe«, rief ich und kicherte beinahe hysterisch.

»Was gibt es da zu lachen?«, fragte Juffin erstaunt. »Das ist ein hübscher Name. Er klingt ein wenig ausländisch, aber das ist gut so. Oder ist das vielleicht ein Schimpfwort?«

»Fast«, rief ich, um mich nicht in Erklärungen zu verstricken.

Mit pochendem Herzen ging ich in den Flur, näherte mich dem Spiegel, nahm allen Mut zusammen und richtete den Blick auf die im Laufe der Jahre matt gewordene Oberfläche. Neugierig sah mir eine hoch gewachsene, sympathische Lady entgegen, die mir sehr gefiel. Mich selbst entdeckte ich nicht.

Ich musterte das angenehme Gesicht auf der Suche nach einer wenigstens entfernten Ähnlichkeit. Von meinem alten Freund Max aber war nichts mehr zu sehen.

Ich ging ein paar Schritte und beobachtete mich weiter. Diese Frau machte einen etwas tollpatschigen Eindruck - das war nicht zu leugnen. Plötzlich fand ich die ganze Situation ausgesprochen lustig, zugleich aber wurde mir schwindelig. Als die elegante Lady im Spiegel fröhlich zu kichern begann, fürchtete ich, verrückt zu werden, und floh zurück ins Büro. Dort ließen meine älteren Kollegen schon die Gläser klingen.

»Es ist eine Sünde, Sir Lonely-Lokley eine so schöne Frau zu überlassen«, meinte ich traurig. »Er wird sie nämlich nicht zu würdigen wissen. Sie sind wirklich ein Genie, Sir Kofa. Ich liebe diese Frau - also mich.«

»Ach je, die Stimme hab ich ganz vergessen«, stöhnte Kofa. »Lady Marilyn - bitte trinken Sie das.«

Er gab mir ein kleines Glas blaue Flüssigkeit. Ich schnupperte misstrauisch daran, seufzte und stürzte das Getränk runter. Es schmeckte nicht schlecht, eher wie trockener, allerdings warmer Sherry.

»Haben Sie mir sonst nichts anzubie-«, begann ich, brach aber ab, denn nun war mir auch meine Stimme fremd. Nicht dass ich gezwitschert oder gequiekt hätte -ich hatte eine tiefe, aber zweifellos weibliche Stimme.

»Trinken Sie, Junge«, sagte Sir Kofa und reichte mir ein Glas Dschubatinischen Säufer. »Das brauchen Sie jetzt unbedingt.«

Nach ein paar Schluck fühlte ich mich kräftiger und heiterer und geriet in gehobene Stimmung. Da war er ja wieder, mein alter guter Bekannter Sir Max, das Nachtantlitz von Sir Juffin Halli, das sich für einige Zeit in ein rothaariges Mädchen verwandelt hatte.

»Man muss an deinen Manieren arbeiten«, seufzte Sir Juffin. »Noch ähnelst du eher einem Verrückten aus der Stadt als der Gattin eines anständigen Mannes.«

»An meinen Manieren? Moment mal!«

Ich sprang auf, stolzierte durchs Büro und wackelte dabei mit den Hüften. Dann zog ich einen Schmollmund.

»Gefällt Ihnen das, meine Herren?«

Sir Kofa schwieg verlegen.

»Was für ein schrecklicher Auftritt, Max«, sagte Sir Juffin unverblümt. »Machen die Frauen deiner Heimat das so?«

Ich setzte mich wieder. »Nicht alle», meinte ich und beruhigte mich ein wenig. »So benehmen sich nur sehr laszive Frauen. Und auch das nur von Fall zu Fall.«

»Jedenfalls war es schrecklich. Dafür, dass ich dich rechtzeitig aus deiner alten Heimat geholt habe, musst du mich wohl noch oft ins Wirtshaus einladen.«

»Rechtzeitig!? Hätten Sie das doch zehn Jahre früher getan!«

»Das wäre kaum vernünftig gewesen. Aber das erkläre ich dir ein andermal. Sind Sie wirklich müde, Sir Kofa?«, fragte Juffin unseren Meister des Verhörs mitleidig.

Kofa Joch kaute melancholisch an seiner Pirogge.

»Was denken Sie denn? Gut, dass ich so einen Zaubertrick nicht jeden Tag machen muss. Und jetzt soll ich dieser Lady auch noch Manieren beibringen ...«

»Das brauchen Sie nicht, Kofa. Das schaffen wir auch allein. Die Lage ist zwar fast hoffnungslos, aber ich hab eine Idee.«

»Sie sind ein kluger Mann, Juffin. Ohne ein Wunder werden Sie es kaum schaffen.«

»Gut. Sie und Kurusch können jetzt ein Nickerchen machen, und Max und ich gehen ein wenig spazieren. Los, Max ... Besser gesagt: Nach Ihnen, Lady Marilyn!«

»Ich werde kein Nickerchen halten, sondern speichern, was Sie gesagt haben«, meldete sich der kluge Vogel zu Wort. »Ich habe immer gewusst, dass Menschen seltsame Wesen sind, aber heute ist es wirklich besonders interessant.«

»Und ob!«, bestätigte Juffin lächelnd und strich über die zarten Federn des Buriwuchs. Dann verließen wir das Büro.

»Wohin fahren wir?«, fragte ich im A-Mobil.

»Hast du das noch nicht erraten? Ich kenne nur eine Dame, die fähig ist, aus dieser verrückten Frau eine Lady zu machen.«

••Fahren wir zur Burg Jafach?«, fragte ich. »Zu Lady Sotova?«

»Ja. Ich hab mich schon per Stummer Rede bei ihr gemeldet. Schließlich stammt auch sie aus Kettari, ist von dieser Sache also auch betroffen. Sie war erstaunlich schnell bereit, uns zu helfen. Das passt eigentlich nicht zu ihr. Anscheinend hat sie eine Schwäche für dich.«

»Das beruht auf Gegenseitigkeit.«

»Na prima. Also los, Lady Monroe, fahren wir!«

Lady Sotova begrüßte uns an der Tür des kleinen Pavillons, der ihr als Arbeitszimmer diente.

»Was für ein nettes Mädchen! Schade, dass sie nicht echt ist. So eine hätte ich gern als Mitarbeiterin«, sagte sie lächelnd und umarmte mich.

Ich war Lady Sotova gegenüber einmal mehr etwas verwirrt. Noch nie hatte mich jemand so herzlich willkommen geheißen wie diese mächtige Zauberin, die wie eine liebe Oma wirkte.

»Setz dich, Juffin. Weißt du noch, welche Kamra vor fünfhundert Jahren bei uns in Kettari im Alten Haus am Lustigen Platz gekocht wurde? Ich hab versucht, was Ähnliches zusammenzubrauen. Probier mal - es schmeckt dir bestimmt. Und für dich, mein Mädchen oder Bursche, hab ich etwas ganz Besonderes.«

Lady Sotova zog ein Fläschchen aus der Tasche ihres Mantels, das ziemlich alt wirkte.

»Das ist lecker und sehr nützlich - jedenfalls manchmal.«

»Hast du eine Wunderliche Hälfte destilliert, Sotova?«, fragte Juffin und schüttelte erstaunt den Kopf. »Seit dreihundert Jahren hab ich die nicht mehr getrunken!«

»Wozu auch?«, meinte Lady Sotova und lachte schallend. »Wenn du sie dreihundert Jahre nicht getrunken hast, hast du sie auch nicht gebraucht. Du, Max, setzt dich besser. Das ist bequemer. Und jetzt nimm!« Sie reichte mir ein Schnapsglas, in das sie die dunkle, klebrige Flüssigkeit gefüllt hatte, überlegte kurz und nickte dann: »Ja, eins reicht. Damit soll man nicht übertreiben.«

Gehorsam nahm ich das Glas und probierte. Es schmeckte sehr gut - beinahe wie Kachar-Balsam.

»Schau an, er trinkt«, meinte Juffin lächelnd. »Bei mir hätte er eine geschlagene Stunde lang wissen wollen, worum es sich handelt.«

»Er ist ein kluger Bursche«, stellte Lady Sotova fest. »Ich würde auch erst überlegen, ehe ich trinken würde, was du mir eingeschenkt hast, du alter Fuchs.«

Sir Juffin wirkte sehr zufrieden.

»Jetzt entspann dich ein wenig«, meinte die Wundergreisin zu mir. »Ich kann dir sagen, was ich dich hab trinken lassen. Das macht mir nichts aus. Weißt du, in der alten Zeit hat man die Wunderbare Hälfte den Verrückten zu trinken gegeben.«

»Vielen Dank, Lady Sotova«, sagte ich finster. »Sie haben mir wirklich eine Freude gemacht.«

»Hör mir doch erst mal zu, du Dummerchen«, meinte sie heiter. Ihre Gutmütigkeit schien unerschöpflich. »Die Verrückten bekamen das Zeug und benahmen sich plötzlich wieder normal. Das Getränk heißt -Wunderliche Hälfte«, weil es ihnen dazu dienen sollte, jene Hälfte ihrer Seele zu finden, die sich in der Dunkelheit verirrt hat. Es hat lange gedauert, ehe ein kluger Kopf feststellte, dass die Kranken nicht gesund werden, sondern nur geheilt scheinen, da ihre gequälten Seelen sich an einem unbekannten Ort aufhalten. Hast du das verstanden?«

Unentschieden wiegte ich den Kopf.

»Macht nichts. Du bist noch zu jung, aber irgendwann wirst du das begreifen. Jetzt schläfst du gleich ein wenig, und wenn du aufwachst, bist du derselbe Sir Max wie zuvor, wirst dich aber wie eine echte Lady benehmen. Du bleibst, wer du bist, aber die Leute werden glauben, sie hätten es mit jemand anderem zu tun. Ehrlich gesagt ist das kein gutes Getränk, mein Junge. Wenn Leute anders erscheinen wollen, sollen sie etwas dafür tun. All diese Wunder wirkenden Mixturen verwöhnen sie doch nur. Aber einmal - noch dazu bei einer so wichtigen Mission - kann ich eine Ausnahme machen. Ich glaube nicht, dass du lernen solltest, eine echte Frau zu sein - du bist auch ohne diese Fähigkeit ein guter Mann.«

»Vielen Dank, Lady Sotova. In der ganzen Welt sind Sie die Einzige, die mich liebt und lobt«, murmelte ich hingerissen und kämpfte schon mit den ersten Anzeichen von Müdigkeit.

»Jetzt schweig und schlaf. Alles wird gut. Weißt du: Wunder passieren im Schlaf - so ist das nun mal.«

Lady Sotova hüllte mich in eine Wolldecke und wandte sich an meinen Chef.

»Juffin, hast du etwas Zeit, damit wir uns in Ruhe unterhalten können? Du musst doch nicht schon weiter, oder?«

Ich sah meinen Chef gerade noch mit dem Zeigefinger zweimal an die Nase tippen, was in Kettari bekanntlich bedeutet, dass zwei vernünftige Menschen sich immer verständigen können.

Als ich erwachte, war es schon hell. Lady Sotova saß lächelnd neben mir und sah mich neugierig an.

«Max, du kannst wirklich lange schlafen«, sagte sie, und ihr Lächeln wurde noch breiter. »Wo hast du das gelernt?«

»Ich bin ein Naturtalent«, entgegnete ich prompt mit fremder, samtweicher Stimme.

Ich blickte mich um und merkte, dass ich mit Lady Sotova allein war. Hatte mich mein Chef im Stich gelassen? Bei ihm musste man mit allem rechnen.

»Wo ist Juffin?«

»Zu Hause oder im Dienst - keine Ahnung. Weißt du eigentlich, wie lange du geschlafen hast? Juffin und ich haben zwar ein wenig geplaudert, aber in all der Zeit hätten wir sogar die Entstehung des Universums klären können. Und das ist kein besonders spannendes Thema.«

»Wie lange hab ich denn geschlafen?«

»Über vierundzwanzig Stunden. Das ist wirklich erstaunlich.«

»Nicht schlecht. Juffin wird mir den Kopf abreißen.«

»Ich glaube nicht, dass der schreckliche Kerl dir in nächster Zeit irgendwas abreißen wird. Vertrau einer alten Prophetin.«

»Wie auch immer - ich muss los«, sagte ich hastig. »Morgen oder übermorgen reise ich ab. Wann genau, weiß ich nicht.«

»Natürlich musst du los«, nickte Lady Sotova. »Aber erst wäschst du dich, und dann bekommst du noch eine Tasse Kamra. Eigentlich hasse ich Küchenarbeit, aber für dich mache ich eine Ausnahme.«

Ich lächelte. »Sie verwöhnen mich.«

»Natürlich - irgendwer muss das doch tun. Das Bad ist unten. Bei mir ist alles, wie es sich in Echo gehört.«

»Und ich dachte, Ihr Bad läge in einer anderen Welt«, sagte ich und nahm die Treppe nach unten.

»Das eine schließt das andere nicht aus«, bemerkte sie vieldeutig.

Im Bad sah ich in den Spiegel. Lady Marilyn Monroe war nicht länger tollpatschig - dank Lady Sotova und ihrer Wunderlichen Hälfte. Ich selbst hatte an dieser Verwandlung nicht den geringsten Anteil.

Die Illusion schien so echt, dass ich mich fast panisch auszog. Unter der dünnen Skaba sah ich meinen Männerkörper, seufzte erleichtert und begann, mich zu waschen.

Tänzelnd kam ich aus dem Keller zurück. Wenn man länger als vierundzwanzig Stunden im Sitzen geschlafen hat und sich dennoch sehr gut fühlt, lässt sich das nur auf Magie höheren Grades zurückführen.

Die füllige grauhaarige Greisin, die zu den mächtigsten Menschen dieser Welt gehörte, erwartete mich am Tisch.

»Hier sind Kamra und Gebäck - mehr hab ich nicht. Aber du frühstückst ja ohnehin nicht gern üppig.«

Ich nickte. »Auch das wissen Sie?«

»Du bist noch zu jung, mein Lieber, um Geheimnisse vor mir zu haben.«

»Sie wissen offenbar alles über mich. Das ist ja bedrohlich.«

»Im Gegenteil - das ist sehr nett. Genau wie deine dunkle Vorgeschichte aus deiner - verzeih mir den Ausdruck - dummen Heimat.«

»Ich bin absolut Ihrer Meinung. Besonders, was die Dummheit anlangt. Lady Sotova, können Sie vielleicht mein gebrochenes Herz heilen? Juffin, dieser Sadist, sagt immer, ich müsse mit meinen Problemen allein zurechtkommen, aber ich schaffe es einfach nicht.«

»Was können das schon für Probleme sein!«, winkte meine Gesprächspartnerin ab. »Die sind doch wie Herbstschnee - kaum gefallen, schon geschmolzen. Man soll nicht immer in der Vergangenheit herumstochern und sich nicht ständig um die Zukunft sorgen. Heute ist dein Tag - also genieß ihn.«

Das waren zwar nur Worte, doch ich war so erleichtert wie neulich, als Sir Juffin mich am Ohr gezogen hatte.

Stimmt, mein Freund - was für Probleme hast du denn schon?, sagte ich mir. Dort, wo es dir schlecht ergangen ist, wohnst du nicht mehr und lebst stattdessen in einer der hübschesten Welten des Universums und hast mit lauter klugen und obendrein netten Leuten zu tun. Und da fällt dir nichts Besseres ein, als zu jammern? Du bist wirklich undankbar.

»Lady Sotova, Sie sind eine wunderbare Frau«, seufzte ich.

»Natürlich«, meinte die Alte und lächelte. »Außerdem war ich sehr hübsch, falls dich das interessiert.«

»Das kann ich mir vorstellen«, sagte ich träumerisch. »Ich wäre gern Zeuge Ihrer fugend gewesen.«

»Willst du wirklich sehen, wie der verrückte Juffin mir nachgelaufen ist? Wie er mit einem Haftbefehl gewedelt hat, als ich mich weigerte, unsere Heimatstadt zu verlassen?«, kicherte Lady Sotova. »Das war ein tolles Theater. Na, solange wir Freundinnen sind, kann ich dir ja einiges zeigen.«

Sie ließ mir keine Zeit zu antworten, sondern sprang auf und bewegte die Hände ungemein schnell und energisch. Ich sah nur das stürmische Flimmern ihrer Arme.

»Und?«

Ich fühlte mich von all den Wundern total erschlagen und dachte schon, ich würde auf keine Zauberei mehr reagieren, doch dann sah ich plötzlich eine nicht gerade große, junge und hübsche Frau vor mir. Ich stierte sie an, und mir stockte der Atem. Die fantastische Lady Sotova klopfte mir begütigend auf die Schulter.

»Du bist hoffentlich nicht erschrocken?«

Schließlich begann ich wieder zu atmen und musterte das Wunder weiter unverwandt. Diese Frau hatte die atemberaubenden Kurven von Marilyn Monroe, deren Name ich so leichtfertig angenommen hatte. Lady Sotova war plötzlich eine knackige Brünette mit großen grünen Augen und schneeweißem Teint.

»Machen Sie das rückgängig, ehe ich mich vergesse«, bat ich und hätte vor Scham fast die Augen geschlossen. »Warum ...«

»Warum ich nicht immer so aussehe? Ach, Junge, wozu denn? Sollen alle jüngeren Magister des Ordens des Siebenzackigen Blattes nächtelang nur von mir träumen? Darauf lege ich keinen Wert, und um die armen Männer wäre es schade.«

Lady Sotova nahm langsam wieder ihr normales Aussehen an und wies dann nach draußen.

»Ich glaube, jetzt musst du wirklich zum Haus an der Brücke gehen.«

Die füllige Greisin legte mir lächelnd die Hand auf die Schulter. Ich nickte. Wir brauchten nichts mehr zu sagen: Ich hatte gerade ein Wunder geschenkt bekommen -und obendrein eine kleine Kostprobe von der großartigen Klugheit dieser Frau aus dem Orden des Siebenzackigen Blattes erhalten.

»Machen Sie sich keine Gedanken, Lady Marilyn -auch Sie sind hübsch und klug«, sagte Lady Sotova lachend. »Hauptsache, du genießt die kommenden Abenteuer, Max. Versprichst du mir das?«

»Ich verspreche es«, sagte ich tapfer.

In Gestalt von Lady Marilyn kehrte ich brav zum Dienst zurück. Unterwegs ging ich kurz zu einem Juwelier und spendierte meiner weiblichen Erscheinung ein paar Schmuckstücke. Die gute Marilyn sollte ja nicht leben wie ein Hund. Langsam begann ich mich mit der neuen Version meiner selbst zu befreunden.

Nach alter Gewohnheit betrat ich das Haus an der Brücke durch den Geheimeingang. Erst im Nachhinein begriff ich, dass ich damit gegen die Regeln verstoßen hatte, aber da war es schon zu spät. Glücklicherweise hatte niemand meinen Fehler bemerkt: Straße wie Korridor waren menschenleer.

Kaum erreichte ich unsere Hälfte des Hauses an der Brücke, meldete sich Sir Juffin per Stummer Rede.

»Schön, dass du endlich wach bist, Max - besser spät als nie. Ich kann es kaum erwarten, dich wiederzusehen, und bin sehr gespannt, was Lady Sotova aus dir gemacht hat. Lady Melamori ist einem sympathischen Giftmörder auf die Spur getreten. Das ist nichts Besonderes, aber ich kann sie bei so einem Abenteuer nicht allein lassen.«

»Da haben Sie Recht«, stimmte ich ihm zu.

Die Erwähnung von Lady Melamori freute mich. Und dass sie bei ihrem Chef in sicheren Händen war, natürlich auch.

»Ich weiß auch ohne dich ganz gut, was ich zu tun habe, Lady Max«, antwortete Juffin bissig. »Na schön, also Ende.«

Im Büro herrschten geradezu idyllische Zustände: Melifaro saß statuengleich im Schneidersitz auf dem Tisch. So ist er also, wenn er sich unbeobachtet fühlt, dachte ich belustigt. Als er mich - vielmehr: die sympathische Lady Marilyn - bemerkte, erhob sich das buddhagleiche Kunstwerk sofort, stieg von seinem Sockel und sah mich so begeistert an, dass ich schon glaubte, mein letztes Stündlein (und das von Lady Marilyn) habe geschlagen. In meinem Kopf formte sich binnen Sekunden ein verrückter Plan. Hauptsache, du genießt die kommenden Abenteuer, hatte Lady Sotova mir eingeschärft, und auf Ältere soll man hören.

»Was führt Sie zu mir, Unvergessliche?«, fragte Melifaro sehr höflich.

Lady Marilyn und ich beschlossen: Egal, was passiert -wir dürfen nicht zu früh in Gelächter ausbrechen.

»Zum Glück nichts Schlimmes, den Magistern sei Dank!«, begann ich und lächelte verlegen. »Mein Vater hat mich gebeten, herzukommen und einem gewissen Sir Max und einem weiteren Herrn, dessen Vater ein paar Bücher geschrieben haben soll, seine Dankbarkeit zum Ausdruck zu bringen. Ach ja, der zweite Herr heißt Mefiliaro.«

»Melifaro«, korrigierte mich das Tagesantlitz des Ehrwürdigen Leiters galant. »Unvergessliche, er steht vor Ihnen. Und jetzt verraten Sie mir bitte, wer Ihr Vater ist und wofür er sich bedanken will.«

»Ich fürchte, Sie sind auf meinen Vater nicht allzu gut zu sprechen, aber er verdankt Ihnen sein Leben. Ich heiße Lady Marilyn Boch.«

»Dann sind Sie die Tochter von General Bubuta?«, rief Melifaro verzückt. »Sündige Magister - warum bin ich Ihnen nicht schon früher begegnet?«

»Ich bin erst seit kurzem wieder in der Hauptstadt. Gleich nach meiner Geburt, die noch in die Traurige Zeit fiel, hat mein Vater mich zu seiner Familie in die Grafschaft Wuk geschickt. Wissen Sie, meine Mutter war nicht mit meinem Vater verheiratet, aber er hat sich dennoch stets um mich gekümmert. Und nach ihrem Tod hat der General seine Frau überredet, mich zu adoptieren. Mein Vater hat einen schwierigen Charakter - das weiß ich wohl -, doch er ist ein herzensguter Mensch.«

»Und er ist ungemein tapfer!«, ergänzte Melifaro begeistert. »Ihr Vater ist der echte Held des Krieges um das Gesetzbuch. Also hören Sie nur nicht auf irgendwelche dummen Gerüchte, Lady Marilyn. Ich persönlich schätze Ihren Vater enorm.«

Innerlich johlte ich vor Begeisterung. Sir Melifaro schätzte General Bubuta Boch enorm? Wie würde er mir später noch unter die Augen treten können, der Arme?

»Na ja, mein Vater ist nun mal grob, aber herzlich«, meinte Lady Marilyn und lächelte dabei erneut schüchtern. »Leider ist er noch immer krank.«

Das war allerdings wahr. Die Abenteuer mit der Pastete König von Bandscha hatten den skandalträchtigen General für längere Zeit gezwungen, seinen Posten ruhen zu lassen. Unverdrossen fuhr ich fort: »Aber mein Vater möchte nicht undankbar erscheinen. Deshalb hat er mich gebeten, Sir Max und Sie aufzusuchen.«

Ich grub in der Tasche meines Mantels nach einem meiner neuen Ringe und gab ihn Melifaro.

»Das ist für Sie, Sir Mufularo - als Zeichen der Freundschaft und Dankbarkeit.«

Melifaro betrachtete den Ring begeistert und versuchte gleich, ihn anzustecken. Leider hatte ich etwas kleinere Hände als er, und mein armer Freund schaffte es nur, das Schmuckstück auf den kleinen Finger zu schieben.

»Sagen Sie mir doch bitte, wo und wann ich Sir Max treffen kann«, fuhr Lady Marilyn träumerisch fort.

Melifaro wurde unruhig, und das war wirklich sehenswert. Er näherte sich mir, legte mir behutsam die Hand auf die Schulte


убрать рекламу




убрать рекламу



r, beugte sich vor und flüsterte mit geheimnisvoller Miene: »Wissen Sie, Unvergessliche, Sir Max ist nicht da, und ich glaube auch nicht, dass er bald vorbeischauen wird, aber das ist wohl auch besser so. Ich würde Ihnen nicht raten, diesen Mann zu treffen.«

Das wurde ja immer interessanter!

Sündige Magister, kann ich überhaupt mit dem Hollywoodhelden hier konkurrieren?, fragte ich mich. Er ist so aufgeregt.

»Warum das denn, Sir?«, fragte Lady Marilyn und versuchte, dabei möglichst naiv zu klingen. Sie ließ den Mund offen und klimperte mit den Wimpern.

»Er ist sehr gefährlich«, raunte Melifaro verschwörerisch. »Unser Sir Max ist ein seltsames Wesen. Vielleicht wissen Sie es ja noch nicht, aber er trägt sogar den Todesmantel. Können Sie sich das vorstellen, Unvergessliche?«

»Aber mein Vater hat gesagt ...«, begann ich.

»Ihr Vater ist sehr krank, Lady. Außerdem fühlt er sich Sir Max zu Dank verpflichtet. Ich bin sicher, dass er Ihnen ohne solche Umstände nicht erlaubt hätte, diesen seltsamen Mann zu treffen. Wissen Sie, Sir Max bringt ständig Menschen um, und zwar keinesfalls nur Verbrecher. Er kann sich einfach nicht beherrschen. Vor einigen Tagen erst hat er mit seinem giftigen Speichel eine nette Lady angespuckt, und dann hat sich herausgestellt, dass sie lediglich ein wenig unhöflich gewesen war.«

»Warum ist er daraufhin nicht im Cholomi-Gefängnis gelandet?«, fragte ich und versuchte mit aller Kraft, mein Lachen zu unterdrücken.

»Ach, glauben Sie mir etwa nicht, Lady? Das sind alles Intrigen von Sir Juffin Halli, unserem Ehrwürdigen Leiter. Sir Max ist sein Liebling und steht daher unter seinem besonderen Schutz. Wenn Sie wüssten, wie viele Unschuldige die beiden schon in diesem Büro verbrannt haben! Ich bin ein tapferer Mensch und mag das Risiko - darum bleibe ich hier. Aber meine Kollegen kündigen reihenweise.«

Melifaro legte sich wirklich ins Zeug, redete immer größeren Unsinn daher und vermochte sich nicht mehr zu bremsen. Ich verbarg den Mund hinter der Rechten und versuchte, lautlos zu lachen. Das klappte einigermaßen.

»Was ist los mit Ihnen, Unvergessliche?«, fragte Melifaro sichtlich bekümmert. »Habe ich Sie etwa erschreckt?«

Ich nickte schweigend. Etwas zu sagen, wäre über meine Kräfte gegangen, denn beinahe wäre ich vor Lachen geplatzt.

»Aber Lady, Sie sind hier beim Kleinen Geheimen Suchtrupp - der Organisation, die das Vereinigte Königreich in Angst und Schrecken versetzt. Hier passiert so einiges, doch Sir Max ist im Vergleich zu Sir Juffin Halli nur ein Grünschnabel.«

Aha, dachte ich - ich bin nicht nur grausam, sondern auch noch ein Greenhorn. Oh, Melifaro, dafür wirst du büßen! Wie kannst du diese Provinzlady nur so rücksichtslos reinlegen wollen?

»Ich bin der einzig Normale in diesem Stall«, sagte Melifaro und legte mir auch die zweite Hand auf die Schulter. »Warum sind Sie denn so nervös, Unvergessliche? Wir befinden uns in Echo, der Hauptstadt des Vereinigten Königreichs - gewöhnen Sie sich daran. Das Leben in einer Metropole hat aber auch angenehme Seiten. Und falls ich Sie betrübt haben sollte, mache ich meinen Fehler gern wieder gut. Erlauben Sie mir, Ihnen Echo bei Nacht zu zeigen, und ich lade Sie zu einem Abendessen ein, das Sie sonst nie bekommen würden. Was sagen Sie dazu?«

So ein Schürzenjäger, dachte ich verächtlich. Sündige Magister - ob Frauen wirklich auf so billige Tricks hereinfielen? Oder hatte er sich gedacht, für eine Lady aus der Grafschaft Wuk sei diese Schmierenkomödie Aufwand genug? Und gefiel ihm Lady Marilyn wirklich so sehr, oder probierte er an ihr nur aus, wie gewisse Flirttricks ankamen?

Ich schüttelte seufzend den Kopf.

»Das kann ich unmöglich annehmen, Sir - wir kennen uns ja gar nicht.«

»Ich habe Ihnen diesen Ausflug vorgeschlagen, damit wir uns kennen lernen«, meinte Melifaro und lächelte entwaffnend. »Ich werde brav sein - Ehrenwort! Und wir werden viel Spaß haben. Das verspreche ich Ihnen.«

Lady Marilyn und ich lächelten schüchtern.

»Na ja, wenn Sie versprechen, brav zu bleiben.«

»Natürlich! Gleich nach Sonnenuntergang hole ich Sie ab, Unvergessliche«, sagte Melifaro und sah verstohle zur Tür.

Tja, es wäre dumm, wenn ausgerechnet jetzt der potenzielle Konkurrent erscheinen würde. Nach Melifros Plan sollte die hübsche Lady Marilyn nun rasch verschwinden, damit ein Treffen mit Sir Max - dem Menschenfresser und Nachtantlitz des Ehrwürdigen Leiters vermieden wurde.

Ich erhob mich aus dem Besucherstuhl und trat an einen Schreibtisch.

»Sie müssen mich nicht abholen, Sir Fulumiaro. Am besten warte ich hier.«

»Was machen Sie denn da, Lady Marilyn?«, fragte Malifaro verwirrt.

Schweigend zog ich eine Schublade auf und nahm eine kleine Flasche heraus, in der noch ein Rest Kachar-Balsam war.

»Was soll denn das, Lady?«, fragte Melifaro ängstlich.

Ich riskierte ziemlich viel. Dieser friedliche Mann war ebenso gefährlich wie der Rest unserer Truppe. Sollte mich für einen entlaufenen Magister halten, der nach Echo zurückgekehrt war, konnte die Sache mit ein ernsten Auseinandersetzung enden. Doch den Magistern sei Dank: Die nette rothaarige Lady war über jeden Verdacht erhaben.

Schweigend nahm ich einen eher symbolischen Schluck aus der Flasche. Ich brauchte keine Stärkung - auch ohne Kachar-Balsam hätte ich die Welt aus den Angeln heben können. Aber Lady Marilyn und ich hatten einfach Lust auf etwas Leckeres.

»Lady Boch, dieser Platz gehört Sir Juffin Halli. Sie können doch nicht einfach so in seinen Sachen wühlen!«

Es tat wirklich weh, Melifaro anzuschauen.

»Ich schon«, sagte ich ruhig. »Wir Bewohner der Grafschaft Wuk dürfen in den Tischen fremder Leute wühlen. Manchmal finden sich dort interessante Dinge. Hast du eigentlich schon den dritten Band der Enzyklopädie deines Vaters verspachtelt?«

Melifaro wirkte verstört. Wahrscheinlich übertrieb ich ein wenig. Dabei wollte ich nicht mal mehr Rache nehmen.

»Was ist denn mit dir los, Mensch?«, fragte ich gönnerhaft. »Bist du noch nie beim Karneval gewesen?«

Der gesunde Menschenverstand Melifaros meldete sich, und das Tagesantlitz des Ehrwürdigen Leiters begann nervös zu kichern. In Erinnerung an unser Gespräch lachte ich herzlich mit.

Als Sir Juffin ins Zimmer kam, sah er uns Arm in Arm auf dem Fußboden sitzen. Wir kicherten inzwischen nur noch leise vor uns hin, weil wir keine Kraft mehr hatten, laut zu lachen.

»Max, du warst immer so romantisch«, seufzte mein Chef theatralisch. »Früher mochtest du nicht mal in den Stadtteil Rendezvous gehen. Und jetzt? Kaum hast du einen künstlichen Busen bekommen und vierundzwanzig Stunden in Gesellschaft der verrückten Lady Sotova verbracht, landest du schon in den Armen eines dir praktisch unbekannten Mannes.«

»Sir Juffin«, stöhnte Melifaro, »wenn Sie ihn so lassen, heirate ich ihn sofort - Ehrenwort!«

»Aber ich heirate Sie nicht. Sie haben mich betrogen«,

sagte ich kokett. »Ach, Juffin, wenn Sie mitbekommen hätten, was der hier alles erzählt hat!«

Melifaro und ich kicherten wieder los.

»Soll ich euch mit kaltem Wasser begießen?«, erkundigte sich Juffin ungerührt. »Was ist hier eigentlich passiert?«

»Nichts, wovon meine Mutter nichts wissen dürfte!«, rief ich, und Sir Juffin schloss sich unserem Kicherduett an.

Nach einer Viertelstunde kamen Melifaro und ich langsam zur Vernunft und begannen, Juffin abwechselnd die Details unseres Kennenlernens zu erzählen. Fairerweise muss ich erwähnen, dass Melifaro, was seine Dummheit betraf, nicht mit harschen Worten sparte.

»Lady Marilyn, du bist wirklich erfolgreich«, sagte mein Chef lächelnd. »Dabei hat dich die Aussicht, in eine Frau verwandelt zu werden, noch vorgestern schockiert.«

»Da wusste ich ja noch nicht, dass ich so hübsch würde«, sagte ich und wies mit dem Kopf auf Melifaro. »Übrigens hat er mich zum Abendessen eingeladen. Oder hast du es dir anders überlegt?«

»Mit einer so schönen Frau kann ich mich überall zeigen. Und wohin gehen wir danach? Zu mir oder zu dir?«, fragte Melifaro gelassen.

»Zu mir natürlich. Mein Papi ist zu Hause - General Bubuta Boch, falls du dich noch daran erinnerst. Er wird dir bestimmt von seinen Kriegserfolgen erzählen. Sir Juffin - habe ich heute Abend dienstfrei, oder haben Sie eine neue Mitarbeiterin namens Marilyn eingestellt? Was meint ihr, Jungs - wird mir der Todesmantel stehen?«

Meine weibliche Inkarnation war etwas leichfertiger als die männliche.

»Ich glaube, ein Spaziergang durch die Stadt kann Ihnen nicht schaden, Lady Marilyn. Sie müssen sich schließlich an Ihren neuen Namen gewöhnen und so. Und du, Melifaro, solltest den Blick nicht im Dekolletee dieser leichtlebigen Frau versenken. Sie geht übermorgen auf Hochzeitsreise mit Sir Lonely-Lokley.«

Melifaro pfiff verständnisvoll durch die Zähne.

»Ist es was Ernstes, meine Herren? Ich dachte ...«

»Was hast du denn geglaubt? Dass Max und ich aus Langeweile verrückt geworden sind? Natürlich ist es was Ernstes. Begleite also deine neue Freundin in die Stadt und pass auf, dass sie auf ihren neuen Namen reagiert und sich nicht verplappert.«

»Da sehe ich keine Gefahr«, meinte Melifaro. »Aber was ist das für ein Leben, Sir Juffin? Da trifft man ein nettes Mädchen, und dann erweist es sich als Ihr Nachtantlitz! Und heiratet obendrein Lonely-Lokley! Glauben Sie, mein Herz sei aus Stahl?«

»Daran habe ich keinen Zweifel«, meinte Juffin ungerührt. »Max ... also Lady Marilyn: Sir Schürf und ich erwarten dich morgen bei Sonnenuntergang. Wenn du zu Hause bist, pack deine Sachen. Und mach dir keine Gedanken über deine Viecher. Unsere Mitarbeiter stehen Schlange, um die Tiere pflegen zu dürfen.«

Ich ließ den Kopf hängen. Meine armen Katzen! Was war ich doch für ein nichtsnutziges Herrchen!

»Wahrscheinlich bekommt Ella bald Junge«, sagte ich wehmütig. »Das werden die zukünftigen Katzen des Königs sein. Allerdings frisst sie so viel, dass sie womöglich nicht trächtig ist, sondern einfach nur fett.«

»Max, deine Probleme möchte ich haben«, sagte Juffin müde. »Sir Melifaro, nehmen Sie diese hübsche Frau und ziehen Sie Leine. Ich hab noch ein Treffen mit einem Giftmörder.«

»Weißt du, Lady Marilyn, mit deinem netten Gesicht und den dummen Sprüchen des Nachtantlitzes bist du die ideale Frau für mich«, meinte Melifaro galant, als ich ins A-Mobil gestiegen war.

»Ich bin der ideale Mann - sofern Lonely-Lokley und ich die Reise überleben«, sagte ich lächelnd und riskierte eine Frage, die ich in meiner normalen Erscheinungsform nie zu stellen gewagt hätte: »Wie geht es Lady Melamori?«

»Sie murmelt im Schlaf deinen Namen, falls es dich interessiert. Ansonsten hält sie Monologe über die Vorzüge des Singledaseins. Ich wüsste wirklich gern, was zwischen euch vorgefallen ist. Mag Lady Marilyn nicht ein wenig klatschen?«

»Vielleicht. Aber es ist nichts Spektakuläres passiert. Das Schicksal hat unsere Verbindung geknüpft und uns dann verboten, uns wiederzusehen - wir haben uns nämlich im Stadtteil Rendezvous getroffen.«

»Tja, so geht das manchmal«, seufzte Melifaro mitleidig und fügte hinzu: »Aber wenn du weiter ein echtes Mädchen bleibst, lässt meine Mutter mich endlich heiraten. Denk darüber nach - so was hab ich noch keiner Frau angeboten.«

»Vielen Dank, aber fürs Familienleben bin ich noch zu jung. Und jetzt lass uns fahren - du schuldest mir noch was.«

Drei Stunden später parkte eine satte, zufriedene und leicht berauschte Marilyn ihr A-Mobil vor dem Haus von Lady Melamori. Marilyns Frauenherz hatte mir diese Idee eingegeben, und ich leistete keinen Widerstand. Ohne zu überlegen, meldete ich mich per Stummer Rede bei Lady Melamori.

»Ich bin's, Max. Schau mal kurz aus dem Fenster - ich steh vor deiner Tür.«

»Das darf ich doch nicht«, antwortete sie erschrocken. »Weißt du überhaupt, was du da tust? Wir dürfen uns nicht sehen, solange das Schicksal es verbietet.«

»Wenn ich mitten in der Nacht hier auf tauche, dann nicht, um deine Situation zu verschlechtern. Schau erst aus dem Fenster und entscheide dann, ob du mich reinlassen darfst oder nicht. Ich schwöre beim Lieblingspyjama von Sir Juffin, dass du es nicht bereuen wirst. So eine Überraschung kann dir niemand außer mir bereiten. Ich warte.«

Melamoris gesunde Neugier siegte über ihre Vorbehalte. Nach einer Minute sah ihre Nasenspitze aus dem Fenster.

»Wer sind Sie?«, fragte sie barsch. »Und wo ist Sir Max? Soll das ein Witz sein?«

»Natürlich, Unvergessliche«, sagte ich lächelnd. »Und ein sehr guter dazu, findest du nicht?«

»Was wollen Sie damit sagen?«

»Meine Liebe - versuch, mir auf die Spur zu treten, und deine Zweifel sind wie weggewischt. Worauf wartest du noch?«

Melamori zog ihre Hauspantoffeln an, stand Sekunden später hinter mir und seufzte nach kurzem Schweigen leise: »Max, was ist mit dir passiert?«

Ich sah mich um und stellte fest, dass ihre Lippen vor Angst blutleer waren.

»Bist du etwa verzaubert?«, setzte sie hinzu.

»Ja, aber nur, solange ich mit Lonely-Lokley verheiratet bin. Doch das muss unter uns bleiben, denn es ist ein schreckliches Geheimnis. Darf ich jetzt kurz zu dir reinkommen?«

»Ich glaube ja«, sagte Melamori und begann zu lächeln. »Aber erklär mir bitte, was hier vorgeht.«

»Natürlich. Gute Freundinnen finden doch immer Gesprächsstoff. Weißt du, mir ist längst klar, wie schwierig es für einen Mann und eine Frau ist, einfach nur befreundet zu sein. Zwei Frauen schaffen das viel eher. Übrigens heiße ich Lady Marilyn - ich denke, das macht die Sache für dich einfacher.«

»Einfacher?«

Wir gingen ins Gästezimmer. Plötzlich lachte Lady Melamori erleichtert.

»Setz dich, Marilyn. Nett, dass du gekommen bist. Ich wollte dich ohnehin unbedingt kennen lernen.«

»Weibliche Intuition ist eine große Kraft«, meinte ich und lächelte schelmisch. »Aber meine Intuition sagt mir auch, dass du ein Souvenir deines Großvaters Kima besitzt. Wir sollten es trinken. Wann, wenn nicht jetzt? Immerhin reise ich übermorgen ab.«

»Für immer?«, fragte sie ängstlich.

»Darauf brauchst du gar nicht erst zu hoffen. Nur für ein paar Dutzend Tage.«

»Und wohin?«

»Nach Kettari. Unseren Chef hat ein schwerer Anfall von Nostalgie gepackt, und ich soll ihm einen Sack Kiesel aus der Stadt seiner Kindheit bringen. Aber vergiss diese Geheimnisse, meine Liebe. Wenn ich trinke, werde ich gesprächiger und erzähle dir wirklich alles - Ehrenwort.«

»Marilyn, magst du einen Schicksalstropfen?«, fragte Melamori gelassen. Ich war so überrascht, dass ich zusammenzuckte.

»Einen Schicksalstropfen?! Den haben wir doch schon mal getrunken!«

»Mich würde interessieren, Marilyn, wo du so was hast trinken können«, antwortete Melamori kaltblütig wie immer. »Das ist ein seltenes Getränk.«

»Und wie«, bestätigte ich lächelnd und merkte erstaunt, dass mir ein Stein vom Herzen fiel. »Natürlich möchte ich so was trinken. Wer bin ich, dass ich mich einem Schicksalstropfen verweigern könnte?«

»Prima.«

Der alte Wein erwies sich als dunkel, fast schwarz. Auf dem Flaschenboden flimmerten bläuliche Funken.

»Das ist ein gutes Zeichen, Marilyn«, lächelte Melamori und klopfte mit dem Finger an den Flaschenhals. »Mein Opa Kima hat mir erzählt, diese Fünkchen erscheinen nur dann, wenn mit denen, die den Wein trinken ... wie soll ich sagen ... wenn mit ihnen alles in Ordnung ist. Verstehst du? Es ist also nicht schlecht oder gut, sondern in Ordnung.«

»Natürlich versteh ich das. Dafür hab ich allerdings ein anderes Wort: nicht »in Ordnung*, sondern 'echt*. Es hat mich immer erschüttert, wie wenige Leute authentisch sind. Hab ich mich verständlich ausgedrückt?«

»Marilyn - eins können Max und du wirklich gut: die richtigen Worte finden«, sagte Melamori nickend. »Schmeckt's?«

»Großartig!«

»Aber jetzt erzähl mir deine Geschichte. Wenn du willst, schwöre ich dir, darüber Stillschweigen zu bewahren.«

»Wozu brauche ich deine Schwüre? Du sollst mich nur anschauen und mir zuhören. Lady Marilyn und ich erzählen sehr gern.«

Ich berichtete ihr ausführlich von der ganzen Maskerade, deren prächtige Königin ich war. Das Finale bildete Melifaros Auftritt als düpierter Galan.

»Sündige Magister - ich hätte nicht gedacht, dass ich im Leben so viel würde lachen können«, keuchte Melamori und wischte sich die Tränen ab. »Der arme Melifaro hat wirklich kein Glück bei den Frauen. Lady Marilyn, hast du dir das alles auch gut überlegt? Wo findest du einen besseren Ehekandidaten?«

»Danke für den Hinweis - ich werd drüber nachdenken. Schau, es wird schon hell. Wann willst du eigentlich schlafen gehen?«

»Ach, ich kann ja mal zu spät zur Arbeit kommen. Ich sage Juffin einfach, dass ich dir einige kokette Tricks beigebracht habe.«

»Die könnte ich brauchen. Zumal im Hinblick auf meinen künftigen Gatten«, sagte ich und stand mühsam vom kleinen Sofa auf. »Aber jetzt gehe ich ins Bett, Melamori. Du solltest das auch tun. Besser zu wenig Schlaf als gar keinen.«

»Es kommt nicht darauf an, wie viel man schläft, sondern wie gut. Und heute werde ich pennen wie ein Stein. Sag Max bitte, dass es eine prima Idee war, vorbeigekommen zu sein.«

»Gern«, meinte ich gähnend und nickte ihr zum Abschied zu. »Guten ... Schlaf, Melamori.«

Übrigens hat auch Lady Marilyn in dieser Nacht geschlafen wie ein Stein, was meinem alten Bekannten Max selten geschieht. Dieses Mädchen hat einen herrlichen Schlummer - viel tiefer und ausdauernder als er.

Bei Sonnenuntergang ging ich zum Haus an der Brücke. Ich hatte eine große Reisetasche dabei, in der eine Flasche Kachar-Balsam, viel Kleidung und mein verzaubertes Kissen steckten. Egal, wohin es ging - nie würde ich ohne diesen »Stöpsel zwischen den Welten« (wie Maba Kaloch das Kissen genannt hatte) verreisen, denn es bot die einzige Möglichkeit, an meine geliebten Zigaretten zu kommen.

Sir Juffin unterhielt sich angeregt mit einem sonnengebräunten Blondschopf mittleren Alters im weißblauen Lochimantel. Der Bursche sah aus wie ein Trainer: Er hatte muskulöse Hände, gesundes Wangenrot und ein ausgezehrtes Gesicht, auf dem sich nie ein Lächeln zeigte. Ich wollte die beiden nicht stören und meldete mich deshalb per Stummer Rede bei meinem Chef.

»Sind Sie beschäftigt? Soll ich im Vorzimmer bleiben?«

»Aber nicht doch, Lady Marilyn«, rief Juffin und begrüßte mich lächelnd. »Hast du diesen Mann für einen Besucher gehalten, Max? Und wer hat uns eingeschärft, wir könnten auch mit dem Aussehen von Sir Schürf Probleme bekommen? Leute, ich kann euch beiden nur sagen: Ihr seid wirklich ein tolles Paar.«

»Du siehst wunderbar aus, Marilyn«, sagte der komplett veränderte Lonely-Lokley höflich, stand auf und half mir - sündige Magister! - fürsorglich beim Hinsetzen. »Sir Max, ich muss Sie leider bitten, Sie in den nächsten Wochen duzen zu dürfen, wie es sich zwischen Ehegatten gehört.«

»Sie können mich auch in weniger extremen Situationen duzen, Schürf.«

»Ich heiße jetzt Sir Glama Eralga. Selbstverständlich sollst du mich nur per Glama ansprechen, meine Liebe.«

»Können wir uns nicht jetzt noch normal anreden?«, fragte ich. »Der ständige Namenswechsel kann einen ja verrückt machen.«

»Sir Schürf hat leider absolut Recht«, bemerkte Juffin. »Je rascher du dich an deinen neuen Namen gewöhnst, desto besser. Bald hast du sowieso andere Probleme.«

Was das für Probleme sein würden, wollte ich nur zu gern wissen.

Neugierig musterte ich Lonely-Lokleys Hände. Erstmals sah ich sie ohne Fäustlinge und ohne die todbringenden zerrissenen Handschuhe, die ich bisher für seine eigentlichen Hände gehalten hatte. Theoretisch wusste ich zwar, dass sie nicht echt sein konnten, aber mein Herz war stärker gewesen als mein Verstand.

»Sündige Magister, was ist denn mit Ihren Händen los, Schürf... Glama?«

»Nichts Besonderes. Wenn du meine Handschuhe meinst - die sind im Reisegepäck. Du nimmst doch wohl nicht an, meine liebe Marilyn, dass jeder solche Handschuhe besitzt?«

»Natürlich nicht. Ich hab Sie ... dich bloß nie ohne gesehen.«

»Hallo, meine Schöne«, rief Melifaro von der Tür. »Na, willst du ein Mädchen bleiben? Und hast du über meinen Heiratsantrag nachgedacht? Meine Mutter wäre begeistert«, sagte er, kam ins Zimmer und lehnte sich an meinen Stuhl. »Oh, unser Loki-Lonki sieht auch viel besser aus. Nur bei mir gibt's nichts Neues.«

»Sir Melifaro, machen Sie sich bitte nicht an meine Frau heran«, sagte der im Gesicht völlig veränderte Schürf. »Und seien Sie so nett und lernen Sie meinen richtigen Namen, bis wir zurück sind. Wir kennen uns ja nicht erst seit gestern.«

Den größten Spaß an unserem Gespräch hatte Sir Juffin. Und das war sein gutes Recht - schließlich war er unser Chef.

»Ich hoffe, Juffin, Sie haben nichts dagegen«, sagte Sir Kofa beim Eintreten. Unser Meister des Verhörs, der zugleich mein persönlicher Kosmetiker und Visagist war, hatte auch diesmal ein großes Paket dabei. »Sie haben noch genug Zeit, den armen Jungs die Details ihrer Mission zu erklären. Ihr alle habt noch die ganze Nacht vor euch, und ich habe ungeheure Leckereien dabei.«

»Aber Sir Kofa! Hab ich mich je gegen nette Abende gewandt?«, meldete sich Juffin zu Wort. »Doch warum haben Sie das alles mitgeschleppt? Sie hätten doch einen Boten schicken können.«

»Von wegen! Bei dieser Delikatesse traue ich niemandem. Schuta Wach - ein Meister der alten Küche - ist gerade in Rente gegangen und kocht nur noch für sich. Doch als ich sieben Tschakata-Piroggen bei ihm bestellte, konnte er einfach nicht Nein sagen. Wir haben großes Glück - außer ihm kann das keiner in Echo.«

»Meinen Sie das ernst, Kofa?«, fragte Juffin sichtlich erregt.

»Und ob! Mit solchen Sachen soll man nicht scherzen.

Na, mein Mädchen, komm zu uns, ehe ich es mir anders überlege.«

Lady Melamori ließ sich nicht lange bitten.

»Guten Abend, Lady Marilyn«, sagte sie lächelnd und legte die Hand auf meine Schulter. »Nur schade, dass du morgen abreist.«

»Würden wir nicht abreisen, gäbe es keine Tschakata-Piroggen«, bemerkte ich philosophisch. »Alles hat seinen Preis.«

»Sie haben vergessen, den armen Sir Lukfi einzuladen«, sagte Lady Melamori vorwurfsvoll zu meinem Chef.

»Sie kränken mich, Lady«, widersprach Juffin. »Ich habe mich längst per Stummer Rede bei ihm gemeldet, aber er muss sich erst von seinen hundert Buriwuchen verabschieden.«

Das Umfallen eines Stuhls kündigte die Ankunft unseres Obersten Wissenshüters an.

»Guten Abend, meine Damen und Herren. Es ist sehr nett, dass Sie an mich gedacht haben. Dass Sie für alle diese Leckereien mitgebracht haben, Sir Kofa, zeigt, was für ein guter Mensch Sie sind. Guten Abend, Sir Max -Sie habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Oh, Sie haben ja eine neue Frisur. Ist die jetzt Mode?«

Melifaro hätte beinahe den Halt an meinem Stuhl verloren, Lady Melamori und ich tauschten einen erstaunten Blick, und Sir Kofa schrie vor Ärger sogar kurz auf. Sündige Magister!, dachte ich, wirkt die Tarnung etwa nicht mehr? Kann man mich jetzt doch sofort erkennen?

»Bleib ruhig, Max«, sagte Juffin beschwichtigend. »Und Sie, Sir Kofa, dürften erst recht nicht überrascht sein. Schließlich wissen Sie doch, dass Sir Lukfi alles sieht, wie es ist - nicht, wie es scheint. Wie sonst sollte er all seine Buriwuche auseinanderhalten können?«

»Sir Juffin ist wirklich ein scharfsinniger Mensch. Das habe ich schon immer gesagt«, mischte sich auch Kurusch ein. Juffin nickte zustimmend.

»Trotzdem ist es schade, denn ich halte dieses Mädchen für den Gipfel meiner Kunst und hatte geglaubt, selbst Sir Lukfi damit täuschen zu können«, sagte Kofa.

»Juffin, sind Sie sicher, dass es unter den Leuten aus Kettari keine so scharfsichtigen Menschen wie Sir Lukfi gibt?«, fragte ich erschrocken.

»Soweit ich weiß, gibt es in jenem Teil der Welt nur einen, der Kofas Maskerade durchschauen kann - den Sheriff der Insel Murimach. Und der beschäftigt sich damit, die Haare der Königlichen Iltisse zu zählen. Du kannst also beruhigt sein«, sagte Juffin und wandte sich an Lukfi Penz. »Hast du noch nicht bemerkt, dass unser Max ein Mädchen ist?«

»Ach, jetzt sehe ich, dass er viel längere Haare hat«, sagte Lukfi leichthin. »Gut, dass das keine neue Mode ist. So eine Frisur steht mir nämlich nicht besonders.«

Das spontane Fest gelang ausgezeichnet. Angesichts der Herzlichkeit, mit der Lonely-Lokley und ich verabschiedet wurden, hätte ich jeden Tag irgendwohin reisen mögen.

Sir Juffin opferte den Großteil der Nacht, um Lonely-Lokley und mir zu erzählen, welche Lebensgeschichte er sich für uns ausgedacht hatte. Es konnte ja sein, dass wir auf unserer Reise Neugierige trafen, die sich beim Abendessen über unsere Vergangenheit unterhalten wollten. Ehrlich gesagt hörte ich nur mit halbem Ohr hin, denn Lonely-Lokley war so zuverlässig, dass er nicht ein Wort von der Geschichte des Ehepaars Glama Eralga und Marilyn Monroe vergessen würde.

»Das klingt alles sehr hübsch, Juffin«, sagte ich und sah gedankenverloren in den rosigen Himmel. »Aber offen gestanden verstehe ich noch immer nicht, warum wir nach Kettari fahren.«

»Ehrlich gesagt: Als ich dich nach Cholomi geschickt habe, Max, habe ich dir einige wichtige Informationen vorenthalten. Aber diesmal ist es anders. Du weißt wirklich alles, was ich weiß. Ihr fahrt nach Kettari, damit ich Antwort auf zahlreiche Fragen bekomme. Aber wenn ich euch einen Rat geben darf: Wartet dort besser erst ein paar Tage ab, ehe ihr etwas unternehmt. Ihr solltet durch die Stadt spazieren und euch ein paar Teppiche kaufen. Vielleicht findet das Geheimnis ja zu euch. Ich weiß doch, dass du ein Glückspilz bist, Max. Und wenn nichts dergleichen passiert, müsst ihr eben versuchen, Kettari für einige Tage zu verlassen und dann zurückzukehren. Nur nichts überhasten! Haben wir uns verstanden? Ich hab das Gefühl, es wäre falsch, übereilt zu handeln. Aber jetzt ist es Zeit. Die Karawane bricht in einer Stunde auf. Ihr könnt noch ein Schlückchen nehmen.«

Mit diesen Worten reichte Juffin mir seine berühmte Flasche, und ich nahm genüsslich einen Schluck Balsam, der mich schon manches Mal geheilt hatte und mich auch von Morgenmüdigkeit und anderen Unannehmlichkeiten befreien konnte.

»Nimm, mein Lieber. Es ist auch noch was für dich drin«, sagte ich und reichte die Flasche an Lonely-Lokley weiter.

»Vielen Dank, Marilyn, aber das trinke ich nicht«, antwortete mein offizieller Freund und gegenwärtiger Ehemann.

»•Wie du willst, aber wir sind den ganzen Tag unterwegs.«

»»Es gibt Atemübungen, die schneller und effektiver von Müdigkeit befreien als dieses Gebräu«, sagte Lonely-Lokley.

»Kannst du mir die beibringen?«, fragte ich neidisch.

»Erst, wenn du alle Übungen gelernt hast, die ich dir gezeigt habe.«

»Die kann ich doch schon alle!«

»Denkst du! Wenn es gut läuft, beherrschst du sie in vierzig Jahren.«

»Oje! Aber wie unser Großer Magister Nuflin Moni Mach zu sagen pflegt: »Hoffentlich werde ich diesen Tag nicht erleben.- Na gut - gehen wir, mein Lieber.«

»Los, Leute«, sagte Juffin nickend. »Für Gespräche habt ihr Zeit genug, denn der Weg ist lang. Und bringt mir bitte etwas aus meiner Heimatstadt mit.«

Sir Lonely-Lokley setzte sich mit Schwung ans Steuer des A-Mobils.

»Vielleicht sollten wir die Plätze tauschen?«, meinte ich.

»Du hast eben Kachar-Balsam getrunken, Marilyn, und willst schon ans Lenkrad? Das geht nicht - das hab ich dir schon ein paar Mal gesagt. Meine Liebe, auf unserer Reise werden wir bestimmt noch oft die Plätze tauschen. Bist du eigentlich sicher, dass du dich dem Tempo der anderen anpassen kannst? Wenn wir alle überholen, stehen wir ohne Karawanenführer da. Natürlich wären die anderen darüber schockiert.«

»Schon gut«, meinte ich beschwichtigend. »Anders als unser alter Freund Max ist Lady Marilyn eine vorsichtige Dame. Ich werde mich am Riemen reißen.«

»Ist das ein neues Geheimritual?«, fragte Lonely-Lokley sichtlich interessiert.

»Ja. Ich kann es dir beibringen, Glama, aber das dauert mindestens hundertfünfzig Jahre«, meinte ich triumphierend. Lady Marilyn erwies sich als ebenso tückisch wie mein guter alter Bekannter Max.

Doch schon Sekunden später fürchtete ich, Lonely-Lokley könnte meinen Scherz missverstanden haben. Schuldbewusst lächelte ich ihn an und sagte: »Das war nicht ernst gemeint.«

»Das hatte ich mir schon gedacht. Aber du musst darauf achten, immer mit hoher Stimme zu sprechen, Marilyn. In ein paar Minuten reisen wir nicht mehr allein. Ich würde dir daher raten, auf solche Details zu achten.«

»Du hast Recht, Glama. Keine Sorge.«

Diese Reise mit Sir Schürf, dachte ich, wird meinen Charakter effektiver stählen als die Pädagogik der alten Spartaner.

Als ich ein Dutzend A-Mobile und eine Gruppe von Leuten erblickte, die allesamt reisefertig waren, besserte sich meine Laune. Als Kind war ich oft am Bahnhof, um abfahrenden Zügen nachzusehen, von denen ich glaubte, sie führen in eine andere Welt. Die Züge - so dachte ich -waren aus einer anderen Dimension gekommen und würden nun dorthin zurückkehren. Ich beneidete die Passagiere sehr, wenn sie ihr Gepäck - wie durch die beleuchteten Fenster zu sehen - im Abteil ausbreiteten.

Jetzt hatte ich das gleiche Gefühl wie damals - nur noch stärker. Anders als in meiner Kindheit jedoch träumte ich nicht mehr davon, meine Welt zugunsten einer anderen zu verlassen, sondern freute mich bereits auf die Rückkehr nach Echo. Als elegante Lady Marilyn ging ich ohne Zö


убрать рекламу




убрать рекламу



gern zu der kleinen Gruppe, und Sir Schürf folgte mir.

Minuten später lernten Lady Marilyn und ihr fürsorglicher Begleiter Glama den Karawanenführer Abora Wala kennen, einen nicht eben großen, vorzeitig ergrauten Brillenträger aus Kettari, der durchaus sympathisch wirkte. Wir zahlten ihm gleich acht Kronen, also die Hälfte dessen, was er für seine Dienste in Rechnung stellte. Den Rest sollte er erhalten, wenn wir heil auf dem Hauptplatz von Kettari angekommen waren. Der Rückweg sollte kostenlos sein.

Die nächste halbe Stunde stellten wir uns gegenseitig vor und gewannen erste Eindrücke von den Mitreisenden. Lady Marilyn schlug sich dabei ausgezeichnet. Nicht ein einziges Mal sprach sie mit tiefer Stimme und stets reagierte sie brav auf ihren Namen. Schließlich bat Herr Wala um unsere Aufmerksamkeit: »Ich glaube, wir sind komplett, meine Damen und Herrn. Also können wir starten. Ich fahre vor und hoffe, Sie akzeptieren meine Restaurantwahl. Ich habe nämlich große Erfahrung auf diesem Gebiet - das können Sie mir glauben. Sollte jemand Probleme bekommen, melde er sich bitte per Stummer Rede bei mir. Ich rate Ihnen davon ab, sich von der Karawane zu trennen. Sollten Sie es doch tun, versuchen Sie hinterher bitte nicht, die Reise zu reklamieren. Ich hoffe natürlich, dass es keine Komplikationen gibt. Und damit Gute Fahrt!«

Alle stiegen in ihr A-Mobil. Offen gestanden war ich dankbar, dass Lonely-Lokley mir verboten hatte, mich ans Steuer zu setzen. So nämlich konnte ich die Mosaikgehsteige von Echo und die kleinen Häuser entlang der Straßen bewundern. Ich liebte die Stadt schon so, dass mich der Abschied fast freute, da ich schon die süße Sehnsucht spürte, zurückzukehren.

Dann sah ich die sich vor der Stadt kilometerlang hinziehenden Obstgärten, an deren Stelle irgendwann Felder und Wälder traten. Ich war wie berauscht von all den neuen Eindrücken. Sir Schürf saß schweigend am Lenkrad. Auch in Gestalt von Sir Glama Eralga war er absolut leidenschaftslos. Ich hielt unsere Reise für eine gute Gelegenheit, meine Neugier zu stillen.

»Glama, schweigst du am Steuer lieber, oder magst du dich beim Fahren unterhalten?«, fragte ich vorsichtig.

»Gespräche mit dir, Marilyn, machen mir immer Spaß - genau wie mit meinem guten Freund Max«, antwortete Lonely-Lokley ruhig.

Sündige Magister - das klang ja geradezu herzlich! Täuschte ich mich, oder unterschied sich Sir Glama wirklich vom Schnitter des Lebensfadens?

»Wenn du eine Frage nicht beantworten willst, sag mir bitte Bescheid«, bat ich.

»Was bleibt mir anderes übrig?«, gab er zurück.

»Eigentlich wollte ich nicht über dich sprechen, mein lieber Glama, sondern über meinen Freund Lonely-Lokley.«

»Perfektes Timing, Lady Marilyn - das lobe ich mir. Und nun fragen Sie, Max. Hoffentlich kann ich Ihre Neugier stillen.«

Ich räusperte mich und begann: »Eines Tages fiel Ihr Name im Gespräch mit einem alten Magister, einem Freund Sir Juffins. Kaum hatte der Alte Ihren Namen gehört, nannte er Sie den Verrückten Fischer. Juffin hat dazu nur genickt; ich hingegen war verwirrt, denn ich würde Sie nie und nimmer für verrückt halten.«

»Wir kennen uns noch nicht lange, Marilyn - daher deine Verwunderung. Meine Lebensgeschichte ist - anders als die von Sir Max - kein Geheimnis.«

»Dann schießen Sie mal los«, sagte ich verlegen.

Ehrlich gesagt hatte mir der letzte Satz von Sir Schürf (oder auch von Sir Glama) einen ziemlichen Schrecken eingejagt. Erst hatte Lady Melamori, dann Sir Kofa eine Andeutung über meine dunkle Herkunft gemacht, und nun hieb Sir Schürf in dieselbe Kerbe! Sie alle spürten offenbar, dass etwas mit mir nicht stimmte. Kein Wunder - schließlich waren sie Geheimagenten. Eigentlich aber war das alles Juffins Schuld: Er hätte seinen Leuten nämlich längst reinen Wein einschenken müssen.

»Keine Sorge - ich habe nicht vor, Ihnen meinerseits Fragen zu stellen, Sir Max, denn ich weiß, dass dafür die Zeit noch nicht reif ist«, sagte Lonely-Lokley versöhnlich. »Übrigens solltest du deine Mimik besser kontrollieren, Marilyn, und dafür die Übungen, die ich dir gezeigt habe, wirklich jeden Tag machen.«

»Und zwar vierzig Jahre lang?«, fragte ich betrübt.

»Das kann ich dir nicht genau sagen. Vielleicht stellt sich der Erfolg ja schon früher ein.«

»Lassen wir meine Mimik mal auf sich beruhen, Glama. Erzählen Sie mir jetzt bitte Ihre Geschichte, Sir Lonely-Lokley.«

»Vor genau siebzehn Dutzend Jahren wurde ein Junge namens Schürf Novize im Orden der Löchrigen Tasse. Seine Familie war dem Orden eng verbunden und ließ

dem Jungen keine andere Wahl, aber damals war das ein durchaus beneidenswertes Los. Kaum sechs Dutzend Jahre später wurde der Novize zu einem Jüngeren Magister befördert und arbeitete seither als Fischexperte, war also Aufseher über die Löchrigen Aquarien des Ordens. Soweit ich weiß, hat Juffin Ihnen schon einiges über den Orden der Löchrigen Tasse erzählt, und das will ich nicht wiederholen.«

»Die Mitglieder des Ordens haben sich nur von den Fischen in den Aquarien ernährt und löchriges Geschirr benutzt, das Ihrer berühmten Tasse ähnelte, stimmt's?«

»Wenn man so will ... Jedenfalls erfüllte der Jüngere Magister Schürf Lonely-Lokley einige Jahre all seine Verpflichtungen aufs Beste.«

»Daran habe ich keinen Zweifel.«

»Das sollten Sie aber, Sir Max. Schließlich kennen Sie den Menschen, von dem ich rede, nicht. Ich habe selten einen so maßlosen, launischen und sentimentalen Kerl getroffen wie ihn. Das können Sie mir glauben, denn ich neige eher zu Unterals zu Übertreibungen. Die Ernährung der Magister des Ordens war der Selbstbeherrschung freilich nicht förderlich. Allerdings haben auch Mitglieder anderer alter Orden ungesund gelebt.«

Ich nickte. »Das hat mir Juffin auch erzählt. Ich wäre gern - wenigstens für kurze Zeit - Zeuge dessen gewesen, was in der berüchtigten Epoche der Orden los war.«

»Wenn Sie sich so für die Vergangenheit interessieren, kann ich Ihnen ein Gespräch mit Sir Kofa Joch empfehlen. Anders als ich ist er ein sehr talentierter Erzähler.«

»Unsinn«, meinte ich abwinkend. »Du machst das ganz prima, Glama. Fahr bitte fort.«

»Ich bin ein furchtbarer Erzähler, und so soll es auch sein. Aber Sie interessiert ohnehin weniger der Berichterstatter als das, was er zu erzählen hat«, stellte Lonely-Lokley ungerührt fest. »Ich habe schon gesagt, dass ich früher sehr ungestüm war. Diese Charaktereigenschaft erklärt vielleicht meine sinnlose Tat«, fuhr Schürf fort, unterbrach sich dann aber und blickte mit finsterer Miene auf die Straße.

»Welche Tat denn?«, fragte ich und platzte fast vor Neugier.

»Ich wollte innerhalb kürzester Zeit möglichst kräftig werden und habe deshalb das Wasser all der Aquarien ausgetrunken, auf die ich eigentlich hätte aufpassen sollen.«

Ich konnte mir das Lachen nicht verkneifen und sah Sir Schürf plastisch vor mir, wie er ein riesiges Aquarium nach dem anderen leer trank. Sündige Magister! Wie hatte er nur solche Flüssigkeitsmengen in sich hineinschütten können?

»Verzeih mir, Glama, aber das ist wirklich zu komisch«, kicherte ich etwas später schuldbewusst.

»Verstehe. Natürlich starben alle Fische, und der unbesonnene Jüngling Schürf bekam wirklich ungeheure Körperkräfte, konnte damit jedoch nicht umgehen. Das hätte späteren Generationen eine Lehre sein sollen. Es ist für mich schwierig, weitere Geschehnisse zu beschreiben, da ich nicht mehr weiß, was der dumme Jüngling nach Verlassen seines Ordens alles getrieben hat. Jedenfalls hat mir jemand den Spitznamen Verrückter Fischer verpasst. In der Epoche der Orden hat man sich noch schwer anstrengen müssen, um sich so einen Titel zu verdienen. Und niemand konnte mir verweigern, was ich haben wollte - egal, ob es sich um Frauen, Diener, Geld oder andere Dinge handelte, die mancher zum Glücklichsein braucht. Ich war besessen. An manchen Tagen fand ich Gefallen daran, Menschen zu ängstigen, an anderen zog ich es vor, sie umzubringen. Aber eigentlich fand ich es erniedrigend, unbescholtene Bürger zu töten, und träumte stattdessen davon, das Blut der Großen Magister zu saufen. Ich kam und ging, wie es mir passte, und vollbrachte Wunder, die ich bis heute nicht verstehe, aber die Kehle der Großen Magister blieb meinen Zähnen unerreichbar.«

»Sündige Magister, Schürf - wie konnten Sie so etwas tun?«

Ich wusste zwar, dass unser Lonely-Lokley nicht zu den größten Lügnern im Vereinigten Königreich gehörte, konnte diese Geschichte aber dennoch nicht glauben.

»Marilyn, du hast wieder vergessen, mich Glama zu nennen.«

Der belehrende Ton meines Begleiters erstickte all meine Zweifel an seiner Geschichte.

»Menschen ändern sich, oder?«, fragte ich leise.

»Manche ja«, stellte Lonely-Lokley gelassen fest. »Aber ich bin mit meiner Geschichte noch nicht fertig.«

»Das hatte ich mir fast gedacht.«

»Ich wollte noch mehr Kraft - mehr als alle Magister zusammen, deren Blut ich mir zu trinken ausgemalt hatte. Und eines Tages erschien der Verrückte Fischer in der Residenz des Ordens der Eisenhand, um eine der zwei mächtigen Hände zu rauben, die dort aufbewahrt wurden.«

»Sind das jetzt Ihre Handschuhe?«

»Na ja, eigentlich ist es nur mein linker. Den rechten bekam ich nach einem Kampf mit einem Jüngeren Magister des Ordens, der mich aufzuhalten versuchte und dem ich die Hand abhackte - vergessen Sie bitte nicht, wie ich damals genannt wurde«, fügte er entschuldigend hinzu.

»Abgehackt!?«

»Was gibt es da zu staunen? Im Vergleich zu den sonstigen Untaten, die ich damals beging, war das nicht schlimm.«

»Juffin hat mir mal erzählt, die Mitglieder des Ordens der Eisenhand seien besonders mächtig gewesen. Wurden Sie nicht verfolgt?«

»Wissen Sie - wenn man das Wasser von zwölf Dutzend Aquarien austrinkt, bekommt man eine Kraft, die für sechshundert Mitglieder meines Ordens hätte reichen sollen. Es war also nicht leicht, mich aufzuhalten. Und als ich die Ihnen bekannten Handschuhe trug, war ich noch gefährlicher. Aber irgendwann wurde selbst ich gestoppt.«

»Und wer hat das geschafft? Unser Juffin vielleicht?«

»O nein, Sir Juffin ist erst einige Zeit später in mein Leben getreten. Den Verrückten Fischer haben zwei Tote aufgehalten - die früheren Besitzer der von mir geraubten Hände nämlich. Schon in der ersten Nacht sind sie mir im Traum erschienen, und damals war ich im Schlaf noch fast schutzlos. Sie kamen, um mich mitzunehmen und in eine Art Fegefeuer zu schicken, in dem ich endlos hätte leiden müssen. Ich kann Ihnen das nicht genau erklären, denn ich kenne mich damit nicht gut aus, aber ich hoffe, Ihre Fantasie reicht, um sich vorzustellen, was mir damals drohte.«

»Zu den Magistern mit meiner Vorstellungskraft«, murmelte ich. »Nach diesen Worten werde ich nicht so bald schlafen können.«

»Das beweist mir, dass du meine Probleme annähernd verstehst, Marilyn«, sagte Sir Lonely-Lokley nickend. »In jener Nacht jedenfalls hatte ich großes Glück: Ein starker Schmerz ließ mich erwachen. Das alte Haus, in dem ich schlief, begann einzustürzen, und ein Stein war mir auf den Kopf gefallen. Vielleicht wunderst du dich, warum das Haus gerade in diesem Moment einzustürzen begann. Juffin kann dir bei Gelegenheit einige Details seiner misslungenen Jagd auf den Verrückten Fischer erzählen. Damals gab es den Kleinen Geheimen Suchtrupp noch nicht, aber Juffin hat manchmal persönliche Befehle des Königs oder des Ordens des Siebenzackigen Blattes erfüllt. Er hatte einen sehr einschüchternden Ruf, der sicher verdient war, doch mir hat der Freiwillige aus Kettari - wie man ihn damals nannte - das Leben gerettet. Ich schaffte es, das Haus zu verlassen, ohne zu begreifen, was los war. Mich beschäftigte nämlich ein anderes Problem: Mir war klar, dass der nächste Traum mein letzter wäre. Darum entschied ich mich, so lange wach zu bleiben, wie es nur ging, und dann Selbstmord zu begehen, um so der Rache der toten Magister zu entkommen. Ich hab es geschafft, fast zwei Jahre ohne Schlaf zu leben.«

»Was!?«

Jeder Satz von Sir Schürf versetzte mich in größeres Staunen.

»Fast zwei Jahre«, bestätigte Lonely-Lokley. »Dieser Zustand konnte allerdings nicht ewig dauern, denn ich war auch ohne meine Schlafprobleme gestört genug, und die Schlaflosigkeit hätte mich beinahe in ein Monster verwandelt. Damals hat Sir Juffin Halli - wie ich später erfuhr - jeden meiner Schritte verfolgt und auf den besten Moment gewartet ...«

»... um was zu tun?«

»Nein, Marilyn, er wollte mich nicht umbringen. Weißt du, in der Nacht, in der er mir das Leben rettete, das ich mir hatte nehmen wollen, sagte er mir - und Sir Juffin irrt sich selten! -, eine Fügung habe ihn auf mich aufmerksam gemacht. Und statt mich zu töten, hat er mich gerettet - einen Menschen, der ob seiner Taten eigentlich schon gerichtet war.«

»Sündige Magister - klingt das romantisch!«, seufzte ich.

»Stimmt. Natürlich hatte Sir Juffin das perfekte Timing: Er ist genau in dem Moment aufgetaucht, als ich wusste, dass meine Schlaflosigkeit langsam zu Ende ging, mein Leben also so gut wie vorbei war. Eigentlich habe ich mich damals aufs Sterben gefreut: Der Tod erschien mir als die beste Lösung. Und als mich der Freiwillige aus Kettari überraschte, empfand ich eine unvergleichliche Freude: Ich sollte im Kampf sterben, und das ist viel lustiger als Selbstmord.«

»Hast du gerade -lustiger« gesagt, Glama?«, fragte ich und dachte, ich hätte mich verhört.

»Ja. Anders als der gegenwärtige Lonely-Lokley liebte der Verrückte Fischer Spaß. Aber es gab keinen Kampf -Sir Juffin hat mich einfach in Tiefschlaf versetzt. Vermutlich war das für ihn nicht schwer, da ich ohnehin von der Sehnsucht nach Schlaf besessen war. Juffin stieß mich probeweise in die Arme des Todes und ließ mich kosten, wie es war, eine Ewigkeit ohnmächtigen Schmerzes zu erleben. Dann riss er mich wieder aus diesem Alptraum und erklärte, ich hätte nur eine Chance.«

»Nämlich?«

Ich kannte mich mit den Wundern dieser Welt noch nicht gut aus, doch die Kraft der hiesigen Alpträume hatte ich bereits am eigenen Leibe erfahren.

»Es war ganz einfach: Da alle den Verrückten Fischer suchten, musste ich ein anderer werden. Eine Metamorphose, wie wir zwei sie vor unserer Abreise durchgemacht haben, wäre zu wenig gewesen. Die toten Magister lassen sich nämlich nicht so leicht betrügen. Sir Juffin brachte mich an einen seltsamen Ort, gab mir ein paar Ratschläge und verschwand.«

»An was für einen Ort denn, Sir Schürf?«, fragte ich, und mein Herz hätte beinahe aufgehört zu schlagen.

»Keine Ahnung. Es ist unmöglich, sich an Dinge zu erinnern, die nicht wahrnehmbar sind.«

»Und welche Ratschläge hat er dir gegeben, Glama? Verzeih bitte meine Aufdringlichkeit, aber ich wüsste wirklich gern, was man einem Menschen in deiner Lage noch sagen konnte.«

»Nichts Besonderes. Er hat mir nur erklärt, wer ich bin und was ich tun sollte. Und er hat mir ein paar von den Atemübungen gezeigt, die ich dir beigebracht habe. Vergiss bitte nicht, dass ich damals über gewaltige Kräfte verfügte und imstande war, enorme Taten zu vollbringen. Juffin hat mir lediglich ideale Bedingungen dafür verschafft, meine Kräfte zu entwickeln. Ich weiß nur noch, dass ich mich dort einzig mit diesen Übungen beschäftigen konnte. Es war sogar unmöglich zu essen, zu schlafen oder zu denken. Zeit im herkömmlichen Sinn gab es dort auch nicht: Die Ewigkeit glich einem Moment - anders kann ich es nicht sagen. Ich habe nicht mal bemerkt, wann der "Verrückte Fischer starb. Der junge Mann, der ich mal war, war plötzlich einfach verschwunden, und an seine Stelle trat der Mensch, den du als Schürf Lonely-Lokley kennst. Ich stelle keine besonderen Ansprüche an meine neue Person. Sie soll mich nur nicht dabei stören, mich auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren.«

»Unglaublich«, flüsterte ich. »Sündige Magister - wer hätte das gedacht!«

»Es klingt wirklich unfassbar«, stellte Sir Schürf ungerührt fest. »Eines Tages konnte ich den seltsamen Ort verlassen und nach Echo zurückkehren. Sir Juffin hatte viel Arbeit für mich: In der Endphase der Traurigen Zeit hatte ein Mensch mit meinen Händen übergenug zu tun. Irgendwann das Blut Großer Magister zu trinken, war längst kein Wunsch mehr, sondern Realität, doch das bereitete mir keine Gewissensbisse, da es meiner neuen Persönlichkeit egal war, ob ich tötete oder nicht. Verzeih, Marilyn, aber ich war nie ein guter Philosoph.«

Ich schwieg schockiert. Die vertraute Welt, in der ich mich schon so hübsch eingerichtet hatte, zerbrach vor meinen Augen. Wo war der unfehlbare, zuverlässige und unerschütterliche Sir Schürf geblieben? Und als was mochten sich meine übrigen Kollegen erweisen? Oder Sir Juffin Halli, der sich mir als zur Vernunft gekommener Freiwilliger aus Kettari präsentiert hatte? Was wusste ich über sie? Doch nur, dass sie nette Leute waren und es Spaß machte, mit ihnen Zeit zu verbringen. Welche Überraschungen mochten sie für mich noch in petto haben?

»Marilyn, meine Liebe, du solltest wieder mal die Atemübungen machen, die ich Sir Max beigebracht habe«, sagte mein Begleiter ruhig. »Man soll sich nicht über Sachen aufregen, die vor einer Ewigkeit passiert sind - und zwar nicht uns.«

»Da hast du vollkommen Recht, Glama«, pflichtete ich ihm brav bei und begann mit meiner Gymnastik. Nach zehn Minuten war ich wirklich total ruhig. Diese neue, fantastische Welt offenbarte mir allmählich ihre Geheimnisse, und das war die Hauptsache. Allerdings konnte ich froh sein, dass mir nicht alle meine Kollegen gleichzeitig ihr Schicksal gebeichtet hatten.

»Herr Abora Wala hat sich gerade per Stummer Rede bei mir gemeldet«, sagte Lonely-Lokley. »Die Karawane macht jetzt Mittagspause. Heute Morgen hast du dich großartig geschlagen, Marilyn - weiter so! Allerdings wollte ich schon lange sagen, dass Sir Max nach seinen Übungen beim Sprechen sehr laut atmet und nach Luft schnappt. Marilyn, du solltest intensiv an der Bekämpfung dieser Marotte arbeiten.«

»Das mach ich schon«, murmelte ich. »Aber klinge ich wirklich so furchtbar?«

»Es wird im Laufe der Zeit schon besser werden. Aber jetzt halten wir. Und damit wechseln wir auch das Gesprächsthema, einverstanden?«

»Sicher. Unser Karawanenführer hat übrigens ein gutes Zeitgefühl. Ich hab richtig Hunger.«

»Sir Wala hat kein Zeitgefühl. Er hält einfach nur vor den Restaurants, deren Wirte ihm für neue Gäste Provision zahlen.«

Ich lachte laut.

»Woher willst du das wissen, Glama?«

»Ich hab ihm beim Kennenlernen tief in die Augen geschaut.«

»Verstehe. Aber wie auch immer - diese Pause kommt genau zur richtigen Zeit. Ich hab einen Bärenhunger.«

»Na dann los«, meinte Lonely-Lokley und half mir ritterlich beim Aussteigen.

Das Mittagessen war so lala. Als künftiger Gourmet und Lieblingszögling von Sir Kofa Joch musste ich mich erst wieder an einfache Kost gewöhnen, und die Mitreisenden erwiesen sich als ausgesprochen banale, ja stinklangweilige Leute. Verwundert stellte ich fest, dass meine neue Heimat nicht vollkommen war. Aber ich glaube, in allen Welten können die Einheimischen ziemlich anstrengend sein. Von den Gesprächen mit so vielen schlichten Gemütern bekam ich Kopfschmerzen, aber zum Reisen gehören nun mal lausige Mahlzeiten und langweilige Unterhaltungen.

Nach dem Essen konnte ich Lonely-Lokley davon überzeugen, dass auch ich unser A-Mobil steuern durfte. Er hatte das eigentlich nicht riskieren wollen, weil sein gesunder Menschenverstand ihm nicht erlaubte, mir zu vertrauen, doch Lady Marilyn hatte ihn gar zu inständig darum gebeten!

Nach einer Stunde im Schneckentempo erntete ich ein Lob.

»Ich hätte nicht erwartet, dass du dich so gut beherrschen würdest», stellte mein strenger Begleiter beifällig fest.

Das war das unverhoffteste Kompliment, das ich je bekommen hatte.

»Warum staunst du eigentlich so sehr, Glama?«, fragte ich und zuckte die Luxusachseln von Lady Marilyn. »Wenn ich weiß, dass etwas verboten ist, kann ich mich daran halten.«

»Darum geht es nicht. Dieses A-Mobil fährt so schnell, wie sein Fahrer es wünscht, und unsere Wünsche entsprechen nicht immer dem, was erforderlich ist.«

»Im Ernst? Das ist ja ganz was Neues!«

»Wusstest du das etwa nicht?«, fragte Lonely-Lokley ehrlich erstaunt. »Ich dachte, du würdest deine kindische Geschwindigkeitssucht befriedigen wollen.«

»Na ja, ich dachte immer, ich wäre nicht so vorsichtig wie die anderen und könnte darum Höchstgeschwindigkeit fahren.«

»Genau das meinte ich, Marilyn, als ich dich nicht ans Steuer lassen wollte. Es gibt hier keine Höchstgeschwindigkeit. Alles passt sich den Wünschen des Fahrers an. Aber ich habe Ihre Selbstbeherrschung unterschätzt, Sir Max, und muss mich dafür wohl entschuldigen.«

»Unsinn, Glama. Ich wusste einfach nicht, wie es in dieser Gegend funktioniert.«

Ich seufzte und wischte mir den Schweiß von der Stirn. Ziemlich viele seltsame Neuigkeiten für einen Tag!

»Hauptsache, du kannst dich beim Fahren beherrschen, Marilyn.«

Bis Sonnenuntergang fuhren wir schweigend weiter. Lonely-Lokley hatte offenbar sein Limit von dreihundert Worten pro Tag erschöpft, und ich fürchtete mich, weitere Fragen zu stellen. Eine Beichte täglich reichte mir völlig!

Die Nacht verbrachten wir in einem Motel. Der Karawanenführer ging in eine kleine Bar, in der Mau-Mau gespielt wurde, und brachte einige unserer Mitreisenden dazu, sich mit ihm zu messen.

»Auch das ist ein lohnendes Geschäft«, meinte Lonely-Lokley mit Blick auf unsere Karten spielenden Reisegefährten. »Dieser Wala übernachtet mit seiner Gruppe zweimal auf dem Hinweg nach Kettari und zweimal auf dem Rückweg, kassiert also viermal Provision. Ich glaube, unser Karawanenführer ist ein ziemlich reicher Mann.«

»Ob er obendrein noch ein Falschspieler ist?«

»Glaub ich nicht. Die Leute aus Kettari sind leidenschaftliche Spieler - das ist ihre Schwäche und zugleich ihre Stärke. Sie schrecken nicht davor zurück, die klügsten Einwohner von Echo beim Kartenspiel auszuplündern, aber ich denke nicht, dass sie dabei betrügerische Tricks anwenden. Und jetzt müssen wir ins Bett - der morgige Tag wird hart.«

»Sicher«, antwortete ich ohne rechte Überzeugung. Ob ich nach so einem Tag würde einschlafen können, war noch die Frage.

»Weißt du, Marilyn«, sagte Lonely-Lokley und kroch dabei unter seine Bettdecke, »wenn du nicht schlafen kannst, wäre es wohl keine tolle Idee, das Zimmer zu verlassen. Es sieht nicht gut aus, wenn hübsche verheiratete Frauen die Nacht allein in einer Bar verbringen. Andere könnten denken, dass mit uns etwas nicht stimmt.«

»Darauf wär ich nie gekommen! Ich darf keinen Nachtspaziergang machen? Ach du grüne Neune! Wenn sich komische Typen an Lady Marilyn heranmachten, müsste ich sie bespucken, und das würde meinen bescheidenen Vorstellungen von konspirativer Arbeit zuwiderlaufen.«

»Ich fürchte, ich muss dich erneut um Verzeihung bitten. Gute Nacht, Marilyn.«

Mein Begleiter schnarchte leise. Ich kroch unter meine Decke und begann zu grübeln. Nach unserem bemerkenswerten Gespräch hatte ich mancherlei zu bedenken. Auch konnte ich die Zeit nutzen, einige Zigaretten unterm Kissen hervorzuzaubern.

Bei Sonnenaufgang schlief ich endlich ein, doch schon eine Stunde später schob mir der makellos gekleidete Sir Schürf frische Brötchen und Kamra unter die Nase.

»Tut mir leid, Marilyn, aber wir fahren in einer halben Stunde. Du musst wahrscheinlich deinen Kachar-Balsam-Vorrat anbrechen.«

»Lieber nicht. Ich schlaf besser noch eine Runde im A-Mobil«, sagte ich und hob mühsam den schweren Kopf. »Aber vielen Dank für deine Fürsorge, Glama. Ich glaube, deine Frau darf sich glücklich preisen - ich meine Ihre echte Frau, Sir Schürf.«

»Das hoffe ich doch«, stellte Lonely-Lokley gelassen fest. »Weißt du, Marilyn, ich habe eine seltsame Neigung: Ob es sich nun um meine echte Frau handelt oder nicht - ich bringe euch beiden Kamra ans Bett.«

»Sündige Magister - ist das ein Scherz gewesen?«

»Nein, ich habe nur eine Tatsache festgestellt. Und wenn du dich noch waschen willst, solltest du dich beeilen.«

»Natürlich will ich das«, sagte ich und stürzte meine Kamra auf einen Zug herunter. Hunger hatte ich keinen.

Es gibt nichts Schlimmes, das nicht auch sein Gutes hätte: Ich setzte mich in den Fond unseres Wagens und schlief so fest, dass wir die eintönigen Ebenen im Westen von Uguland passierten, ohne dass ich etwas davon mitbekommen hätte.

Sir Schürf versuchte, mich zum Mittagessen zu überreden, doch ich meinte nur genervt: »Sag den Herrschaften, die Dame sei unpässlich.« Kaum hatte ich das gebrummt, landete ich wieder in einem wunderbaren Traum.

Kurz vor Sonnenuntergang erwachte ich - schon lange war ich nicht mehr so glücklich, ruhig und hungrig zugleich gewesen. Sir Lonely-Lokley merkte schnell, dass ich wach war.

»Ich hab ein paar Brötchen aus dem Restaurant mitgenommen, in dem wir gegessen haben«, meinte er. »Ich glaube, das war eine kluge Entscheidung.«

»Und wie, mein Hellseher!«, sagte ich dankbar. »Vorausgesetzt, die Dinger sind essbar.«

»Die hiesige Küche unterscheidet sich deutlich von der hauptstädtischen«, bemerkte Sir Schürf. »Doch man soll die Gelegenheit nicht verpassen, etwas Abwechslung in sein Leben zu bringen.«

»Ich bin da konservativ«, sagte ich mit vollem Mund. »Soll ich dich vielleicht am Steuer ablösen, Glama? Ich nehme an, du vertraust mir noch immer.«

»Natürlich. Du kannst gern ans Lenkrad, obwohl ich eigentlich nicht müde bin.«

»Man sollte aber nicht die Gelegenheit verpassen, etwas Abwechslung in sein Leben zu bringen - wenn du mir erlaubst, dich zu zitieren.«

Lady Marilyn machte es sich auf dem Fahrersitz bequem und zündete sich erst mal eine Zigarette an. Ich brannte darauf, die Ergebnisse meiner Nachtarbeit in Rauch aufzulösen. Sir Lonely-Lokley wirkte unruhig.

»Ich weiß nicht, woher die seltsame Neigung zu rauchen kommt, aber ich finde, man sollte sie vor fremden Augen verstecken. Was sich Sir Max als Träger des Todesmantels erlauben kann, darf die einfache Bürgerin Lady Marilyn bestimmt nicht.«

»Erstens bin ich eine Fremde, falls du dich noch daran erinnerst, und zweitens sieht uns jetzt doch niemand.«

»Jetzt nicht, aber in der Pause ...«

»Ich bin doch kein Idiot«, antwortete ich empört. »Sie glauben doch wohl nicht, dass ich vor anderen rauchen werde.«

»Vorbeugen ist besser als heilen. Außerdem solltest du daran denken, deine Kippen zu beseitigen, Marilyn«, sagte mein strenger Begleiter schnippisch und zuckte die Achseln. »Sei doch nicht immer gleich so eingeschnappt. Und vergiss bitte nicht, dass du mich duzen sollst. Außerdem bist du zurzeit eine Idiotin, kein Idiot. Daran solltest du wirklich denken.«

Ich lachte laut los. Unser Dialog war herrlich. Nachdem ich mich wieder beruhigt hatte, beseitigte ich sorgfältig meine Kippen. Sir Lonely-Lokley ist der Klügste aller Sterblichen, und ich bin ein leichtsinniger Dummkopf, der sich mit konspirativer Tätigkeit kaum auskennt.

Wir bezogen irgendwo in der Grafschaft Schimara Quartier, und unser cleverer Karawanenführer begann gleich wieder, Mau-Mau zu spielen. Sir Schürf und ich aßen etwas Exotisches, das für meinen Geschmack zu fett und zu scharf war, und gingen dann auf unser Zimmer.

Erstaunt stellte ich fest, dass nicht alle Bewohner des Vereinigten Königreichs in großen Räumen leben. Unser Quartier bot kaum mehr Platz als die Hotelzimmer meiner Heimat, und wir mussten uns ein Klappbett teilen. Verlegen sah ich Lonely-Lokley an.

»Sieht aus, als müssten wir Löffelchen machen, lieber Glama.«

»Das wird unbequem werden«, stimmte Sir Schürf mir widerwillig zu. »Aber da es nun mal sein muss, kann ich dich an meinen Träumen teilhaben lassen. Wenn man dicht beieinanderliegt, geht das ganz leicht.«

»Wie das?«, fragte ich überrascht. »Soll ich deine Träume miterleben, Glama? Das klappt schon deshalb nicht, weil Lady Marilyn den ganzen Tag geschlafen hat.«

»Wenn zwei Menschen einen Traum teilen, schlafen sie zugleich ein«, erklärte Schürf. »Ich schläfere dich ein und weck dich auch wieder. Im Voraus kann ich nicht genau sagen, wessen Traum wir sehen: deinen, meinen oder eine Art Mischtraum. Das hängt nicht von uns ab. Aber ich schätze, das ist eine gute Lösung, weil wir morgen nach dem Mittagessen Kettari erreichen sollen und beide dann lange wach bleiben müssen. Soweit ich mich erinnern kann, hat uns Sir Juffin gebeten, den Weg dorthin genau zu beobachten.«

»Stimmt. Hast du eigentlich angenehme Träume, Glama? Nach dem, was mir ein gewisser Lonely-Lokley neulich erzählt hat ...«

»Ich würde dir nie vorschlagen, meine Alpträume zu teilen, doch zum Glück haben die mich längst verlassen.«

»Ich hingegen kann für meine Träume nicht haften«, seufzte ich. »Manchmal passieren mir im Schlaf fast unerträgliche Dinge. Bist du eigentlich risikofreudig, Glama?«

»Es gibt ja kein Risiko, weil ich für das Aufwachen zuständig bin. Leg dich hin, Marilyn - wir sollten die kostbare Zeit nicht verplempern.«

Ich zog mich rasch aus und stellte erneut fest, dass mein Körper hager wie früher war und keinen Deut an die illusionäre Weiblichkeit der prächtigen Lady Marilyn erinnerte. Tja, jetzt musst du deinen Pyjama anziehen,

dachte ich belustigt. Du willst doch wohl nicht nackt durch die Träume deines Freundes Schürf geistern. Das wäre wohl etwas unhöflich.

»Am besten, unsere Köpfe berühren sich«, stellte Lonely-Lokley nüchtern fest. »Was das angeht, bin ich aber kein Könner.»

»Ach so«, sagte ich und scho


убрать рекламу




убрать рекламу



b pflichtbewusst meinen Kopf zu ihm rüber. »Es wird auch nicht leicht sein, einen blitzwachen Menschen wie mich einzuschl ...«

Ich beendete den Satz nicht, weil ich gähnen musste und dann sofort bereit war, die Träume meines Begleiters zu teilen.

Allerdings war ich der Vorführer unseres seltsamen kleinen Kinos. In dieser Nacht durchlebten wir meine Lieblingsträume: Wir sahen eine Stadt in den Bergen, deren einziges Verkehrsmittel eine Drahtseilbahn war; wir gingen durch einen großen Garten im englischen Stil, der immer menschenleer war,- wir saßen am Strand und blickten auf ein mächtig anrollendes, dunkles Meer.

Ich spazierte an diesen wunderschönen Plätzen herum und fragte meinen Begleiter immer wieder: »Ist es hier nicht herrlich?« - »Das ist es«, antwortete ein Mann, der seltsamerweise weder meinem Freund Schürf noch dem Verrückten Fischer oder Sir Glama Eralga - dem fiktiven Gatten der fiktiven Lady Marilyn - ähnlich war.

Bei Sonnenaufgang erwachte ich noch ruhiger und ausgeglichener als sonst.

»Vielen Dank für den wunderbaren Ausflug«, sagte ich und lächelte Lonely-Lokley an, der sich gerade die blaue Skaba von Sir Glama anzog.

»Ich muss mich bei dir bedanken, weil unsere Träume Sir Max gehörten. An so schönen Orten war ich noch nie.

Das hätte ich nicht mal in den kühnsten Träumen von Ihnen erwartet, Max.«

»Ich heiße doch Marilyn«, sagte ich lächelnd. »Sündige Magister, Lonely-Lokley - selbst Sie machen mitunter Fehler!«

»Manchmal lohnt sich das, um besser verstanden zu werden«, meinte Schürf ein wenig rätselhaft und ging sich waschen.

»Wie auch immer - ohne deine Hilfe hätte ich das nicht geschafft, Glama. Auf eigenen Wunsch hätte ich dort nicht hingeraten können«, rief ich ihm nach. Dann meldete ich mich per Stummer Rede in der Küche, damit der arme Lonely-Lokley kein Tablett zu schleppen brauchte.

Die Reise war von prächtigen Frühlingsmorgen und unendlichen Wäldern geprägt, von elend langen Mittagessen in abgelegenen Wirtshäusern, von stets gleich schlecht schmeckenden Gerichten und langweiligen Monologen von Reisegefährten, denen ich höchstens zehn Worte entgegnete. Ich fühlte mich zu wohl und ausgeglichen, um die Stille durch dummes Gerede zu stören.

»Wann erreichen wir eigentlich Kettari?«, fragte Lonely-Lokley, als wir endlich mit dem Mittagessen fertig waren. Herr Abora Wala zuckte gedankenverloren die Achseln.

»Das lässt sich nicht genau sagen. Ich schätze, wir brauchen noch eine bis anderthalb Stunden. Wissen Sie, in diesem Teil der Grafschaft Schimara sind nicht alle Straßen in gutem Zustand. Vermutlich müssen wir einen Umweg machen. Aber kommt Zeit, kommt Rat.«

»Tolle Antwort«, murmelte ich, als ich auf den Beifahrersitz kletterte. »Kommt Zeit, kommt Rat - ausgezeichnet! Noch nie bin ich so erschöpfend informiert worden.«

»Bist du nervös, Lady Marilyn?«

»Ich? Wie kommst du denn darauf? Das bin ich zwar oft, doch heute auf keinen Fall.«

»Aber ich«, gab Lonely-Lokley unerwartet zu.

»Sündige Magister - das hätte ich nicht für möglich gehalten.«

»Ich auch nicht, aber ...«

»Wir Menschen sind seltsame Wesen«, stellte ich fest. »Man weiß nie, was uns widerfährt.«

»Da hast du Recht, Marilyn«, sagte Sir Schürf nickend.

Ich musste wieder mal über meinen seltsamen Namen kichern, und wir fuhren weiter. Als Beifahrer hatte ich Gelegenheit, mir in aller Ruhe die Gegend anzuschauen und einen Vorgeschmack des Geheimnisses zu bekommen, das uns erwartete.

Die Landschaft wirkte ganz gewöhnlich, soweit sich das von einer Umgebung sagen lässt, die man zum ersten Mal sieht. Nach anderthalb Stunden war mir herzlich langweilig, und meine Aufmerksamkeit ließ deutlich nach. Dann aber bog unser Karawanenführer plötzlich von der Hauptstraße auf eine verdächtig schmale Piste ab.

Nach ein paar Minuten auf einer von Schlaglöchern zerfressenen Strecke bogen wir wiederum ab. Der neue Weg erwies sich als recht erträglich. Nach ein paar sanften Bodenwellen stieg er unerwartet steil an und machte dabei eine ziemlich gefährliche Kurve. Rechts sah ich einen Felsen, der mit bläulichem Gras bewachsen war, links gähnte ein Abgrund. Jetzt hätte ich Lonely-Lokley unter keinen Umständen am Steuer ablösen mögen. Verflixt -ich hatte tatsächlich Höhenangst!

Ich erinnerte mich der berüchtigten Atemübungen und probierte, meiner Angst dadurch Herr zu werden. Sir Schürf warf mir einen erstaunten Seitenblick zu, sagte aber keinen Ton. Nach einer halben Stunde war meine Angst überstanden, was freilich nicht den Atemübungen zu danken war. Vielmehr wand der Weg sich nun durch eine Schlucht, und das vermittelte mir ein seltsames Gefühl von Geborgenheit.

»Ich habe mich gerade per Stummer Rede bei Herrn Wala gemeldet. Er hat gesagt, wir brauchen noch eine bis anderthalb Stunden nach Kettari«, meldete Lonely-Lokley gelassen.

»Das hat er doch schon heute Mittag gemeint«, murmelte ich.

»Na ja, unter diesen Umständen wundert mich das nicht. Hier sieht es ziemlich merkwürdig aus, stimmt's?«

»Ziemlich? Sündige Magister, hier sieht es extrem merkwürdig aus! Soweit ich unseren Karawanenführer verstanden habe, nimmt er diesen Weg mehrmals im Jahr. Irgendwann sollte er doch wohl wissen, wie lange die Reise dauert.«

»Das sehe ich auch so.«

»Kommt Zeit, kommt Rat«, meinte ich grinsend. »Steht diese Devise womöglich auch auf dem Stadtwappen von Kettari? Na ja, was Juffin angeht, gilt sie eigentlich nicht. Am besten melde ich mich mal per Stummer Rede bei ihm. Wir können uns zwar noch keiner Ermittlungsergebnisse rühmen, aber ich will wenigstens über seinen Landsmann schimpfen.«

Also versuchte ich, Juffin Halli zu erreichen, doch das klappte zu meinem Erstaunen nicht. Es war wie damals, als ich in dieser Welt noch neu und unerfahren war und die Stumme Rede so schlecht beherrschte wie ein überforderter Erstklässler das Einmaleins. Irritiert schüttelte ich den Kopf und probierte es erneut. Nach dem sechsten erfolglosen Versuch meldete ich mich per Stummer Rede bei Lonely-Lokley, um auszuprobieren, ob ich mich überhaupt noch auf diesem Wege verständigen konnte.

»Hören Sie mich, Sir Schürf - oder Glama, wie man dich hier auch nennt, Liebster?«

»Langweilst du dich, Marilyn? Du solltest vielleicht ...«

»Ich kann Sir Juffin nicht erreichen!«, unterbrach ich ihn. »Kannst du dir das vorstellen?«

»Nein. Ich hoffe, das ist kein Scherz.«

»Zu den Magistern mit dir! Ich habe jetzt Besseres zu tun, als dumme Witze zu reißen. Versuch du lieber mal, mit ihm Kontakt aufzunehmen. Vielleicht stimmt ja mit mir etwas nicht.«

»Na schön, übernimm das Steuer. Das muss ich unbedingt klären. Solche Dinge dürfen nicht passieren.«

»Stimmt«, nickte ich düster und setzte mich ans Lenkrad.

Inzwischen hatten wir die Schlucht verlassen und waren wieder ein gutes Stück gestiegen und erneut an eine zähnefletschende Kluft gelangt, die gleich rechts der Straße abfiel. Ich riss mich zusammen und konzentrierte mich auf den Weg, da ich Lonely-Lokley unmöglich gestehen konnte, Höhenangst zu haben. Lieber hätte ich uns beide umgebracht!

Mein Begleiter schwieg die nächsten zehn Minuten,

und ich wartete geduldig. Womöglich spricht er gerade mit Juffin, dachte ich. Natürlich spricht er mit ihm - und zwar ausführlich, wie es für ihn typisch ist. Dass es bei mir nicht klappt, passiert nun mal gelegentlich.

»Es herrscht Funkstille«, stellte Lonely-Lokley schließlich fest. »Ich habe nicht nur versucht, Sir Juffin zu erreichen. Außer ihm schweigen auch meine Frau, Kofa Joch, Melifaro, Lady Melamori und Polizeihauptmann Schichola. Ich habe allerdings kein Problem, Kontakt zum Karawanenführer aufzunehmen. Er hat mir aufs Neue bestätigt, dass wir in etwa einer bis anderthalb Stunden in Kettari sind. Ich glaube, ich sollte weiter versuchen, jemanden in Echo zu erreichen. Das ist wirklich eins der seltsamsten Abenteuer meines Lebens.«

»Zum Teufel!«

Mehr fiel mir nicht ein. Zum Glück richtete Lonely-Lokley seine Aufmerksamkeit nicht auf dieses fremde Wort. Ich hätte keine Lust gehabt, ihm zu erklären, was ein Teufel ist.

Einige quälende Minuten vergingen, und ich dachte kaum mehr an die Gefährlichkeit unserer Strecke. Jetzt, da ich mich mit Problemen herumzuschlagen hatte, die viel gravierender waren, erwies sich meine Höhenangst als eher dumme Angewohnheit.

»Ich hab es noch mal versucht. Alle haben geschwiegen - bis auf Sir Lukfi Penz, der sich sofort gemeldet hat«, verkündete Lonely-Lokley unerwartet. Er klang so ruhig, als würden wir uns übers Mittagessen unterhalten. »Im Haus an der Brücke ist alles in Ordnung. Das Problem liegt also bei uns. Du kannst dich jetzt mit Lukfi unterhalten. Ich glaube, Sir Juffin sitzt neben ihm.«

»Dieses Spiel nennt man Stille Post«, sagte ich und lachte erleichtert.

»Welches Spiel? Was redest du denn da?«

»Vergiss es und setz dich ans Steuer, mein Freund.«

Erneut tauschten wir die Plätze. Innerlich zitternd meldete ich mich bei Lukfi Penz, doch diesmal klappte alles bestens.

»Guten Tag, Lukfi. Ist Sir Juffin in der Nähe?«

»Guten Tag, Sir Max. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mich freue, von Ihnen zu hören. Sir Schürf hat mir gesagt, Sie beide können niemanden außer mir per Stummer Rede erreichen. Finden Sie das nicht etwas seltsam?«

»Natürlich«, meinte ich und konnte mir ein Lächeln nicht verkneifen. »Tut mir leid, dass wir Ihnen so viele Probleme bereiten. Lukfi, übermitteln Sie Sir Juffin bitte wortgetreu, was ich Ihnen jetzt sage, und geben Sie mir seine Antwort möglichst genau wieder. Schaffen Sie das?«

»Natürlich, Sir Max. Und machen Sie sich keine Sorgen - Sie bereiten mir keine Probleme. Das ist für mich schmeichelhaft und ... interessant. Die Beteiligung am Gespräch zwischen Ihnen und Sir Juffin, meine ich.«

»Das freut mich, Sir Lukfi«, sagte ich und berichtete die wenigen, aber überaus seltsamen Ereignisse des Tages.

»Sir Juffin bittet Sie, Ihren Weg genau zu schildern -ab dem Zeitpunkt, als Sie von der Hauptstraße abgebogen sind.«

In aller Kürze beschrieb ich zuerst die schmale Ruckelpiste, dann die Straße in den Bergen, die bedrohlichen, mit Gras bewachsenen Felsen und die tiefe Kluft,

die mal links, mal rechts der Straße aufgetaucht war. Nach kurzem Überlegen fügte ich hinzu, der Karawanenführer habe uns auf die einfache Frage, wie weit es noch nach Kettari sei, seltsam nichts sagende Antworten gegeben.

«Sir Juffin lässt Ihnen ausrichten, Max, dass er fast vierhundert Jahre in Kettari gelebt und mehrmals ganze Räuberbanden durch die dortigen Wälder geführt hat. Er kennt jeden Stein im Umland und hat dort nie etwas gesehen, das dem ähnelt, was Sie gerade beschrieben haben«, berichtete Lukfi. »Er sagt außerdem ... Sündige Magister, das darf doch nicht wahr sein!«

Damit war die Verbindung unterbrochen. Ohne große Hoffnung versuchte ich, den Kontakt zu Sir Lukfi erneut herzustellen. Erwartungsgemäß klappte es nicht.

»Jetzt schweigt auch Lukfi Penz«, meldete ich Lonely-Lokley finster. »Sir Juffin hat die Geschichte unserer Reise gehört und ausrichten lassen, dass es rings um Kettari nichts von dem gibt, was wir gerade sehen. Dann hat er Lukfi noch gebeten, uns etwas zu sagen, was Penz erstaunt kommentierte, uns aber nicht mehr übermitteln konnte, weil die Verbindung zusammenbrach. Ich wüsste zu gern, was er uns sagen wollte.«

Lonely-Lokley zuckte schweigend die Achseln. Die Situation gefiel ihm gar nicht.

»Tja, jetzt müssen wir uns wohl Gedanken machen«, meinte ich. »Vergiss bitte nicht, mein lieber Glama, dass Lady Marilyn eine einfache, recht ungebildete Provinzlerin ist. Um von dem armen Sir Max gar nicht erst zu reden. Die beiden wissen also nicht mal die elementarsten Dinge, doch ich hoffe, den Herren Glama und Lonely-Lokley ist das kleine Einmaleins bekannt.«

»Musst du so aufgeblasen daherreden, Marilyn? Was willst du eigentlich sagen?«

»Donnerwetter - ich hab immer gedacht, ich könnte mich klar ausdrücken! Na schön, ich mach kein Theater mehr, sondern stell dir ein paar Fragen.«

»Gute Idee, Marilyn. Kann sein, dass du auf diese Weise wichtige Dinge erfährst, die mir unwichtig erscheinen.«

»Gut. Stimmt es, dass bei der Stummen Rede die Entfernung zwischen den Gesprächspartnern keine Rolle spielt?«

»Natürlich. Es kommt darauf an, den Menschen zu kennen, an den man sich wendet. Deinen Gesprächspartner kannst du selbst in Arwaroch erreichen - das ist kein Problem.«

»Gut. Nächste Frage: Gibt es Orte, an denen die Stumme Rede nicht funktioniert?«

»Im Cholomi-Gefängnis, aber das weißt du doch schon. Ansonsten habe ich noch nie von solchen Orten gehört. Es gibt natürlich Leute, die sich nicht per Stummer Rede verständigen können, aber uns beide betrifft das nicht.«

»Gut. Nächste Frage: Haben Sie je von einer Situation gehört, wie wir sie gerade erleben? Vielleicht auch in einer Legende, im Mythos, gerüchteweise oder im Scherz?«

»Bei uns im Orden hatten wir einen Spruch: Ein guter Zauberer erreicht auch das Jenseits. Das war natürlich ein Witz, denn im Jenseits kann man sich nicht per Stummer Rede melden. Und zum Glück haben wir viele Beweise dafür, dass unsere Kollegen am Leben sind.«

»Und was ist mit uns?«

»Ich bin gewöhnt, meiner Wahrnehmung zu trauen, und ich habe durchaus den Eindruck, lebendig zu sein.«

»Sündige Magister - natürlich lebst du, Glama, genau wie ich. Aber wir sitzen so richtig in der Patsche, und es wäre besser, gemeinsam einen Ausweg zu finden als allein. Das Jenseits muss nicht unbedingt ein Reich der Toten sein. Es gibt viele verschiedene Welten, Schürf - ich bin der beste Beweis dafür. Meine Heimat ist eigentlich auch eine Art Jenseits.«

»Ich weiß«, sagte Lonely-Lokley ruhig.

»Das wissen Sie? Woher? Hat Ihnen Juffin davon auf einem Seminar zum Thema Sir Max - das größte Naturwunder erzählt?«

»Es war viel einfacher. Ihre Geschichte über die Leeren Länder war sehr gut, und ich hatte lange keine Zweifel daran. Aber es hat mich misstrauisch gemacht, wie Sie atmen. Dazu kam noch die seltsame Bemerkung von Sir Juffin, unsere Magie wirke auf Sie anders als auf die übrigen Bewohner von Echo. Und dann Ihre Augenfarbe. Sie wissen doch, dass sie ständig wechselt?«

»Allerdings«, murmelte ich. »Das hat mir Lady Melamori schon gesagt.«

»Ich hätte nicht gedacht, dass sie so aufmerksam ist. Doch der ständige Wechsel Ihrer Augenfarbe, Sir Max, ist wirklich recht auffällig. Aber keine Sorge: Die meisten Leute merken so was nicht. Auch ich hab Sie erst im Traum begleiten müssen, um das Changieren Ihrer Augenfarbe zu registrieren. Marilyn, du bist heute ja wirklich gesprächig! Aber ich möchte jetzt ohnehin nicht mehr über dich reden. Erklär mir lieber, worauf du mit deinen Fragen hinauswillst.«

»Ich will eigentlich nur erfahren, ob ich mich per Stummer Rede bei meiner Mutter melden kann, die - wie Sie offenbar wissen - in einer ganz anderen Welt lebt.«

»Natürlich können Sie das. Meiner Meinung nach allerdings ist die Kommunikation zwischen zwei Welten ein ungewöhnliches Ereignis - unsere Reise dagegen ist eine ganz normale Sache. Umso erstaunlicher, dass es uns nicht gelungen ist, mit Sir Juffin per Stummer Rede in direkten Kontakt zu kommen.«

»Diese Reise soll eine -normale Sache* sein, mein guter Glama? Von wegen! Wir fahren durch eine Gegend, die es laut Juffin gar nicht gibt, und ein Einheimischer kann uns nicht sagen, wann wir Kettari erreichen. Obwohl ich schon Erfahrungen mit dem Reisen zwischen den Welten habe, muss ich gestehen, dass mir solche Schwierigkeiten noch nicht begegnet sind.«

»Gut, machen wir es so: Sir Glama bleibt bei seiner Meinung und hält diese Reise weiter für eine ganz normale Sache, und Lady Marilyn kultiviert ihre Ängste. Ich halte es für klug, unsere Lage aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten.«

»Verstehe. Kommt Zeit, kommt Rat!«

»Du sprichst mir aus der Seele, Marilyn. Hast du nicht langsam den Eindruck, dass wir doch allmählich Kettari erreichen?«

»Der Weg ist jedenfalls deutlich erträglicher geworden, obwohl die Gegend weiter sehr öde wirkt. Vielleicht ist das da vorn ja schon die Stadtmauer?«

»Eben.«

»Bald dürften die sieben Wacharibäume und das Stadttor auftauchen, das noch Skulpturen aufweisen soll, die der alte Kwawa Ulon gefertigt hat«, meinte ich träumerisch. »Ich bin so aufgeregt, als wäre es nicht Juffins Heimatstadt, sondern meine. Was mag mich an Kettari so anziehen? Vielleicht vermisse ich meine Heimat ja doch ...«

»Elf«, sagte Lonely-Lokley plötzlich.

»Elf?«

»Das sind elf Wacharibäume - zähl selbst nach.«

Tatsächlich! Dabei hatte Juffin von sieben Bäumen gesprochen.

»Vielleicht hat sich ihre Zahl im Laufe der Zeit geändert«, meinte Lonely-Lokley achselzuckend.

»Glama, hast du ein Auge für die Natur?«

»Eigentlich schon. Warum?«

»Findest du nicht, dass die Bäume gleich aussehen?«

»Doch, doch! Und sie müssen sehr alt sein, denn solche Knoten am Stamm bilden sich erst nach fünfhundert Jahren.«

»Donnerwetter!«, rief ich und pfiff respektvoll durch die Zähne. »Und sieh dir das Stadttor an: wie neu! Nirgendwo sind auch nur die kleinsten Trümmer zu sehen! Alles ist einfach, aber geschmackvoll. Herzlichen Glückwunsch, mein Freund - wir haben Kettari erreicht. Kaum zu glauben.«

Lonely-Lokley zuckte die Achseln. »Früher oder später musste es so kommen. Warum freust du dich eigentlich so?«

»Keine Ahnung«, meinte ich ehrlich und betrachtete begeistert die kleinen Reihenhäuser.

Ikebana-Freunde hätten angesichts der Blumensträuße in den Fenstern einen Schreck bekommen. Ich dagegen war entzückt. Die Mosaiken auf den Gehwegen schimmerten angenehm golden. Die Luft war sauber und erstaunlich kühl, obwohl die Sonne den ganzen Tag geschienen hatte. Aber ich fror nicht, sondern fühlte mich wie von innen gereinigt, und ein Rausch der Nüchternheit erfasste mich.

»Was ist los?«, fragte Lonely-Lokley.

»Lady Marilyn hat sich verliebt«, antwortete ich lächelnd. »Sie ist einfach verrückt nach Kettari - genau wie ich. Schau dir nur dieses kleine, dreistöckige Häuschen an, Glama. Eine Schlingpflanze hat sich so um den Wetterhahn gewunden, dass er sich nicht mehr drehen kann. Und spürst du die wunderbar kristallklare Luft? Merkst du den Unterschied zu der stickigen Atmosphäre in den Bergen? Wer hätte das erwartet?«

»Mir gefällt es hier nicht«, brummte Lonely-Lokley.

»Wirklich nicht?«, fragte ich erstaunt. »Glama, mein Guter, du bist einfach zu müde, um die Stadt genießen zu können. Du brauchst Erholung. Wenn du willst, kannst du mich jede Nacht im Traum begleiten. Das hat dir doch gefallen, oder?«

»Stimmt, das war wunderbar, Marilyn - dein Vorschlag ist sehr großzügig.«

»Nicht der Rede wert. Du musst dem Karawanenführer nun die zweite und letzte Rate zahlen, mein Lieber. Wir haben nämlich den Marktplatz erreicht. Was meinst du, wo wir übernachten können? Am besten, weit weg von unseren Mitreisenden. Sollen sie denken, was sie wollen - nach uns die Sintflut.«

»Oh, du kennst diesen Ausdruck? Woher denn?«

»Was ist daran so erstaunlich?«, fragte ich zurück.

»Diese Devise war in den Türsturz des Gebäudes gemeißelt, in dem der Orden der Wasserkrähe residierte.«

»Die Ordensmitglieder müssen lustige Leute gewesen sein. Bei dem Namen kann ich leider nicht an Zauberkraft glauben.«

»Du versetzt mich immer wieder in Erstaunen, Marilyn. Was gefällt dir an dem Namen eigentlich nicht?«

»Ach, lassen wir das. Du musst dich jetzt mit Herrn Abora unterhalten«, sagte ich, weil ich Lonely-Lokley nicht erklären wollte, warum ich den Namen Wasserkrähe so lustig fand. »Ich schlage vor, dass wir nicht im Hotel übernachten, wo sowieso nur Touristen schlafen, sondern eine Wohnung mieten. Außerdem ist es besser, wenn unsere Ermittlungen keine Zeugen haben.«

»Sehr vernünftig«, sagte Lonely-Lokley und nickte anerkennend. »Ich glaube weiter, dass unser Karawanenmeister ein geriebener Kerl ist und uns für die Wohnungssuche einige gute Tipps geben könnte.«

»Der kann mich mal - um unsere Unterkunft kümmere ich mich persönlich. Jetzt geh bezahlen, und dann fahren wir. Ich liebe diese Stadt und glaube, binnen einer Stunde etwas Passendes für uns zu finden.«

»Wie du meinst«, brummte Lonely-Lokley achselzuckend. »Ich bin offenbar nur zum Bezahlen da.«

»Deshalb trägst du doch auch Handschuhe. Sieh mal, da vorn schimmert etwas - ich glaube, das ist ein Fluss. Mein Lieber - ich habe immer davon geträumt, an einem Fluss zu wohnen.«

Lonely-Lokley stieg ungeduldig aus, bezahlte unseren Führer, kam zurück und musterte mich von Kopf bis Fuß mit dem wachen Blick eines guten Psychologen, doch ich zuckte nur gelassen die Achseln. Sir Schürf setzte sich wortlos ans Steuer, und wir bogen in eine von mir bestimmte Gasse. Nach kaum einer Minute gelangten wir an eine Uferpromenade, von der aus kleine, hübsche Brücken zu sehen waren, die einander nicht ähnelten, aber dennoch wunderbar zusammenpassten. Dazwischen flimmerte der dunkle Fluss.

»Warum gefällt dir das alles bloß nicht, du alter Nörgler?-, seufzte ich versonnen. »Schau dir nur mal die Brücken an! Sündige Magister - weißt du zufällig, wie der Fluss heißt?«

»Keine Ahnung«, antwortete Lonely-Lokley ungerührt und zuckte erneut die Achseln. »Sieh doch auf der Karte nach, Marilyn.«

»Wir müssen hier unbedingt eine Wohnung finden«, sagte ich gedankenverloren. »Wenn wir dann nach Hause zurückkehren, wird mein Herz einmal mehr brechen.«

»Einmal mehr?«, fragte Lonely-Lokley interessiert. »Marilyn, meine Liebe, entschuldige, aber Sir Max hat mir keinesfalls den Eindruck eines Menschen mit gebrochenem Herzen gemacht.«

Ich nickte belustigt. »Das ist eine meiner schlimmsten Eigenschaften. Je schlechter es mir geht, desto besser sehe ich aus. Schon mehrfach hatte ich Probleme, mir in höchster Not bei Bekannten Geld zu leihen, weil ich dabei so glücklich wirkte, als ob ich gerade im Lotto gewonnen hätte. Niemand wollte mir glauben, als ich sagte, ich würde nur noch von trocken Brot und ungesüßtem Tee leben.«

»Auch solche Zeiten hast du mitgemacht?«

Der Umgang mit mir bedeutete für Sir Schürf ein wahres Gesichtsmuskeltraining. Jetzt zeigte sich auf seiner eben noch ungerührten Miene ein unbeholfenes, aber klares Erstaunen.

»Na ja, bisweilen. Aber zum Glück hat sich das ja geändert.«

»Das erklärt einiges«, meinte Lonely-Lokley nickend. »Es ist übrigens angenehm, mit dir zu tun zu haben -auch wenn du verrückt bist.«

»Tolles Kompliment - vielen Dank.«

»Ein Kompliment ist das nicht, sondern eine Tatsache. Aber vielleicht verstehst du ja manches anders.«

Ich seufzte. Wer wollte jetzt über Wortbedeutungen streiten? Mir war inzwischen ohnehin klar, dass Lonely-Lokley mir nicht hatte schmeicheln wollen.

»Ich wollte dich nicht beleidigen«, meinte Sir Schürf jetzt freundlich. »Aber normale Menschen eignen sich für unsere Arbeit nicht. Im Orden galt das Motto: »Ein guter Zauberer hat vor niemandem Angst - außer vor Wahnsinnigen.« Das ist zwar überspitzt, doch ich glaube, sogar Sir Juffin richtet sich nach dieser Devise, wenn er neue Mitarbeiter rekrutiert.«

»Schon gut«, winkte ich ab. »Ich bleibe, wer ich bin -egal, wie du mich einschätzt. Aber jetzt halt bitte an, Glama. Ich möchte aussteigen, ein wenig auf der Uferpromenade spazieren und mich unterhalten. Mein Herz hat mir geflüstert, dass die Leute hier den Wunsch verspüren, zwei reiche Touristen aus der Hauptstadt zu beherbergen. Keine Panik - ich weiß, dass ich eine Frau bin und Marilyn heiße. Also werde ich auch mit einigen netten älteren Frauen ein paar Takte plaudern.«

»Tu, was du nicht lassen kannst, Marilyn«, meinte Schürf und zuckte schon wieder die Achseln. »Schließlich dürfen wir beide nicht vergessen, dass Sir Max mein Vorgesetzter ist.«

»Was du nicht sagst!«, rief ich und konnte mir ein Lachen nicht verkneifen. »Warte hier - ich bin gleich wieder da.«

Begeistert betrat ich die Promenade aus Bernstein. Durch meine dünnen Sohlen spürte ich die angenehme Wärme des gelben Steins. Ich fühlte mich plötzlich so leicht und glücklich, als würde ich gleich davonfliegen. Kettari war wunderschön - wie in meinem Lieblingstraum. Und auch ich empfand mich eher als Traumgestalt, nicht als Mensch aus Fleisch und Blut.

Mit Lady Marilyns beschwingtem Schritt verließ ich die Promenade, drang in das Gassengewirr ein und betrachtete mit ungebremstem Lächeln die alten Häuschen. Alte Promenade las ich auf einem Schild. Hier gefiel es mir wirklich!

Ach, Juffin, dachte ich, könnte ich Sie doch per Stummer Rede erreichen! Dann würde ich Ihnen sagen, dass ein fantastischer Mann wie Sie nur in einem wunderbaren Städtchen wie diesem Kettari hat geboren werden können. Aber ich werde sicher nicht vergessen, Ihnen das zu sagen, wenn wir uns Wiedersehen.

Ich malte mir so lebhaft aus, mit meinem Chef zu plaudern, dass ich beinahe eine alte Dame umgerempelt hätte. Zum Glück war sie trotz ihrer Jahre flink genug, im letzten Moment auszuweichen. Dann griff sie nach einer Türklinke und sah mich vorwurfsvoll an.

»Was ist mit dir los, Mädchen? Wo hattest du deine wunderschönen Augen?«

»Verzeihen Sie bitte«, sagte Lady Marilyn erschrocken. »Ich bin erst vor einer halben Stunde in diese Stadt gekommen, von der ich seit Kindertagen unendlich viel gehört habe. Ich hätte nie gedacht, dass es hier so schön ist. Darum war ich wie weggetreten - aber das ist sicher gleich vorbei.«

»Woher kommst du denn, Süße?«, fragte die alte Dame neugierig.

»Aus Echo«, meinte ich schuldbewusst.

Beichtet man Provinzstädtern, aus der Großstadt zu sein, schafft das eine merkwürdige Verlegenheit, als hätten die Gesprächspartner einander silberne Löffel gestohlen.

»Aber deine Aussprache ist alles andere als hauptstädtisch«, bemerkte die Alte aufmerksam. »Und aus dieser Gegend bist du auch nicht. Woher stammst du also, Mädchen?«

Lady Marilyn und ich mussten weiter lügen: »Ich wurde sehr weit von hier geboren - in der Grafschaft Wuk. Meine Eltern sind noch in der Traurigen Zeit dahin ausgewandert und haben sich dort recht gut eingelebt. Vor ein paar fahren habe ich einen Mann aus Echo geheiratet, doch meine Großmutter stammt aus Kettari. Daher mein Faible für die Stadt. Ich habe immer zu meinem Mann gesagt: «Glama, ich will einen Teppich aus Kettari." Aber natürlich wollte ich etwas ganz anderes: Ich wollte ...«

»Du wolltest ins Märchenland deiner Kindheit«, sagte die alte Frau und nickte verständnisvoll. »Und wie ich sehe, gefällt es dir bei uns sehr gut.«

»Gut ist gar kein Ausdruck! Könnten Sie mir zufällig helfen? Ich würde gern in dieser Gegend für ein paar Dutzend Tage eine Wohnung mieten, denn ich möchte nicht ins Hotel. Ist das in Kettari machbar?«

»Natürlich«, antwortete die alte Frau begeistert. »Sie können ein Stockwerk oder sogar ein ganzes Haus mieten. Aber ein Haus ist ziemlich teuer - selbst für kurze Zeit.«

»Toll! Ich muss nur jemanden finden, der etwas Passendes hat. Über den Preis werden wir uns schon einig.«

Bei diesen Worten tippte ich mir zweimal mit dem rechten Zeigefinger an die Nasenspitze.

»Herzlich willkommen, meine Liebe«, sagte die Alte lächelnd. »Du verdienst wirklich Rabatt. Denk dir - ich komme gerade von meiner Freundin zurück. Wir haben uns schon mehrmals darüber unterhalten, dass wir eigentlich beide im selben Haus wohnen sollten, da wir uns sowieso ständig besuchen. Das zweite Haus könnten wir dann an Gäste vermieten, um uns das eine oder andere leisten zu können. Aber bisher haben wir nur darüber geredet, ohne uns dazu aufzuraffen. Einige Dutzend Tage wären für den Anfang ganz wunderbar. In dieser Zeit können Rera und ich herausfinden, ob wir es unter einem Dach aushalten. Mein Haus ist ganz in der Nähe, und zwölf Tage kosten nur zehn Kronen.«

»O lala - das ist ja teurer als in der Hauptstadt!«

»Na schön, also acht. Aber dafür müssen dein Mann und du mir helfen, das Notwendigste in die Wohnung meiner Freundin zu bringen«, sagte die Alte resolut. »Viel ist es nicht, und ihr habt ein A-Mobil - also wird das nicht schwierig sein.«

»Das Notwendigste« erwies sich als so viel, dass der Umzug in sechs Etappen vonstattengehen musste. Aber wir nutzten die Zeit: Lady Charaja - wie unsere Vermieterin hieß - zeigte uns, wo wir frühstücken konnten und zu Abend essen sollten, und warnte uns etwa dreihundert Mal davor, mit den Bewohnern von Kettari Mau-Mau zu spielen. Das war wirklich nett von ihr.

Nachdem wir für zwei Dutzend Tage im Voraus bezahlt hatten, wünschte uns die glückliche alte Dame Gute Nacht und verschwand im Haus ihrer Freundin.

»Ich vermute, die alten Ladys werden die Nacht durchfeiern«, sagte ich. »Wir fahren jetzt nach Hause, Schürf. Seien Sie mir nicht böse, aber ich hab's satt, Sie ständig Glama zu nennen.«

»Tu, was du nicht lassen kannst - ich bleibe vorsichtig. Hauptsache, du machst in Gegenwart Fremder keinen Fehler.«

»In Gegenwart welcher Fremder denn? Unsere Mitreisenden sind längst in irgendwelchen heruntergekommenen Hotels gelandet und haben dafür vermutlich viel mehr zahlen müssen als wir. Macht dir meine Sorglosigkeit Angst, mein Freund?«

»Natürlich«, nickte Lonely-Lokley ungerührt. »Aber ich hatte von Anfang an damit gerechnet. Deshalb staune ich jetzt auch nicht. Hoffentlich bist du darüber nicht enttäuscht.«

»Ach was. Das gibt mir das Gefühl, alles in der Welt sei in bester Ordnung. Ihre Gelassenheit, Sir Schürf, ist ein Bollwerk meines seelischen Gleichgewichts. Also bleiben Sie am


убрать рекламу




убрать рекламу



besten, wie Sie sind. Wir fahren jetzt nach Hause, waschen uns, ziehen uns um, gehen zum Abendessen und sehen danach weiter. Soweit ich mich erinnern kann, hat uns Juffin eine seltsame Instruktion gegeben: Wir sollen das Leben genießen und warten, bis uns ein Wunder begegnet.«

»Diese Instruktion hat Sir Juffin nicht uns, sondern Ihnen gegeben. Ich soll Sie hier bestmöglich vor Unannehmlichkeiten schützen.«

»Aber mein Herz flüstert mir, dass es in Kettari für mich keine Unannehmlichkeiten geben wird - auf keinen Fall.«

»Schauen wir mal«, meinte Lonely-Lokley und zuckte die Achseln. »Marilyn, bleib stehen. Wo läufst du denn hin? Das ist doch nicht unser Haus! Wir wohnen an der Alten Promenade 24 - schon vergessen?«

»Wie dumm von mir! Aber wie Sir Lukfi zu sagen pflegt: Manche Leute sind wirklich verwirrt.«

Das Bad befand sich im Keller - was das anging, waren sich alle Bewohner von Echo einig. Leider aber gab es dort keinen Luxus, sondern nur eine einzige Badewanne, und die sah genauso aus wie die Wannen meiner Heimat. Sir Schürf verzog angeekelt das Gesicht.

»Nach dieser langen Reise hatte ich mich ehrlich gesagt auf drei bis vier Wannen gefreut.«

Ich seufzte mitfühlend. »Bei Ihnen stehen sicher mindestens zwölf, Schürf. Aber da kann man nichts machen -du musst dich ans einfache Leben gewöhnen, Glama.«

»Zwölf? Achtzehn!«, meinte Lonely-Lokley empfindlich. »Und das ist nicht zu viel, wie ich finde.«

»Hoho!«, rief ich und nickte respektvoll. »Ich wüsste gern, ob einige davon Löcher haben.«

»Mit solchen Extravaganzen kann ich leider nicht dienen. Lady Marilyn, du kannst dich waschen gehen - ich warte so lange.«

Als ich nach einer Viertelstunde zurückkam, zog Sir Schürf erstaunt die Brauen hoch.

»Du hättest dich nicht so zu beeilen brauchen, meine Liebe. Oder wäschst du dich immer so schnell?«

»Meistens«, sagte ich lächelnd. »Dreist, was?«

»Jedem Tierchen sein Pläsierchen«, meinte Lonely-Lokley kühl. »Aber ich muss um Verständnis und um Verzeihung dafür bitten, dass ich mich nicht so schnell herrichten kann wie du.«

»Kein Thema«, winkte ich ab. »Ich weiß mich zu beschäftigen.«

Kaum war ich allein, packte ich mein Kopfkissen aus, schob die Hand darunter und wartete. Nach ein paar Minuten hatte ich die erste Zigarette geangelt, die allerdings schon zur Hälfte geraucht war. Ich drückte sie vorsichtig aus und legte sie in eine Schachtel, die ich zu diesem Zweck eingesteckt hatte. Sie hatte zwei Fächer: eins für Generäle - also für angerauchte Kippen - und eins für frische Zigaretten, auf die ich in letzter Zeit allerdings so selten gestoßen war, dass ich mich kaum noch an ihren Geschmack erinnerte. Na ja, eigentlich sollte ich mich nicht beklagen, denn das war besser als nichts. Die Monate, in denen ich nur den hiesigen Tabak hatte rauchen können, erschienen mir inzwischen als stille, aber heroische Leidenszeit.

Nach zwei Stunden entschied sich Sir Schürf endlich, aus dem Bad zu kommen. Unterdessen hatten sich bei mir vier Generäle - einer länger als der andere - gesammelt, und das war ein seltenes Glück. Meine Rechte lag schon zwanzig Minuten reglos unterm Kissen, doch ich wollte den Fischzug nicht abbrechen. Warum auch? Lonely-Lokley wusste ohnehin schon viel über mich - da konnte er ruhig auch von meinem Kissenhobby wissen.

»Dürfte ich erfahren, was du da treibst, Marilyn?«, fragte er höflich.

»Natürlich. Ich zaubere, so gut ich kann, und versuche, an die vertrauten Glimmstängel zu kommen. Das dauert zwar lange, ist dafür aber kostenlos. Die Gewohnheit ist eine tyrannische Gebieterin.«

»Sind diese Dinger etwa aus deiner Heimat?«

Ich nickte und versuchte, mich weiter zu konzentrieren. Sir Schürf sah sich die angerauchten Zigaretten misstrauisch an.

»Probier doch mal eine«, meinte ich generös. »Die schmecken wie euer Tabak - nur besser. Sie werden dir so gut gefallen, dass du nur noch für uns beide Zigaretten beschaffen willst.«

»Darf ich wirklich? Vielen Dank - das ist ja großzügig!«, rief Lonely-Lokley und nahm bescheiden den kürzesten General.

»Und? Schmeckt's?«, fragte ich neidisch.

Meine Rechte blieb unterm Kissen, weil ich mir geschworen hatte, erst zu rauchen, wenn ich mit dem öden Angeln fertig war.

»Dieser Tabak ist stärker, aber auch leckerer als der, den ich kenne«, stellte Sir Schürf beifällig fest, »fetzt verstehe ich, warum du immer ein so trauriges Gesicht hattest, wenn du dir hier eine Pfeife angezündet hast.«

»Hatte ich das?«, fragte ich lächelnd, zog eine Zigarette unterm Kissen hervor und meinte: »Schluss für heute. Sündige Magister - so eine hab ich hier noch nie geangelt.«

Kein Zweifel: Ich hielt einen Joint in der Hand. Ich wusste genau, wie solche Tüten aussehen und riechen.

»Mist - das war verlorene Liebesmüh.«

»Wieso? Gefällt dir diese Art Tabak etwa nicht?«

»Das kann man wohl sagen. Viele meiner Bekannten rauchen das Zeug, um sich zu entspannen, aber auf mich wirkt es ganz anders: Ich bekomme nur Kopfschmerzen. Na ja, wahrscheinlich bin ich nicht normal. Und Sie, Sir Schürf? Wollen Sie sich entspannen? Dann tauschen wir doch mal!«

»Klingt verlockend«, meinte Lonely-Lokley gedankenverloren. »Ich hab mich nie geweigert, neue Erfahrungen zu machen.«

»Willst du das Ding wirklich rauchen? Na gut - dann war meine Mühe nicht ganz umsonst. Vielleicht kannst du dich dadurch ja wirklich entspannen. Das wünsche ich dir von Herzen, Glama - schließlich gefällt es dir in Kettari nicht so gut wie mir.«

Ich gab ihm den Joint und zog genüsslich an seiner Kippe. Eigentlich wollte ich mir noch eine anzünden, entschied mich dann aber, hart zu bleiben. Du hast nur noch drei, mein Freund - sagte ich mir -, und der Abend liegt noch vor dir. Wie willst du sonst bis zum Schlafengehen auskommen?

Dieser Vorsatz hielt für den Moment, doch ich wusste, dass er nicht von Dauer wäre. Seufzend wandte ich mich an Lonely-Lokley.

»Na, mein Freund, geht's dir schon besser? Können wir jetzt essen gehen?«

Plötzlich klappte mir die Kinnlade runter. Bis jetzt fehlen mir die Worte, um mein damaliges Erstaunen zu beschreiben. Sir Schürf lächelte übers ganze Gesicht, und ich stöhnte auf.

»Dieses lustige Tütchen wirkt wahre Wunder«, kicherte er und zwinkerte mir zu. »Wenn du wüsstest, Max, wie witzig es ist, mit dir zu reden und dabei auf deine rote Perücke zu sehen!«

Sein Kichern ging in ein schallendes Lachen über, und ich hatte das Bedürfnis, mich zu bekreuzigen, wusste aber nicht, mit welcher Hand und in welcher Reihenfolge.

»Alles in Ordnung mit Ihnen, Schürf?«, fragte ich vorsichtig.

»Was guckst du denn so? Der Langweiler, der ich war, ist gerade spazieren, und wir gehen jetzt essen, aber begann er, unterbrach sich jedoch, weil er wieder kichern musste, und fuhr erst nach einer Weile fort: »... aber du musst den Mund wieder zumachen - sonst kannst du natürlich nicht essen. Das schaffst du, oder? Wenn du dich wirklich bemühst?«

»Toll!«, seufzte ich. »Und ich hatte schon gehofft, hier in Kettari hätte ich etwas Ruhe vor Scherzen a la Melifaro. Na schön, gehen wir. Vergiss bitte nicht, dass ich Marilyn heiße und du ...«

»Du glaubst doch wohl nicht, dass uns alle Einwohner von Kettari belauschen?«, fragte Lonely-Lokley spöttisch. »Dass sie nichts Besseres zu tun haben, als vor dem Fenster des Wirtshauses stehen zu bleiben, nur um herauszubekommen, wie wir uns gegenseitig nennen?« Er kicherte erneut. »Sündige Magister, Max - vor den Fenstern ist doch viel zu wenig Platz! Weißt du, wie viele Bewohner dieses grässliche Städtchen hat?«

»Keine Ahnung.«

»Ist ja auch egal. Auf jeden Fall ist es unterm Fenster zu eng«, meinte er und wieherte wie ein Pferd. »Na los, gehen wir. Ich war noch nie so hungrig. Und du, Marilyn, solltest nicht so mit dem Hintern wackeln. Sonst bekommst du Ärger mit den Männern. Aber vielleicht legst du es ja darauf an?«

»Ich bin gegen Ärger aller Art«, meinte ich verärgert. »Na los, gehen wir, du Naturwunder.«

»Ich? Ein Naturwunder? Sieh dich doch an!«, rief Lonely-Lokley und kugelte sich ausgiebig vor Lachen. Dennoch gelang es uns schließlich, die Wohnung zu verlassen.

Unterwegs kicherte Sir Schürf pausenlos. Er fand alles lustig: meinen Gang, die Gesichter der wenigen Passanten, die Wunder der hiesigen Architektur. Eigentlich konnte ich ihn verstehen. Nach meiner Einschätzung hatte er seit zweihundert Jahren nicht gelacht und endlich die Chance dazu bekommen. Er ähnelte einem Beduinen, der unvermutet in eine Schwimmhalle geraten ist. Es war angenehm, ihn dabei zu beobachten, wie er sein Glück genoss, doch ich hatte Angst, er würde vor lauter Freude Schluckauf bekommen. Was hatte ich bloß angerichtet! War das eine gute Tat gewesen oder die dümmste Aktion meines Lebens? Noch war diese Frage nicht zu beantworten.

»Was essen wir denn?«, fragte ich aufgeräumt und nahm an einem Tisch im Alten Haus Platz. Lady Sotova hatte das Lokal mal erwähnt.

»Egal! Es wird ohnehin nicht schmecken«, prophezeite Lonely-Lokley und kicherte erneut.

»Dann vereinfachen wir die Sache«, sagte ich, schloss die Augen und zielte mit dem Finger auf die Speisekarte. »Ich hab Nummer acht. Und du?«

»Eine super Methode, Entscheidungen zu treffen«, erklärte Sir Schürf und tat es mir nach. Wie zu erwarten, entgleiste sein Arm: Mein Glas fiel zu Boden, und er kicherte erneut. Ich seufzte. Ausgerechnet dieser Knilch sollte mich vor Unannehmlichkeiten schützen?

»Tja, ich muss es wohl noch mal versuchen«, meinte Sir Schürf, nachdem er sich leidlich beruhigt hatte. Weil er diesmal vorsichtiger war, landete sein Finger zwar auf der Speisekarte, durchbohrte sie aber auch - und das direkt neben Nummer dreizehn. Prompt wieherte der Bekiffte wieder los.

»Du hast aber Hunger«, meinte ich und lächelte so höflich wie distanziert. »Wem so ein Loch gelingt, der bekommt die doppelte Portion. Ich wünsche dir, dass es was Leckeres ist.«

»Vergiss es. Hier gibt's nichts Leckeres!«, rief Lonely-Lokley vergnügt und brüllte dem Kellner, der gerade vorbeikam, zu: »Quatsch Nummer acht und eine doppelte Portion Quatsch Nummer dreizehn - aber dalli, Amigo!«

»Du entpuppst dich als grausam«, meinte ich und sah dem davoneilenden Kellner nach. »Ich könnte mir vorstellen, ...«

»Nichts kannst du dir vorstellen! Gar nichts! Und das ist auch gut so! Jetzt schlagen wir uns den Bauch voll! Schau mal, wie dämlich der Kerl da vorn guckt. Aber deine Bestellmethode ist wirklich gut. Siehst du, was sie uns bringen?«

»Ja«, meinte ich kleinlaut und nickte verlegen.

Der Kellner stellte zwei schmale Gläser vor Lonely-Lokley hin, in denen sich etwas Weißliches befand, das an Schimmel, Honig und Rum zugleich erinnerte. Ich bekam einen großen Topf, der bis zum Rand mit Fleisch und Gemüse gefüllt war.

»Bringen Sie mir das Gleiche, aber zack, zack«, rief Lonely-Lokley und zeigte dabei auf meine Portion. »Und nehmen Sie diesen Quatsch im Doppelpack gleich wieder mit! Wir haben schon daran gerochen - das reicht vollkommen.«

»Eine Portion können Sie dalassen«, mischte ich mich ein. »Ich muss wissen, was für ein Zeug du dir da bestellt hast.«

»Probier ruhig!«, rief Lonely-Lokley so generös wie pampig und zuckte die Achseln. »Ich jedenfalls will für so einen Quatsch nicht mein Leben riskieren! Sündige Magister, Max, du bist wirklich lustig.«

Der Kellner sah uns erstaunt an, nahm eine Portion wieder mit und verschwand. Mit einer Mischung aus Ekel und Interesse stocherte ich in der weißlichen Substanz herum, schnupperte erneut daran und probierte dann ein wenig. Offenbar handelte es sich um Schmalz mit pikantem Käse, abgeschmeckt mit einem kleinen Schuss Rum.

»Ungenießbar!«, verkündete ich erschüttert. »So was sollte man Juffin als Geschenk mitbringen. Das ist die beste Therapie gegen Nostalgie.«

»Sofern wir den alten Fuchs noch mal zu Gesicht bekommen«, meinte Lonely-Lokley lächelnd. »Du hast große Erfahrung mit dem Reisen zwischen den Welten, stimmt's?«

»Eigentlich nicht.« Ich zuckte schuldbewusst die Achseln. »Aber warum fragst du? Früher haben dir meine Geschichten über die andere Welt nicht gefallen. Hast du etwa deine Meinung geändert?«

»Nicht meine Meinung, sondern mich. Das verstehst du offenbar nicht. Weißt du, der alte, langweilige Lonely-Lokley, mit dem du so lange zu tun hattest, hätte fantasievolle Berichte aus anderen Welten nicht gemocht -auch nicht, wenn es sich um die lautere Wahrheit gehandelt hätte. Aber ich bin nicht so dumm, das Offenkundige zu bestreiten. Sogar der unerträgliche Mann, der ich mal war, hätte dir irgendwann zugestimmt. Doch das alles ist eigentlich unwichtig, hab ich Recht?«

»Und wie!«, seufzte ich. »Dein Essen kommt. Guten Appetit, Glama.«

»Was für ein lustiger Name«, gackerte Schürf und explodierte erneut vor Lachen. »Wer sich so was nur ausdenkt!«

Er verschlang seine Portion und bestellte gleich eine neue. Ich dagegen nippte nur an meiner Kamra, die hier gar nicht so viel schlechter schmeckte als in Echo - egal, was Lady Sotova darüber denken mochte.

»Du bist gar nicht so verrückt, Max«, meinte Lonely-Lokley und lächelte schief. »Ich dachte, ich darf dich nicht aus den Augen lassen, damit du keine Dummheiten begehst«, fügte er hinzu und starrte einige Zeit auf die falschen Locken von Lady Marilyn. »Kaum schlägt Schürf mal über die Stränge, passt du auf wie ein Luchs. Du bist wirklich ein interessantes Wesen. Egal, was passiert - du kommst immer durch.«

»Das sehe ich anders«, meinte ich. »Aber du wirst schon Recht haben.«

»Das sollte ein Lob sein«, sagte Lonely-Lokley, und seine Miene hellte sich auf. »Solche Komplimente hat man sich noch in der Epoche der Orden gemacht. Ich weiß nicht, woher du kommst, aber ... Ach, dieses Gespräch ist langweilig, und ich muss das Glück beim Schopf packen.«

»Was meinst du damit, Glama?«

»Nichts Besonderes. Schlafen kann ich sowieso nicht. Also muss ich mich nach Unterhaltung umsehen. Wann bekomm ich noch mal die Chance, meine Pflichten leichten Herzens zu missachten?«

Erstaunt hob ich die Brauen und analysierte auf die Schnelle die Situation. Eigentlich wusste ich eine passable Rettung aus dieser riskanten Lage: Eine Bewegung meiner Linken, und Lonely-Lokley konnte sich als Däumling unter meiner Handfläche beruhigen. Andererseits: Wer war ich denn, diesem Mann die verdiente Entspannung zu verderben? Schließlich war er erwachsen, sogar etwas älter als ich - schlappe dreihundert Jahre. Und das Wichtigste: Er sollte wirklich besser nicht einschlafen, falls die Verstorbenen sich erneut entschließen sollten, nach dem Verrückten Fischer zu suchen ... Vielleicht würden sie ihn ja diesmal erwischen.

»Gehen Sie sich entspannen, Schürf«, sagte ich lächelnd. »Lady Marilyn und ich - wir schauen uns hier ein wenig um. Wer weiß, vielleicht riecht es irgendwo nach einem Geheimnis. Womöglich hab ich Glück.«

»Sie sind wirklich klug, Sir Max«, sagte Lonely-Lokley und betrachtete mich mit neuem Respekt. »Und was ist, wenn der Zaubertrick mit der linken Hand nicht funktioniert?«

Ich war es bereits gewohnt, mit Leuten zu arbeiten, die meine Gedanken lesen konnten, und begriff schnell, was er meinte.

»Der muss funktionieren. Sonst bin ich aufgeschmissen.«

»Das kannst du ja demnächst allen Verrückten sagen, die uns an den Kragen wollen.«

»Worauf du dich verlassen kannst«, erklärte ich vollmundig und stand auf: »Gute Nacht, mein Freund.«

»Tschüssikowski, Sir Max. Sag dem alten Langweiler Lonely-Lokley, er soll nicht auf mich warten. Er ist ein netter Kerl, aber ab und an übertreibt er kolossal.«

»Ganz deiner Meinung, Glama. Melde dich bitte per Stummer Rede, falls du in eine unangenehme Lage gerätst.«

»Ich? In eine unangenehme Lage geraten? Nie und nimmer! Jemand anderer vielleicht!«

»Schon gut, Glama, schon gut.«

Ich nickte ihm von der Türschwelle zu und ging nach Hause.

Zunächst kehrte ich ins Haus von Lady Charai zurück, das sich durch Zufall in eine Außenstelle des Kleinen Geheimen Suchtrupps verwandelt hatte. Ich setzte mich in einen Sessel, rauchte eine Zigarette und zwinkerte meinem Gegenüber im großen alten Spiegel zu: »Tja, Lady Marilyn - dein Mann hat dich verlassen. Ich hoffe, du bist entzückt.«

Mein neues Alter Ego jauchzte vor Glück. Lady Marilyn strotzte vor Gefühlen und wollte unbedingt sofort spazieren gehen, um die süße Luft von Kettari zu genießen. Sie hoffte, auf den Straßen der nächtlichen Stadt ein zu ihr passendes Abenteuer zu finden.

Ich dachte an die Metamorphose, die Lonely-Lokley vor Stunden durchlebt hatte. Zwar wusste ich nicht, wie das enden würde, doch das neue Image stand ihm. Hoffentlich schaffte er es, nicht in die Tinte zu geraten. Aber Unannehmlichkeiten waren beinahe programmiert. Ich zuckte die Achseln und beschloss, darüber nicht weiter nachzudenken - was geschehen war, war geschehen und ließ sich nicht rückgängig machen.

Jetzt hatten Lady Marilyn und ich ein kleines Problem: Ich wollte unbedingt durch Kettari bummeln, aber durfte eine so sympathische Frau wie ich nachts allein durch die Straßen ziehen?

»Ich habe eine ausgezeichnete Idee, meine Süße«, sagte ich zu meinem Spiegelbild. »Verkleide dich einfach als Mann! Das klingt verrückt, aber was bleibt uns übrig? Ich hoffe nur, Schürf hat einen Ersatzturban dabei.«

Rasch, aber gewissenhaft inspizierte ich die Reisetasche meines Kollegen und fand nicht nur die gesuchte Kopfbedeckung, sondern auch eine Stecknadel für meinen Lochimantel. Mehr brauchte ich nicht. Aber was sollte ich mit der illusionären Figur von Lady Marilyn machen? Sir Kofa hatte meine neue Gestalt wunderbar modelliert, leider aber keinen Busen zum Umschnallen vorgesehen. Ich seufzte bitter und zündete mir eine weitere Zigarette an. Wie sollte sich ein Mädchen in einen Jungen verwandeln? Ich brauchte eine neue Designidee.

Nach ein paar Minuten kam mir ein Gedanke, der zunächst absurd schien: Warum verhüllte ich die unpassende Figur nicht so, wie eine echte Frau es tun würde? Ich sollte nicht nur meinen illusionären Busen verstecken, sondern mir auch einige Lumpen um die Taille binden, da Frauen dort erfahrungsgemäß schmaler gebaut sind als Männer.

Zum Teufel - das musste ich ausprobieren! Ich war zwar nicht recht überzeugt, dass eine allein durch die nächtliche Stadt spazierende Frau per se in Gefahr war, doch ein doppelt getarnter Mann durfte sich gewiss sicherer fühlen als eine einfach getarnte Frau. Ziemlich verwirrend, das Ganze.

Nach einer halben Stunde sah ich vorsichtig in den Spiegel. Alles war mir ganz gut gelungen - besser als erhofft. Natürlich erinnerte mein Gegenüber bei weitem nicht an meinen guten Bekannten Max, aber es handelte sich bei ihm zweifellos um einen ganz normalen Jungen.

Ich dachte an das Kraut, das Lady Sotova mir vorgesetzt hatte und das Wunderbare oder Sonderbare Hälfte hieß (oder so ähnlich). »Du bleibst, wer du bist, aber die Leute werden glauben, sie hätten es mit jemand anderem zu tun«, hatte sie mir damals gesagt. Offenbar konnte ich inzwischen einfach als der erscheinen, der ich sein wollte. Umso besser!

Ehe ich das Haus verließ, schob ich kurz die Hand unters Kissen. Ein einziger General war eindeutig zu wenig für eine lange, sicher sehr abenteuerliche Nacht. Nach ein paar Minuten betrachtete ich verwirrt eine halb leere Zigarettenschachtel, auf der ein steifbeiniges Dromedar in die Ferne sah. Neun frische Kippen! Ich sandte einen dankbaren Blick zur Decke.

»Lieber Gott«, begann ich ehrfürchtig. »Erstens freue ich mich, dass es dich gibt, und zweitens bist du ein fantastischer Kerl und mein bester Freund.«

Dann öffnete ich die Tür und trat ins nachtkühle Kettari hinaus. Die Beine trugen mich wie von selbst auf die andere Uferseite. Ich ging über eine gut beleuchtete Steinbrücke und sah mir die Gesichter ihres drachenartigen Skulpturenschmucks an. In der Ferne lagen ein Labyrinth enger Gassen und da und dort der hell erleuchtete Klecks eines Platzes. Ich versuchte nicht mal so zu tun, als wäre ich mit meiner Mission beschäftigt, sondern genoss einzig den Spaziergang.

Die ganze Nacht zog ich durch Kettari und berauschte mich an der Luft und den neuen Eindrücken. Ich ging durch viele Straßen und trank in winzigen Imbissstuben, die die ganze Nacht geöffnet waren, einige Portionen Kamra und manch anderes Getränk. Unerschrocken öffnete ich fremde Gartentore, betrat dunkle Höfe, rauchte dort meine Zigaretten und betrachtete dabei den grünlichen Mond am schwärzlichen Himmel. Einmal trank ich etwas Wasser von einem Springbrunnen. In einem anderen Garten pflückte ich ein paar süßsauer schmeckende Beeren von einem kleinwüchsigen Busch, der -den Magistern sei Dank! - keine Ähnlichkeit mit dem Baum der Erkenntnis hatte.

Bei Sonnenaufgang fand ich mich an derselben Brücke wieder, an der meine nächtliche Reise begonnen hatte. Ich hätte die drachenartigen Gesichter küssen mögen, die mich so unerschrocken anstarrten, beschloss aber, mich zu beherrschen, denn das wäre vulgär gewesen und hätte eine falsche Note ins Finale dieser herrlichen Nacht gebracht. Und hier in Kettari wollte ich vollkommen erscheinen.

Darum ging ich gleich nach Hause, zog mich aus, rollte mich im Bett zusammen und schlief selig ein.

Gegen Mittag erwachte ich und fühlte mich, als hätte ich eine Spritze Kachar-Balsam bekommen und als würde die wohltuende Flüssigkeit nun durch meine Adern rollen. Ein tolles Gefühl!

Sir Lonely-Lokley war nicht zu Hause, und das machte mich etwas nervös. Ich spürte zwar keine Unruhe, aber eine gewisse Sorge, gemischt mit Neugier und Verantwortungsgefühl.

»Wie lange der wohl verschwunden bleibt?«, brummte ich. Nach einigem Überlegen meldete ich mich per Stummer Rede bei ihm.

»Sir Schürf, geht es Ihnen gut?«

»Durchaus. Ich bin allerdings beschäftigt. Lassen Sie uns später reden. Und seien Sie bitte nicht verärgert.«

»So, so - der Herr ist beschäftigt! Sieh mal einer an! Ich wüsste gern, womit«, sagte ich streitlustig halblaut vor mich hin. Aber das Problem war eigentlich erledigt: Sir Schürf war wohlauf, und mehr brauchte ich erst mal nicht zu wissen.

Meiner Hauptsorge ledig, beschloss ich zu frühstücken. Ich überlegte kurz und entschied, bei Tageslicht durchaus allein als Lady Marilyn durch Kettari spazieren zu können. Ich brauchte mich also diesmal nicht mit Verkleiden aufzuhalten.

Kurz darauf begeisterte eine elegant gekleidete Lady mit ihrem mächtigen Appetit die Wirtin einer kleinen Imbissstube.

Als Lady Marilyn satt war, machte sie einen Einkaufsbummel. Ich brauchte unbedingt einen Stadtplan von Kettari! Erstens konnte er mir nützlich sein, und zweitens üben Karten und Atlanten seit jeher eine magische Anziehung auf mich aus. Eigentlich hätte ich sie sammeln sollen, aber ich bin kein Typ dafür: All meine Sachen verschwinden stets in den dunkelsten Ecken der Wohnung oder bleiben bei Freunden liegen.

Ich kaufte mir also einen sorgfältig skizzierten Stadtplan von Kettari, nahm in einem kleinen, namenlosen Wirtshaus Platz, bestellte Kamra und schaute mir meine Neuanschaffung genau an. Ich machte mein Quartier ausfindig, die Brücke mit den drachenartigen Figuren, die Gaststätte Altes Haus am Lustigen Platz ... Ja, diesen Namen verdiente der Platz durchaus, wenn ich bedachte, wie Sir Schürf dort am Vortag getobt hatte.

Als ich meine Kamra ausgetrunken hatte, ging ich weiter. Ich war in die Brücken von Kettari verliebt und wollte mindestens zweihundert Mal den Mijer überqueren, den hiesigen Fluss also.

Ich ging über eine mit roten Ziegeln gepflasterte Brücke ans andere Ufer, bummelte ein wenig durch die Stadt und versuchte, die Orte aufzusuchen, die mich in der Nacht so begeistert hatten. Einmal mehr musste ich feststellen, dass Dunkelheit die Welt bis zur Unkenntlichkeit verändert: Ich entdeckte keine einzige Gasse wieder!

Dieser merkwürdige Umstand brachte mich dazu, etwas recht Seltsames zu tun. Ich betrat einen winzigen Laden, kaufte mir einen Bleistift und trug meinen Weg in den neu erworbenen Plan ein. Ich dachte, so wäre es leichter, ihn zu wiederholen und meine Eindrücke zu vergleichen.

Nachdem ich damit fertig war, sah ich mich im Laden um. Er stand voller Dinge, die so hübsch wie nutzlos waren, und sah aus wie viele Antiquitätenläden in der Altstadt von Echo, in denen ich normalerweise den Löwenanteil meines Gehalts ließ. Das Angebot des Ladens war ein einziger Appell an meine Verschwendungssucht, und ich sah kurz in die Manteltasche.

Sündige Magister! Ich fühlte mich fast wie ein Bettler: Unser gesamtes Reisegeld befand sich - in Tagesrationen aufgeteilt - in einem Beutel, den Lonely-Lokley am Gürtel trug. Noch gestern Abend hatte ich das für den besten Aufbewahrungsort gehalten ... Ich hatte höchstens zehn Kronen Kleingeld in der Tasche. Für jeden Bewohner der Hauptstadt wäre das ein Vermögen gewesen, aber nicht für mich. Beinahe dreißig Jahre bescheidenes Leben hatten nichts genutzt: Ich machte gerade eine Phase pathologischer Verschwendung durch. Ich spürte das wilde Bedürfnis, mit Geld um mich zu werfen, und bekam bei dem Gedanken an Rechnungen und an mein Budget Kopfschmerzen.

Ich beschimpfte mich, nannte mich mindestens dreißig Mal Dummkopf und kapitulierte dann. Nein, einen so hübschen Laden konnte ich unmöglich ohne Souvenir verlassen. Obendrein war mir ein zweiter Stadtplan von Kettari aufgefallen, der raffiniert auf Leder genäht war -ein echtes Kunstwerk!

»Was soll der denn kosten?-, fragte ich den Verkäufer, der mich die ganze Zeit beobachtet hatte.

»Für Sie nur drei Kronen«, antwortete der junge Mann frech.

Dieser Preis war unverschämt. Sachen, die noch aus der Epoche des Gesetzbuchs stammen, waren selbst in der Hauptstadt billiger zu haben!

»Das muss ich mir noch überlegen«, meinte ich und verzog das Gesicht. »Ich habe den Eindruck, eine Krone ist vollauf genug, und die bin ich bereit zu zahlen. Leichtsinn muss manchmal sein.«

Der Verkäufer musterte mich ungläubig. Ich machte die hiesige Lieblingsgeste und tippte mir zweimal mit dem rechten Zeigefinger an die Nasenspitze. Anscheinend war das die beste Lösung für alles, da die Situation wie gewünscht endete.

Ein paar Minuten später saß ich bereits in einer hübschen, gemütlichen Imbissstube, bestellte mir eine Portion Kamra und sah mir den neu erworbenen Stadtplan an.

Eigentlich habe ich nie zu den besonders aufmerksamen Leuten gehört, und hätte ich nicht die Angewohnheit, auf jedem Plan mein Quartier zu suchen, hätte ich sicher nichts gemerkt.

Aber was war los mit meinem Haus? Auf dieser Karte gab es gar keine Alte, wohl aber eine Erfrischende Promenade! Ich legte beide Pläne nebeneinander und verglich sie aufmerksam. Es gab noch viele andere Unstimmigkeiten, und erstaunt schüttelte ich den Kopf. Allem Anschein nach war der erste Stadtplan der richtige. Jedenfalls war ich mit ihm unterwegs gewesen und hatte dort meine Route eingetragen. Oder waren beide Karten nutzlos?

Ich trank rasch meine Kamra aus, steckte die geheimnisvollen Souvenirs ein und verließ den Imbiss. Aufmerksam las ich den Straßennamen Runde Gasse. Na bitte! Jetzt musste ich nur noch in meine Pläne schauen.

Diesmal hatte der neu erworbene Lederstadtplan Recht, denn er verzeichnete die Runde Gasse dort, wo sie war. Mein zuerst gekaufter Plan hingegen zeigte hier eine Siebenkräutergasse. Schöne Bescherung!

Offenbar bin ich dem Geheimnis schon auf der Spur, dachte ich niedergeschlagen und bedauerte sehr, wie rasch meine Urlaubsstimmung verflogen war. Und dieses Geheimnis sieht gar nicht gut aus, überlegte ich weiter. Sündige Magister! So ein kartografisches Chaos eignet sich für einen Tollpatsch wie mich ganz und gar nicht. So ein Rätsel ist was für Mister Sherlock Holmes. Doch der lebt nur in Büchern und kann alles - ich hingegen bin lebendig und dumm wie Brot. Bestimmt kennt sich selbst Lonely-Lokley mit solchen Stadtplänen besser aus als ich. Schürf aber hat zu stark am Joint gezogen und verprasst sein Geld in den Spelunken der Stadt. Allmächtiger Himmel - was treibst du mit mir?

Dem Himmel freilich war mein Gejammer egal. Nicht mal eine winzige Wolke erschien über den Trümmern meines Verstandes.

Ich sah auf, warf dem kaltherzigen Firmament einen bösen Blick zu und ging weiter.

Jetzt interessierte ich mich nur noch für Buchhandlungen und Antiquitätenläden. Überall kaufte ich Stadtpläne von Kettari und feilschte wie ein Löwe um den Preis. In meiner Not war ich zu allem fähig. Nur eins schaffte ich nicht: die Verkäufer davon zu überzeugen, mich dafür zu bezahlen, dass ich ihnen ihre Waren abnahm.

Bei Sonnenuntergang merkte ich, wie müde ich war. Ich sah mich um und stellte fest, dass ich vor einem Schild mit der Aufschrift Alt-Kettaii stand. Das Wirtshaus lag dort, wo die Hohe Straße und die Straße der Fischaugen sich trafen, und hatte darum zwei Eingänge. Die etwas weiter entfernte Tür schien der Haupteingang zu sein und war mit einer riesigen, ihren Schaumlöffel schwingenden Lady bemalt. Die Tür, vor der ich stand, gefiel mir sehr viel besser: Es handelte sich um eine normale Holztür, auf die die hiesige Traubensorte gezeichnet war. Forsch zog ich an der Klinke, doch die Tür blieb zu. Hoffentlich muss ich nicht zu der Menschenfresserin, dachte ich erschrocken und zog erneut.

Beim dritten Mal begriff ich, dass ich nicht ziehen, sondern drücken musste. Typisch: Ich kämpfe immer mit unbekannten wie bekannten Türen - eine Krankheit, die als unheilbar gilt.

Als ich mir endlich Eintritt verschafft hatte, kam ich in einen beinahe leeren Saal und nahm in einer Ecke P


убрать рекламу




убрать рекламу



latz.

Von irgendwo hinter meinem Rücken erschien eine so fröhliche wie füllige Lady und überreichte mir ein dickes Buch. Ehrerbietig schüttelte ich den Kopf: So eine umfangreiche Speisekarte gibt es selbst in Echo eher selten.

»Bringen Sie mir bitte zunächst etwas Kamra«, bat ich.

»Ich glaube, ich brauche Zeit, um dieses dicke Buch zu studieren.«

»Sehr gern«, sagte die Kellnerin und lächelte freundlich. »Wünschen Sie noch etwas Stärkeres, Lady?«

»Wenn ich was Stärkeres trinke, schlafe ich sofort auf diesem bequemen Stuhl ein. Bringen Sie mir lieber was Erfrischendes.«

Mein Kachar-Balsam lag friedlich im Haus Nummer vierundzwanzig an der Alten Promenade, die ich nur auf sechs meiner elf Stadtpläne gefunden hatte. Diese Tatsache stimmte mich nicht gerade optimistisch.

»Ich empfehle Ihnen Kachar-Balsam«, sagte die sympathische Frau. »Seit dieses Getränk erlaubt ist, kaufen wir es in großen Mengen in der Hauptstadt. Kennen Sie die Eigenschaften dieses Balsams zufällig?«

»Allerdings«, antwortete ich mit Nachdruck.

Ich vermutete - um es mit Sir Juffin zu sagen -, in die hübscheste Imbissstube der Stadt geraten zu sein. Die dümmsten Bauern finden eben die dicksten Kartoffeln.

Die Frau verschwand, und ich studierte die Speisekarte. Nach einigen Minuten begriff ich, dass die Namen der Gerichte keine Informationen enthielten, sondern eine Art komplizierte abstrakte Poesie waren. Als die Kellnerin mit einem Gläschen Kachar-Balsam zurückkam, eröffnete ich ihr, ich wolle eine große Portion von etwas Leckerem, nicht notwendig Delikatem. Das Schmalz vom Vortag hatte mich vorsichtig gemacht.

In einem ausgiebigen Gespräch klärten wir, dass eine Portion Windküsse genau das Richtige für mich war, obwohl sie frühestens in einer halben Stunde fertig wären. Ich nickte entspannt. Es ist so leicht, mich glücklich zu machen!

Die Frau verschwand im aromatischen Küchendunkel, und ich trank Kachar-Balsam und fasste wieder Mut. Schon lange hatte ich Lust auf eine Zigarette. Ich musste nur herausfinden, ob ich mir erlauben konnte, hier eine zu rauchen.

Der Speisesaal war fast leer. Außer mir gab es nur einen Gast. Er saß am Fenster mit Aussicht auf einen Springbrunnen, dessen Wasser nicht gleich zu Boden fiel, sondern ein paar hübsche Spiralen drehte.

Das Gesicht des Unbekannten sah ich nicht, nur seinen Rücken, der über ein Spiel gebeugt war. Mit etwas Fantasie konnte man es für die hiesige Version von Schach halten: Die Figuren waren ähnlich, doch das Brett war dreieckig und dreifarbig.

Allem Anschein nach war der Mann so in seine intellektuellen Probleme vertieft, dass man in seiner Gegenwart nicht nur eine Zigarette aus einer anderen Welt rauchen, sondern auch einen Striptease machen konnte. Mit wegwerfender Handbewegung zündete ich mir eine Zigarette an. Wenn sich Lonely-Lokley in der berühmten Stadt Kettari vergnügen konnte, warum sollte ich es dann schlechter haben!?

Die Windküsse entpuppten sich als kleine Geflügelkoteletts. Nachdem ich mit ihnen fertig war, trank ich den wohltuenden Balsam leer und packte meine Trophäen aus. Erneut besah ich mir die elf Versionen von Kettari, die mir die Stadtpläne zeigten. Und welche Überraschung: Die Hohe Straße, die Straße der Fischaugen und das Wirtshaus Alt-Kettaii waren auf allen elf Karten eingetragen. Das erstaunte mich mehr als die vielen Unstimmigkeiten, die mir bisher aufgefallen waren.

Weil ich meinen Augen nicht traute, vertiefte ich mich erneut in die Beschriftung der Karten. Vielleicht war doch alles in Ordnung - nur die Fülle der Eindrücke hatte mich verwirrt? Aber nein: Die enormen Unterschiede, die ich gefunden hatte, existierten weiter.

Ich seufzte. Am besten sollte ich auf Lonely-Lokleys Rückkehr warten und ihm die Lösung des Problems zuschieben. Doch dazu musste ich es erstmal nach Hause schaffen. Und was würde ich tun, wenn sich die Alte Promenade nicht mehr an ihrem Platz befände?

»Quälen Sie sich nicht damit, Sir Max. Das ist ganz unwichtig. Übrigens haben Sie längst nicht alle unterschiedlichen Stadtpläne aufgetrieben.«

Ich war so überrascht, dass ich meine Kamra auf einen Satz austrank und mich dabei verschluckte. Der Schachspieler, dessen unauffällige Gegenwart ich bereits vergessen hatte, schaute mich so freundlich wie mitleidig an.

»An all dem sind nur die verflixten Brücken schuld«, sagte er so leichthin, als würde er von kleinen familiären Reibereien erzählen. »Ich kann sie einfach nicht in die richtige Reihenfolge bringen.«

Schweigend starrte ich den seltsamen Mann an. Hatte er wirklich »Sir Max« gesagt? Oder hatte ich mich nur verhört? Lady Marilyn war doch die echteste Illusion, das hübscheste Geschöpf von Sir Kofa Joch, unser aller Stolz!

Der Schachspieler lächelte schief unter dem roten Schnauzbart, stand auf und kam zu mir. Er hatte einen eigenartig federnden Gang und ein ebenso eigenartig unauffälliges Gesicht, das mir nicht bekannt vorkam. Seinen seltsamen Gang hingegen erkenne ich sicher noch in dreihundert Jahren wieder.

»Mein Name ist Machi Ainti«, sagte er sanft und setzte sich zu mir. »Ich bin der ehemalige Sheriff von Kettari. Wissen Sie jetzt, worum es sich handelt?«

Ich nickte schweigend. Das Herz schlug mir im Hals, und ich hätte die Stadt am liebsten mit Siebenmeilenstiefeln verlassen. Die Armlehnen knirschten unter dem Druck meiner geballten Finger.

»Locker bleiben!«, meinte Machi lächelnd. »Sie glauben gar nicht, Sir Max, wie lange ich auf dieses Treffen gewartet habe. Ich freue mich sehr, Ihnen endlich zu begegnen.«

Ich verstand nur Bahnhof. Dieser Mann wollte lange auf mich gewartet haben? Und sich freuen, mich endlich kennen zu lernen? Woher wusste er überhaupt, wer ich war? Meines Wissens stand Sir Juffin mit seinem Lehrer nicht in Briefkontakt.

»Na gut - falls Sie darauf bestehen, sich die ganze Zeit zu wundern, gehe ich wieder an meinen Tisch. Wenn Sie mit dem Staunen fertig sind, melden Sie sich bitte.«

»Sie brauchen nirgendwo hinzugehen. Ich habe mich schon beruhigt«, sagte ich und lächelte verlegen. »Natürlich kann derjenige, der dem ungemein klugen Juffin Halli so viel beigebracht hat, über alles auf der Welt Bescheid wissen.«

»Eine ausgezeichnete Antwort! Wissen Sie, ich habe mit Maba Kaloch gestritten ...«

»Oh, der ist auch hier?«

»Tja, wie soll ich sagen ... Im Moment anscheinend nicht. Aber bei Maba weiß man nie. Wie auch immer -er besucht mich manchmal. Wir haben über Sie gestritten und uns nicht einigen können. Ich hatte nicht geglaubt, dass Sie mal hier landen würden, und darum selbst einen Besuch bei Ihnen geplant. Und diese Idee wollte Maba Kaloch mir ausreden und behauptete, Sie würden innerhalb von ein, zwei Dutzend Tagen den Weg hierher finden. Dass es so schnell gehen würde, hatten wir beide nicht gedacht. Wissen Sie eigentlich, dass Sie ein Glückspilz sind?«

»Sir Juffin verkündet es mir regelmäßig. Was das anlangt, weiß ich freilich jede Menge Gegenargumente, aber die zählen nicht, wie ich vermute.«

»Richtig. Ihr Glückspilze seid einfach alle gleich. Aber dass Sie durch ein Wunder geboren worden sind, wissen Sie doch?«

Erstaunt schüttelte ich den Kopf. Bisher hatte ich nicht den Eindruck, meine Frühgeschichte sei allzu dramatisch gewesen.

»Details brauchen Sie nicht zu wissen. Glauben Sie mir ruhig! Ich habe übrigens das Gefühl, Sie würden jetzt gern eine Zigarette rauchen.«

Ich nickte. Das Problem war allerdings, dass meine Schachtel leer war und das Wunderkissen zu Hause lag.

»Maba hat Ihnen ein kleines Geschenk dagelassen und mich gebeten, Ihnen zu sagen, Sie würden alles so schnell lernen, dass Sie sich dieses Mitbringsel redlich verdient haben.«

Machi reichte mir eine volle Packung meiner Lieblingsmarke mit den drei goldenen Fünfen auf gelbem Hintergrund.

»Das ist ja eine tolle Überraschung!«, rief ich. »Sie haben Recht, Sir Machi - ich bin wirklich der größte Glückspilz des Universums.«

»Fast.« Mein Gesprächspartner nickte geistesabwesend. »Was kann ich Ihnen noch anbieten? Vielleicht etwas, das Ihre Nostalgie weckt? Fräulein Gelica!«

Die lächelnde Kellnerin tauchte erneut hinter meinem Rücken auf, stellte wortlos ein Tablett mit zwei Tassen auf unseren Tisch und verschwand still wie ein Schatten.

»Sie ist tatsächlich ein Schatten«, beantwortete Sir Machi meine nur in Gedanken gestellte Frage. »Aber ein sehr netter Schatten. Zufrieden?«

Schweigend betrachtete ich meine dampfende Tasse. Dieser Duft! Kamra ist natürlich was Feines, von dem ich viel trinken kann, aber das Aroma von Bohnenkaffee ist einfach unvergleichlich.

»Ich breche gleich in Tränen aus«, bekannte ich. »Sir Machi, ich stehe für immer in Ihrer Schuld.«

»In meiner Schuld stehen? Werfen Sie lieber nicht mit solchen Ausdrücken um sich. Das ist nicht ungefährlich - besonders in Ihrem Fall. Ihre Worte und Wünsche haben die rätselhafte Tendenz, in Erfüllung zu gehen. Ich glaube, auf diese Welt kommen lustige Zeiten zu, wenn Sie nicht bald alt und klug werden. Aber ich fürchte, weder Alter noch Klugheit drohen Ihnen in absehbarer Zeit.«

»Sündige Magister, Sir Machi - reden Sie immer in Rätseln?«

»Manchmal. Und in letzter Zeit schweige ich meist. Es bleibt Ihnen also nichts übrig, als zu leiden.«

»Gut, ich rauche jetzt eine Zigarette. Danach können Sie mit mir machen, was Sie wollen - ich bin mit allem einverstanden.«

»Tja, Ihr Spürsinn ist nicht allzu gut entwickelt. In dieser Situation hätte Juffin schon längst ein Dutzend Fragen gestellt, etliche Vorträge gehalten und mit dem Entwickeln von Hypothesen begonnen. Wollen Sie mir vielleicht gleich die entscheidende Frage stellen, um das geheimnisvolle Schicksal von Kettari zu klären?«

Ich zuckte die Achseln. »Ich weiß, dass ich im Moment eine schlechte Figur mache. Zwar bin ich nicht besonders schlau, aber so dumm auch wieder nicht, um Sie mit Fragen zu löchern. Sie erzählen mir sowieso nur, was Sie für notwendig halten - und das auch ohne Fragerei.«

»Großartig«, rief Sir Machi erfreut. »Ich kann Juffin nur beneiden. Es ist sehr angenehm, mit Ihnen zu tun zu haben.«

»Das finde ich auch. Aber früher war ich anders. Erst das gute Essen und Juffins Scherze haben aus mir einen Engel gemacht.«

»Juffins Scherze? Lustig! Früher war er der humorloseste Mensch von Kettari. Ich habe zweihundert Jahre gebraucht, ihm wenigstens ein Lächeln abzuringen. Das fiel zwar immer noch schief aus, aber er hat sich wenigstens darum bemüht.«

Ich sah meinen Gesprächspartner ungläubig an.

»Na ja, eigentlich habe ich Besseres zu tun, als hier zu sitzen und mit Ihnen zu plaudern. Glauben Sie etwa, Juffin war von Anfang an so alt, klug und lustig? Ach, Sir Max, wir sind beide Glückspilze: Ich kann niemandem mehr von meiner Jugend erzählen, und Sie werden so schnell reif, dass niemandem Ihre Dummheiten im Gedächtnis bleiben. Na schön, trinken Sie das seltsame Zeug, solange es warm ist. Wenn Sie Nachschub wollen, sagen Sie Bescheid - heute ist Ihr Tag. Ich muss meine Schuld wiedergutmachen. Beinahe hätte ich Sie mit den Stadtplänen von Kettari in den Wahnsinn getrieben. Ich hätte nie gedacht, dass Ihnen die Unterschiede auffallen würden.«

»Reiner Zufall! Ich habe einfach die dumme Angewohnheit, auf jedem Plan zuerst nach meiner Adresse zu suchen.«

»Und warum waren Sie so schnell gestresst? Ist das auch eine dumme Angewohnheit?«

»Genau. Hatten Sie mir nicht Nachschub versprochen?«

Wieder verstand ich nicht, woher die Kellnerin so plötzlich mit einem neuen Tablett auftauchte. Offenbar war sie wirklich ein Schatten.

»Na schön«, meinte ich und nahm genüsslich einen Schluck frischen Kaffee. »Wenn die Spielregeln es erlauben, möchte ich Ihnen jetzt eine Frage stellen: Was ist los mit Kettari?«

»Sie hatten von Anfang an den richtigen Verdacht«, sagte Machi, nahm meine Tasse, schnupperte daran und stellte sie mit Abscheu zurück. »Sind Sie sicher, dass Sie das vertragen? Haben Sie keine Angst, davon krank zu werden?«

Ich schüttelte den Kopf und fragte weiter: »Neben dieser Welt existieren also noch andere Welten, ja?«

»Natürlich. Ich weiß aber nicht genau, wie diese Parallelität organisiert ist. Kettari existiert tatsächlich nicht mehr. Wie Sie sehen, gibt es die Stadt zwar, aber nicht dort, wo sie sein sollte, und nicht so, wie sie früher ausgesehen hat.«

»Und die hiesige Bevölkerung?«, fragte ich und hielt den Atem an. »Die Leute hier scheinen ganz normal zu sein.«

»Das sind sie auch - abgesehen davon, dass sie seit einiger Zeit als gestorben zu gelten haben. In Ihrer Sprache gibt es dafür ein sehr hübsches Wort, das ich mir unbedingt merken sollte. Na ja, die Bewohner hier wissen längst nicht alles. So sind sie zum Beispiel überzeugt, im Vereinigten Königreich zu leben, und sie haben ja auch keinen Grund, daran zu zweifeln. Sehen Sie - diese Leute können immer überallhin fahren. Sie können auch Gäste einladen, haben ihre Besucher aber schon vor der Stadt zu empfangen, damit die nicht vom Weg abkommen. Die Straßen rund um Kettari befinden sich - wie hier jedes Kind weiß - seit der letzten Schlacht um das Gesetzbuch in einem erbärmlichen Zustand. Darum ist es auch empfehlenswert, beim Verlassen der Stadt ein Amulett bei sich zu tragen, zum Beispiel einen Schlüssel, der das Tor zwischen den Welten aufsperren soll.«

»Dann ist Kettari also eine ganz andere Welt - so wie meine Heimat?«

»Ganz so einfach ist es auch wieder nicht. Sie, Sir Max, sind an einem zwar seltsamen, aber realen Ort geboren, Kettari hingegen ... Wie soll ich Ihnen das erklären? Kettari ist der Anfang einer neuen Welt, die irgendwann real sein wird, gegenwärtig aber noch virtuell ist. Und weil Kettari ein Anfang ist, ist es ein Tummelplatz von Geheimnissen. Übrigens kann ich Ihnen einen Spaziergang vor die Stadt nur empfehlen. Für Sie ist so was absolut ungefährlich, und Sie können dabei einen Blick in die reale Leere ringsum werfen, ins Vakuum gewissermaßen.«

»Meinen Sie das ernst?«

»Unbedingt! Machen Sie das am besten gleich, aber gehen Sie allein.«

»Ich wurde sitzen gelassen und bin ohnehin Single.«

»Daran sind Sie selbst schuld. Und Sie haben noch Glück, dass Ihr Begleiter so ein starker Mann ist. Drogen aus einer Welt können in anderen Welten ganz unerwartete Auswirkungen haben. Erinnern Sie sich nur daran, was mit Ihnen passiert ist, als Sie einen Teller Rekreationssuppe verspeist haben! Übrigens geht es Ihrem Freund sehr gut - da brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen.«

»Mach ich doch auch nicht. Aber woher wissen Sie so viel über mich, Sir Machi?«

»Na ja, seit Sie in Juffins Leben getreten sind, sind Sie -um es etwas schlicht zu sagen - eine Art Enkelkind für mich. Aber unsere Beziehung ist wirklich beinahe familiär.«

Ich lächelte verständnisinnig.

»Das reicht für heute«, sagte Machi überraschend. »Sie machen jetzt einen Spaziergang vor die Stadt, und wenn Sie zurück sind, setzen wir das Familientreffen fort. Dann werden Sie mehr erfahren, als in Ihren armseligen Kopf geht.«

»Einverstanden.«

Eigentlich wusste ich nicht, ob mich das abrupte Ende des Gesprächs freuen oder ärgern sollte, aber ich brauchte eine Auszeit.

»Erklären Sie mir nur bitte, wie ich nach Hause komme. Ich meine - welcher meiner Stadtpläne ist zuverlässig?«

»Lügen tut keiner«, meinte Machi achselzuckend. »Es ist nur so: Ich kann mich nicht mehr erinnern, wie die Stadt wirklich ausgesehen hat, und inzwischen hat es diverse Versionen von Kettari gegeben. Nur die Brücken halten die Bruchstücke meiner Erinnerung zusammen. Wissen Sie, ich musste Kettari neu errichten, weil die Stadt ausgelöscht wurde. Die Zerstörung war so radikal, dass kein einziger Zeuge überlebt hat.«

»War daran irgendein mächtiger Magister schuld?«, fragte ich verständnisvoll.

»Nicht irgendeiner, sondern einer der Größten. Sein Name war Lojso Pondochwa, der Große Magister des Ordens ...«

»... der Wasserkrähe«, unterbrach ich ihn und musste lächeln.

»Ich glaube kaum, dass Sie gelächelt hätten, wenn Sie ihm begegnet wären«, meinte Machi achselzuckend. »Lojso Pondochwa war ein Tier. Ich weiß bis heute nicht, wie Juffin Halli es geschafft hat, ihn zu besiegen. Aber vielleicht halte ich Juffin noch immer für jung und dumm -das denken Lehrer ja meist über ihre Schüler. Genau wie Eltern über ihre Kinder ... Na ja, Ihre Frage ist einfach zu beantworten. Das Alt-Kettari ist in allen Stadtplänen eingetragen, oder?«

»Stimmt.«

»Wie könnte es auch anders sein? Das war schließlich mein Lieblingslokal, als die Zeiten hier noch ruhig waren. Von hier aus können Sie gehen, wohin Sie wollen. Sie sollten sich aber an einem Stadtplan orientieren, in dem Ihr Haus eingetragen ist. Also los! Die Brücken werden Sie bringen, wohin Sie möchten. Und vergessen Sie nicht: Wenn Sie sich verlaufen, können Sie sich immer am Alt-Kettari orientieren.«

»Das klingt gut«, sagte ich. »Ich sollte nämlich langsam mal nach Lonely-Lokley sehen. Vielleicht ist er in eine Version von Kettari geraten, in der es die Alte Promenade nicht gibt.«

»Keine Panik. Ihr groß gewachsener Freund hat keine einzige Brücke überquert. Er hat nicht mal das Alte Haus verlassen.«

»Donnerwetter! Was treibt er denn da die ganze Zeit? Schlägt er sich etwa den Bauch voll?«

»Das wird er Ihnen schon selbst sagen. Lassen Sie solche Nebensächlichkeiten erst mal auf sich beruhen, Sir Max.«

»Was die Beschäftigung mit Nebensächlichkeiten angeht«, meinte ich lächelnd, »bin ich ein großer Spezialist und kann Ihnen da bei Interesse gern Nachhilfe geben. Ich danke Ihnen für den Kaffee und Sir Maba für die Zigaretten. Damit hätte ich nicht mal im Traum gerechnet.«

»Das war nur eine nette Geste«, sagte Machi bescheiden. »fetzt liegt es an Ihnen. Sie bekommen immer, was Sie wollen - früher oder später. Das ist eine gefährliche Eigenschaft, muss ich sagen. Aber Ihnen droht nichts -Sie werden sich schon herauswinden.«

»Ich bekomme immer, was ich will?«, fragte ich erstaunt.

Diese Einschätzung von Sir Machi hatte meiner Ansicht nach nicht das Geringste mit der Wirklichkeit zu tun.

»Genau. Aber vergessen Sie bitte nicht meine Einschränkung »früher oder später* - das ändert einiges, stimmt's?«

»Da haben Sie Recht«, seufzte ich.

Wir schwiegen beide. Ich überlegte, ob Sir Machi mit seiner Version des ewigen Themas »Max der Glückspilz« Recht haben mochte, und er beobachtete mich dabei mit einer Neugier, die meinem Ego schmeichelte.

»Ich kann mich also jederzeit von hier aus neu orientieren?«, fragte ich beim Aufstehen.

»Selbstverständlich. Gute Nacht, Lady Marilyn.«

••Was? Ach so, natürlich. Danke, dass Sie mich daran erinnert haben. Gute Nacht, Sir Machi.«

Ich trat auf die Straße, schlug den ersten Stadtplan auf, der mir in die Finger geriet, und ging nach Hause. Ich musste mich unbedingt beruhigen. Vor allem aber musste ich mich davon überzeugen, dass das Haus, in dem ich Quartier bezogen hatte, noch existierte.

Das bereitete mir keine Probleme. Die erste Brücke führte mich direkt nach Hause - genau wie Machi Ainti versprochen hatte. Anders als unser guter Bekannter Maba Kaloch hatte er keine Neigung, Neulinge zum Narren zu halten. Und das war ein Glück für mich.

Ich setzte mich in einen Schaukelstuhl und rauchte. Der unerwartete Zigarettenüberfluss hatte mich verschwenderisch werden lassen. Die Bedeutung all dessen, was Sir Machi gesagt hatte, ging mir langsam auf, doch ich zog es vor, so zu tun, als würde ich weiter im Dunkeln tappen. Mein Kopf brummte, und mir klangen die Ohren. Die Welt schien in Lichtpunkte zerstoben, und ich fühlte mich dem Zusammenbruch nahe.

»Max«, ermahnte ich mich, »ich mag dich sehr und kann ohne dich nicht leben. Also reiß dich zusammen, ja? Egal, was du sogar aus besten Quellen erfahren hast: Es gibt keinen Grund, verrückt zu werden.«

Erstaunlicherweise beruhigte mich diese Selbstermahnung, und ich ging mich waschen. Zwölf Liter kaltes Wasser auf einen hitzigen Kopf - diese Faustregel hilft gegen Überspannungen aller Art.

Danach setzte ich mich wieder in den Schaukelstuhl und rauchte eine weitere Zigarette. Erfreut stellte ich fest, dass das Wohnzimmer wieder aussah, wie es sich gehörte: Es gab keine flimmernden Lichtpunkte mehr, sondern nur vier Wände, Decke und Fußboden.

»Gut«, sagte ich mir, »jetzt kann ich gehen, wohin ich will. Zum Beispiel ins Alte Haus, um den verloren gegangenen Lonely-Lokley zu suchen. Oder vor die Stadtmauer, um die absolute Leere zu erfahren - oder welchen Namen man diesem Erlebnis sonst geben mag. Ich glaube, das erste Ziel wäre reizvoller, doch Sir Machi hat mir geraten, mit dem Ausflug zu beginnen. Also ...»

Mitten in diesem Monolog unterbrach ich mich und lächelte Lady Marilyn an, die mir aus einem alten Spiegel entgegensah. Dann erhob ich mich schwungvoll und verließ das Haus. Meine Beine trugen mich ohne mein Zutun in eine mir unbekannte Richtung, und ich entfernte mich weit vom Mijer und seinen Brücken.

Nach etwa vierzig Minuten erreichte ich die Stadtmauer. Sie war so Schwindel erregend hoch, als hätten die Einwohner von Kettari den Himmel erreichen wollen, es sich aber im letzten Moment anders überlegt.

Rasch - für meinen Geschmack zu rasch - fand ich das Stadttor. Offenbar war meine Angst stärker als meine Neugier, denn mich überkam langsam ein unheimliches Vorgefühl von Apokalypse.

Kaum hatte ich das Tor durchquert, glaubte ich, von einer Steilküste hinunter aufs Meer zu schauen. Doch dieser Eindruck hielt nur eine Sekunde an, denn im nächsten Moment sah ich mich schon den gewaltigen Wacharibäumen gegenüber, an denen wir bei unserer Ankunft vorbeigekommen waren. Der grüne Mond beleuchtete freundlich meinen Weg, und ich betrachtete ihn mit ehrlicher Dankbarkeit. Nie hätte ich gedacht, dass dieser ferne Himmelskörper mir einmal so viel bedeuten würde.

Ich ging eine breite Chaussee entlang - zweifelsohne den Weg, auf dem wir nach Kettari gelangt waren - und stellte fest, dass sich meine Stimmung stetig besserte. Meine kindischen Ängste verkrochen sich wieder in den dunklen Höhlen des Unterbewusstseins. Dort würden sie sicher nicht lange bleiben, doch vorläufig war ich sie los.

Ich hatte keine Ahnung, wie lange mein Spaziergang gedauert hatte, doch irgendwann merkte ich, dass es heller wurde. Dann hielt ich an und sah erschrocken zum Himmel. Es war doch kaum Mitternacht gewesen, als ich das Haus verlassen hatte ...

Hältst du dein Zeitgefühl wirklich für intakt, Freundchen?, fragte ich mich streng. Könnte das lange Gespräch mit Sir Machi Ainti nicht deine innere Uhr verwirrt haben? Schließlich wärst du unter all den Informationen, die er dir gegeben hat, fast zusammengebrochen.

Ich sah mich um, und mein Herz schlug mir bis zum Hals - aber eher aus Freude, nicht aus Angst: Direkt vor mir sah ich die Talstation einer Drahtseilbahn und weiter hinten ... die seltsame, fast menschenleere Bergstadt aus meinen Träumen. Eindeutig erkannte ich die Silhouette der Häuser und Türme, und auf einem Dach saß ein Wetterhahn. Die fantastische Stadt war sehr nah, und ich konnte die Drahtseilbahn benutzen, die in dieser Gegend ohnehin das einzige Transportmittel war. Als ich in der Kabine saß, hatte ich nicht mal Höhenangst! Eigentlich hatte ich vor gar nichts mehr Angst ...

Zehn Minuten später verließ ich die Gondel und trat auf eine enge Straße, die ich seit der Kindheit kannte. Ach, Melamori, dachte ich, hier sollten wir spazieren gehen, nicht im öden Echo. Muss ich so einen wunderbaren Ort ganz allein genießen? Ich kippe gleich aus den Latsehen - das ist wirklich zu viel des Guten. Aber natürlich wurde ich nicht ohnmächtig.

Ich kannte die Stadt besser als meinen Geburtsort und hatte den Eindruck, nach Hause zurückzukehren, denn diesmal war ich nicht im Traum, sondern bei vollem Bewusstsein hier gelandet.

Ich erinnere mich allerdings kaum an Einzelheiten dieses berauschenden Spaziergangs. Ich weiß nur, dass ich durch die ganze Stadt geschlendert bin, deren Namen ich nicht kannte. Der Ort war nicht völlig menschenleer: Ab und an traf ich einzelne Fußgänger, deren Gesichter mir bekannt vorkamen, und manche grüßten mich sogar mit kerniger Stimme, was mich nicht weiter wunderte.

Ich erinnere mich nur, irgendwann so müde gewesen zu sein, dass ich mich in ein Straßencafe setzte, wo ich gleich eine kleine Tasse türkischen Kaffee bekam. Einige Zentimeter über der Tasse hing ein Ast voller Pflaumen, die ich problemlos pflücken, aber auch hängen lassen und bewundern konnte. Ich griff nach einer Zigarette und schnippte gedankenverloren mit den Fingern. Sofort stieg grünlich schimmernder Rauch auf, und die Zigarette glühte. Ich zuckte die Achseln, als wäre es für mich die normalste Sache der Welt, eine Kippe so anzuzünden. Es ist eine Kleinigkeit, sich an Zauberei zu gewöhnen, doch solche Wunder sollten öfter geschehen.

Dann ging ich weiter und spazierte durch einen menschenleeren Park im englischen Stil. Sündige Magister -diesen Ort kannte ich doch aus meinem anderen Traum! Dann sah ich wieder elf Wacharibäume und das Stadttor und kehrte nach Kettari zurück.

Die Sonne stieg gerade über den Horizont, und ich merkte, dass ich so müde war, als ob mein Spaziergang Tage gedauert hätte. Vielleicht war ich ja wirklich so lange durch die Stadt gezogen? Aber egal - jetzt musste ich nach Hause gehen und schlafen. Sollte die Sonne machen, was sie wollte.

Im Gästezimmer erwartete mich Sir Schürf.

»Ich freue mich, dich gesund und guter Dinge zu sehen«, sagte er herzlich. »Als ich nach Hause kam, hab ich mich über deine Abwesenheit gewundert - immerhin sind wir hierher gereist, um ein Rätsel zu lösen. Aber am nächsten Tag ...«

»Am nächsten Tag? Sündige Magister, wie lange war ich denn fort?«

»Um diese Frage beantworten zu können, müsste ich wissen, wann du das Haus verlassen hast. Ich warte seit vier Tagen auf dich, aber ich war ja auch einige Zeit nicht da.«

»Auweia«, stöhnte ich. »Mit dem Schlafen wird es jetzt wohl nichts. Ich muss mich erst zurechtfinden. Wo ist die einzige Freude meines Lebens? Das nette kleine Fläschchen?«

»In deiner Reisetasche.«

»Schürf, das ist wirklich toll«, meinte ich und nahm einen kräftigen Schluck Kachar-Balsam, was meine Müdigkeit abrupt vertrieb. »Bist du überhaupt noch der gute alte Lonely-Lokley? Jetzt, wo du mich nicht mehr Lady Marilyn nennst, nicht mehr ständig wie ein Pferd wieherst und mich sogar weiterhin duzt? Bin ich vielleicht gestorben und ins Paradies gekommen?«

»Ich glaube, es wäre absurd, dich weiter Marilyn zu nennen. Und es wäre sinnlos, dich zu siezen, nachdem du schon Bekanntschaft gemacht hast mit ...«

»... einer sehr netten Ausgabe von Sir Schürf Lonely-Lokley«, sagte ich lächelnd. »So ist es auch besser. Das ewige Siezen ist mir schon lange auf die Nerven gegangen. Aber warum wäre »Lady Marilynabsurd?«

»»Sieh dich doch im Spiegel an, Max. Zum Glück kennt dich in Kettari kaum wer, und wir können die Stadt auch ohne Karawane verlassen. Denn nur so bleibt unser Inkognito gewahrt.«

Ich sah erstaunt in den Spiegel. Ein fremdes, verwirrtes und müdes Gesicht starrte mir entgegen. Nein, das war kein Fremder - das war ich selbst! Offenbar hatte ich fast vergessen, wie ich früher ausgesehen hatte.

»Furchtbar«, sagte ich angewidert. »Wem ähnele ich bloß? Mein Leben lang war ich sicher, ein sympathischer Typ zu sein, und jetzt? Wo ist das süße Gesicht von Lady Marilyn geblieben? Na ja, außer uns kennt sie ja fast keiner. Schürf, sag mir bitte, ob deine letzten Tage schön waren. Ich hätte mich per Stummer Rede bei dir melden sollen, aber ich dachte immer, du würdest gleich kommen.«

Lonely-Lokley zuckte ungerührt die Achseln.

»Ich weiß nicht, wo du gewesen bist, Max, aber ich habe mehrmals versucht, Kontakt zu dir aufzunehmen.«

»Und ...?«

»Absolut nichts, wie du dir denken kannst. Aber ich wusste, dass du lebst, weil ... Na ja, ich bin dir auf die Spur getreten. Das kann ich zwar nicht so gut wie Lady Melamori, aber zur Not schaff ich es schon. Die Spur eines Lebenden unterscheidet sich klar von der eines Toten. Was das anlangte, war ich beruhigt. Die Pflicht hat mich dazu gezwungen, obwohl ich wusste, dass ich mich nicht in deine Angelegenheiten einzumischen habe. Deine Fährte hat zur Stadtmauer geführt, aber dort habe ich gespürt, dass ich nicht weitergehen sollte. Es war ein sehr unangenehmes Gefühl, das ich nur ungern wieder erleben möchte. Jedenfalls wusste ich, dass mit dir alles in Ordnung ist.«

»Das tut mir leid für dich«, sagte ich aufrichtig. »Weißt du, wo ich war? Du kennst doch die Stadt meiner Träume? Die mit der Drahtseilbahn? Erinnerst du dich?«

Lonely-Lokley nickte phlegmatisch: »Du solltest aber nichts davon erzählen, Max. Ich habe das Gefühl, es wäre besser, wenn du schweigst. Klar?«

»Klar«, sagte ich und sah ihn erstaunt an. Dann kam mir ein anderer Gedanke. »Wieso eigentlich? Hast du etwa das gleiche unangenehme Gefühl wie am Stadttor?«

Lonely-Lokley nickte.

»Gut, ich werde schweigen wie ein Grab - Ehrenwort. Weißt du, ich muss jetzt etwas dösen. Ich hoffe, nach diesem Zaubertrank reichen mir zwei, drei Stunden, und dann erzählst du mir alles. Oder nein, sag's am besten jetzt - sonst sterbe ich vor Neugier: Was hast du die ganze Zeit getrieben? Ich meine eigentlich nicht dich, sondern den lustigen Mann, der sich so tatendurstig verabschiedet hat. Was hat er angestellt?«

Lonely-Lokleys Miene verfinsterte sich.

»Das ist kein Ruhmesblatt, Max. Er - also ich ... ich hab die ganze Zeit Mau-Mau gespielt. Das wa


убрать рекламу




убрать рекламу



r sehr schön. Aber eigentlich wollte ich dich fragen, ob du noch Geld bei dir hattest, als wir uns trennten. Ich hab nämlich keins mehr.«

»Hast du alles verspielt?«, fragte ich und lachte so unbändig, dass ich mich auf den Boden setzen musste.

»Wirklich alles? Wie lange hast du denn gespielt? Ein Jahr? Zwei?«

»Zwei Tage und zwei Nächte«, meinte Lonely-Lokley kühl. »Aber eine Partie dauert nicht länger als zwölf Minuten.«

»Verstehe. Was mich betrifft, habe ich noch drei Kronen und etwas Kleingeld. Aber das macht nichts, denn ich bin das bescheidene Leben gewöhnt. Wenn alle Stricke reißen, können wir jemanden umbringen oder klauen gehen. Du kannst doch stehlen, oder? Bestimmt kannst du das.«

»Allzu schwer ist das ja nicht«, sagte er wichtigtuerisch. »Aber ich glaube kaum, dass es korrekt wäre. Wir dienen dem Gesetz, falls du das noch nicht vergessen hast.«

»Na ja«, meinte ich und räusperte mich. Ich konnte mich nicht mehr konzentrieren. Mein von vielen Wundern ermüdeter Geist suchte schon lange eine Gelegenheit zu einem mittelgroßen hysterischen Anfall. »Schürf, du bist herrlich. Wirklich tapfer. Und ich bin ein Idiot. Ich hatte schon überlegt, einen Teppichladen auszurauben. Na schön, leben wir also weiter bescheiden. Das hat auch Vorteile - das weiß ich genau. Und ich hab einige Bücher darüber gelesen.«

»Du bist sehr generös, Max«, sagte Lonely-Lokley. »Ich glaube, du hättest allen Grund, ärgerlich zu sein.«

»Ich bin doch nicht generös! Ich hab einfach wichtigere Probleme. Außerdem bin ich selbst schuld. Warum bin ich auf die Idee gekommen, dir dieses Kraut anzubieten?«

»Jedenfalls hat dein Geschenk mir große Freude gemacht«, stellte Schürf fest. »Jeder hat das Recht, sich von sich zu erholen - auch wenn es nur selten geschieht.

Aber du hast dieses wunderbare Mittel nicht immer, stimmt's.«

»Natürlich nicht. Hast du schon vergessen, wie erstaunt ich war, als ich es unter dem Kissen hervorgezogen habe?«

»Verstehe. Aber wenn dir so was wieder in die Hände gerät, wirf es bitte nicht weg, sondern bewahr es für mich auf. Das kann allerdings ein paar Dutzend Jahre dauern.«

»Wenn du so lange warten kannst, komm ich bis dahin vermutlich an alles Mögliche«, sagte ich selbstgewiss. »Hast du keine Lust, schon früher wieder so einen Spaß zu erleben?«

»Bei allen Magistern, Max - wie kommst du denn darauf? Sich ein wenig von sich zu erholen, ist nicht zu verachten, aber zu oft sollte man das nicht tun.«

»Du bist erschreckend weise, Schürf. Das ist beinahe zum Verrücktwerden. Stört es dich, wenn ich mich aufs Sofa lege? Ich hab mich daran gewöhnt, hier zu schlummern, und mir fehlt im Moment die Kraft, ins Schlafzimmer zu gehen. Weck mich bitte in zwei, drei Stunden. Nach einer so großen Portion Balsam reicht das vollkommen, und ich hab viel zu tun.«

Mit diesen Worten schloss ich die Augen und verabschiedete mich von allen Welten. Träume hatte ich keine. Ich spürte nur einen unendlichen Augenblick vollkommener Ruhe.

Als ich erwachte, lag das Wohnzimmer bereits im Halbdunkel. Durchs Fenster sah ich den hübschen grünlichen Mond langsam und triumphal am Horizont aufziehen und blickte mich erstaunt um. Lonely-Lokley hielt seinen Schaukelstuhl an. Womöglich hatte er sich mit seiner Atemgymnastik beschäftigt.

»Aber Schürf«, meinte ich gereizt. »Ich hatte dich doch gebeten, mich zu wecken. Bist du jetzt auch noch vergesslich?«

»Ich hab's ja versucht«, entgegnete Lonely-Lokley. »Nach drei Stunden - genau, wie du gesagt hast. Offen gestanden hätte ich nie gedacht, dass du so fluchen kannst, und habe mindestens die Hälfte deines Geschimpfes nicht begriffen, mir aber alles aufgeschrieben. Ich wäre dir sehr dankbar, wenn du mir bei Gelegenheit mal die Bedeutung deiner Tiraden erklärst.«

»Du hast sie aufgeschrieben? Sündige Magister - was hab ich denn so gequatscht? Gib mir mal deine Liste.«

»Es ist schon ziemlich dunkel. Ich muss Licht machen. Soweit ich weiß, kannst du im Finstern nicht lesen.«

»Ach, das geht schon.«

Ich bekam einen Zettel mit Lonely-Lokleys schön geschwungener Handschrift ... Oje! Manche Ausdrücke hatte ich nicht mal in den schlimmsten Momenten meines bewussten Lebens benutzt.

»Ach, Schürf, ich schäme mich so! Hoffentlich glaubst du nicht, dass ich das wirklich gemeint habe.«

»Du brauchst dich nicht zu entschuldigen, Max. Ich weiß sehr gut, dass Menschen im Schlaf alles Mögliche reden, aber ich wüsste gern, was die Worte bedeuten.«

»Gut«, seufzte ich. »Ich wasch mich schnell, dann gehen wir essen. Ehrenwort: Ich muss mir Mut antrinken -jedenfalls, wenn du eine vernünftige Übersetzung hören willst.«

»Ein sehr guter Vorschlag«, sagte Schürf nickend. »Hunger habe ich - ehrlich gesagt - auch.«

»Leider hab ich nur noch ein paar Groschen im Mantel. Aber keine Sorge - das bekommen wir schon hin.«

Nach einer halben Stunde saßen wir im Runden Tisch, wo ich kürzlich wunderbar gefrühstückt hatte. Wie sich herausstellte, schmeckte es dort abends noch besser. Auf alle Fälle hatte ich schon genug Zeit im Alten Haus verbracht, und wenn man unserer Vermieterin glauben konnte, gab es in unserer Ecke nichts Besseres. Und was das Alt-Kettari betraf, ging ich dort zwar gern hin, aber lieber allein.

Ich begann mit einem Krug Kamra und einem Gläschen Likör. Ich nehme ungern einen Aperitif, aber ich musste unbedingt die Rückkehr meines Freundes feiern. Und ich musste mich locker machen, um ihm all die schrecklichen Worte vorlesen und erklären zu können.

Als ich entspannt genug war, nahm ich den Zettel wieder zur Hand. Der neugierige Schürf rückte interessiert näher.

»Na ja, eigentlich ist das nichts Besonderes. Dieses Wort hier zum Beispiel bedeutet ein weibliches Schwein. Und das ... wie soll ich sagen, Schürf, das hat mit Verdauung zu tun ... Und dieses Wort hier, tja, da geht's um Vermehrung.«

»Das klingt wirklich kompliziert.«

»Tatsächlich? Soll ich trotzdem weitermachen?«

»Aber natürlich!«

»Also schön. Dieser Ausdruck hier bedeutet eigentlich nur »Geh weg!*, und mit diesen Worten da äußert man Zweifel, ob eine Person sich vermehren kann. Und dieses hier, weißt du, bezeichnet jemanden, der nicht besonders klug ist.«

»Und welche Probleme hat ein Mensch, dem dieses Wort hier an den Kopf geworfen wird?«

»Schwer zu sagen«, meinte ich verlegen. »Weißt du, Schürf, das ist mir - den Magistern sei Dank! - noch nicht passiert.«

Eine Viertelstunde später war das Verzeichnis abgearbeitet. Je näher wir dem Ende kamen, desto peinlicher wurde es mir. Aber Sir Lonely-Lokley war zufrieden, und das war das Wichtigste.

»Ich gehe jetzt schlafen, wenn du keine anderen Pläne für die Nacht hast«, sagte mein Freund unentschlossen.

Wir hatten das nette Wirtshaus verlassen, und ich überlegte gerade, wie ich mich taktvoll von ihm verabschieden konnte. Ich hatte nämlich eine Verabredung im Alt-Kettaii, wo ich mich mit Sir Machi Ainti weiter unterhalten wollte.

»Tu das, Schürf«, sagte ich erfreut. »Ich habe zwar Pläne für die Nacht, aber ...«

»Verstehe - es ist besser, dass du sie ohne mich angehst. Ich hau mich dann mal aufs Ohr.«

»Prima. Schlaf ist etwas Herrliches. Ich hoffe, all die Schimpfworte haben dich nicht schockiert.«

»Aber warum denn, Max?«, fragte Lonely-Lokley erstaunt. »Worte sind immer nur Worte. Selbst wenn du so was im Wachzustand gesagt hättest, hätte ich das eher lustig gefunden.«

»Mir fällt ein Stein vom Herzen. Also Gute Nacht, Schürf. Ich hoffe, diesmal komme ich früher zurück als nach vier Tagen. Ich habe noch zwei Kronen übrig. Nimm also eine davon. So wirst du jedenfalls nicht verhungern.«

»Ich hoffe sehr, dich morgen wiederzusehen«, sagte Lonely-Lokley. »Vielen Dank, Max. Du bist wirklich fürsorglich.«

Diesmal hatte ich keine Lust, mit den vielen Stadtplänen zu kämpfen. Und das brauchte ich auch nicht, denn ich erinnerte mich noch ganz gut an den Weg zum Treffpunkt.

Bald erreichte ich den Ort, an dem die Hohe Straße auf die Straße der Fischaugen trifft. Das Rauschen des Brunnens hatte ich schon eine Zeit lang gehört. Inzwischen wusste ich, dass ich die kleine Tür drücken, nicht ziehen musste. Das erleichterte mir das Eintreten sehr.

Sir Machi Ainti saß im vorderen Teil des Speisesaals über die hiesige Version von Schach gebeugt. Wie damals war er der einzige Gast.

»Herzlich willkommen, Kollege«, sagte er und wandte sich zu mir um. »Ich hätte nicht gedacht, dass Sie so schnell sind.«

»Sie meinen ...«, begann ich und sah ihn verwirrt an.

»Nun seien Sie doch nicht so schwer von Begriff! Ich wollte nur sagen, dass Sie die beiden Welten prima zusammengezimmert haben. Das hätte ich auch gern mit Ihrer Leichtigkeit tun mögen. Und Sie haben nicht mal gewusst, was Sie da vollbracht haben, und Ihre Leistung darum gar nicht wirklich genießen können, doch das ist ein anderes Problem.«

»Sie wollen also sagen«, begann ich seufzend, »dass es die Stadt aus meinen Träumen dort in den Bergen früher gar nicht gegeben hat? Habe ich sie etwa erst erschaffen?«

»Natürlich, Max. Aber jetzt setzen und erholen Sie sich. Sie kennen sicher ein paar wirksame Entspannungstechniken. Die sollten Sie nun anwenden. Gelica!«

Sofort tauchte die nette, lächelnde Kellnerin auf.

Ich setzte mich aber nicht zu Machi, sondern auf meinen alten Platz, und der Exsheriff siedelte zu mir über. Seine Miene bewies mir, dass ich alles richtig gemacht hatte.

»Gelica, meine Süße! Der Junge braucht, was er letztes Mal bekommen hat, und ich ... ich brauche diesmal leider nichts.«

Sie nickte und verschwand.

»Sir Machi, erklären Sie mir doch bitte, wie ich ...«

»Nichts erkläre ich Ihnen! Nicht, weil ich Ihnen böse wäre, sondern weil es in dieser Welt viele unerklärliche Dinge gibt. Ich kann Ihnen nur eins sagen: Von Anfang an habe ich mit so einem Wunder gerechnet. Deshalb habe ich Ihnen den Spaziergang vor der Stadt vorgeschlagen. Wie Sie sehen, hatte ich völlig Recht. Früher gab es rund um Kettari nichts, doch inzwischen ist in der Nachbarschaft eine nette Stadt entstanden, die mir sehr gefällt. Obendrein hat sie einen tollen Park. Und hör endlich auf, mich zu siezen, mein Freund. Das passt nicht zur Situation. Ah, da kommt deine Giftportion. Die hast du dir redlich verdient. Hättest du gedacht, dass du für die Schöpfung einer Stadt eine Tasse Kaffee bekommst?«

»Kaffee ist ein ausgezeichnetes Zahlungsmittel und reicht mir vollkommen. Aber ich wüsste viel lieber, wo Lady Marilyn geblieben ist«, meinte ich. »Das wenigstens kannst du mir doch verraten, oder? Sir Kofa hat in Echo lange intensiv gezaubert, und ich hätte mit meinem neuen Gesicht noch ein paar Dutzend Tage herumlaufen sollen.«

»Seltsame Geschichte«, meinte Sir Machi achselzuckend. -Ich hab noch nie etwas Ähnliches erlebt - Ehrenwort. Dein Gesicht hat dem Park sehr gefallen.«

»Wem?«

»Dem Park, du hast ganz richtig gehört. Weißt du - der von dir geschaffene Park ist keine normale Grünanlage. Ich muss mich mal richtig mit ihm befassen. Vielleicht begreife ich dann, worum es sich dabei wirklich handelt. Auf alle Fälle spaziert dein ehemaliges Erscheinungsbild jetzt durch den Park. Aber das ist harmlos. Lady Marilyn hat sich ihren netten Charakter bewahrt. Nimm das also nicht so ernst.«

»Oha, schon wieder ein Wunder«, stöhnte ich. »Mein Leben lang war ich überzeugt, jeder Schöpfer kenne seine Schöpfung.«

»Und jetzt merkst du, dass es nicht so sein muss. Erfahrung ist kein schlechter Weg, an zuverlässige Informationen zu gelangen - findest du nicht? Aber jetzt trink deine schwarze Brühe. Kalter Kaffee ist womöglich gefährlich.«

»Man muss sich an den Geschmack erst gewöhnen«, sagte ich lächelnd. »Als ich zum ersten Mal Kaffee probiert habe, musste ich ihn wieder ausspucken.«

»Das glaub ich sofort. Aber in der neuen, von deiner Zärtlichkeit und Einsamkeit erzeugten Stadt trinken alle dieses Zeug, oder?«

»Vermutlich. Was meinst du eigentlich mit meiner Zärtlichkeit und Einsamkeit?«

»Ich bin einfach gewöhnt, die Dinge beim Namen zu nennen. Irgendwann begreifst du sicher, welche Gefühle du hattest, als du die Umrisse dieser Stadt sahst, die erst zu existieren begann, als du dich mit ihr beschäftigtest.

Keine Sorge, Max - du wirst noch genug Zeit haben, dir über deine Fehltritte Gedanken zu machen. Hauptsache, alles wird gut. Für meinen Geschmack läuft es zu gut, aber mich fragt ja keiner. Nicht mal loben kann ich dich: Jeder tut, was er kann - ob er will oder nicht. Möchtest du noch was wissen, Max?«

Alle Fragen, die ich vorbereitet hatte, waren plötzlich aus meinem armen Kopf verschwunden. Zu den Magistern mit ihnen! Ich rauchte genüsslich und sah meinen Gesprächspartner neugierig an.

»Kannst du mir eigentlich erklären, warum du ... na ja, warum Lonely-Lokley und ich mit dir Zusammenarbeiten sollen? Ich meine - warum müssen überhaupt neue Welten erzeugt werden? Es gibt doch schon Welten genug.«

»Hab ich dir noch nicht gesagt, dass ich das schreckliche Wort -warum* nicht ertragen kann? Versuch mal, es seltener zu benutzen und bei Gesprächen mit mir einfach zu vergessen. »Warum* ist ein unpassendes Wort, wenn man sich über die Schöpfung neuer Welten unterhält. Alles Interessante entsteht ohne Kausalzusammenhang.«

Machi zuckte verärgert die Achseln und zündete sich eine Pfeife an. Dann lächelte er in sich hinein und fuhr fort, und seine Stimme klang schon wieder weich.

»Es gibt viel mehr bewohnte und unbewohnte Welten, als du dir vorstellen kannst. Außerdem ergibt sich womöglich etwas aus dem, was bisher geschehen ist. Das ist ein guter Grund für unsere Zusammenarbeit. Reicht dir das?«

»Ehrlich gesagt nein.«

»Dann frag doch Juffin Halli. Er hat nie einen Widerwillen gegen das Wort -warum* gehabt. Im Gegenteil: Er wollte immer die Gründe des eigenen Handelns und des Handelns anderer kennen. Außerdem kannst du dich mit ihm viel leichter verständigen - schließlich seid ihr gleich alt.«

»Was?!«

»Im Vergleich zu mir natürlich. Ich weiß selbst nicht, wie lange ich mich schon in den verschiedensten Welten herumtreibe. Vielleicht habe ich mich nur verlaufen und mich entschieden, in dieser Welt zu bleiben. Aber sicher bin ich mir nicht.«

Erstaunt schüttelte ich den Kopf. »Ich hab immer davon geträumt, ewig zu leben. Ich dachte, andere würden sterben, ich aber würde durchhalten. Du gibst mir neue Hoffnung.«

»Hoffnungen sind trügerisch«, meinte Sir Machi kopfschüttelnd. »Ich kann dir nur raten: Vergiss sie. Aber nun lass uns nicht mehr über so ernsthafte Dinge reden. Ich möchte noch was anderes mit dir besprechen. Meines Wissens weiß dein Begleiter so gut wie nichts von dem, was du hier erlebt hast.«

»Genau! Danach wollte ich auch fragen! Der arme Lonely-Lokley hat die Stadt vor Angst nicht verlassen können, und als ich ihm von meiner Traumstadt in den Bergen erzählte, ging es ihm erneut sehr schlecht. Dabei hat er die Stadt selbst schon mal im Traum gesehen. Warum soll ich das alles vor Schürf verbergen, obwohl er absolut verschwiegen ist?«

»Solche Fragen solltest du mir lieber nicht stellen«, lächelte Machi. »Neu geschaffene Welten sind immer kapriziös, und diese hier will Lonely-Lokley offenbar nicht näher heranlassen. Ich habe keine Ahnung, warum, und wüsste es selbst gern. Wenn ihr wieder zu Hause seid,

kann sich dein Freund diese Geschichte vielleicht problemlos anhören. Aber ich hab eine Bitte an ihn, obwohl ich ihn leider nicht in dieses Lokal einladen kann.«

»Eine Bitte?«, fragte ich. »An Lonely-Lokley?«

»Warum wundert dich das?«

»Weil ich dachte, es gäbe nichts, was du nicht vermagst.«

»Ehrlich gesagt geht es hier ums Wollen, nicht ums Können. Ich bin ziemlich faul, musst du wissen. Außerdem ist diese Sache für deinen Freund interessant. Und hinsichtlich der Launen der neuen Stadt ... Wenn diese Welt Leute lieb gewinnt, dann nur verkommene Gestalten. Vor kurzem ist hier jemand aufgetaucht, der mir gar nicht gefällt. Für die Bevölkerung ist er keine Gefahr, aber mir ist seine Anwesenheit höchst unangenehm.«

»Schon wieder ein rebellischer Magister?«

»Schlimmer, Max: ein toter Magister. Glaub mir, es gibt nichts Unruhigeres als ein unrechtmäßig getöteter Großer Magister. Und Lonely-Lokley ist - soweit ich weiß - Spezialist in diesem Bereich.«

»Stimmt«, meinte ich lächelnd. »Er wird das blitzschnell erledigen.«

»Blitzschnell? Das möchte ich bezweifeln. Aber er wird es sicher schaffen. Sag deinem Freund nur bitte, dass sich Kiba Azach hier aufhält. Dann weiß er Bescheid.«

»Mach ich. Das war's schon?«

»Erklär ihm, dass es hier ein Problem gibt. In Kettari war alles in Ordnung, ehe dieser verkommene Kerl aufgetaucht ist. Aber Schluss für heute, damit du nicht wieder eine Überdosis Machi verabreicht bekommst. Wie lange hat es letztes Mal eigentlich gedauert, bis du wieder bei Kräften warst?«

»Ich brauchte mir nur zwölf Liter kaltes Wasser auf den fast hysterisch gewordenen Kopf zu schütten - ein Geheimrezept von Sir Max aus Echo. Mögen die Magister wissen, woher er wirklich stammt. Damals wäre ich beinahe umgekippt, Machi. Vielleicht kennst du eine bessere Methode.«

»Ich empfehle einen langen Spaziergang. Danach beschäftigst du dich am besten irgendwie. Du kannst ein Buch durchblättern oder Karten spielen. Hauptsache, du versuchst nicht, die Sache zu verstehen, denn das schaffst du nicht. Alles klar?«

»Alles klar«, nickte ich. »Ich werde schon eine Beschäftigung finden. Weißt du nicht zufällig, wie die Stadt in den Bergen heißt?«

»Keine Ahnung. Danach hättest du dort fragen müssen. Und jetzt Gute Nacht, mein Freund.«

»Gute Nacht, Machi.«

Ich verließ das Wirtshaus mit ehrgeizigen Plänen für die Nacht. Ich wollte nicht verrückt werden, und mir gefiel Sir Machis Vorschlag, Karten zu spielen, denn so konnte ich nicht nur meine Zeit recht angenehm verbringen, sondern vielleicht auch unsere finanzielle Lage etwas aufbessern.

Das war ein etwas vermessener Vorsatz, doch ich fasste ihn nicht ohne Grund: Ich kann sehr gut Mau-Mau spielen. Sir Juffin Halli hatte mir beigebracht, auf diese wunderbare Weise die Zeit totzuschlagen, und er ist der vom Glück am stärksten begünstigte Spieler des Vereinigten Königreichs.

Vor über hundert Jahren hatte der freundliche König Gurig VII. ihm gesetzlich verboten, öffentlich Mau-Mau zu spielen. Der alte König war dazu gezwungen gewesen, weil viele Untertanen ihr Gehalt in die Taschen des Glückspilzes aus Kettari gepumpt hatten. Juffin hatte gegen dieses Gesetz nicht opponiert: Nach wie vor gab es genügend Leute, die mit ihm spielen wollten, und das königliche Dekret schmeichelte ihm enorm.

Mit mir hatte er natürlich nur zum Spaß gespielt - und auch nur, als ich noch bei ihm wohnte. Schon am ersten Tag aber konnte ich den Ehrwürdigen Leiter nach einer Reihe von Niederlagen zweimal besiegen. Er traute seinen Augen nicht. Am nächsten Tag spielten wir weiter, und das Glück war mal ihm, mal mir hold. Zwar verlor ich öfter als mein ausgezeichneter Lehrer, aber Sir Juffin war dennoch beinahe schockiert.

Ich hingegen war weniger überrascht. Noch in meiner Jugend nämlich war ich zu dem Schluss gekommen, dass Spielerglück maßgeblich davon abhängt, wer einem ein Spiel beibringt. Es geht also nicht so sehr um Talent -wichtig ist vor allem, bei jemandem zu lernen, dem das Glück lacht. So bekommt man nicht nur nützliche Ratschläge - auch der Dusel des Lehrers färbt ab. Diese geringfügige Erkenntnis verdanke ich nicht allein meinem nachtschwärmerischen Lebenswandel, sondern auch vielen Freunden - Glückspilzen wie Pechvögeln -, die mir jede Menge Kartenspiele beigebracht haben. Ich hatte also Gelegenheit, verschiedene Lehrer kennen zu lernen und zu vergleichen und daraus Konsequenzen zu ziehen. Und als ich Sir Juffin meine persönliche Glücksformel erklärte, nickte er nur.

Jedenfalls hatte ich nichts zu verlieren: Von dem Vermögen, das Lonely-Lokley und ich nach Kettari mitgenommen hatten, war uns nur eine Krone und ein wenig Kleingeld geblieben. Wenn ich verlieren sollte, wäre der Verlust also nicht groß. Vielleicht wäre es besser gewesen, mein restliches Vermögen in einer Imbissstube gegen Likörschälchen zu tauschen, aber dieses Getränk konnte ich - ehrlich gesagt - nicht mehr sehen.

Ich ging also zum Lustigen Platz, denn mir war klar, womit sich die Gäste im Großen Saal des Alt-Kettaii beschäftigten.

Die Sache hatte nur einen kleinen Haken: Ich unterhalte mich nicht gern mit Fremden, denn ich bin recht schüchtern. Aber wie dem auch sei und wie es auch endet (so sagte ich mir): Es ist besser, sich die Zeit zu vertreiben, als im Zimmer zu sitzen und sich beim Verrücktwerden zuzusehen. Womöglich würde ich so meine anderen Probleme vergessen.

Selbstbewusst ging ich durch den Speisesaal und landete in einer schummerigen Bar, in der sich alle Glücksspieler von Kettari aufzuhalten schienen.

Ich setzte mich an die Theke und bestellte ein Glas Dschubatinischen Säufer, der mir - wie ich wusste - einiges an Schüchternheit nehmen würde.

Ob ich mir eine Zigarette anzünden sollte? Ich kam zu dem Schluss, ein wenig Exotik könne nicht schaden. Je früher die Leute begriffen, dass ich ein normaler Tourist war, desto größer war meine Chance, dass mich jemand zum Spiel animieren würde. Kaum hatte ich meinen Säufer heruntergestürzt, tat ich all meine Bedenken als kleinkariert ab und zündete mir eine Zigarette an. Jetzt hätte mich der arme Sir Kofa - unser unübertrefflicher Meister der Tarnung - sehen sollen! Nach all seinen Mühen saß ich in einem Wirtshaus in Kettari, trug mein eigenes, ziemlich zerknittertes Gesicht spazieren und rauchte etwas, das es in dieser Welt nicht gab. Und ich musste mir Mut antrinken, um mich mit den Leuten hier zu unterhalten - grässlich!

Vor wem aber sollte ich mich andererseits in dieser Stadt verstecken? Sie ist das Zentrum einer neuen Welt, an deren Schöpfung ich beteiligt bin, dachte ich belustigt. Das klang zwar verrückt, entsprach aber der Wahrheit. Genüsslich rauchte ich meine Zigarette zu Ende, trank die letzten Tropfen Dschubatinischen Säufer und griff demonstrativ zu meiner goldgelben Zigarettenschachtel, die schon halb leer war.

»Kann es sein, dass Sie sich langweilen, mein Herr?«, fragte mich eine freundliche Stimme hinter meinem Rücken.

»Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie sehr! Seit ich in Kettari bin, ist mein Leben öde und leer.«

Ich hätte beinahe gekichert, weil ich von meinen Worten alles andere als überzeugt war, doch stattdessen warf ich lieber einen neugierigen Blick auf meinen Gesprächspartner. Wer hätte gedacht, dass ein alter Bekannter vor mir stand, Herr Abora Wala nämlich, unser Karawanenführer. Natürlich erkannte er mich nicht, weil damals eine gewisse Lady Marilyn mit ihm unterwegs gewesen war - der Inbegriff der erotischen Fantasien aller Männer der Reisegruppe (vom glücklich verheirateten Lonely-Lokley abgesehen). Sehr interessiert schaute Sir Wala mir ins Gesicht.

»Langweilen Sie sich schon lange?«, fragte er beiläufig-

»Erst seit fünf Tagen - warum?«

»Nur so. Ich kenne mich mit den Touristen, die nach Kettari kommen, gut aus, und Sie sind mir noch nicht aufgefallen.«

»Kein Wunder. Ich bin ja auch gekommen, um meine Tante zu besuchen. Vor fünf Tagen, wie gesagt. Vor einer halben Stunde erst habe ich die opulente Tafel verlassen, die sie zu meinen Ehren aufgefahren hat. Jetzt macht sie ein Nickerchen und wird sich vermutlich alsdann daranmachen, etwas Besonderes zu meiner Abreise vorzubereiten. Darum habe ich gerade zum ersten Mal seit fünf Tagen ihr Haus verlassen können.«

In Gedanken gab ich mir eine Eins dafür, mir so schnell Geschichten ausdenken zu können.

»Verstehe«, meinte mein altneuer Bekannter nickend. »Wissen Sie, ich bin Karawanenführer und kenne deshalb alle Touristen. Aber ich vermute, Ihre Tante ist Ihnen entgegengekommen.«

»Sie hat mir ihren jüngeren Sohn entgegengeschickt. Stellen Sie sich vor: Der Mann ist über zweihundert Jahre alt und wird trotzdem noch wie ein Kind behandelt.«

»So was soll's geben«, sagte mein Gesprächspartner. »Wie ich sehe, haben Sie die Verwandtschaft satt.«

Ich nickte gequält und war schon so in meiner Rolle, dass ich meine erfundene Tante wirklich zu hassen begann.

»Suchen Sie vielleicht ein wenig Unterhaltung?«, fragte der nette Mann unschuldig. »Verzeihen Sie, dass ich Ihnen das so offen anbiete, aber das ist hier gang und gäbe. Außerdem habe ich gerade niemanden zum Mau-Mau-Spielen. Normalerweise sind meine Freunde da, aber heute bin ich - wie Sie sehen - allein. Wir spielen um geringe Einsätze, Sie riskieren also praktisch nichts.«

Natürlich riskiere ich nichts, dachte ich verärgert. Unser Vermögen hat ja schon ein anderer durchgebracht.

Um überzeugend zu wirken, versuchte ich, meinem Gesicht einen etwas zweifelnden Ausdruck zu geben.

»Mein Name ist Ravello«, erklärte der Karawanenführer.

Freundchen, du heißt Abora Wala!, dachte ich nur.

»Keine Sorge, Sir«, zwitscherte der Lügner freundlich. »In Kettari lernt man sich ganz zwanglos kennen. Besonders, wenn zwei Männer einen netten Abend bei Mau-Mau verbringen. Was rauchen Sie da eigentlich, wenn ich fragen darf?«

»Ach das?« Ich winkte ab. »Dieser Tabak ist das Geschenk eines Freundes und stammt, soweit ich weiß, aus Kumon, der Hauptstadt des gleichnamigen Kalifats.«

Diesen Namen hatte ich in Manga Melifaros Enzyklopädie der Welt aufgeschnappt, war aber nicht ganz sicher, ob der Ort tatsächlich existiert. Hoffentlich irrte ich mich nicht.

»Mein Freund ist Händler, aber wahrscheinlich auch Pirat. Bei Seeleuten kann man sich da ja nie sicher sein«, fügte ich hinzu. »Haben Sie so einen Tabak noch nicht gesehen?«

»Nie im Leben.«

Diesmal durfte ich annehmen, dass Ravello nicht log.

»Woher kommen Sie eigentlich?«, fragte er interessiert.

»Aus der Grafschaft Wuk, aus den Grenzgebieten zu den Leeren Ländern. Wieso fragen Sie? Haben Sie das nicht an meiner Aussprache gemerkt? Aber lassen wir das. Spielen wir lieber eine Partie, ehe Sie es sich anders überlegen.«

»Reicht Ihnen eine Krone pro Spiel?«, fragte mein Verführer unschuldig. Ich pfiff durch die Zähne. Jetzt erschien mir das Tempo, in dem die Börse von Lonely-Lokley leichter geworden war, nicht mehr so atemberaubend.

»Eine halbe Krone«, widersprach ich entschieden. »Ich bin kein reicher Mann, heute Abend schon gar nicht.«

Mein Gesprächspartner nickte verständnisvoll. Eine halbe Krone war auch für ihn kein schlechter Anfang.

Jetzt musste ich nur dem Glück, dass ich von Sir Juffin geerbt hatte, vertrauen. Nach zwei verlorenen Spielen würde ich mich entscheiden müssen, ob ich bleiben oder heimgehen wollte.

Wir setzten uns an einen kleinen Tisch in der Ecke. Ein paar aufmerksame Augenpaare beobachteten mich. Mich schauderte, denn ich begriff: Ich sollte betrogen werden. Ich wusste zwar noch nicht, wie, aber sie würden es sicher versuchen.

»Darf ich nach Ihrem Namen fragen?«, meldete sich Ravello vorsichtig. »Sie haben sicher Gründe, sich nicht vorzustellen, aber ich muss Sie ja irgendwie anreden.«

»Meinen Namen möchten Sie wissen? Der ist natürlich kein Geheimnis«, sagte ich und machte eine kurze Denkpause. »Ich heiße Marlon Brando und stehe Ihnen gern zu Diensten.«

Wie sonst hätte ich Lady Marilyn steigern sollen?

Natürlich sah Ravello mich daraufhin kurz erstaunt an. Genauso erstaunt hatte Sir Juffin geschaut, als er den Namen Marilyn Monroe vernommen hatte.

»Aber sagen Sie einfach Brando zu mir«, fügte ich generös hinzu. Wenn dieser Mann mich beim Vor- und Nachnamen nennen würde, müsste ich lachen - das war mir klar.

Die beiden ersten Spiele gewann ich leicht und rasch, was mich sehr erstaunte. Nun hatte ich einen kleinen Vorrat, der mir noch mindestens vier weitere Versuche erlaubte.

Das dritte Spiel verlor ich sehr schnell - aus Dummheit, wie es schien. Abora Wala, besser bekannt als Ravello, verlor seine Nervosität, denn er merkte endlich, dass ich genau der normale Dummkopf aus der Provinz war, für den er mich von Anfang an gehalten hatte, und dass meine Glückssträhne beendet war. Ich nahm das gleichmütig hin: Wer wirklich Glück hat, muss mitunter verlieren können. Schon, damit dem Gegenspieler nicht langweilig wird.

Dann gewann ich viermal hintereinander, und Herr Ravello wurde erneut nervös. Ich wusste, dass ich die Glückssträhne jetzt unbedingt bremsen sollte. Mein Gegenspieler gab Karten. Als ich meine sah, begriff ich, dass ich keine Chance hatte zu verlieren - nicht mit einem so guten Blatt. Also gewann ich erneut. Es tat weh, Ravello anzuschauen - bestohlene Diebe sind ein furchtbarer Anblick. Ich zog meine Zigaretten aus der Tasche.

»Möchten Sie eine probieren, Sir? Die Bewohner des Kalifats Kumon haben einen außerordentlich leckeren Tabak.«

»Wirklich?«, fragte der Arme verwirrt.

Seine aufmerksamen Äuglein musterten mich streng. Anscheinend begann er Sir Marlon Brando allmählich für einen gut getarnten Betrüger aus Kettari zu halten. Das passte allerdings nicht zu dem fremden Akzent und den exotisch schmeckenden Zigaretten.

So begannen wir die nächste Partie. Nach intensivem Bemühen konnte ich sie nicht nur verlieren, sondern auch schlagende Beweise meiner Dummheit liefern. Das kam mir sehr zupass, denn ich wollte den Einsatz erhöhen.

»Ich bin offenbar ein wenig reicher geworden«, sagte ich nachdenklich. »Und in einer Stunde möchte ich schlafen gehen. Was meinen Sie: Wollen wir den Einsatz auf eine Krone pro Spiel erhöhen?«

Es machte S


убрать рекламу




убрать рекламу



paß, Ravello anzusehen, denn Gier und Vorsicht lieferten sich auf seinem ausdrucksstarken Gesicht einen leidenschaftlichen Kampf. Ich verstand ihn gut: Für ihn war ich einerseits ein Glückspilz, andererseits aber ein ganz normaler Dummkopf. Und wenn wir den Einsatz erhöhten, konnte er alles zurückgewinnen. Natürlich stimmte er zu, denn er war gierig genug, dieses Risiko einzugehen.

Ich gewann sechs Partien nacheinander und staunte nicht schlecht darüber. Meine Theorie, dass man das Glück vom Lehrer erbt, durfte langsam als bewiesen gelten. Bestimmt hatte Sir Juffin Glück im Überfluss!

»Heute haben wir nicht so viel Glück, Ravello, was?«, fragte jemand vom Nachbartisch mit gespielter Gleichgültigkeit.

Zuvor schien sich niemand für uns interessiert zu haben.

Das ist bestimmt ein notorischer Falschspieler, dachte ich belustigt. Und ich erlebe hier einen Rettungsversuch unter Kollegen. Sollte Ravello die Segel streichen, wird dieser Kerl mich sicher fertigmachen wollen. Aus lauter Freude bestellte ich noch einen Dschubatinischen Säufer. Nie hätte ich gedacht, dass ich so schnell in Fahrt kommen würde.

»Nein, heute habe ich wirklich kein Glück«, gab mein Gegenspieler zu.

»Dann solltest du nach Hause gehen und dich ausschlafen«, riet ihm der Mann, der sich in unser Spiel eingemischt hatte. »Das liegt am Mond - dem gefällst du heute offenbar nicht.«

»Du hast Recht, Tarra«, seufzte mein unglückliches Opfer. »Ich sollte mein Glück auf dem Kopfkissen suchen. Aber Herr Brando ist anscheinend noch nicht müde«, meinte er und sah mich fragend an.

Stimmt, dachte ich und lächelte inwendig. Vermutlich übernimmt mich jetzt der andere. Warten wir mal ab, wie das endet.

»Ich bin auf den Geschmack gekommen«, sagte ich und versuchte, mir die Miene eines arglosen Menschen zu geben, der sich naiv an seinem Gewinn freut. »Aber wenn Sie auf hören wollen ...«

»Das ist mein Freund Sir Tarra. Sein Spielpartner, Herr Linulen, muss um diese Zeit schon das Ehebett hüten, während Tarra Single ist. Möchten Sie ihm vielleicht Gesellschaft leisten?«, fragte Ravello vorsichtig. Offenbar sollte ich auf seinen Verkuppelungsversuch reinfallen, und das tat ich auch.

Sir Tarra sah seinem Vorgänger erstaunlich ähnlich. Er hatte die gleichen leicht ergrauten Haare, war ungefähr ebenso groß wie Ravello und hatte eine ähnliche Nase. Vielleicht ist das ja hier ein verbreiteter Männertyp, dachte ich. Aber vielleicht ist es auch einfacher: Womöglich sind sie Brüder und leiten ein erfolgreiches kleines Familienunternehmen.

Tarra und ich hielten uns nicht erst mit einem Gespräch auf, sondern fingen gleich an zu spielen. Ich musste feststellen, dass Ravello trotz seiner Worte das Wirtshaus nicht verließ, sondern an einem entfernten Tisch Platz nahm. Natürlich tat ich, als hätte ich das nicht bemerkt.

Die erste Partie verlor ich ohne große Mühe. Anscheinend war mein neuer Gegner ein echtes Ass. Doch schon das zweite Spiel gewann ich, weil meine Glückssträhne langsam in Fahrt kam.

»Zwei?«, schlug ich vor.

»Zwei Kronen pro Partie?«, fragte Tarra. »Bei allen Magistern, Sir Brando - Sie sind ein risikofreudiger Mensch. Wie wär's mit dreien?«

»Drei sind besser als zwei«, antwortete ich und bemühte mich, dabei möglichst idiotisch zu wirken.

Dann gelang es mir, sechsmal nacheinander im Mau-Mau zu gewinnen. Als ich merkte, dass Tarra langsam schlafen gehen wollte, verlor ich zweimal auf die Schnelle. Der Mann spielte so gut, dass das für mich nicht schwer war.

»Sechs!«, rief er nach seinem zweiten Sieg entschieden. Ich nickte und gewann dann sechsmal nacheinander, ohne dass mein Gegner begriffen hätte, wie ihm geschah.

»Gute Nacht, meine Herren. Es wird schon wieder Tag«, sagte ich müde und stand auf.

»Sie gehen schon, Sir Brando?«, fragte Tarra erstaunt. Er machte den Eindruck, als begriffe er allmählich, dass mit mir auch all sein Geld nach Hause ging. »Geben Sie mir vielleicht eine Chance zur Revanche ...?«

»Davon würde ich Ihnen abraten«, sagte ich fröhlich. »So verlieren Sie nur noch mehr Geld. Seien Sie bitte nicht sauer auf mich, mein Freund. Irgendwann kommt das Glück sicher auch zu Ihnen. Soweit ich weiß, wird Kettari oft von Touristen besucht. Und der Mond hier mag mich.«

»Der Mond? Ach so!«, rief mein Gegenspieler verwirrt. »Wer hat Ihnen eigentlich Mau-Mau beigebracht, Sir Brando?«

»Meine Tante. Sie haben Glück, dass sie ihr Haus seit über dreihundert Jahren nicht verlassen hat. Lieber Sir Tarra, so schlaue Touristen wie mich werden Sie demnächst bestimmt nicht mehr treffen. Und Sie spielen wirklich gut. Es war für mich gar kein Problem, Sie ab und an gewinnen zu lassen.«

»Gewinnen zu lassen? Sie machen wohl Witze?«, fragte der Mann und wirkte schwer verärgert.

»Natürlich habe ich Sie ab und an gewinnen lassen«, sagte ich versöhnlich. »Ich habe Ihnen also wohl keinen allzu großen Verlust bereitet, oder? Aber jetzt Gute Nacht. Ich möchte wirklich schlafen gehen.«

Mit diesen Worten verließ ich das nette Plätzchen und hoffte, dass ich mich keiner Attacke von Sir Tarra würde erwehren müssen. Und glücklicherweise geschah auch nichts dergleichen.

Zu Hause zählte ich gewissenhaft meine Ausbeute. Ich hatte einundachtzig Kronen und etwas Kleingeld zur Verfügung. Zwar war das deutlich weniger, als Sir Schürf vor seinem Ausflug in der Tasche hatte, aber wir konnten wieder recht gut leben.

Ich sah mich um. Lonely-Lokley schlief bestimmt -wie es sich gehörte - im oberen Zimmer. Auch ich könnte doch kurz dösen, überlegte ich, am besten gleich hier auf der Couch. Ich brauchte nur wenig Schlaf, den aber dringend. Also schrieb ich »Bitte mittags wecken - egal, wie sehr ich protestiere!« auf einen Zettel und legte ihn ans Kopfende des Sofas. Vermutlich würden wir demnächst ziemlich viel zu tun bekommen.

Zur gewünschten Stunde wurde ich wachgerüttelt - Sir Schürf erwies sich als überaus zuverlässig. Und als sehr intelligent, da er schon mein Kachar-Balsam vorbereitet hatte, was mein Wachwerden deutlich beschleunigte.

»Danke, Schürf«, sagte ich und brachte es sogar fertig, meinen Peiniger und die grelle Sonne anzulächeln. »Ich habe zwei gute Nachrichten. Erstens sind wir reich, und zweitens ...«

»Max, ich hoffe, du hast nichts getan, wovon ...«

»... unser verehrter General Bubuta Boch nichts wissen darf? Da kannst du beruhigt sein. Ich wollte nur prüfen, wie gut die Kartenspieler hier sind. Und ich bin ganz deiner Meinung: Das hat wirklich Spaß gemacht.«

»Du hast also mit den Leuten hier Karten gespielt? Ich hätte nicht gedacht, dass du so ein gewiefter Betrüger bist.«

»Ich? Ein Betrüger? Du beleidigst mich. Ich bin ein ehrlicher Mensch. Ich hab nur etwas mehr Glück als die Leute hier.«

»Und wie viel hast du gewonnen?«

»Zähl selbst«, entgegnete ich. »Eine Krone und das Kleingeld kannst du beiseitelegen - das hatte ich schon vor dem Spiel. Ich geh jetzt ins Bad.«

Als ich wieder ins Gästezimmer kam, sah Lonely-Lokley mich begeistert an.

»Du hast ungemein viele Talente«, meinte er ehrfürchtig-

»Es sind eher wenige, Schürf, glaub mir. Ich kann weder singen noch fliegen noch Tschakata-Piroggen machen, und vieles andere kann ich genauso wenig. Aber jetzt gehen wir frühstücken. Sündige Magister - es ist wirklich toll, dass wir nicht mehr auf den Preis achten müssen!«

Wir frühstückten im Runden Tisch, wo wir am Vorabend gegessen hatten. In mir meldete sich der konservative Konsument, der nichts Besseres suchen will, wenn er was Gutes gefunden hat.

Die freundliche Wirtin erkannte uns zu unserer Freude sofort. Ich hatte eigentlich noch keinen Hunger, doch Lonely-Lokley aß für zwei. Das rührte mich, und ich kam mir vor wie ein Familienvater, der dem einzigen Sohn beim Futtern zusieht. Seltsames Gefühl.

»Und was war zweitens?«, wollte Schürf überraschend und mit vollem Mund wissen.

»Zweitens?«, fragte ich ratlos.

»Heute Morgen hast du von zwei guten Nachrichten gesprochen. Die Erste war, dass wir reich sind. Und die Zweite?«

»Ach, Schürf, das ist eine Nachricht nach deinem Geschmack. Es handelt sich um eine Aufgabe, für die deine Hände wie geschaffen sind. Danach können wir diese verrückte Stadt reinen Gewissens verlassen. In Kettari tobt ein gewisser Sir Kiba Azach. Soweit ich weiß, ist in der Stadt eigentlich alles in Ordnung - nur Kiba passt nicht hierher.«

»Aha«, meinte Lonely-Lokley reserviert. »Mit dieser Stadt ist also alles in Ordnung? Schön, dass du das glauben kannst.«

»Schürf«, begann ich sanft. »In Kettari ist wirklich alles paletti. Hier ist nur eine seltsame, aber interessante Sache passiert, die mir sehr gefällt. Und Juffin wird - wie ich ihn kenne - auch davon angetan sein. Was aber diesen Kiba angeht: Der muss ausgeschaltet werden, da seine Anwesenheit der Stadt schaden kann. Hab ich dir etwa den Appetit verdorben?«

»Gar nicht. Weißt du, dass der Mann, von dem du da redest, schon vor langer Zeit gestorben ist?«

»Ja«, sagte ich. »Und das verschlimmert die Lage offenbar.«

»Da hast du Recht. Es ist viel schwerer, gegen tote Magister zu kämpfen als gegen lebende. Was weißt du noch, Max?«

»Nichts«, meinte ich und breitete entschuldigend die Unterarme aus. »Ich dachte, du wüsstest, wie er zu finden ist und so.«

»Ihn zu finden, ist leicht. Ich möchte nur erfahren, was du noch über Kiba Azach weißt.«

»Nichts, wirklich nicht. Nur, dass er ein toter Magister ist und etwas in Kettari verpfuscht hat oder verpfuschen will. Ach ja, ich weiß noch, dass er ein -unrechtmäßig getöteten Großer Magister ist. Das ist ein seltsamer Ausdruck, nicht?«

»Warum seltsam? So nennt man das eben. Als ich ihn umbrachte, hab ich nicht mal gewusst, wie man es richtig macht. Außerdem war mir gar nicht klar, was ich da tat.«

»Du warst das?«, rief ich erstaunt und begriff allmählich. »War er vielleicht der Vorbesitzer deiner Handschuhe?«

»Ihm gehörte nur der linke, wenn du es wissen willst. Der rechte Handschuh hat einem jüngeren Magister des Ordens der Wasserkrähe gehört, mit dem ich viel weniger Probleme hatte.«

»Hör mal, Schürf«, sagte ich beunruhigt. »Ich erinnere mich gut an deine Lebensgeschichte, wäre aber nie darauf gekommen, dass ... Ich glaube nicht, dass es deine Pflicht ist, erneut gegen diesen Mann zu kämpfen. Lass ihn einfach in Ruhe.«

»Du hast nicht verstanden, Max«, sagte Lonely-Lokley sanft und unterbrach meine schuldbewusste Tirade. »Ich habe keine Angst vor einem Treffen - offen gesagt kann ich mein Glück gar nicht fassen!«

»Glück? fetzt versteh ich gar nichts mehr.«

»Das ist doch ein seltener Glücksfall! Ich muss Kiba Azach nun nicht mehr schutzlos im Schlaf treffen, sondern kann ihm wach entgegentreten und tatsächlich mit ihm kämpfen. Ich glaube, jetzt verstehst du mich besser.«

»Wenn ich deinen Gesichtsausdruck so sehe, durchaus«, meinte ich verwirrt.

»Ich muss einfach die Lage durchdenken und herausfinden, wie ich am besten vorgehe. Weißt du, Max, man bekommt nicht jeden Tag so eine Chance, sich von einer Bürde zu befreien. Und ich darf keinen Fehler machen, muss aber rasch handeln.«

»Wir müssen rasch handeln«, korrigierte ich ihn barsch. »Ich bin zwar ein schlechter Kämpfer und auch kein allzu guter Zauberer, aber beim Kartenspiel sieht es anders aus - oder wenn ich jemanden anspucken soll. Außerdem bin ich neugierig. Du glaubst doch wohl nicht, dass mir die kurze Zusammenfassung deines Kampfes gereicht hat? Nimm es mir bitte nicht krumm, Schürf, aber dein lakonischer Stil ist mitunter reichlich unangemessen. Und noch was: In Kettari habe ich wirklich viel Glück. Nimm mich also als Amulett mit.«

»Gut«, meinte Lonely-Lokley ungerührt. »Vielleicht ist dein Glück nützlicher als mein Wissen. Außerdem muss ich ohnehin tun, was du mir befiehlst.«

»Sündige Magister - das hatte ich ja ganz vergessen!«, rief ich und lachte erleichtert. »Befehl Nummer eins: Verhalte dich so, als hättest du nichts bemerkt.«

Lonely-Lokley sah mich erstaunt an, und ich zog die vorletzte Zigarette aus der Tasche. Sir Maba Kaloch hätte mit Kippen wirklich großzügiger sein können, dachte ich. Schließlich hab ich keine Zeit, angelnd überm Kissen zu hocken, sondern muss neue Welten erschaffen oder Karten spielen. Ich lächelte in mich hinein und zündete mir die Zigarette an.

»Findest du nicht, dass du zu viel rauchst?«, fragte Lonely-Lokley streng.

»Nein«, antwortete ich aufrichtig. »Später erkläre ich dir, warum, falls du es dann noch wissen willst. Du sollst meine Befehle erfüllen. Immerhin bin ich dein Vorgesetzter. Übrigens kommt jetzt Befehl Nummer zwei: Vergiss den ganzen Quatsch hinsichtlich meiner Weisungsgewalt so schnell wie möglich. Ich kann dir ohnehin nichts Vernünftiges sagen. Und iss schneller, Schürf, damit wir aufbrechen können. Wie sollen wir dem toten Magister eigentlich auf die Spur treten?«

»Manchmal sagst du merkwürdige Dinge, Max«, meinte Lonely-Lokley. »Wie willst du denn einem Toten auf die Spur treten?«

»Ich? Ich hab gar nicht vor, irgendwem auf die Spur zu treten. Das ist doch nicht meine Spezialität. Bin ich Lady Melamori?«

»Du irrst dich schon wieder: Du würdest es leicht schaffen - du müsstest es nur probieren. Aber darüber sollten wir uns eigentlich nicht unterhalten.«

»Wirklich?«, fragte ich erstaunt. »Ich hätte nie gedacht, dass ich so was kann. Aber wenn du dieser Meinung bist, kannst du mir ja irgendwann zeigen, wie es geht.«

»Sir Juffin hat davon abgeraten«, gab Schürf verlegen zurück. »Er fürchtet, dieses Wissen könnte bei dir Folgeschäden verursachen. Ich kann das also nicht entscheiden. Frag ihn bitte selbst, wenn wir wieder in Echo sind.«

Ich seufzte. Anscheinend wussten alle in dieser verrückten Welt von verborgenen Fähigkeiten meiner Person - außer mir natürlich.

»Zu den Magistern mit dir, Schürf. Und mit allen anderen. Und jetzt wieder zur Sache. Wie sollen wir den netten Mann jetzt suchen? Sollen wir vielleicht die Witterung seines Leichnams auf nehmen?«

»Red kein Blech«, meinte Lonely-Lokley kühl. »Wir gehen nach Hause.«

»Warum das denn?«

»Ich brauche meine Handschuhe.«

»Ach ja. Siehst du, wie blöd ich bin? Und du wolltest meine Befehle erfüllen!«, meinte ich lächelnd. »Und dann?«

»Dann ist alles sehr einfach«, antwortete Lonely-Lokley gedankenverloren. »Oder sogar mehr als einfach. Aber wie ich sehe, hast du schon wieder nichts verstanden. Ich brauche erst mal den linken Handschuh, aber nicht zum Spaß. Er wird seinem ehemaligen Besitzer nie etwas Böses tun, eher mir. Aber diesen Mann zu finden, ist jetzt wirklich leicht.«

»Was?«, rief ich unruhig. »Du willst doch wohl nicht ohne Handschuhe gegen den Mann kämpfen?«

»Warten wir's ab«, meinte Lonely-Lokley achselzuckend. »Ich hoffe, du denkst nicht, dass ich ohne Handschuhe gar nichts kann.«

»Aber nein, doch es wäre besser, wenn sie auf unserer Seite wären, oder?«

»Natürlich«, gab Schürf gleichmütig zurück. »Jetzt lass uns gehen, Max. Ich brauche etwas Zeit, um mich vorzubereiten, und würde Kiba gern vor Mondaufgang treffen.«

»Stärkt der Mond denn solche Wesen?«, fragte ich beim Aufstehen erschrocken.

»Das nicht, aber wenn Kiba Azach und sein Helfer mich im Traum besucht haben, schien stets der Mond. Dieser Anblick hat mir gar nicht gefallen.«

»Verstehe«, sagte ich und nickte. »Ehrenwort.«

»Daran habe ich keinen Zweifel. Wer, wenn nicht du, könnte solche Dinge verstehen?«

Zu Hause ging Lonely-Lokley gleich ins Schlafzimmer. Auf der Treppe wandte er sich überraschend zu mir um. »Komm bitte nicht nach oben, solange ich dort bin, Max. Es gibt Dinge, die man lieber ohne Zeugen tut.«

»Ich hab Besseres zu tun, als auf der Treppe rumzuhüpfen. Ich muss mich auf den Kampf vorbereiten und rechne damit, heute Abend viel Stress zu haben - also brauche ich Zigaretten, und um die muss ich mich kümmern. Vielleicht finde ich auch etwas Interessantes für dich«, setzte ich hinzu. Den letzten Satz rief ich aber schon durch die geschlossene Tür.

»Schrecklich«, brummte ich und setzte mich zu meinem geliebten Kissen, das dank Sir Maba seit langem »Stöpsel zwischen den Welten« war, wie der Exzentriker zu sagen pflegte.

Entschlossen schob ich die Hand unters Kissen, war darauf eingestellt, lange zu warten, hatte aber gleich etwas zwischen den Fingern. Erstaunt zog ich meinen Fang ans Tageslicht: eine Tüte Schokobonbons. Das war zwar sehr nett, aber was war mit mir los?

Ich zuckte die Achseln und schob die Hand erneut unters Kissen. Das Tempo, mit dem sie in einer anderen Dimension landete, überraschte mich. Nach einer halben Stunde war ich stolzer Besitzer von Gebäck, einem Schlüsselbund, vier Silberlöffeln und ein paar Havanna-Zigarren, die ich nie zu rauchen gelernt hatte. Gute Zigarren kosten ein Vermögen, und erst in Echo verdiene ich gut genug dafür.

Ratlos musterte ich meine Schätze. Was war bloß mit mir los? Früher war es mir immer gelungen, an Zigaretten zu kommen, und das hatte mir vollauf gereicht. Ohne zu überlegen, meldete ich mich per Stummer Rede bei Maba Kaloch.

»Was soll das, Sir Maba? Sie haben mir beigebracht, an Kippen zu kommen - nicht an alles Mögliche.«

»Du hast dein Wissen nun mal erweitert, Max. Jetzt kannst du mehr als vorher - das ist doch wohl nicht schlimm?«

»Toll«, meinte ich traurig, »aber der hiesige Tabak schmeckt erbärmlich.«

»Ansichtssache. Mir zum Beispiel schmeckt er durchaus. Na schön, ich geb dir einen kleinen Tipp: Lass das Kissen in Ruhe und versuche es mit anderen Gegenständen. Hauptsache, du siehst nicht, was mit deiner Hand passiert, denn das würde dich ablenken. Soweit ich weiß, hast du gerade etwas Zeit. Da heißt es üben, üben, üben. Und melde dich nicht wegen jeder Kleinigkeit bei mir, ja?«

Damit verschwand seine Stimme aus meinem Bewusstsein. Langsam wurde mir klar, wie leicht und problemlos ich mich per Stummer Rede bei Sir Maba, der allem Anschein nach in Echo saß, hatte melden können. Vielleicht klappte es dann ja auch bei Juffin?

Nach dem ersten Versuch aber war mir klar, dass ich es lassen konnte. Es herrschte die gleiche Totenstille wie beim letzten Mal. Um mein Gewissen zu beruhigen, bemühte ich mich erneut - wieder vergeblich.

»Hoffentlich bedeutet das nicht, dass auch Sir Maba zurzeit in Kettari ist. Die Stadt scheint im Moment wirklich angesagt zu sein«, seufzte ich meinem Spiegelbild zu.

Dann machte ich mich wieder an die Arbeit. Es war wirklich interessant! Unter meinem Lieblingssofa zog ich eine Pizza hervor. Wer hätte das gedacht? Nach der dritten Portion war mir klar, dass die Couch mir nichts anderes liefern konnte.

Daraufhin schob ich die Hand unter den Schaukelstuhl, zog eine Flasche Grappa und ein Sixpack belgisches Bier hervor und wusste nun auch, wo alkoholische Getränke zu finden waren. Ich merkte, dass ich unbedingt rauchen musste. Ich hatte nur noch eine Zigarette. Und dann? Kommt Zeit, kommt Rat!

Gedankenlos griff ich in die Manteltasche und war erstaunt, etwas zu ertasten. Rasch zog ich die Hand hervor und erblickte eine Zigarettenschachtel mit goldener 555. Ich hatte wieder eine frische Packung! Und das war auch logisch, denn wo sonst hätte ich nach Zigaretten suchen sollen als dort?

Ich war berauscht von meinem Glück und meiner Macht, musste also dringend rauchen und mich beruhigen. All die Wunder waren toll, aber langsam musste ich die Lage unter Kontrolle bekommen.

»Was ist das, Max?«, fragte Lonely-Lokley erstaunt. Ich hatte ihn nicht herunterkommen hören. Die mit Runen beschrifteten Handschuhe saßen auf seinen Respekt heischenden Pranken.

»Essen aus der anderen Welt«, seufzte ich müde. »Ich hab in diesem Bereich heute viel Glück und staune selbst darüber. Hast du Hunger? Willst du das Zauberessen mal probieren?«

»Vielleicht«, meinte Lonely-Lokley vorsichtig und schnupperte skeptisch an der Pizza. »Das hier ist durchaus essbar, glaube ich«, sagte er, biss ein Stück ab, kaute und zuckte die Achseln. »Weißt du was? Mir schmeckt das nicht.«

»Mir geht's genauso. Warum probierst du nichts Süßes? Oder trinkst etwas? Das stärkt den Mut. Hast du deine löchrige Tasse dabei?«

Erstaunt sah ich, dass Lonely-Lokley nickte und aus der Manteltasche die mir bekannte Tasse zog.

»Jedenfalls will ich alle Möglichkeiten ausschöpfen«, sagte er ernst. »Getränke aus der anderen Welt können meine Chancen nur erhöhen.«

»Ich hab mich also nicht umsonst bemüht« stellte ich erfreut fest. Rasch öffnete ich die Schnapsflasche und schenkte ihm einen großzügigen Schluck Grappa ein. »Darf ich auch mal aus deiner verrückten Tasse trinken?«

Lonely-Lokley musterte mich zweifelnd, trank den Grappa auf einen Zug aus und schüttelte sich.

»Wenn du willst«, sagte er dann und reichte mir den Becher. Ich goss mir etwas Schnaps ein und trank ihn rasch. Eigentlich mag ich keine Spirituosen, aber diesmal konnte ich mich überwinden.

»Vielen Dank. Und was soll ich jetzt spüren?«

»Keine Ahnung«, antwortete mein sichtlich verwirrter Freund. »Ich war überzeugt, dein seltsames Getränk würde aus der Tasse laufen, wie es sich gehört. Schließlich hast du keinen Vorbereitungskurs in unserem Orden gemacht.«

»Ich dachte, alles hinge von deiner Tasse ab.«

»Das ist eine absolut gewöhnliche Tasse mit Löchern«, sagte Lonely-Lokley kopfschüttelnd. »Es geht nur darum, wer daraus trinkt. Weißt du, Max, du bist ein seltsamer Kerl.«

»Das denke ich auch - besonders in letzter Zeit«, seufzte ich. »Aber jetzt lass uns endlich deinen Freund suchen. Ich möchte nur sagen, dass ich mich selbst nach einer großen Portion Kachar-Balsam noch nie so gut gefühlt habe wie jetzt«, stellte ich fest, stand auf und ging zur Tür. Auf der Schwelle drehte ich mich um und sah, dass Lonely-Lokley auf der Couch sitzen geblieben war. »Worauf wartest du noch?«

»Max«, begann Sir Schürf vorsichtig, »schwebst du eigentlich immer?«

»Nur in Kettari. Aber was willst du damit überhaupt sagen?«, fragte ich und sah irritiert nach unten. Zwischen Schuhsohlen und Fußboden war tatsächlich ein knapper Zentimeter Luft. »Ich hab keine Kraft mehr zum Staunen. Ich hoffe, den Mond wird das nicht stören. Also lass uns gehen, solange der grüne Trabant noch nicht leuchtet. Ich hätte große Lust, mal wieder Blut zu trinken. Ist das normal, wenn man aus deiner Tasse genippt hat?«

»Durchaus«, meinte Lonely-Lokley nickend. »Versuch aber, dich zu beherrschen und deine tatsächliche Kraft nicht mit der Illusion von Macht zu verwechseln.«

»Ich werde mir Mühe geben. Übrigens hab ich noch nie so viele Ratschläge auf einmal bekommen.«

»Das kenn ich. Denk einfach daran, dass du dich wunderbar beherrschen kannst, wenn du willst«, sagte Lonely-Lokley. Sein herrliches Kompliment verpflichtete mich zu allem - egal, welche Wunder uns begegnen sollten.

Auf der Straße zog Lonely-Lokley behutsam den linken Handschuh aus, knetete ihn ein wenig und marschierte dann entschieden auf eine der vielen Brücken zu.

»Ist er schon in der Nähe?«, fragte ich besorgt. Meine Fersen, die ein wenig überm Boden schwebten, kribbelten wie verrückt.

»Das glaube ich nicht. Wir sind noch etwa eine halbe Stunde von ihm entfernt - ich habe also Zeit genug, mir alle Details des Kampfes gründlich zu überlegen. Eigentlich wollte ich dich bitten, dich nicht in meine Angelegenheiten einzumischen und dich überhaupt von Kiba Azach fernzuhalten, aber ...«

»... jetzt hast du es dir anders überlegt?«, fragte ich belustigt.

Schürf nickte ernst. »Ja, du hast mir eine Lektion erteilt. Es ist unverzeihlich dumm, seine Feinde zu unterschätzen - noch schlimmer aber ist es, dies mit seinen Freunden zu tun. Also misch dich bitte nach Lust und Laune ein.«

»Das höre ich gern«, rief ich vergnügt. »Wie bringt man eigentlich tote Magister um? Bis jetzt kenne ich nur eine, freilich ausgezeichnete Methode: mit deiner berühmten linken Hand. So wunderbar sie ist - diesmal hilft sie uns offenbar nicht weiter.«

»Nein, meine Linke kannst du vergessen. Die hat mal Kiba gehört und steht uns darum nicht zur Verfügung. Ich hab noch einige andere Tricks auf Lager, mit denen wir hoffentlich Erfolg haben. Außerdem hat jeder seine Lieblingsmethode, Große Magister zu töten - egal, ob sie tot oder lebendig sind. Du hast jetzt die Chance, eine eigene Methode zu entwickeln.« Nach diesen Worten schwieg Lonely-Lokley gedankenverloren, und ich wollte ihn nicht stören, denn er hatte genug Probleme.

Während unserer Unterhaltung waren wir durch die Straßen gegangen. Noch nie hatte ich einen Spaziergang so genossen, denn das angenehme Kribbeln in den Fersen drang mir bei jedem Schritt durch den ganzen Körper.

»Warum kann ich eigentlich schweben, Schürf? Ist dir das auch schon mal passiert?«

»Ja. Nachdem ich die Aquarien des Ordens der Wasserkrähe ausgetrunken hatte, habe ich den Boden einige Jahre nicht mehr berührt. So was passiert, wenn man zu viel Kraft hat und sie nicht vernünftig einsetzen kann. Na ja, du hast allerdings nur eine sehr kleine Portion getrunken - darum unterscheidet sich dein Fall womöglich von meinem. Übrigens befindet Kiba Azach sich schon in der Nähe, und ich muss meinen Handschuh gleich ausziehen. Er bringt meine Linke jetzt schon zum Glühen.«

»Nicht schlecht«, meinte ich mitleidig, schwieg dann aber. Was soll man auch sagen, wenn jemandem so etwas geschieht?

«Das war's, Max-, bemerkte Schürf leise. »Ich zieh den Handschuh jetzt aus und gebe ihn dir. Du bist in diesen Streit nicht verwickelt und kannst ihn darum aufbewahren.«

»Soll ich ihn vielleicht in meiner Hand verstecken? Das ist doch mein Lieblingstrick. Oder ist das zu gefährlich?«

»Aber nein, tu das ruhig. Und jetzt komm.«

Der gefährliche Handschuh verschwand zwischen Daumenballen und Zeigefinger meiner Linken. Inzwischen beherrschte ich diesen Trick spielend und konnte auf diese Weise alle möglichen gefährlichen Dinge transportieren.

»Versuch bitte unbedingt, am Leben zu bleiben«, sagte Lonely-Lokley plötzlich. »Der Tod ist ein ekelhaftes Erlebnis, wenn man mit Kiba zu tun hat. Das weiß ich am besten.«

»Ich habe eine lange Lebenslinie«, sagte ich hoffnungsvoll und sah verstohlen auf meine rechte Handfläche. »Und du, Schürf?«

»Ich habe keine Ahnung, wovon du sprichst. Lass uns später darüber reden. Kiba ist in diesem Haus hier. Also zur Sache.«

Lonely-Lokley hatte auf ein kleines zweistöckiges Gebäude gezeigt, an dem das Schild Unterkunft prangte.

»Ist das ein Hotel?«, fragte ich erstaunt. »Ein Heim für tote Magister, in dem sie gegen mäßige Bezahlung ein Zimmer mit Tisch und Bett bekommen?«

»Ich glaube, es ist tatsächlich eine Art Hotel«, meinte Lonely-Lokley kühl und schien wenig erbaut von meinem losen Mundwerk. »Dir ist hoffentlich klar, dass uns eine schwere Aufgabe bevorsteht?«

»Das schon, aber ich finde die Vorstellung, dass ein Toter im Hotel wohnt, lustig. Ich wüsste gern, woher er das Geld dafür nimmt. Vielleicht hat er ja noch ein Konto bei der Bank?«

»Er muss hier irgendwo sein«, murmelte Lonely-Lokley finster vor sich hin.

Entschieden öffnete ich die Haustür.

Die Schwelle knackte unter unseren Füßen.

»Wir sind da«, stellte Lonely-Lokley ruhig fest und blieb vor einer unauffälligen weißen Tür stehen, auf der nur gerade eben noch der Schriftzug Zimmer Nr. 6 zu erkennen war. Tja - ich hab einfach die Neigung, mir die unwichtigsten Details zu merken.

»Na los, Max, mach auf.«

»Ach so, du hast ja keine Hand frei, wenn ich so sagen darf«, meinte ich lächelnd und öffnete die Tür. Vor einer halben Ewigkeit hatte ich in meinem früheren Leben mal gelesen, was Napoleon gesagt haben soll, als man ihn nach dem Geheimnis seiner Siege gefragt hat, nämlich: »Wenn das Chaos groß genug ist, läuft alles von allein« - oder so. Napoleon war ein Spaßvogel, aber er hat kein gutes Ende genommen.

Am Fenster und mit dem Rücken zu uns saß ein beinahe kahler, magerer Mensch im hellen Lochimantel. Ich konnte noch denken: »Prima, Max, jetzt fängst du sogar Fantomas.« Dann zuckte ein Blitz unter Lonely-Lokleys Mantel hervor und traf den alten Mann an der Schulter. Sie erglühte in weißlichem Licht, und dann war alles wie zuvor.

Offenbar war Schurfs erster Angriff nicht gerade gefährlich gewesen und hatte den Alten allenfalls zum Lachen gebracht. Jetzt drehte er sich um, und in seiner Miene stand keine Freude, wie man sie beim Treffen mit einem guten Bekannten hätte erwarten können.

»Grüß dich, Fischer-, murmelte Sir Kiba Azach, der ehemalige Große Magister des Ordens der Wasserkrähe - auch bekannt als unrechtmäßig getöteter Magister (für mich einfach Fantomas).

Das Schlimmste war, dass Kiba und Sir Schürf sich sehr ähnlich waren. Nicht umsonst hatte Juffin mich darauf aufmerksam gemacht, dass Schürf ein sehr unauffälliges Gesicht hatte und viele Bewohner Echos ihm ähnelten. Und ich Dummkopf hatte ihm nicht geglaubt.

Die vielen Jahre als Toter hatten an Sir Kibas Attraktivität gezehrt. Er hatte ernsthafte dermatologische Probleme, denn seine Haut war bläulich-gelb, porös, glänzte unschön und war insgesamt ungemein Ekel erregend. Das Weiße seiner Augen war dunkel, beinahe zimtfarben, die Pupillen selbst dagegen hell - das war auch nicht gerade sexy. Er wirkte auf mich so widersprüchlich, dass ich ruhig wurde: So ein seltsames Wesen, dachte ich, kann einem Kämpfer wie Lonely-Lokley unmöglich schaden. Da hatte ich mich freilich getäuscht!

Der Mann war sehr erfreut, mit uns plaudern zu können. Auch den zweiten Blitz, der ihn diesmal in die Brust traf, bemerkte er kaum, sondern redete einfach weiter: »


убрать рекламу




убрать рекламу



Du hast dich wunderbar vor mir versteckt, Fischer. Allerdings warst du nicht klug genug, Orten wie dieser Stadt aus dem Weg zu gehen. Hast du nie daran gedacht, dass neu geschaffene Welten Träumen ähneln? Hier ist deine Kraft unwirksam. Hast du das nicht gewusst?«

Ich wandte mich an Lonely-Lokley und hatte den Eindruck, dass der Tote uns nur noch ein wenig erschrecken wollte, ehe wir ihn nach allen Regeln der Kunst zur Strecke bringen würden. Doch in der Miene von Sir Schürf stand panische Angst, während er zugleich wirkte, als würde er einschlafen.

»Ich mache dir keine Vorwürfe.«

Die klirrende Stimme von Kiba Azach katapultierte mich in die Wirklichkeit zurück. Nun wandte er sich an mich: »Verschwinde! Das ist ein alter Streit zwischen ihm und mir!«, rief der tote Magister und wedelte mir mit den Resten seiner Linken vor der Nase herum.

Kalte Panik schnürte mir die Kehle zu. Die alptraumhafte Vertracktheit der Situation warf mich aus dem Gleis. Bisher hatte ich geglaubt, ich könnte mir die gefährliche Welt unbesorgt hinter dem Rücken des unbesiegbaren Lonely-Lokley ansehen. Nun aber dachte ich seltsam ergriffen: Alter schützt vor Torheit nicht! Und was Torheit anlangte, hatten wir heute womöglich einen neuen Rekord aufgestellt. Wir besaßen so viel davon, dass wir sie eimerweise an Witwen und Waisen hätten verteilen können.

Dann hörte ich auf zu denken, denn ich war in die Enge getrieben, und es galt: Nicht denken - handeln!

Als Erstes spuckte ich in das speckig glänzende Gesicht des toten Magisters. Ich glaubte zwar nicht, dass dies viel helfen würde, hatte aber keine originellere Idee. Doch zu meinem Erstaunen verbesserte diese Attacke die Gesamtlage. Die Spucke tötete unseren Gegner natürlich nicht, denn er war ja schon tot, doch mein berühmtes Gift durchlöcherte immerhin den welken Hals von Kiba Azach. Als sich dort ein unappetitliches Loch bildete, staunte er sehr. Zwar konnte ich Lonely-Lokley keine Aufmerksamkeit mehr widmen, sah ihn aber aus dem Augenwinkel langsam wieder zu Kräften kommen und hatte den Eindruck, ihm noch etwas Zeit verschaffen zu müssen, damit er sich weiter berappeln konnte.

Ich kam auf die Idee, direkt in die starren Augen des Toten zu spucken, denn Augen sind empfindlich. Aber ich war nie allzu treffsicher gewesen und musste daher nahe an meinen Gegner heran. Diesmal traf ich ihn immerhin im Gesicht und sorgte für ein weiteres Loch. Ich bin ja ein toller Scharfschütze!, dachte ich unfroh und spuckte erneut. Endlich konnte ich zufrieden sein: Das dritte Loch bildete sich genau dort, wo eben noch Kibas rechtes Auge gewesen war.

Er ging schnell zum Fenster.

•»Bist du etwa schon tot?««, fragte er so interessiert, als wären Informationen über meinen Gesundheitszustand für ihn das Wichtigste. »Hier dürfen Lebende nicht mit Toten streiten - also bist du tot. Und warum bist du auf seiner Seite?«

»Ich habe die Aufgabe, ihn zu schützen«, sagte ich fröhlich.

Da bekam ich, was ich verdient hatte: Die rechte Hand von Kiba Azach landete auf meiner Brust. Ich Dummkopf, dachte ich noch, warum bin ich ihm bloß so nahe gekommen?

Dann wurde ich ganz ruhig, mir war sehr kalt, ich wollte mit niemandem mehr streiten und hatte das Gefühl, ich sollte mich dringend hinlegen und mir einige Gedanken machen. Pfui Teufel - Kibas rechte Hand funktionierte wie eine Art Narkose. Darüber wurde ich sauer, fuhr ihn aber nicht an, sondern spuckte ihm erneut ins entstellte Gesicht und rief: »Schürf, lass ihn zwischen deinen Fingern verschwinden - aber schnell! So, wie ich's mit dem Handschuh getan hab! Na los!« Bei diesen Worten warf ich mich zu Boden, damit Lonely-Lokley nicht aus Versehen auch mich in seiner Hand versteckte.

Ich hoffte nur, dass Schürf schon imstande war, etwas zu tun, oder dass er eine bessere Idee hatte.

Dann stellte ich erleichtert fest, dass Kiba Azach sich nicht mehr unter uns befand. Ich drehte mich um, und Lonely-Lokley zeigte mir schweigend die Linke. Daumen und Zeigefinger hielt er auffällig gekreuzt. Ich war beruhigt: Glück gehabt!

Rasch verließen wir das unangenehme Zimmer. Ich zitterte, und Sir Schürf schwieg. Er brauchte wohl noch etwas Zeit, um nach diesem Vorfall wieder zu sich zu kommen. Und ich hatte keine Lust, mich zu genau an das Ganze zu erinnern.

Wie herrlich war es, wieder auf der Straße zu sein! Es wehte ein kühler Wind, das Licht war angenehm, und wir waren noch am Leben. Ich drehte mich um und staunte: »Sieh mal, Schürf - das Haus ist weg!«

Lonely-Lokley zuckte gleichmütig die Achseln. Und wenn schon!, schien ihm ins Gesicht geschrieben. Auch ich merkte, dass mich das Verschwinden des Gebäudes eigentlich nicht interessierte. Wir gingen weiter. Ich konnte mein Zittern allerdings nicht mehr beherrschen, und mir klapperten die Zähne.

»Versuch es mal mit meinen Atemübungen«, kommentierte Schürf unerwartet. »Mir würden sie in so einem Fall sicher helfen.«

Ich tat, wie er mir geraten hatte, und als wir zehn Minuten später ein leeres Wirtshaus betraten, konnte ich das Geschirr in die Hand nehmen, ohne Scherben zu produzieren.

••Prima«, sagte ich erfreut, »deine Gymnastik hilft wirklich.«

»Ich würde nicht darauf schwören, wenn es nicht so wäre«, meinte Lonely-Lokley achselzuckend.

»Was machen wir nun mit dem Schönling?«, fragte ich belustigt. »Oder willst du ihn zur Erinnerung in deiner Hand lassen?«

»Das würde mir kaum gefallen«, meinte Schürf gedankenverloren. »Aber ich muss deine Idee loben. Dein Gedanke war erstaunlich einfach und kam genau rechtzeitig. Weißt du, dass du weit mehr als nur mein Leben gerettet hast, Max?«

»Durchaus. Ich bin ein aufmerksamer Zuhörer, Schürf, und kann mich genau daran erinnern, was du mir vom Verrückten Fischer erzählt hast. Hat Kiba Azach jetzt das Gleiche durchgemacht? Er hat noch geschafft, mir zu sagen, dass es ein Fehler war, ihn in Kettari zu treffen, weil die Verteilung der Kräfte hier nicht besser sei als in deinen Träumen.«

»Stimmt«, gab Lonely-Lokley ruhig zur Antwort. »Weißt du, Max, ich glaube, für uns wäre es das Beste, ihn endgültig zu töten. Würde dir dein geheimnisvoller Freund dabei helfen? Ich meine den Mann, der dir von Kiba Azach erzählt hat?«

Ich zuckte die Achseln. »Woher soll ich das wissen? Wir können es versuchen. Aber lass uns erst was trinken. Die Atemübungen sind zwar prima, doch es gibt noch andere gesundheitsfördernde Maßnahmen, findest du nicht?«

»Da hast du Recht«, sagte Lonely-Lokley und nickte verwirrt. »Ich muss mich auch unbedingt stärken.«

Wir tranken schweigend einen herben, fast schwarzen Rotwein. Ich fühlte mich erstaunlich gut - ganz leicht und bar aller Gedanken. In meinem Kopf herrschte Leere.

Schürf sah mich fragend an. »Lass uns spazieren gehen«, sagte er und stand auf. In diesem Moment wusste ich, wohin wir gehen sollten, obwohl ich noch immer keinen Schimmer habe, wie ich darauf gekommen bin. Ich setzte einfach einen Fuß vor den anderen und hatte keine Kraft, Widerstand zu leisten. Lonely-Lokley fragte mich nicht nach unserem Ziel - sein Vertrauen in mich war möglicherweise grenzenlos geworden.

Wir gingen zur Stadtmauer. Noch vor ein paar Tagen hatte Schürf Kettari nicht verlassen können. Inzwischen aber hatte ich keinen Zweifel, dass ihm das mühelos gelingen würde. Obendrein konnte ich ihm immer sagen, er brauche keine Angst zu haben, weil Kiba Azach unschädlich gemacht war und in seiner Hand gefangen saß.

Aber das war gar nicht nötig. Wir verließen Kettari problemlos und bewunderten die uns schon bekannten Wacharibäume und andere ländliche Idyllen.

Auf verschiedenen Wegen spazierten wir vor uns hin, und ich wusste nicht einmal, ob meine Beine den Boden berührten. Es interessierte mich auch nicht. Ein bemerkenswertes Machtgefühl durchflutete mich. Während des Spaziergangs hatte ich den Eindruck, ich könnte tun, was immer mir beliebt. Doch ich hatte keine revolutionären Gedanken. Ich wollte nur mit Schürf Drahtseilbahn fahren. Mochte dann geschehen, was wolle.

»Was ist das?«, fragte Lonely-Lokley erstaunt. Vor uns befand sich die Talstation der Drahtseilbahn, und in der Ferne ragte die mir ebenfalls bekannte Silhouette meiner Stadt in den Bergen auf. Ich sah meinen Begleiter freundlich an: »Erkennst du die Stadt nicht? Hier bist du vor kurzem noch gewesen.«

»Ist das die Stadt aus deinen Träumen?«

»Ja, aber inzwischen auch aus deinen. Komm, fahren wir hoch.«

Die Kabinen der Drahtseilbahn waren für zwei Personen gedacht. Sir Schürf sah wie verzaubert mal nach oben, mal nach unten. Sein Schweigen wirkte nicht so reserviert wie sonst, sondern erschien mir als Zeichen der Begeisterung. Enorm erleichtert brach ich in Lachen aus und fühlte mich wie im Besitz eines Zertifikats, das mir Unsterblichkeit und allzeit unbegrenzte Entfaltung meiner Persönlichkeit garantierte.

»Weißt du, was du jetzt tun könntest?«, fragte ich, als ich mich beruhigt hatte. »Du könntest deinen ewigen Feind in den Abgrund werfen, damit er uns nicht den Genuss der Landschaft verleidet. Ich glaube, das ist meine Lieblingsmethode, tote Magister umzubringen - eine ausgezeichnete Methode, wie ich dir garantieren kann.«

In Lonely-Lokleys Augen erschien kurz ein Hauch von Zweifel, doch dann sah er sich erneut die Landschaft an, nickte ernst und streckte den linken Arm aus ...

Kiba Azach stürzte schweigend in die Tiefe. Er staunte nicht, denn er wusste alles - Tote wissen immer alles. Ich hatte den Eindruck, dass er eigentlich nichts gegen das abrupte Ende seines langen, tatenreichen Lebens hatte, im Gegenteil: Dieses Ende gefiel ihm, weil es eine schwere und undankbare Aufgabe war, als toter Magister durch die Weltgeschichte zu streifen. Er verschwand, ohne den Boden zu berühren, den es - offen gesagt - auch gar nicht gab. Ich lachte wieder, schaute gen Himmel und fragte lächelnd: »Hat Ihnen das gefallen, Sir Maba? Jetzt sagen Sie nicht, Sie seien nicht begeistert!«

»Natürlich hat es mir gefallen. Bist du jetzt zufrieden?« Als mich die Worte Maba Kalochs per Stummer Rede erreichten, zuckte ich erschrocken zusammen. »Nur hör bitte mit der dummen Gewohnheit auf, mich laut anzusprechen. Schaffst du das?«

»Ich werde mich bemühen«, seufzte ich schuldbewusst und machte den Mund dabei nicht auf.

»Toll«, schwärmte Lonely-Lokley fröhlich und wirkte jünger als je zuvor. »Na, bist du zufrieden?«, fragte er dann neugierig.

»Ja, aber frag nicht, warum. Jedenfalls bin ich jetzt sicher, alles schaffen zu können. Schürf, sieh mal - wir sind fast angekommen. Jetzt kannst du deinen Handschuh nehmen.«

Ich schüttelte meine Linke und gab Lonely-Lokley sein Eigentum zurück.

Die Stadt freute sich auf uns - daran gab es keinen Zweifel. Die Straßen waren beinahe leer, einige Fußgänger begrüßten uns freundlich, und der warme Wind wehte mir vertraute Düfte zu. Der Ort war zwar nichts Besonderes, für mich aber war er der beste Platz aller möglichen Welten. Allerdings wäre ich nie auf den Gedanken gekommen, hier länger zu bleiben. Ich wusste, dass das unmöglich war.

In einem Straßencafe machten wir Rast. Schürf hatte zwar keinen Gefallen an Kaffee gefunden, war aber über die tief hängenden Pflaumenbaumäste entzückt. Unser Aufenthalt in der Stadt war angenehm und sehr lustig. Ich weiß noch, dass Lonely-Lokley seinen Löffel so gegen die Sonne hielt, dass er beinahe ein Loch ins Metall gebrannt hätte. Dann zwinkerte er mir zu und zauberte eine Art Pflaumenkranz, der heiter über meiner Tasse schwebte. Ein rankes und ungemein schlankes Mädchen kam mit unserem Essen und küsste mich zur Begrüßung auf die Wange. Das war zwar unerwartet, aber sehr angenehm. Ich konnte nur den Kopf schütteln. Ich glaube, wir schwiegen die ganze Zeit und lächelten nur ab und an.

Nach einem raschen Gang durch die ganze Stadt erreichten wir den Park im englischen Stil. Hier irgendwo musste Lady Marilyn spazieren gehen, wenn man dem klugen Sir Machi Ainti Glauben schenken durfte. Und warum sollte man das nicht?

»Ich hab schon wieder vergessen, mich zu erkundigen, wie die Stadt heißt-, seufzte ich. »Ich hätte die nette Kellnerin fragen sollen.-

»Ach was, Max«, winkte Lonely-Lokley ab. »Hauptsache, sie existiert. Der Rest spielt keine Rolle.«

»Eigentlich hast du Recht. Lassen wir das leidige Thema.«

Dann kehrten wir nach Kettari zurück, und ich war so müde, dass ich zwischendurch in der Seilbahn einschlief.

Am anderen Morgen war alles wieder normal, zu normal eigentlich: Meine Füße befanden sich wie üblich auf dem Boden, und ich verspürte keine übernatürlichen Kräfte mehr. Ich vollführte nur ein einziges Wunder, indem ich ein paar Cola-Dosen unter dem Schaukelstuhl hervorzog.

Langsam bekam ich Hunger. Lonely-Lokley war beherrscht und gelassen wie stets. Ihm war nur eine gewisse Leichtigkeit anzumerken, als wäre er lange erkältet gewesen und plötzlich gesundet.

»Ich glaube, wir haben nichts mehr in Kettari zu tun, oder?«, fragte er und nahm einen Schluck von der Kamra, die wir uns hatten kommen lassen, da wir nicht einmal Lust gehabt hatten, frühstücken zu gehen.

Das waren die ersten Worte, die er an diesem Morgen sagte. Offenbar hatte er bereits entschieden, dass wir nichts mehr in Kettari verloren hatten.

»Ich bin zwar auch deiner Meinung, aber ... Moment mal! Ich hab doch noch einen Termin! Eigentlich könnten wir zusammen hingehen. Im Alt-Kettaii kann man ausgezeichnet essen.«

»Na gut«, meinte Lonely-Lokley und nickte phlegmatisch. »Ich brauche nur etwas Zeit, mich herzurichten. Geh schon mal vor.«

»Wie du meinst«, sagte ich und nickte spiegelbildlich.

Langsam war alles wieder wie immer: Ich machte Faxen, und Schürf merkte es nicht einmal. Das Leben kehrte in seine gewohnten Bahnen zurück.

Sofort machte ich mich auf den Weg zum Treffen mit Machi Ainti. Ich wäre viel lieber sofort nach Echo zurückgefahren, musste mich aber noch von ihm verabschieden.

Die Seitentür des Alt-Kettaii quietschte beim Öffnen. War das immer so gewesen, oder fiel mir das Geräusch erst jetzt auf?

»Hallo, Kamerad«, rief Machi und strahlte mich an. »Hat dir gefallen, was du in Kettari erlebt hast?«

»Und dir?«, gab ich knapp zurück. Ich hatte den Eindruck, der Stuhl, auf den ich mich immer setzte, und der Tisch, an dem ich immer saß, seien tatsächlich mein Stuhl und mein Tisch, da ich nie jemand anderen dort hatte sitzen sehen. »Was ist, Machi? Bist du mit meinen Abenteuern zufrieden?«

»Ich? Sehr! Ich kann dir gar nicht erzählen, wie sehr! Selbst im Traum hätte ich das nicht erwartet. Eigentlich möchte ich dich gar nicht zu Juffin zurückkehren lassen, denn hier gibt es übergenug Arbeit für dich. Ach, Max -das war doch nur ein Scherz. Warum bist du so erschrocken? Sehe ich etwa wie ein Entführer aus? Unter uns gesagt: Du hast eine ausgeprägte Mimik, und das gefällt mir, denn so können Gesprächspartner sofort deine Gefühle erkennen. Sie zu verbergen, ist ohnehin sinnlos. Ich glaube, du hast viele Fragen, stimmt's?«

Ich schüttelte den Kopf. »Ich hab gar keine Fragen, weil ich mit deinen Antworten nichts anzufangen weiß, Machi.«

Zuerst hörte ich sein Lachen, dann sah ich es auf seinem Gesicht, doch mir behagte weder das eine noch das andere. Was mir daran missfiel, wusste ich nicht genau, doch mir lief ein Schauer über den Rücken.

»Du lachst selbst manchmal so. Und mitunter erschrickst du auch arglose Leute«, meinte Machi. »Aber nimm das bitte alles nicht so ernst. Übrigens kenne ich dein Problem: Du willst nach Hause fahren und hast keine Lust, auf die Karawane zu warten. Also nimm das«, sagte er und gab mir einen kleinen grünlichen Stein, der für seine Größe enorm schwer war.

»Ist das mein Cicerone? Ein Schlüssel zur Tür zwischen den Welten? Das, was alle Bewohner von Kettari besitzen?«

»Mehr noch! Jemand, der mir geholfen hat, eine neue Welt zu erschaffen, genießt einige Privilegien. Normale Schlüssel sind für die normalen Bewohner von Kettari gedacht, aber nicht gut genug für ein Wesen aus einer anderen Welt. Dieser Schlüssel ist allein für dich bestimmt. Wenn du ihn einem anderen gibst, kann ich für die Folgen nicht garantieren - verstanden?«

»Sicher, aber das hättest du gar nicht erst sagen müssen, denn ich würde den Schlüssel ohnehin nicht aus der Hand geben.«

»Das ist auch besser so. Und gib ihn auf keinen Fall Juffin. Aber der ist ohnehin alt und klug genug, um sich die Frage danach zu verkneifen. Ich freue mich wirklich, dass dein Freund Schürf sein Problem so leicht losgeworden ist. Er ist ein angenehmer und interessanter Mensch, und ich bedauere, dass er mich nicht besuchen kann. Wann fahrt ihr zurück?«

»Bald, schätze ich. Warum meinst du, dass Schürf dich nicht besuchen kann? Ich hab ihn gerade hierher eingeladen. War das eine dumme Idee von mir?«

»Ach nein. Er sitzt im Nachbarsaal, aber das wirst du gleich selbst sehen«, sagte Sir Machi, erhob sich rasch und ging zum Ausgang. Auf der Schwelle drehte er sich noch mal um: »Dieser Stein, Max, öffnet die Tür zwischen den Welten von beiden Seiten. Hab ich mich klar ausgedrückt?«

»Also kann ich immer hierher zurückkehren?«

»Sooft du willst. Ich glaube allerdings nicht, dass du in den nächsten Jahren auf diese wunderbare Idee kommst. Aber man weiß ja nie. Und merk dir noch eins: Du kannst immer jemanden mitbringen, aber beschränke dich auf Menschen, zu denen du volles Vertrauen hast. Und komm bitte nicht auf die Idee, Karawanenführer zu werden. Schließlich sollst du anderen nicht den Arbeitsplatz wegnehmen, kapiert?«

Ich lächelte und klopfte mit dem rechten Zeigefinger zweimal an die Nasenspitze. Auch Machi Ainti lächelte und trat rasch auf die Straße.

Die Tür quietschte, und ich blieb allein. Ich steckte das grüne Steinchen in die Tasche. Warum soll ich es weitergeben?, fragte ich mich. Daraus lässt sich ohnehin kein anständiger Ohrring machen. Ich sah durchs Fenster. Das Wasser des Springbrunnens strahlte in allen Regenbogenfarben. Die Straße war leer - Machi war offenbar schon um die Ecke gebogen.

Max, hör auf, dich so dumm anzustellen, ermahnte ich mich streng, erhob mich vom Stuhl und ging in den Nachbarsaal, wo Lonely-Lokley mich sehnsüchtig erwartete.

Schürf hatte am Fenster Platz genommen. Gedankenverloren studierte er die Speisekarte und war über mein Auftauchen sehr erstaunt.

»Wie bist du hierher geraten, Max? Kommst du aus der Küche? Was hat dich dorthin verschlagen?«

»Was sollte ich in der Küche treiben? Ich hab die ganze Zeit im Nachbarsaal gesessen.«

»Wo!? Bist du sicher, dass es hier zwei Säle gibt?«

»Ich weiß doch, wo ich herkomme«, meinte ich und wandte mich zur Tür um, die freilich nicht mehr existierte. »Schürf, wir haben es wieder mit so einer Kettari-Kapriole zu tun. Die Bewohner der Stadt benehmen sich leicht exzentrisch, findest du nicht? Aber lass uns jetzt Mittag essen. Inzwischen bin ich zu einem so glühenden Patrioten von Echo geworden, dass wir jederzeit in die Hauptstadt zurückkehren können. Was hältst du davon?«

»Ich bin begeistert, Max. Und soweit ich gehört habe, können wir die Stadt auch auf eigene Faust verlassen.«

»Haarscharf erkannt! Wir fahren ohne Karawanenführer, aber auch ohne Pause nach Echo, weil ich mich ans Steuer setze. Wir werden mit einem der unvernünftigsten Rekorde, die je erzielt worden sind, in die Geschichte eingehen. Aber weißt du was? Du solltest dir unbedingt noch einen Teppich besorgen. Schließlich sind wir deshalb gekommen, oder?«

Lonely-Lokley zuckte die Achseln. »Das hatte ich eigentlich vor. Und du willst wirklich die ganze Strecke nach Echo am Lenkrad sitzen?«

»Du kannst dir nicht vorstellen, wie rasch wir zurück sein werden«, antwortete ich schwärmerisch. »Vor allem, nachdem du mir so viel über A-Mobile erzählt hast - zumal, dass sie so schnell sind, wie der Fahrer es wünscht.«

»Dann bist du bisher also langsam gefahren?«, fragte Lonely-Lokley ungläubig.

Als wir mit dem Essen fertig waren und auf die Straße traten, schlug ich den Weg zu dem schillernden Springbrunnen ein, blieb dann aber überascht stehen. »Schürf, ich bin immer durch eine Seitentür gegangen, die hier um die Ecke ins Lokal geführt hat!«

»Daran zweifle ich nicht, Max. Aber das war keine echte Tür, sondern eine Art Bühnenattrappe.«

»Wie Sir Lukfi Penz zu sagen pflegt: Manche Leute sind wirklich zerstreut!«, seufzte ich. »Aber was soll ich tun? Staunen? Ach, lassen wir das.«

Den Rest des Tages verbrachten wir wie echte Touristen. Schürf kaufte sich tatsächlich einen Teppich, und ich leistete ihm dabei Gesellschaft. Ich konnte mir nicht verkneifen, mir einen dicken, dunklen Läufer zu besorgen, der wunderbar zum Fell meiner Katzen passen würde. Offenbar war ich der erste Kunde, der sich beim Kauf nach der Farbe seiner Haustiere richtete.

Wir ließen unsere frisch erworbenen Teppiche im A-Mobil und gingen in unsere Wohnung zurück. Lonely-Lokley packte innerhalb von zehn Sekunden - Ehrenwort! Ich hingegen brauchte bis Sonnenuntergang, denn ich hatte meine Sachen in allen Ecken der großen Wohnung verstreut. Schließlich fand ich noch einiges, was ich tags zuvor unter dem Kissen, dem Sofa, dem Schaukelstuhl und unter anderen Möbeln hervorgezogen hatte. Die Tüte mit Bonbons war fast leer, aber ich hatte noch etwas Gebäck, den Schlüsselbund, die vier Silberlöffel und ein paar kubanische Zigarren. Nach kurzem Überlegen warf ich alles in die Reisetasche. Vielleicht konnte ich das eine oder andere davon ja demnächst brauchen.

Ich setzte mich ans Steuer des A-Mobils und zündete mir genüsslich eine Zigarette an. Innerhalb der Stadt fuhr ich recht langsam, doch als wir die Wacharibäume passiert hatten, war ich nicht mehr zu bremsen. Ich fuhr mindestens hundert Meilen pro Stunde. Kaum zu glauben, dass unsere Klapperkiste dieses Tempo schaffte! Und das war erst der Anfang.

Schürf saß reglos auf dem Rücksitz. Ich konnte mich nicht mal umdrehen, war mir aber sicher, dass er vor Begeisterung strahlte. Die Fahrt war ungemein angenehm! Wir flogen beinahe über unbekannte Straßen. Ich sah weder die Drahtseilbahn noch die Stadt aus meinen Träumen, spürte aber den angenehm warmen Wind von Kettari. Irgendwann aber verschwand auch er.

»Ich hab Juffin gerade per Stummer Rede erreicht«, sagte Lonely-Lokley.

Ich hob die Brauen. »Das ist ja eine wunderbare Nachricht. Richte ihm bitte aus ... Ach was, es ist besser, wenn du ihm deine Version unserer Abenteuer schilderst. Bei diesem Tempo muss ich mich konzentrieren, und ich bringe es einfach nicht übers Herz, langsamer zu fahren. Sagst du ihm das bitte?«

»Natürlich. Ich weiß ja schon, dass du dich ungern der Stummen Rede bedienst. Nach meiner Schätzung erreichen wir Echo schon vor dem Morgengrauen, wenn du nicht müde wirst.«

»Wozu haben wir denn noch Kachar-Balsam? Ich weiß - du hast mir schon erklärt, dass dieses Zeug für A-Mobilfahrer nicht gerade geeignet ist, aber mich hält es topfit.«

»Ja, du solltest dich stärken«, pflichtete Lonely-Lokley mir unerwartet bei.

Dann schwieg er. Offenbar hatten Sir Juffin und er nach der langen Trennung genug Gesprächsstoff. Ich war nicht neidisch - dazu genoss ich die Fahrt viel zu sehr. Und am nächsten Tag würde auch ich Juffin jede Menge zu erzählen haben. Der Arme hätte mein Gerede sicher irgendwann satt.

Nach zwei Stunden tippte Lonely-Lokley mir vorsichtig auf die Schulter. Ich zuckte zusammen, weil der Geschwindigkeitsrausch mich die Welt und meinen schweigsamen Mitfahrer hatte vergessen lassen.

»Was ist?«, fragte ich, ohne mich umzudrehen.

»Das Gespräch mit Juffin ist beendet, und ich habe einen Bärenhunger. Vielleicht können wir irgendwo einkehren?«

»Sieh doch mal in meine Reisetasche. Dort dürfte Gebäck sein. Auch wenn du das nicht kennst - es ist durchaus genießbar. Und gib mir was davon. Ich muss auch was essen.«

Lonely-Lokley wühlte in meiner Tasche und reichte mir eine Tüte Knabberzeug. Dann begann auch er, behaglich zu futtern.

»Kommt das alles aus der anderen Welt?«

»Genau. Schürf, ich hab eine wunderbare Idee.«

Ich hielt und schob die Hand unter den Sitz. Nach zwei Minuten zog ich meinen Fang hervor und musste lachen.

»Was ist, Max?«, fragte Schürf interessiert.

»Nichts Besonderes. Als ich gestern Abend unbedingt Zigaretten angeln wollte, hab ich die ganze Zeit Lebensmittel gefischt, und jetzt, wo ich etwas essen will, finde ich das hier unterm Sitz«, sagte ich und hielt ihm eine Stange Zigaretten unter die Nase. »Zehn Schachteln, Schürf, stell dir das vor! Von meiner Lieblingssorte -heute hab ich wirklich Glück.«

»Hallo, Max!« Die Stimme von Machi Ainti erwischte mich so unerwartet, dass ich beim Zurücklehnen in den Sitz seufzte. Es war keine angenehme Überraschung -eher so, als würde ich unter die Ladung eines Kippers geraten.

»Ich muss mich bei dir bedanken«, sagte Machi und klang recht schuldbewusst. Vermutlich wusste er, wie ich mich fühlte. »Ich hoffe, du freust dich, dass ich mich bei dir melde - auch wenn du es vermutlich kaum erträgst, dich mit mir zu unterhalten.«

»Ganz im Gegenteil«, sagte ich per Stummer Rede und bemühte mich, gelassen und freundlich zu klingen. »Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie sehr ich mich freue, von dir zu hören.«

»Das kann ich mir ganz gut vorstellen«, meinte Machi belustigt und verschwand aus meinem Bewusstsein. Ich atmete erleichtert auf. Auch wenn ich eine Schwäche für ihn haben mochte - alles in allem fand ich ihn recht schwer erträglich.

»Sollte das ein Geschenk sein?«, fragte Lonely-Lokley. »Du hättest jedenfalls eins verdient. Schließlich hast du in Kettari schönere Sachen zurückgelassen als bekommen.«

»Hast du unser Gespräch mitgekriegt?«, fragte ich erstaunt.

»Irgendwie ja ... Seitdem ich mich der Attacken von Kiba Azach nicht mehr erwehren muss, kann ich meine Kräfte wieder anders verwenden. Manches passiert bei mir ganz von allein. Momentan fällt es mir leicht zu verfolgen, was dir widerfährt. Und deine ausgeprägte Mimik erleichtert das noch.«

Ich zuckte gleichgültig die Achseln. »Vielleicht finde ich ja noch was Leckeres unterm Sitz.«

Eine halbe Stunde später waren wir stolze Besitzer dreier Flaschen Mineralwasser und vieler Jetons für Spielautomaten.

»All das hat mir mein Leben lang gefehlt«, brummte ich ärgerlich.

Beim letzten Versuch zog ich eine halbe Kirschtorte unterm Sitz hervor und aß den Großteil davon. Gestärkt und guter Dinge ließ ich das A-Mobil wieder an, und wir fuhren weiter.

»Hör mal, Schürf, hast du Juffin zufällig gefragt, was los war, als ich mich kurz vor Kettari mit Lukfi Penz unterhalten habe und die Verbindung plötzlich abbrach?«

»Nein, aber er hat es mir erzählt. Er hatte wohl wieder mal den Eindruck, du bräuchtest nicht alles zu wissen. Du hast mit deinen Ansichten über die andere Welt richtiggelegen, und Sir Lukfi ist ein zerstreuter Mensch, der einfach nicht gemerkt hat, dass ihn meine Stumme Rede von einem Ort aus erreichte, von dem aus sie ihn eigentlich nicht hätte erreichen können. Diesmal hat seine Zerstreutheit unsere Mission begünstigt. Und dann ist etwas passiert, das dich zum Lachen bringen mag. Sir Juffin hat gleich gewusst, wohin wir beide geraten sind, und hat uns das erklären wollen. Lukfi hat Juffins Erklärung hinsichtlich der anderen Welt vernommen und wortgetreu an dich weitergegeben, bis ihm endlich klar wurde, dass die Verbindung mit dir unter solchen Umständen eigentlich unmöglich war. Und prompt ist euer Kontakt abgebrochen. Warum lachst du nicht, Max?«

»Keine Ahnung«, sagte ich achselzuckend. »Ich versuche, die Situation zu begreifen. Woher willst du wissen, dass mich so was zum Lachen bringt? Übrigens hast du dich in Kettari sehr verändert, Schürf, weißt du das?«

»Das ist durchaus verständlich«, antwortete Lonely-Lokley nachdenklich und schien darüber zu grübeln, wie er sich am besten aus der Affäre ziehen konnte.

»Zuerst hast du das Gesicht von Glama Eralga bekommen. Dann hast du die wunderbare Lady Marilyn - die Magister seien ihrer armen Seele gnädig! - ertragen müssen. Obendrein hast du in eine andere Welt reisen und dort einen Joint rauchen müssen. Und als Zugabe hattest du noch mit Kiba Azach zu kämpfen. Mein armer Schürf - all das hast du tapfer ertragen.«

»Du kannst wirklich wunderbar erzählen«, meinte Lonely-Lokley, und seine Stimme klang so seltsam, dass ich mich umdrehen musste. Schürf lächelte, wenn auch nur mit den Mundwinkeln. Er lächelte! Ehrenwort!

»Trotz all dieser Erfolge und Erlebnisse solltest du auf dem Teppich bleiben, Freundchen«, meinte ich und zwinkerte ihm zu. »Schließlich haben wir noch mit einem zweiten Toten zu tun. Wie heißt er eigentlich?«

»Juk Jugari. Aber der ist weit weniger gefährlich. Ich hab nicht mal vor, mit ihm zu kämpfen, Max. Ich muss mich nämlich auf das Wesentliche konzentrieren.«

»Wie dem auch sei - wenn der Tote dich belästigen sollte, kannst du auf mich zählen«, antwortete ich leichthin. »Ich werde in seine Träume eindringen, und er wird alles bereuen.«

»Zu den Magistern mit dir, Max - Tote haben keine Träume.«

»Umso besser. Dann bin ich also am Leben, und dein toter Freund Kiba hat mich nur für tot gehalten.«

»Tote Magister sagen selten etwas Vernünftiges«, gab Schürf ungerührt zurück. »Meines Wissens sind sie total verwirrt.«

»Das kommt mir bekannt vor«, meinte ich und beschleunigte so sehr, dass wir uns nicht mehr unterhalten konnten.

Als wir Echo erreichten, ging die Sonne auf, um zu sehen, was die Leute in ihrer Abwesenheit angestellt hatten. Ich winkte ihr fröhlich und bog in die Straße der nördlichen Trophäen ein. Ein hübscher Name, der m


убрать рекламу




убрать рекламу



ir ganz neu war.

Ich musste mein Tempo etwas reduzieren. Das fiel mir leicht, denn ich brauchte mich nicht mehr zu beeilen, und Echo erschien mir im Morgenlicht als die hübscheste Stadt der Welt. Dieser Welt. Gut möglich, dass es in anderen Welten einige ernsthafte Konkurrenten gab.

»Du hast dich verfahren«, meinte Lonely-Lokley. »Du kennst dich in diesem Teil der Stadt nicht besonders aus, oder?«

Das konnte ich nur bestätigen, und Schürf dirigierte mich. Nach einiger Zeit stellte ich fest, dass wir auf der Straße der Kupfermünzen waren und zum Haus an der Brücke fuhren.

»Endlich daheim!«, rief ich begeistert.

»Stimmt«, stellte Schürf nüchtern fest. »Ich würde jetzt gern nach Hause gehen, fürchte aber, dass meine Frau noch schläft. Und weil ich das fremde Gesicht von Glama Eralga habe, dürfte sie über meine Ankunft nicht gerade erfreut sein.«

»Vielleicht hat Sir Kofa Dienst und kann dir helfen.«

Kaum hielt ich vor dem Geheimeingang zum Haus an der Brücke, fiel das A-Mobil auseinander.

»Spring raus!«, rief Lonely-Lokley.

Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Wie es mir allerdings gelungen ist, noch meine Tasche mit der Stange Zigaretten zu schnappen, bleibt mir ein Rätsel.

Als ich mich umdrehte, sah ich Schürf unser Gepäck unter Metallteilen hervorziehen.

»Hilf mir doch - was guckst du denn so? Du bist wirklich ein guter Rennfahrer, Max. Einen Piloten wie dich hab ich noch nie erlebt.«

»Stimmt, der Junge ist begabt. Leider übertreibt er mitunter«, hörte ich hinter meinem Rücken die bekannte Stimme von Sir Juffin. »Aber meistens kommt er damit durch.«

»Ach, Juffin, Sie glauben gar nicht, wie lange ich auf dieses Treffen gewartet habe«, sagte ich mit der Stimme von Sir Machi Ainti und begann zu lachen.

»Ach, Machi, auch wenn Sie es nicht glauben: Ich habe einfach keine Kraft, mich mit Ihnen zu unterhalten«, antwortete Juffin belustigt. »Max, probier es noch mal.«

Daraufhin begrüßte ich ihn ohne Arabesken.

»So gefällst du mir besser«, meinte er. »Willkommen, Schürf. Der Junge hat das A-Mobil ruiniert, wie ich prophezeit hatte. Aber zum Glück gehört der Wagen dem Staat.«

»Ja, er ist ein wilder Fahrer«, meinte Schürf geistesabwesend und zog mit trauriger Miene seinen teuren Teppich aus dem A-Mobil-Wrack. »Max, kannst du mir jetzt endlich helfen?«

Ich nahm schnell die Taschen und überließ meinem Freund die Teppiche. Dann gingen wir in Juffins Arbeitszimmer, um Kamra zu trinken und zu plaudern. Das war für mich so verlockend, dass mir das Wasser im Munde zusammenlief.

Ich redete fast eine Stunde ununterbrochen. Unterdessen gab Juffin mit einer Handbewegung Schürf sein Gesicht zurück.

»Ich brauche die Illusion ja nur zu beseitigen und muss keine neue schaffen - warum sollen wir dafür auf Sir Kofa warten?«

Ich hatte fast vergessen, wie Schürf aussah, und erschrak ein wenig, als ich sein eigentliches Gesicht erblickte.

»Das war's«, meinte Lonely-Lokley, als ich endlich aufhörte zu reden. Dann stand er auf. »Ich fahre jetzt nach Hause, wenn ihr nichts dagegen habt.«

»Mach das«, sagte Juffin nickend und sah uns so zufrieden an, dass sich in seinem Büro eine seltene Idylle ausbreitete.

Ich blieb mit Juffin allein.

»Wo ist eigentlich der neugierige Melifaro?«, fragte ich. »Und wo sind die anderen?«

»Ich hab allen befohlen, uns in Ruhe zu lassen. Du wirst noch viel Zeit haben, dich mit ihnen zu unterhalten, und ich wollte nicht, dass außer mir noch jemand deinen Bericht aus Kettari hört. Er ist streng geheim, Max, und muss absolut vertraulich bleiben. Mein Leben lang hab ich von Machi Seltsames erwartet, aber auf so was wäre ich nie gekommen«, sagte mein Chef und wirkte nachdenklich wie selten. »Und ich verstehe noch immer nicht alles. Im Falle von Machi ist das aber völlig normal - er kann einfach nicht anders. Zeig mir doch bitte mal deine Stadtpläne.«

»Wenn Sie wollen, schenke ich sie Ihnen, Juffin. Auch wenn ich weiß, dass Sie nicht sentimental sind.«

»Behalte sie lieber. Womöglich brauchst du sie mal. Offenbar rechnet Machi irgendwann mit deinem Besuch. Auf jeden Fall solltest du dabei auf der Hut sein. Ein Weltenwechsel, wie du ihn erlebt hast, gehört zu den gefährlichsten Dingen, die du bisher in Echo durchgemacht hast.«

»Mir hat er aber gefallen«, antwortete ich verträumt. »Warum ist er eigentlich so gefährlich?«

»Weil all diese Dinge zu hastig auf dich einprasseln. Außerdem führst du immer wieder ganz naiv vor, was du alles kannst. Machi ist ein Schlauberger, aber er kann dir nicht immer helfen. Außerdem überlässt er die Menschen mitunter gern ihrem Schicksal - passiere, was da wolle. Weißt du, in allen Welten gibt es Jäger, die auf der Suche nach Leuten wie dir sind. Und im Vergleich mit ihnen ist einer wie Kiba Azach nur ein süßer Traum. Aber jetzt kann ich dich endlich loben. Du hast nicht nur meine, sondern auch deine Erwartungen übertroffen.«

»Kann sein«, meinte ich achselzuckend. »Aber im Moment ist mir alles egal. Wahrscheinlich bin ich einfach nur müde.«

»Stimmt, Max, du solltest dich erholen. Und wo könntest du das besser als hier? Jeden Abend ab acht.«

»Sie haben schon wieder Recht«, seufzte ich und lächelte ergeben. »Am besten fange ich schon heute damit an. Ich muss nur zu Hause ein paar Stündchen schlafen.«

»Nein, trink lieber etwas von deinem Lieblingsbalsam und bleib bis zum Abend hier. Außerdem übernachtest du heute sowieso bei mir, weil ich unbedingt verstehen muss, was dir in Kettari genau widerfahren ist. Während du schläfst, werde ich meine Neugier stillen.«

»Schön - machen wir's wie nach meiner Ankunft in Echo! Dann werde ich ja auch Chuf Wiedersehen.«

»Er wird dich von Kopf bis Fuß ablecken«, seufzte Juffin mitleidig. »Und jetzt schweig ein wenig und iss was. Derweil sehe ich mir die Stadtpläne von Kettari an.«

Nach einer guten halben Stunde meinte Juffin: »Jetzt ist mir klar, warum Machi mich nicht nach Kettari lässt. Ich weiß noch ganz gut, wie es damals dort aussah, und wenn die Erinnerungen zweier Zauberer einander widersprechen, droht die Welt sich aufzulösen.«

»Dann hat er mich ja die ganze Zeit an der Nase herumgeführt«, seufzte ich.

»Und wie! Du warst mit ganz anderen Dingen beschäftigt und hast sogar eine neue Stadt erschaffen. Zwar hat er dich verschaukelt, eigentlich aber hat er mich betrügen wollen. Nimm das alles nicht so schwer, denn Machi weiß selbst nicht, was Wahrheit ist und was nicht -das kannst du mir glauben. Er hat viele Versionen von Kettari erschaffen. Schade, dass du nicht alle Stadtpläne mitgebracht hast.«

Schuldbewusst zuckte ich die Achseln. »Tut mir leid. Haben Sie nicht Lust, mir etwas mehr über Machi Ainti zu erzählen? Ich begreife überhaupt nicht, was er für einer ist. Er hat mir mal erzählt, er sei schon sehr alt und wisse nicht genau, woher er stamme. Und das glaube ich ihm sogar. Heute Nacht hat er sich per Stummer Rede bei mir gemeldet, und das war sehr unangenehm - Ehrenwort! Und nach meinem ersten Treffen mit ihm sind mir all die merkwürdigen Dinge passiert, die ich Ihnen vorhin berichtet habe.«

»Leider kann ich dir da kaum weiterhelfen«, antwortete Juffin. »Ich habe viele Jahre mit Machi zusammengearbeitet, ohne ihn zu durchschauen. Vielleicht ist der Umgang mit seltsamen Wesen wie dir oder Machi mein Schicksal. Du wirst lachen, aber ihr beide passt gut zusammen. Vermutlich würdest du dich besser mit ihm verstehen, als mir das je gelungen ist. Welche Ziele hast du eigentlich? Ein ruhiges Leben? Ein Häuschen mit Garten, in dem du mit deinen Enkeln spielen kannst? Eine Frau zu lieben und mit ihr alt zu werden? Eine vom König ausgesetzte Rente für herausragende Verdienste zu kassieren? Ich kann dich beruhigen - all das bekommst du nicht. Aber alle anderen Freuden des Lebens erwarten dich.«

»Das reicht mir vollkommen. Sie können die Leute wirklich gut erschrecken, Juffin - das muss ich sagen.«

Kaum verließ ich das Arbeitszimmer, warfen sich mir alle Begrüßungswilligen an den Hals. Als Erster kam Melifaro, der offenbar seit dem Vorabend Schlange gestanden hatte, dann der schüchterne Sir Lukfi und schließlich Kofa Joch, der vor Rührung schnaufte. Sogar Lady Melamori gab die Distanz auf, mit der sie mich vor der Reise behandelt hatte - offenbar hatte Lady Marilyn uns wieder zusammengebracht. Aber ich rechnete ohnehin mit nichts anderem mehr als Freundschaft.

Ich freute mich sehr, meine Kollegen wiederzusehen, und sie waren genauso froh. Man mochte mich offenbar, und es ist doch was, fünf Menschen in einer Welt etwas zu bedeuten. Und hier konnte ich noch Lonely-Lokley mitzählen, der vermutlich gerade in seinem Bett schlief, und Lady Sotova, die sich immer über meinen Besuch gefreut hatte. Und womöglich noch ein paar andere, die eine Schwäche für mich hatten.

»Kinder!«, rief ich, als die im Fressfass bestellte Kamra vor uns stand. »Wisst ihr was? Ich bin glücklich!«

Am Abend war ich noch glücklicher, weil ich den Hund Chuf wiedersah. Er leckte mich tatsächlich von Kopf bis Fuß ab, und ich leistete keinen Widerstand. Dann schlief ich ein. Vielleicht, weil ich verzaubert war - vielleicht aber auch, weil ich seit mehr als achtundvierzig Stunden nicht geschlafen und mich nur mit Kachar-Balsam wachgehalten hatte.

Mitten in der Nacht erwachte ich, ohne zu verstehen, was los war. Als ich mich umsah, merkte ich, dass ich im Schlafzimmer von Sir Juffin auf dem Bett lag, während er an der Wand saß. Blinzelten seine Augen etwa in der Dunkelheit? Auf alle Fälle wurde mir bei seinem Anblick ganz kalt.

»Schlaf weiter, Max. Stör mich nicht«, sagte mein Chef trocken, und ich gehorchte.

Am nächsten Morgen war Juffin zwar müde, aber glücklich.

»Du kannst heimgehen, Max. Ich muss mich ein wenig erholen. Komm bitte nach dem Mittagessen ins Haus an der Brücke. Von mir aus kannst du dir bis zum späten Nachmittag damit Zeit lassen, aber ich verlasse mich darauf, dass du auftauchst ... Und denk bitte daran, dein Armband anzulegen, wenn du dich schlafen legst. Versprichst du mir das? Du solltest dir wirklich angewöhnen, es zu tragen.«

»Na, wenn Sie meinen ... Was haben Sie eigentlich von mir erfahren?«

»Vieles, das für dich ganz uninteressant ist. Und jetzt husch, husch nach Hause, mein Weltwunder. Lass mich alten Mann sich ein wenig erholen.«

Zu Hause stürzte sich Ella auf mich. Sie war noch dicker als vor meiner Abreise nach Kettari. Armstrong dagegen besaß eine andere Logik: Kaum sah er mich, sprang er zu seinem Napf. Und eigentlich hatte er damit Recht.

»Na, habt ihr mich vermisst?«, fragte ich fröhlich. »Ihr braucht mir nicht zu antworten. Ich weiß doch, dass ich euch nur störe - ich gehe herum, mache Krach und verbreite Unruhe. Na ja, aber jetzt essen wir.«

Als ich die Tiere gefüttert hatte, sah ich meine Reisetaschen durch. Ich glaube, niemand hat je aus einer anderen Welt so viele unnütze Dinge mitgebracht wie ich. Ich bekam Klamotten von Lady Marilyn in die Hände, aber auch all das, was ich in Kettari unter der Couch, dem Schaukelstuhl und anderenorts hervorgezogen hatte. Die kubanischen Zigarren wollte ich ins Haus an der Brücke mitnehmen - vielleicht fand dort jemand Gefallen daran. Meine elf Stadtpläne hängte ich ins Gästezimmer, obwohl Juffin mir mehrmals eingeschärft hatte, sie vor fremden Augen zu verstecken.

Schließlich zog ich ein kleines Päckchen aus der Reisetasche. Sündige Magister! Das hatte ich ja ganz vergessen: meine fantastische Überraschung für Sir Juffin -Gericht Nummer dreizehn aus dem Alten Haus, eine Delikatesse in Kettari, aber für mich nur ein stinkendes Stück Fett. Nicht so schlimm. Das konnte ich ihm auch am Abend noch geben.

Gegen Nachmittag ging ich ins Büro. Mein schwarzgoldener Todesmantel erschien mir wie das schönste Gewand. Ja, ich hatte meine Arbeit tatsächlich vermisst.

Entgegen seiner Ankündigung war Sir Juffin noch nicht da. Im Saal der Allgemeinen Arbeit thronte Lonely-Lokley. Er war ganz in Weiß gekleidet und hatte seine auffälligen Handschuhe an. Dieser Anblick entsprach meinen ästhetischen Erwartungen vollkommen, und ich strahlte.

»Lass uns zum Fressfass und zurück spazieren, Schürf. Oder willst du behaupten, du steckst bis zum Hals in Arbeit?«

»Aber nicht doch«, antwortete er. »Das Fressfass gehört zu den Orten, die ich sogar im Alten Haus vermisst habe.«

»Dort, wo die Männer von Kettari sich abends beim Kartenspiel die Zeit vertreiben? Das glaube ich nicht.«

»Richtig so, Max. Gehen wir, ehe ich es mir anders überlege«, meinte Schürf und rief ins Nachbarzimmer: »Sir Melifaro, nehmen Sie zur Kenntnis, dass ich das Büro verlasse.«

»Was ist eigentlich in den dunklen Ecken unserer Hauptstadt los, meine Herrschaften?« Mit diesen Worten erschien Melifaros neugieriges Gesicht auf der Türschwelle. »Wessen Blut wollt ihr jetzt schon wieder trinken?«

»Nichts ist los«, meinte Lonely-Lokley achselzuckend. »Leider muss ich feststellen, dass zahlreiche Dienstvorschriften Ihrer Anwesenheit im Fressfass zu dieser Uhrzeit im Wege stehen.« Dann wandte er sich an mich: »Komm, Max, lass uns gehen, solange die Situation sich noch nicht geändert hat.«

Melifaro fiel die Kinnlade runter. Die unbeschwerte Antwort des eisernen Lonely-Lokley - der letzten Bastion des Ernstes in unserer Abteilung - war für ihn eindeutig zu viel.

»Wo ist unser Loki-Lonky?«, fragte er. »Was hast du mit ihm auf eurer Dienstreise getrieben, Max? Hast du ihn verzaubert? Sag mir die Wahrheit.«

»Ich hab nichts Besonderes mit ihm angestellt, Melifaro. Ich hab ihn nur ein paar Mal beschimpft. Stimmt's, Schürf?«, fragte ich und zwinkerte Lonely-Lokley zu. »Vielleicht sollten wir das Gleiche mit unserem Kollegen hier machen?«

»Ach, Max, den Fall Melifaro muss man ganz anders lösen«, seufzte mein wunderbarer Freund träumerisch. »Aber wenn du ihn richtig beschimpfst, merkt er sich vielleicht endlich mal meinen Namen. Das wäre günstig für die Ruhe in der Stadt und die allgemeine Sicherheit.«

Hoch erhobenen Hauptes verließen wir - die zwei grausamsten Männer des Vereinigten Königreichs - das Gebäude: ich im schwarzen Todes- und Schürf im weißen Lochimantel. Das wird ein hübscher Anblick gewesen sein.

Als wir nach einer Stunde zurückkehrten, musste ich - um der Gerechtigkeit willen - auch mit Melifaro für eine Stunde ins Fressfass gehen.

»Sag mir bitte endlich, was du mit Loki-Lonky angestellt hast, Sir Nachtantlitz.«

Der arme Melifaro - einer der besten Detektive von Echo - konnte das Geheimnis von Schurfs Metamorphose nicht knacken. Er tat mir zwar leid, und ich hatte keine Geheimnisse vor ihm, anderer Leute Geheimnisse aber wollte ich nicht ausplaudern.

»Ich hab die reine Wahrheit gesagt, mein Freund. Schürf hat mich aufwecken wollen, und ich hab ihn im Halbschlaf nach Strich und Faden beschimpft. Hinterher hab ich mich zwar brennend geschämt, aber du siehst ja,

was dabei herausgekommen ist. Vielleicht haben meine Schimpfworte wie Zaubersprüche gewirkt.«

»Und was hast du ihm genau gesagt?«, fragte Melifaro, der noch nicht recht überzeugt war.

»Das weiß ich nicht mehr. Am besten fragst du ihn selbst. Er hat sich alles notiert und mich den ganzen Abend bis ins Detail nach der Bedeutung einzelner Worte gefragt.«

»Er hat sich alles aufgeschrieben!? Max, jetzt hast du mich wirklich beruhigt. Dann ist alles halb so schlimm. Nur der gute alte Schürf ist imstande, die Schimpfworte zu notieren, die er aufschnappt. Dadurch will er nur sein Wissen erweitern. Dann ist mit ihm ja noch alles in Ordnung.«

Als ich ins Haus an der Brücke zurückkam, erwartete mich Juffin in seinem Arbeitszimmer.

»Sie hatten mich doch gebeten, Ihnen ein Souvenir aus der Heimat mitzubringen«, begann ich schon auf der Türschwelle und zog ein Päckchen aus der Tasche meines Todesmantels. »Ich habe Ihnen das hier besorgt, weil es mich mehr als alles andere erschüttert hat. Wenn es Ihnen nicht gefällt, nehmen Sie mir das bitte nicht krumm.«

»Krumm? Warum sollte ich das tun, Max?«

Erstaunt sah ich, dass Juffin begeistert an dem Päckchen schnupperte, das eindeutig nach Tilsiter Käse roch. »Du kennst dich ja wunderbar mit den Delikatessen dort aus. Du kannst dir nicht vorstellen, welche Freude du mir damit bereitet hast.«

Eigentlich bin ich kein schlechter Mensch und spürte deshalb keine Enttäuschung. Wenn Juffin von dem Päckchen begeistert war, musste ich das eben hinnehmen.

»Ausgezeichnet«, sagte ich lächelnd. »Dann darf ich ja hoffen, mir die Gunst meines Chefs nicht verscherzt zu haben.«

»Wie man's nimmt. Hat Machi dir nicht gesagt, dass alle Hoffnung trügt?«

»Sie haben mich bei dieser Gelegenheit beobachtet, stimmt's? Ich habe das gespürt - Ehrenwort.«

»Red kein Blech, Max. Ich war hier und hatte Wichtigeres zu tun«, sagte Juffin, lächelte dabei aber gefährlich schief.

»Wenn Sie nächstes Mal meine atemberaubenden Abenteuer erleben wollen, vergessen Sie bitte nicht, mich im richtigen Moment ausgiebig zu loben. Das ist eine Kleinigkeit, aber es würde mich sehr freuen.« Bei diesen Worten machte ich genüsslich die berühmte Geste aus Kettari und tippte mir mit dem rechten Zeigefinger zweimal an die Nasenspitze. Die lange Übung ließ mich diese Bewegung fast automatisch vollführen.

»Mein Wunder!«, seufzte Juffin. »Du kannst mich manchmal wirklich rühren, aber jetzt solltest du vielleicht eine Tasse Kamra mit Lady Melamori trinken. Sie ist nicht schlimmer als die anderen. Kofa Joch wird dich sicher in der Nacht besuchen, und Sir Lukfi Penz meldet sich bei Sonnenaufgang bei dir, wenn er seinen Buriwuchen Gute Nacht gesagt hat. Gefällt dir dieser Dienstplan? Schaffst du das?«

»Das denk ich doch. Und Sie, Juffin - sind Sie schon fertig?«

»Fast. Ich gehe gleich nach Hause. Ihr könnt machen, was ihr wollt, aber ich muss mich erholen. Ich habe nur noch einen Termin im Cholomi-Gefängnis. Ein langjähriger Insasse wollte fliehen, und die Mithäftlinge kratzen nun seine Reste von der Wand. Ich muss dabei sein, weil einem meiner Vorgesetzten die Sache wichtig scheint. Na ja«, sagte Juffin leichthin und erhob sich aus seinem Sessel, in dem ich umgehend Platz nahm.

Der Rest des Abends lief genau nach Sir Juffins Plan. Ich schaffte es sogar, mit Lady Melamori eine Tasse Kamra zu trinken, worauf ich ehrlich gesagt nicht zu hoffen gewagt hatte. Und wir unterhielten uns wie gute alte Freunde.

So kehrte mein Leben langsam in seine gewohnten Bahnen zurück.

Die nächsten Tage verbrachte ich damit, herauszufinden, dass keiner meiner Kollegen kubanische Zigarren mochte. Nur Lady Melamori paffte ihren Stumpen zu Ende, aber einzig aus Pflichtgefühl - in ihrem Gesicht stand kein Vergnügen, sondern eingefleischter Eigensinn. Ich versteckte die Kiste in meiner Schublade. Mir blieb nur eine Hoffnung: Wenn General Bubuta Boch wieder gesund wäre, würde ich ihm eine anbieten. Eine Zigarre im Mundwinkel würde ihm sicher stehen. Zum Glück hatte ich - den Magistern sei dank! - keine anderen Probleme.

»Sehnst du dich noch nicht nach Wundern?«, fragte Juffin Halli mich am vierten Tag nach meiner Rückkehr in aller Unschuld.

»Nein«, antwortete ich entschieden und fragte dann neugierig: »Worum geht's denn?«

»Die Wunder jedenfalls sehnen sich nach dir«, meinte er lächelnd. »Ich wollte nur fragen, ob du mir nicht Gesellschaft leisten magst. Ich möchte Maba Kaloch besuchen.«

»Da fragen Sie noch?«

Diesmal empfing uns Sir Maba im Korridor seines Hauses.

»Ich glaube, heute können wir das Zimmer wechseln«, schlug er vor. »Oder haben die Herrschaften etwas dagegen?«

Wir irrten kurz über den Flur, und man hätte glauben können, Sir Maba wüsste nicht genau, wo die Tür zu dem anderen Gemach war. Schließlich landeten wir in einem kleinen Raum.

»Machi verwöhnt dich, Max«, verkündete unser Gastgeber und zog unter einem kleinen Tisch ein Tablett mit seltsamem Geschirr hervor. »Er hat dich fast bis an dein Lebensende mit diesen kleinen Räucherdingern versorgt, damit du sie dir nicht mehr mühsam unter dem Kopfkissen zusammenangeln musst.«

»Das ist eine wunderbare Methode, Geld zu sparen. Ich kaufe nichts ein, sondern schiebe einfach die Hand irgendwo drunter! Nicht nur Sie mögen Geld - auch ich bin geizig.«

»Das will ich hoffen«, seufzte Maba. »Juffin, stimmt das?«

»Absolut. Weißt du, was er manchmal findet, wenn er die Hand unter einen Stuhl oder ein Sofa schiebt? Ein seltsames kleines Würstchen zum Beispiel, das in einem Brötchen steckt. Ekelhaft sieht das aus, aber er isst es.«

»Mein Leben lang habe ich Hotdogs abgöttisch geliebt«, meinte ich. »Das zeigt, wie hungrig ich in meiner Jugend war, und so weiter. Aber Sie, Sir Juffin, sind auch nicht besser. Denken Sie nur an die Delikatesse, die ich Ihnen mitgebracht habe.«

»Wie ähnlich ihr euch seid, Jungs - es ist zum Verrücktwerden. Weißt du was, Max? Juffin befürchtet, du hast unser kleines Geheimnis geknackt. Ich glaube, du kannst jetzt etwas sauer auf uns sein.«

»Keinesfalls!-, rief ich entschieden. »Ich habe Besseres zu tun. Außerdem habe ich mich hier bereits an allen möglichen Schabernack gewöhnt.«

Sir Maba stand auf und ging zum Fenster. »Das werden wir ja sehen. Komm her.«

Ich trat zu ihm, und mir stockte der Atem. Ich blickte nicht mehr auf den Obstgarten hinaus, sondern in eine mir gut bekannte Gasse. Verwirrt sah ich eine Brücke und dann den kleinen Springbrunnen, dessen Wasser in allen Regenbogenfarben im Sonnenlicht schillerte.

»Ist das die Hohe Straße?«, fragte ich leise. »In Kettari?«

»Auf alle Fälle sind es nicht die Grenzgebiete der Grafschaft Wuk«, hörte ich Juffin hinter meinem Rücken belustigt sagen.

»Erzähl deinem Freund Machi Ainti davon aber bitte kein Wort«, sagte Sir Maba und zwinkerte mir zu. »Der alte Sheriff kann beruhigt sein: Juffin hat nicht vor, unser Miniatur-Kettari zu betreten.« Nach diesen Worten tippte Sir Maba sich zweimal mit dem rechten Zeigefinger an die Nasenspitze.

Zwei vernünftige Menschen können sich immer verständigen - das wenigstens ist wirklich wahr.



убрать рекламу




убрать рекламу






убрать рекламу




To main » Max Frei, » Die Reise nach Kettari.